Truden

Gemeinde in Südtirol, Italien
Truden im Naturpark
(ital.: Trodena nel parco naturale)
Wappen
Wappen von Truden im Naturpark
Karte
Truden im Naturpark in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Überetsch-Unterland
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2019)
1.022/1.056
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
73,94 % deutsch
25,42 % italienisch
0,64 % ladinisch
Koordinaten 46° 19′ N, 11° 21′ OKoordinaten: 46° 19′ N, 11° 21′ O
Meereshöhe: 719–1836 m s.l.m. (Zentrum: 1127 m s.l.m.)
Fläche: 20,70 km²
Dauersiedlungsraum: 2,9 km²
Fraktionen: Kaltenbrunn, Mühlen, San Lugano
Nachbargemeinden: Aldein, Altrei, Capriana, Montan, Ville di Fiemme
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0471
ISTAT-Nummer: 021102
Steuernummer:
Bürgermeister (2020): Michael Epp (SVP)

Truden im Naturpark ([ˈtruˑdn̩]; italienisch Trodena nel parco naturale) ist eine italienische Gemeinde mit 1056 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) im Naturpark Trudner Horn in Südtirol.

GeografieBearbeiten

 
Der Hauptort Truden von der südwestlich gelegenen Königswiese aus gesehen, rechts dahinter das Weißhorn

Die Gemeinde Truden befindet sich im Süden Südtirols und erstreckt sich im zu den Fleimstaler Alpen gezählten bewaldeten Höhenzug, der das Etschtal vom Fleimstal trennt. Große Teile des Gemeindegebiets mit einer Gesamtfläche von 20,70 km² sind im Naturpark Trudner Horn unter Schutz gestellt ist.

Der Hauptort, Truden (1090–1180 m s.l.m.), liegt auf einem südexponierten mittelgebirgigen Sattel, der westlich vom Bergrücken des Cislon (1563 m) überragt wird. Ebenfalls zur Gemeinde zählen die Fraktionen Mühlen (820–880 m) am Trudner Bach etwas südwestlich vom Hauptort, ein Teil von Kaltenbrunn (970–1000 m) etwas nordöstlich, sowie im äußersten Osten San Lugano (1060–1010 m) am San-Lugano-Sattel (1097 m), einem Übergang vom Etschtal ins Fleimstal. Im Süden steigt das Gelände zum Trudner Horn (1781 m) an, dessen Gipfel jedoch knapp außerhalb des Gemeindegebiets liegt.

Landeskundlich wird Truden mitunter dem Gebiet Unterland-Berg zugerechnet, dementsprechend ist die Gemeinde der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland zugeteilt. Im Westen und Norden grenzt Truden an die Südtiroler Nachbargemeinden Montan und Aldein. Im Osten und Süden stößt die Gemeinde teils an Ville di Fiemme und Capriana im Trentino, teils an Altrei, die einzige Südtiroler Gemeinde im Fleimstal.

GeschichteBearbeiten

Schon in der Zeit Graf Meinhards II. von Tirol-Görz erscheint die Gemeinschaft Truden im Jahr 1289 als eigenständig handelnde Ortsgemeinschaft mit eigenen Vorständen.[1] 1464 behaupten die „lewt gemeinikleichen von Truden“ ihre Weiderechte im Raum Castelfeder und Montan erfolgreich gegen die Ansprüche der Talbewohner.[1] Die geografische Zugehörigkeit Trudens zum Fleimstal kommt noch 1362 in der Ortsangabe „Trudena in Valle Flemis“ zum Ausdruck;[2] gerichtsherrschaftlich rechnete die Gegend aber zum Landgericht von Enn und Kaldiff. Truden gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zur Grafschaft Tirol und damit zu Österreich-Ungarn. Mit dem Vertrag von Saint-Germain kam Truden 1920 zusammen mit dem Großteil Tirols südlich des Alpenhauptkamms zu Italien. Als 1927 auf diesen ehemals österreichischen Gebieten die beiden Provinzen Bozen und Trient entstanden, wurde Truden wie auch einige andere umliegende Gemeinden der mehrheitlich italienischsprachigen Provinz Trient zugeschlagen. Erst 1948 wurde Truden in die Provinz Bozen bzw. nach Südtirol eingegliedert. Kirchlich seit jeher der Diözese Trient zugehörig, wechselte Truden 1964 mit dem gesamten ehemaligen Deutschen Anteil zur Diözese Bozen-Brixen.

SpracheBearbeiten

Rund 74 Prozent der Bevölkerung der Gemeinde gehört zur deutschen Sprachgruppe, weitere 25 Prozent zur italienischen Sprachgruppe. Während die Bevölkerung im Hauptort Truden und in den Fraktionen Mühlen und Kaltenbrunn mit großer Mehrheit als Muttersprache deutsch spricht, ist die östlichste, am Übergang ins Fleimstal gelegene Fraktion San Lugano mehrheitlich italienischsprachig.

BildungBearbeiten

 
Blick auf den Ortskern von Truden vom Osthang des Cislon

Im Hauptort Truden befindet sich eine deutschsprachige Grundschule, die dem Schulsprengel der Gemeinde Auer im Unterland angeschlossen ist.[3] In San Lugano ist zudem eine italienischsprachige Grundschule angesiedelt, die vom Sprengel Unterland verwaltet wird.[4]

PolitikBearbeiten

Bürgermeister seit 1952:[5]

  • Andrea Stuppner: 1952–1956
  • Michael Bonell: 1956–1969
  • Simon Thaler: 1969–1972
  • Hansjörg Finatzer: 1972–1974
  • Simon Thaler: 1974–1980
  • Luis Amplatz: 1980–1990
  • Josef Stuppner: 1990–2000
  • Edmund Lanziner: 2000–2015
  • Michael Epp: seit 2015

Bekannte Personen aus TrudenBearbeiten

SehenswertesBearbeiten

 
Das Rathaus von Truden
  • Pfarrkirche St. Blasius in Truden
  • Rathaus in Truden
  • Pfarrkirche St. Lukan in San Lugano
  • Ansitz Pausa mit Mariä-Himmelfahrt-Kapelle
  • Gasthof Kaltenbrunn

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Truden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Otto Stolz: Die Ausbreitung des Deutschtums in Südtirol im Lichte der Urkunden. Band 3/2. Oldenbourg: München 1932, S. 110.
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 352.
  3. Schulsprengel Auer. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  4. Schulsprengel Unterland. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  5. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.