Hauptmenü öffnen
Welsberg-Taisten
(ital.: Monguelfo-Tesido)
Wappen
Wappen von Welsberg-Taisten
Karte
Welsberg-Taisten in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Pustertal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2017)
2.766/2.867
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
95,08 % deutsch
4,57 % italienisch
0,35 % ladinisch
Koordinaten 46° 45′ N, 12° 7′ OKoordinaten: 46° 45′ N, 12° 7′ O
Meereshöhe: 1.042–2687 m s.l.m. (Zentrum: 1087 m s.l.m.)
Fläche: 46,56 km²
Dauersiedlungsraum: 9,7 km²
Fraktionen: Ried, Taisten, Taistner Alm, Unterrain, Welsberg, Wiesen
Nachbargemeinden: Gsies, Niederdorf, Olang, Prags, Rasen-Antholz
Postleitzahl: 39035
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021052
Steuernummer: 81004290219
Bürgermeister (2015): Albin Schwingshackl (SVP)

Welsberg-Taisten (italienisch Monguelfo-Tesido) ist eine Gemeinde in Südtirol (Italien) mit 2867 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Welsberg-Taisten befindet sich im Osten Südtirols. Das Gemeindegebiet mit einer Fläche von 46,56 km² erstreckt sich im in Ost-West-Richtung verlaufenden Pustertal, am Eingang des hier nach Nordosten abzweigenden Gsieser Tals, sowie in den umliegenden Höhen.

 
Welsberg, Hauptort der Gemeinde, von Westen gesehen, dahinter die Dolomiten

Das Gemeindezentrum, Welsberg (1070–1130 m s.l.m.), liegt im Talboden des Pustertals an der Mündung des Gsieser Bachs in die Rienz. Der kleine zu Welsberg-Taisten gehörende Abschnitt des Pustertals erreicht im Westen Richtung Olang noch einen Teil des Olanger Stausees; im Osten endet er in der Nähe der Mündung des Pragser Bachs in die Rienz, wo die Gemeinde an Prags und Niederdorf im Hochpustertal grenzt.

Nördlich über Welsberg liegt auf einer sonnenexponierten Terrasse über dem Eingangsbereich des Gsieser Tals der zweite Hauptort der Gemeinde, Taisten (1190–1280 m). Hinter Taisten steigt das Gelände zum Rudlhorn (2448 m) an, das mit einigen weiteren Gipfeln über 2000 m den höchstgelegenen Abschnitt von Welsberg-Taisten bildet. Hier findet der Kamm der Villgratner Berge sein südliches Ende, der das Gsieser Tal im Osten und das parallel verlaufende Antholzer Tal im Westen voneinander trennt.

Neben Welsberg und Taisten gehören noch drei kleinere Fraktionen zur Gemeinde. Südwestlich von Welsberg, wo die Nordhänge der Pragser Dolomiten ins Pustertal abfallen, befindet sich der kleine Ortskern von Ried (1140–1150 m). Westlich von Taisten liegen die Höfe der Streusiedlung Unterrain bis zur Gemeindegrenze zu Rasen-Antholz. Nahe der Grenze zu Gsies hingegen etwas östlich von Taisten nimmt Wiesen (1200–1260 m) den Talanfang des Gsieser Tals ein.

GeschichteBearbeiten

Zweifellos war das Gebiet bereits zur Römerzeit besiedelt. Taisten, Toblach und Innichen weisen im Namen direkte Parallelen zur keltoromanischen Zeit auf (Vgl. K. Finsterwalder, E. Kühebacher). Außerdem befand sich bei der Burgruine Thurn einst eine prähistorische Wallburg.

Der Name der Gemeinde geht auf Welfesperch, bezeugt im Jahre 1169, zurück und bedeutet soviel wie Burg der Welfen. Die Herren des Schlosses stammen von dem Geschlecht der Welfen ab. Besser zu sehen ist diese etymologische Provenienz im italienischen Namen Monguelfo von Monte dei Guelfi (Welfen und Guelfen sind Synonyme). Taisten kommt von einem keltischen Personennamen (ungefähr *Decetos).

1175 wird Welsperg erstmals urkundlich als Burg („castrum Walsperg“) erwähnt.[1] Schloss Welsperg war Sitz des gleichnamigen Grafengeschlechtes. In der Romanik des 12. Jahrhunderts entstand die Hauptburg, in der auslaufenden Gotik und beginnenden Renaissance des 16. Jahrhunderts wurden Erweiterungen angefügt. Das älteste Element der Burg ist der ungewöhnlich hoch und schlank wirkende Bergfried. Heute wird die Burg vom Kuratorium Schloss Welsperg betreut.

Die Herren von Schloss Welsperg konnten es im Mittelalter zu einigem Ansehen bringen. Ihr Aufstieg begann, als sie Untervögte der Grafen von Görz und Tirol wurden. In Bruneck besaßen sie eine Kaplanei und einen Ansitz, dort wo heute der Ansitz Sternbach steht. Als Lehensträger besaßen sie die Jurisdiktion im Umfang der Gerichte Welsberg und Heinfels, Vogteirechte im Pustertal und Sterzing, sowie Güter in Innichen. Schloss Welsperg ist heute im Privatbesitz der Grafen von Thun-Hohenstein-Welsperg. Es kann besichtigt werden und wird gelegentlich für kulturelle Aktivitäten genutzt.

BildungBearbeiten

Welsberg ist Sitz eines Schulsprengels in deutscher Sprache. Dieser umfasst auf dem Gemeindegebiet die zwei Grundschulen in Welsberg und Taisten, sowie die Mittelschule in Welsberg. Dem Schulsprengel angeschlossen sind auch die drei Grundschulen der Nachbargemeinde Gsies.[2]

PolitikBearbeiten

Gemeinderat (2015)
1
13
1
13 
Insgesamt 15 Sitze

Bürgermeister seit 1952:[3]

  • Ernst Schweitzer: 1952–1956
  • Josef Hellweger: 1956–1960
  • Ernst Schweitzer: 1960–1964
  • Bernhard Kuenzer: 1964–1969
  • Eduard Toldt: 1969–1974
  • Eduard Toldt: 1975–1980
  • Arthur Feichter: 1980–1988
  • Josef Pahl: 1989–1993
  • Friedrich Mittermair: 1993–2010
  • Albin Schwingshackl: 2010–

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Geburtshaus von Paul Troger in Welsberg
 
Pfarrkirche von Taisten
  • Geburtshaus Paul Troger: das Geburtshaus des Barockmalers befindet sich in Welsberg
  • Pfarrkirche zur Hl. Margareth: in Anfängen zurückgehend auf 1342, 1736 umgebaut, mit Altargemälden des Welsbergers Paul Troger
  • Bildstöckl: mit Fresken von Michael Pacher
  • Schloss Welsperg (auch Welsberg): aus dem 12./13. Jahrhundert.
  • Burgruine Thurn: aus dem 13. Jahrhundert
  • Kirche Unserer lieben Frau am Rain: 1337 erbaut
  • Pfarrkirche von Taisten: mit Malereien von Anton Zeiller und einer Monstranz aus dem 12. Jahrhundert
  • Erasmuskapelle: von 1470, in Taisten
  • Jakobskapelle: mit Malereien von Simon von Taisten aus dem 15./16. Jahrhundert, in Taisten
  • St. Georg: aus dem 12. Jahrhundert, mit Malereien von Simon von Taisten und Fresken
  • Tabernakelbildstock: aus dem 15. Jahrhundert, auf dem Kirchplatz

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und TöchterBearbeiten

  • Paul Troger (1698–1762), österreichischer Maler, gilt als einer der größten österreichischen Barockmaler
  • Franz Pahl (* 1949), ehemaliger Abgeordneter im Südtiroler Landtag und Mitglied der Südtiroler Volkspartei.
  • Simon von Taisten (* um 1450/1455–um 1515), spätgotischer Tiroler Maler

VerkehrBearbeiten

  • Welsberg-Taisten verfügt mit dem Bahnhof Welsberg-Gsies über einen Anschluss an das Bahnnetz der Pustertalbahn.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Welsberg-Taisten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 242–243, Nr. 706.
  2. Schulsprengel Welsberg. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  3. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.