Franzensfeste

Gemeinde in Südtirol, Italien

Franzensfeste ([ˈfrantsn̩sˌfɛstɛ]; italienisch Fortezza) ist eine italienische Gemeinde mit 1005 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) im Wipptal in Südtirol in der Nähe von Brixen. Benannt ist die Gemeinde nach der von 1833 bis 1838 erbauten Festung Franzensfeste.

Franzensfeste
(italienisch: Fortezza)
Wappen
Wappen von Franzensfeste
Karte
Franzensfeste in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Wipptal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2019)
971/1.005
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
59,63 % deutsch
38,51 % italienisch
1,86 % ladinisch
Koordinaten 46° 47′ N, 11° 37′ OKoordinaten: 46° 47′ N, 11° 37′ O
Meereshöhe: 723–2708 m s.l.m. (Zentrum: 749 m s.l.m.)
Fläche: 61,74 km²
Dauersiedlungsraum: 2,4 km²
Fraktionen: Franzensfeste, Grasstein, Mittewald
Nachbargemeinden: Freienfeld, Mühlbach, Natz-Schabs, Sarntal, Vahrn
Partnerschaft mit: Zeitlarn (D)
Postleitzahl: 39045
Vorwahl: 0472
ISTAT-Nummer: 021032
Steuernummer: 00246310213
Bürgermeister (2020): Thomas Klapfer (SVP)

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Franzensfeste befindet sich im Süden des Wipptals in Südtirol. Das vom Eisack durchflossene Wipptal ist hier, bevor es im Brixner Talkessel bzw. Eisacktal aufgeht, sehr eng, von steilen Talflanken umrahmt und bietet auf seinem von Nordwesten nach Südosten ziehenden Verlauf nur wenig Platz für Siedlungen.

Im Südosten liegt der Hauptort der Gemeinde, Franzensfeste (730–750 m s.l.m.), nahe an der namensgebenden Festung Franzensfeste und direkt am Franzensfester Stausee (723 m) gelegen, dessen Südostende bereits zur Nachbargemeinde Natz-Schabs gehört. Weiter talaufwärts befinden sich die Fraktionen Mittewald (800 m) und – an der Nordgrenze zur Gemeinde FreienfeldGrasstein (850 m). Zwischen den beiden Ortschaften liegt die Sachsenklemme, ein besonders enger Talabschnitt.

Zum 61,74 km² großen Gemeindegebiet gehören auch die das Wipptal auf beiden Seiten begrenzenden Gebirgszüge. Nordöstlich ragen die Pfunderer Berge, südliche Ausläufer der Zillertaler Alpen, auf, die das Wipptal vom unteren Valler Tal (Gemeinde Mühlbach) trennen, hier jedoch kaum über die Baumgrenze hinaufreichen. Deutlich höhere Gipfel umfasst das Franzensfester Gemeindegebiet auf der südwestlichen Talseite in den Sarntaler Alpen. Gegliedert werden diese vom Wipptal aus durch das bei Grasstein abzweigende Bergltal und das knapp südlich von Mittewald seinen Anfang nehmende Flaggertal, dessen oberer Abschnitt jedoch schon zur südlichen Nachbargemeinde Vahrn gehört. Die bedeutendsten Franzensfester Gipfel finden sich in dem Kamm, der die Westgrenze zur Gemeinde Sarntal trägt: Tagewaldhorn (2708 m), Sulzspitze (2577 m) und Tatschspitze (2526 m).

GeologieBearbeiten

 
Brixner Granit mit mafischer Enklave. Handstück stammt aus Franzensfeste

Charakteristisch für das Gebiet um Franzensfeste ist der Brixner Granit unmittelbar südlich der Periadriatischen Naht. Es handelt sich hierbei um ein mittelkörniges, helles, plutonisches Gestein, bestehend hauptsächlich aus Feldspat, Quarz und Biotit. Petrographisch ist das Gestein als Granodiorit einzuordnen. Am Rand des Plutons kann eine eindeutige Kontaktmetamorphose festgestellt werden. Der Intrusivkörper bildete sich im Perm und ist somit ca. 280 Ma alt.

Der Granit ist wesentlich erosionsbeständiger als die umliegenden Kristallinen Schiefer, wodurch auch die oben erwähnte ungewöhnliche Talenge zwischen Sterzing und Brixen teilweise erklärbar ist.[1]

GeschichteBearbeiten

Bereits 2500 v. Chr. befand sich eine kleine Siedlung beim heutigen Franzensfeste (durch Funde von Hausgeschirr belegt). Sie lag an der Route der Bernsteinstraße. Um 15 v. Chr. besiegten die Römer unter Tiberius und Drusus die Räter in einer Schlacht bei Bozen. Der Ort wurde dadurch Teil des römischen Reichs. In mehreren archäologischen Grabungen wurde eine 140 m lange Strecke der Via Raetia freigelegt.[2]

Während der Koalitionskriege rückte während des Tiroler Freiheitskampfes am 4. und 5. August 1809 General Lefebvre mit 2500 Franzosen, Sachsen und Bayern in Richtung Süden durch das Wipptal vor. An einer Engstelle wurde der Verband von 500 Tiroler Schützen unter Andreas Hofer in einem Hinterhalt, der später nach dem Ereignis benannten Sachsenklemme, aufgerieben.

 
Festung Franzensfeste

In den Jahren von 1833 bis 1838 erfolgte der Bau der Festung Franzensfeste. 1871 wurde der Bahnhof Franzensfeste knapp nordwestlich der Festung durch die Inbetriebnahme der Pustertalbahn ein bedeutender Knotenpunkt an der Brennerbahn. Das neben dem Bahnhof zwischen den älteren Weilern Oberau und Unterau entstehende Dorf Franzensfeste erlebte dadurch bald einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Durch den Vertrag von Saint-Germain wurde das bis dato österreichische Gebiet als Teil Südtirols 1920 italienisch.

Zunächst war Mittewald der namensgebende Hauptort der Gemeinde. 1942 wurde die Gemeinde, der Bedeutungsverschiebung ihrer beiden größten Siedlungen entsprechend, von Mittewald in Franzensfeste umbenannt.

Am 15. August 1998 löste sich eine Schlamm- und Gerölllawine und verschüttete die Brennerautobahn A22. Fünf Menschen kamen ums Leben. Weitere Muren gingen im Sommer 2009 ab, dabei verlor ein weiterer Mensch sein Leben.

In Franzensfeste wird der südliche Austrittspunkt des Brennerbasistunnels gebaut. Zur Unterbringung der Arbeiter wurde in der Ortschaft Franzensfeste in der Nähe des im Jahre 2008 renovierten historischen Bahnhofs eine große Containersiedlung errichtet.

BevölkerungBearbeiten

Im örtlichen Dialekt werden die Einwohner „Franzensfeschtilå“ (Franzensfestler) genannt.

Jahr Einwohnerzahl Sprachgruppen[3][4][5][6]
Deutsch Italienisch Ladinisch
1900 0844 98,08 % 1,92 %
1921 1581
1931 1460
1936 1355
1951 1429
1961 1621
1971 1312 46,00 % 53,50 % 0,49 %
1981 1130 48,86 % 49,95 % 1,18 %
1991 0915 53,81 % 44,11 % 2,08 %
2001 0892 57,82 % 40,69 % 1,49 %
2011 0971 59,63 % 38,51 % 1,86 %

VerkehrBearbeiten

Für den Kraftverkehr ist Franzensfeste in erster Linie durch die SS 12 erschlossen, die mitten durch das Zentrum des Hauptorts führt, sowie die A22, die knapp südlich auf Vahrner Gemeindegebiet die Ein- und Ausfahrt Brixen-Pustertal aufweist. Zudem ist Franzensfeste ein wichtiger Knotenpunkt für den Schienenverkehr: Am Bahnhof Franzensfeste treffen die Brennerbahn, die parallel zu Eisack, SS 12 und A22 das Gemeindegebiet durchquert, und die Pustertalbahn aufeinander.

Gegenwärtig entsteht der 64 Kilometer lange Brennerbasistunnel von Innsbruck nach Franzensfeste.[7]

Auch im regionalen Radverkehr ist Franzensfeste ein wichtiger Knotenpunkt: Das Gemeindegebiet wird von der Radroute 1 „Brenner–Salurn“ durchquert, von der am Franzensfester Stausee die Radroute 3 „Pustertal“ abzweigt.

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister seit 1952:[8]

  • 1952–1983: Oddo Bronzo
  • 1983–1988: Konrad Stamper
  • 1988–1990: Michele Pirrello
  • 1990–2010: Johann Wild
  • 2010–2015: Richard Amort
  • seit 2015: Thomas Klapfer

WappenBearbeiten

Beschreibung: Eine eingebogene weißgerandete grüne Spitze teilt den Wappenschild in Rot und Blau. Die Gabelung weist die Gemeinde als Verkehrsknoten aus. Rot steht für den Fels, Blau für den Franzensfester Stausee, Grün für die Unterau.

BildungBearbeiten

Im Hauptort Franzensfeste und in der Fraktion Mittewald befinden sich zwei Grundschulen für die deutsche Sprachgruppe, die dem Schulsprengel der Nachbargemeinde Vahrn angehören.[9] Die Grundschule „Collodi“ für die italienische Sprachgruppe befindet sich im Hauptort und wird vom Sprengel Brixen verwaltet.[10]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Karl Ebner (1901–1983), in der Zeit des Nationalsozialismus stellvertretender Leiter der Geheimen Staatspolizei Wien
  • Rudolf Hernegger (1919–2012), deutscher Wissenschaftsjournalist und Sachbuchautor
  • Franz Plaickner (1930–2011), Gewerkschafter und Politiker
  • Ferdinand Willeit (1938–2018), Manager und Politiker

LiteraturBearbeiten

  • Christoph Hackelsberger: Die k.k. Franzensfeste: ein Monumentalwerk der Befestigungskunst des 19. Jahrhunderts. Deutscher Kunstverlag, 1986, ISBN 978-3-422-00795-6.
  • Flavio Schimenti, Laura Facchinelli: Fortezza-Franzensfeste: Die Festung, die Eisenbahn, das Dorf – La fortificazione, la ferrovia, il paese. Gemeinde Franzensfeste, Comune di Fortezza, Vahrn 1998.

WeblinksBearbeiten

Commons: Franzensfeste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Franzensfeste – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tirol Atlas tiroLexikon: Franzensfeste (Südtirol). In: uibk.ac.at, abgerufen am 29. Mai 2020.
  2. Seite der Gemeinde Franzensfeste
  3. noch als Gemeinde Mittewald - Gemeindelexikon VIII, Tirol und Vorarlberg 1900, S. 30
  4. Die amtliche Bürgerzahl und die Sprachgruppen in Südtirol nach Gemeinde und Bezirk - Volkszählung 1981, S. 24
  5. Südtirol in Zahlen (Bozen 1994), S. 14
  6. Volkszählung 2001. Berechnung des Bestandes der drei Sprachgruppen in der Provinz Bozen-Südtirol, S. 6
  7. Walter Mayr, Conny Neumann, Gerald Traufetter: Neuer Brennertunnel: Europas Nabelschnur. Der Spiegel 36/2016, 3. September 2016.
  8. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.
  9. Grundschulsprengel Vahrn. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  10. Schulsprengel Brixen. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 25. Oktober 2014.