Tisens

Gemeinde in Südtirol, Italien
Tisens
(ital.: Tesimo)
Wappen
Wappen von Tisens
Karte
Tisens in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Burggrafenamt
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2019)
1.855/1.994
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,71 % deutsch
1,96 % italienisch
0,34 % ladinisch
Koordinaten 46° 34′ N, 11° 10′ OKoordinaten: 46° 34′ N, 11° 10′ O
Meereshöhe: 630 m s.l.m.
Fläche: 39,18 km²
Dauersiedlungsraum: 7,5 km²
Fraktionen: Tisens, Gfrill, Grissian, Naraun, Platzers, Prissian, Schernag
Nachbargemeinden: Gargazon, Lana, Nals, St. Pankraz, Unsere Liebe Frau im Walde-St. Felix
Postleitzahl: 39010
Vorwahl: 0473
ISTAT-Nummer: 021099
Steuernummer: 82005150212
Bürgermeister (2020): Christoph Matscher (SVP)

Tisens ([ˈtiˑsn̩s]; italienisch Tesimo) ist eine italienische Gemeinde mit 1994 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in Südtirol. Sie liegt im Etschtal südlich von Meran.

Blick auf Tisens
Schloss Katzenzungen

Besonders bekannt ist die Gemeinde durch die Tisner Edelkastanien. Jährlich findet dazu ein großes Fest im Oktober statt, welches den Namen „Keschtnriggl“ trägt.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Tisens befindet sich im Burggrafenamt im Etschtal zwischen Meran und Bozen auf der orographisch rechten, westlichen Talseite. Die beiden größten Siedlungen, der Hauptort Tisens (630 m) und Prissian (610 m), sowie die Weiler Grissian (850 m) und Naraun (680 m) liegen erhöht in einer Mittelgebirgslandschaft (Tisner Mittelgebirge). Nur ein relativ kleiner Teil des Gemeindegebiets erreicht die Sohle des Etschtals. Im Süden grenzt die Ortschaft Schernag (320 m) unmittelbar an den Ortskern von Nals. Im Westen steigt das Gemeindegebiet zu Höhenzügen der Nonsberggruppe an. Dort befinden sich zwei Bergfraktionen: Gfrill (1050 m) liegt direkt an der Straße zum Gampenpass (1518 m), der einen Übergang zum Deutschnonsberg bzw. ins Nonstal vermittelt; Platzers (1280 m), durch den Tisner Gall (1631 m) deutlich vom Etschtal abgesetzt, ist die höchstgelegene Siedlung der Gemeinde. Seine höchsten Punkte findet Tisens am Kleinen Laugen (2297 m) und an den nördlichen Ausläufern des Mendelkamms.

PolitikBearbeiten

Bürgermeister seit 1945:[1]

  • Matthias Schwienbacher: 1945–1956
  • Matthias Knoll: 1956–1964
  • Josef Hillebrand: 1964–1967
  • Johann Egger: 1967–1990
  • Andreas Fabi: 1990–1992
  • Thomas Knoll: 1992–2010
  • Urban Mair: 2010–2014
  • Christoph Matscher: seit 2014

GeschichteBearbeiten

Das älteste Schriftzeugnis des Ortsnamens ist aus dem 8. Jahrhundert. Paulus Diaconus zählte in seiner Historia Langobardorum eine Reihe von Castra auf, die durch die Franken 590 n. Chr. zerstört worden waren. Unter den Orten ist auch „Tesana“ verzeichnet.[2] Die zweite Nennung erfolgte erst 1194 als „in plebe Teseni supra Nals“.[3] 1221 ist „Tisin“ beurkundet.[4]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Historische BauwerkeBearbeiten

Besondere VeranstaltungenBearbeiten

  • Keschtnriggl – bekanntes Kastanienfest
  • Tisner Kirchtag
  • Prissianer Gasslfest
  • Grissianer Kirchtag

ThemenwegeBearbeiten

  • Filzkunstwanderweg im Tisner Wald
  • Erlebniswanderweg im Tisner Wald
  • Besinnungsweg zu den sieben Sakramenten in Grissian
  • Besinnungsweg zum lichtreichen Rosenkranz in Naraun
  • Schlossrundweg in Prissian

WeblinksBearbeiten

Commons: Tisens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.
  2. Paulus Diaconus: Historia Langobardorum, Lib. III, Cap. 31
  3. Franz Huter (Bearb.): Tiroler Urkundenbuch. Abt. I, Band 1: Die Urkunden zur Geschichte des deutschen Etschlandes und des Vintschgaus bis zum Jahr 1200. Innsbruck: Ferdinandeum 1937, S. 269f., Nr. 482.
  4. Diether Schürr: Zur Namensgeschichte von Tisens. In: Corona alpium 2: Miscellanea di studi in onore di Carlo Alberto Mastrelli. Florenz 2003, S. 483–507.
  5. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 26–27.