Etschtal

Tal in den italienischen Alpen

Das Etschtal (italienisch Valle dell’Adige bzw. Val d’Adige) ist ein rund 200 km langes Alpental in Italien, das von der Etsch durchflossen wird und vom eiszeitlichen Etschgletscher ausgeformt wurde. Das Tal nimmt am Reschenpass seinen Anfang, durchquert Südtirol und das Trentino und endet schließlich bei der Veroneser Klause in Venetien.

Karte des Etschtals – das Etschtal mündet bei Verona in die Po-Ebene

BegriffBearbeiten

Der Begriff Etschtal kann auf zwei verschiedene Arten verwendet werden:

  • Im weiteren Sinn umfasst das Etschtal den gesamten Verlauf der Etsch in den Alpen, vom Reschenpass bis zur Einmündung in die Po-Ebene.
  • Speziell in Südtiroler Kontexten wird nur der Talabschnitt zwischen Meran und Bozen als Etschtal bezeichnet. Diese engere Definition ergibt sich aus der Tatsache, dass die übrigen Südtiroler Talabschnitte jeweils eigene Namen besitzen (Vinschgau, Überetsch, Unterland).

GeographieBearbeiten

Das Etschtal nimmt am Reschenpass (1507 m) seinen Anfang. Der oberste Talabschnitt bis zur Töll (ca. 500 m) wird Vinschgau genannt und verläuft nach einem kurzen Abschnitt in südliche Richtung größtenteils ostwärts. Bei Meran macht der Talverlauf einen Knick und streicht von nun an mit nur noch geringen Höhenunterschieden stets grob Richtung Süden. Der Talabschnitt nach Bozen wird in Überetsch und Unterland gegliedert. An der Salurner Klause (207 m) verlässt das Etschtal Südtirol und wechselt ins Trentino. Rund zehn Kilometer nach Trient verengt sich der Talverlauf bei der Örtlichkeit Murazzi. Dort wird der Beginn des untersten Abschnitts des Etschtals angesetzt, des Vallagarina. Knapp südlich von Borghetto wird das Tal von der Grenze zwischen dem Trentino und Venetien durchquert. Das Etschtal endet schließlich an der Veroneser Klause nordwestlich von Verona, wo es in die Po-Ebene übergeht.

Auf seiner langen Wegstrecke laufen dem Etschtal zahlreiche Seitentäler zu. Zu den bedeutendsten zählen: das Münstertal, Martell und Schnals im Vinschgau, Passeier und Ulten in der Meraner Gegend, das Sarntal und das Eisacktal im Bozner Talkessel und das Nonstal und das Cembratal im Trentino.

VerkehrBearbeiten

 
Das Etschtal von Meran bis Bozen

Das Etschtal ist einer der wichtigsten Verkehrsstränge der Alpen, speziell im Abschnitt zwischen Verona und Bozen als Teil der Transitstrecke über den Brenner: Ein großer Teil der Brennerautobahn verläuft hier, ebenso der Brennerstaatsstraße und der Brennerbahn. Bei Bozen zweigen all diese Verkehrswege in nordöstliche Richtung ins Eisacktal ab. Das Etschtal oberhalb von Bozen ist für den Autoverkehr größtenteils durch die SS 38 erschlossen, die zwischen Bozen und Meran als Schnellstraße „MeBo“ ausgebaut ist, und zuletzt bis zum Reschen durch die SS 40. Bahnverbindungen verlaufen im selben Gebiet über die Bahnstrecke Bozen–Meran und die daran anschließende Vinschgaubahn. Für den Fahrradverkehr besteht vom Reschenpass bis Verona der durchgängige und zumeist gut ausgebaute Etschtalradweg.

Das Etschtal zwischen Meran und Bozen

WeblinksBearbeiten

Commons: Etschtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 4′ N, 11° 7′ O