Tiers

Gemeinde in Südtirol, Italien
Tiers
(ital.: Tires)
Wappen
Wappen von Tiers
Karte
Tiers in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Salten-Schlern
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2019)
969/1.010
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
98,15 % deutsch
1,20 % italienisch
0,65 % ladinisch
Koordinaten 46° 28′ N, 11° 31′ OKoordinaten: 46° 28′ N, 11° 31′ O
Meereshöhe: 700–3002 m s.l.m. (Zentrum: 1000 m s.l.m.)
Fläche: 42,1 km²
Dauersiedlungsraum: 3,8 km²
Fraktionen: Tiers (St. Georg), St. Zyprian, Breien (zum Teil bei Völs)
Nachbargemeinden: Campitello di Fassa (TN), Karneid, Kastelruth, Mazzin (TN), San Giovanni di Fassa (TN), Völs am Schlern, Welschnofen
Partnerschaft mit: -
Postleitzahl: 39050
Vorwahl: 0471
ISTAT-Nummer: 021100
Steuernummer: 80009610215
Bürgermeister (2020): Gernot Psenner (SVP)

Tiers ([tiˑɐ̯s]; italienisch Tires) ist eine italienische Gemeinde mit 1010 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in Südtirol. Sie befindet sich im Tierser Tal in der Nähe von Bozen.

GeographieBearbeiten

 
Tiers, Blickrichtung talauswärts
 
Blick von St. Zyprian zum Talschluss mit dem Rosengarten

Die Gemeinde nimmt den oberen Abschnitt des vom Tierser Bach entwässerten Tierser Tals und umliegende Berggebiete der Dolomiten ein. Die größte Siedlung der Gemeinde ist der Hauptort Tiers, der sich in südexponierter Hanglage auf rund 1000 m Höhe befindet. Weiter taleinwärts liegen die Fraktion St. Zyprian (1100 m) und darüber die kleine Siedlung Weisslahnbad (1200 m). Talauswärts gehören auch ein paar Höfe von Breien zum Tierser Gemeindegebiet.

Die Gemeinde umfasst weitläufige Berggebiete, die zu großen Teilen im Naturpark Schlern-Rosengarten unter Schutz gestellt sind. Nordseitig wird Tiers von der Schlerngruppe eingerahmt, vom Tschafatschzug über die Roterdspitze (2655 m) bis zum Großen Rosszahn (2653 m). Im Osten der Gemeinde ragt der die Talansicht beherrschende Rosengarten auf. Hier erheben sich unter anderem der Kesselkogel (3004 m), die Rosengartenspitze (2981 m) und die Vajolet-Türme (2821 m). Südseitig wird Tiers von einem großteils bewaldeten Kamm begrenzt, in dem der Nigerpass (1690 m) einen Übergang ins obere Eggental vermittelt.

Die Nachbargemeinden im unteren Tierser Tal sind Karneid und Völs am Schlern. Nordseitig in der Schlerngruppe grenzt Tiers ebenfalls an Völs sowie im äußersten Nordosten an Kastelruth, südseitig an die Eggentaler Gemeinde Welschnofen. Im Gebirgszug des Rosengartens im Osten bildet die Gemeindegrenze gleichzeitig die Provinzgrenze zum Trentino.

GeschichteBearbeiten

Erste Besiedelungsspuren stammen aus der Bronzezeit. Ersturkundlich ist die Örtlichkeit als „Tieres“ in den Jahren 993/94–1005 bezeugt, als in einer Traditionsnotiz des Hochstifts Freising der bayerische Graf Otto aus dem Geschlecht der Rapotonen dem Bischof Gottschalk von Freising dortigen Besitz übertrug.[1]

PolitikBearbeiten

Bürgermeister seit 1952:[2]

  • Johann Pattis: 1952–1960
  • Karl Pattis: 1960–1964
  • Josef Damian: 1964–1974
  • Karl Villgrattner: 1974–1990
  • Paul Psenner: 1990–2000
  • Martin Schönauer: 2000–2005
  • Karl Villgrattner: 2005–2015
  • Gernot Psenner: seit 2015

SehenswertesBearbeiten

Neben den in den Listen enthaltenen Bau- und Naturdenkmälern gibt es weitere Sehenswürdigkeiten. Die Überreste der Burg Völsegg bzw. Velseck () stammen aus dem Mittelalter.[3]

Der Thalerbühel () ist ein Brandopferplatz aus der mittleren Eisenzeit (ca. 6. bis 5. Jahrhundert v. u. Z.). Eine natürliche Erhebung wurde künstlich abgeflacht und in die annähernde Form eines überdimensionalen natürlichen Altars gebracht.[4] An ihm vorbei führt der „Besinnungsweg“, der in 13 Stationen den Leidensweg Jesu Christi durch Metalltafeln, eingesetzt in Holzpfosten, darstellt.

VerkehrBearbeiten

Die Hauptzufahrt nach Tiers führt seit Ende der 1980er-Jahre von dem Ort Blumau im Eisacktal über Völser Aicha in erhöhter Hanglage ins Tierser Tal. Diese entlastete die immer noch bestehende, ebenfalls in Blumau ihren Anfang nehmende Straße durch die enge Mündungsschlucht des Tales, die seit jeher steinschlaggefährdet ist. Zudem verbindet die Straße über den Nigerpass Tiers mit dem oberen Eggental bzw. Karerpass.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bildungsausschuß Tiers (Hrsg.): Tiers am Rosengarten. Biographie eines Bergdorfes. Edition Raetia, Bozen 1998 (online)
  • Erika Kustatscher: Alltag in Tiers: Beiträge zur Bevölkerungs- und Sozialgeschichte vom 17. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg auf der Grundlage serieller Quellen. Wagner, Innsbruck 1999, ISBN 3-7030-0339-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tiers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 135–137, Nr. 170.
  2. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.
  3. Helmut Stampfer: Velseck. In: Oswald Trapp (Hrsg.), Tiroler Burgenbuch. IV. Band: Eisacktal. Verlagsanstalt Athesia, Bozen 1977, S. 356–357.
  4. Daniel Lorenz: Zur Vor- und Frühgeschichte des Tierser Tales. In: Der Schlern 77, 2003, H. 6, S. 4–23.