Hauptmenü öffnen

Patricia Mayr-Achleitner

österreichische Tennisspielerin
Patricia Mayr-Achleitner Tennisspieler
Patricia Mayr-Achleitner
Patricia Mayr-Achleitner 2009 in Linz
Nation: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 8. November 1986
Größe: 169 cm
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Vladimir Platenik
Preisgeld: 976.233 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 364:258
Karrieretitel: 0 WTA, 17 ITF
Höchste Platzierung: 70 (4. Mai 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 81:76
Karrieretitel: 0 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 117 (29. September 2014)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Patricia Mayr-Achleitner (* 8. November 1986 in Rum, Tirol) ist eine ehemalige österreichische Tennisspielerin. Sie spielt in der deutschen Bundesliga für den TC Moers 08.

KarriereBearbeiten

Patricia Mayr versuchte sich 2003 als Qualifikantin in Linz erstmals auf der WTA Tour. Sie gewann bislang 17 Einzel- und – mit wechselnden Partnerinnen – sieben Doppeltitel auf dem ITF Women's Circuit. Ihre höchste Platzierung in der Weltrangliste erreichte sie am 4. Mai 2009 mit Position 70.

Seit 2008 spielt sie für Österreich im Fed Cup. Ihr Debüt gab sie beim Erstrundenmatch im Februar gegen Argentinien, ihr Einzel verlor sie gegen Maria-Emilia Salerni mit 5:7, 6:3, 2:6. Ihre persönliche Fed-Cup-Bilanz weist mittlerweile 14 Siege bei 15 Niederlagen aus.

2003 spielte Mayr in Linz mit einer Wildcard erstmals als Qualifikantin auf der WTA Tour. Daneben trat sie 2003 und 2004 nur bei einigen wenigen ITF-Turnieren an. 2005 spielte sie bereits neun ITF-Turniere und sie gewann am 2. Oktober 2005 in Volos ihren ersten ITF-Titel. Zwei Wochen später siegte sie in Benicarló sowohl im Einzel als auch im Doppel. 2006 und 2007 spielte sie ausschließlich ITF-Turniere. 2008 erhielt sie eine Wildcard fürs Hauptfeld des WTA-Turniers in Bad Gastein, bei dem sie nach Siegen über die Deutsche Martina Müller und die Paraguayerin Rossana De Los Rios das Viertelfinale erreichte. Dort musste sie sich Lucie Hradecká mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben. Sie beendete das Jahr 2008 auf Platz 123 der Weltrangliste.

2009 startete Mayr mit Niederlagen; beim WTA-Turnier von Auckland unterlag sie in der ersten Qualifikationsrunde der Japanerin Rika Fujiwara mit 4:6, 0:6. Eine Woche später scheiterte sie in der ersten Qualifikationsrunde im tasmanischen Hobart mit 2:6, 4:6 an Stéphanie Dubois. Bei den Australian Open schaffte sie dann erstmals den Sprung ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Nach ihrem Auftaktsieg über die Deutsche Julia Schruff musste sie sich in der zweiten Runde Kaia Kanepi deutlich mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben. Auch in Wimbledon stand sie in der zweiten Runde.

Da sie sich im ersten Quartal 2010 auf der WTA Tour nicht durchsetzen konnte, konzentrierte sie sich auf ITF-Veranstaltungen. Hier gewann sie 2010 im Einzel die Turniere in Jounieh, Zlín, Rom und Olmütz.

Mayr-Achleitner scheiterte 2011 bei allen Grand-Slam-Turnieren des Jahres jeweils in Runde eins. Im Frühjahr gewann sie die ITF-Turniere in Buenos Aires und Zlín. Beim Turnier in Bad Gastein erreichte sie dann ihr erstes WTA-Finale, das sie gegen María José Martínez Sánchez verlor.

Das Jahr 2014 begann Mayr-Achleitner in Shenzhen, wo sie Risa Ozaki und Klára Zakopalová besiegte, ehe sie im Viertelfinale gegen Annika Beck mit 6:3, 3:6 und 1:6 verlor. Im Doppel erreichte sie mit Johanna Konta das Halbfinale. Bei den Australian Open scheiterte sie an Madison Keys.[1] Beim Turnier in Pattaya schied sie ebenfalls in der ersten Runde aus.

Im Oktober 2015 beendete Mayr-Achleitner wegen Rückenproblemen ihre Tenniskarriere.[2]

PersönlichesBearbeiten

Im Dezember 2010 heiratete Patricia Mayr ihren Trainer Michael Achleitner. Seitdem trat sie unter dem Doppelnamen Mayr-Achleitner an.[3]

ErfolgeBearbeiten

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 2. Oktober 2005 Griechenland  Volos ITF $10.000 Teppich Bulgarien  Dia Ewtimova 6:4, 6:2
2. 16. Oktober 2005 Spanien  Benicarlo ITF $10.000 Sand Spanien  Berta Morata-Flaquer 6:4, 6:2
3. 17. September 2006 Osterreich  Innsbruck ITF $10.000 Sand Osterreich  Yvonne Meusburger 1:6, 6:2, 2:2 Aufgabe
4. 21. April 2008 Kroatien  Hvar ITF $10.000 Sand Slowakei  Lenka Jurikova 6:4, 6:2
5. 2. Juni 2008 Italien  Grado ITF $25.000 Sand Bosnien und Herzegowina  Jasmina Tinjić 6:4, 7:61
6. 28. Juli 2008 Ukraine  Dnipropetrowsk ITF $50.000 Sand Weissrussland  Kazjaryna Dsehalewitsch 6:3, 6:4
7. 6. Oktober 2008 Italien  Reggio Calabria ITF $25.000 Sand Deutschland  Anne Schäfer 6:1, 6:1
8. 24. November 2008 Reunion  Saint Denis-La Reunion ITF $25.000 Hartplatz Spanien  Arantxa Parra Santonja 6:4, 6:1
9. 3. Mai 2010 Libanon  Jounieh ITF $50.000 Sand Tschechien  Renata Voráčová 6:3, 6:73, 7:67
10. 7. Juni 2010 Tschechien  Zlín ITF $50.000 Sand Italien  Corinna Dentoni 6:1, 6:2
11. 21. Juni 2010 Italien  Rom ITF $25.000 Sand Kasachstan  Sarina Dijas 7:62, 6:4
12. 22. August 2010 Tschechien  Olmütz ITF $25.000 Sand Italien  Julia Mayr 6:2, 6:4
13. 3. April 2010 Argentinien  Buenos Aires ITF $25.000 Sand Argentinien  Florencia Molinero 0:6, 6:2, 6:2
14. 12. Juni 2011 Tschechien  Zlín ITF $50.000 Sand Russland  Xenia Perwak 6:1, 6:0
15. 9. September 2013 Bulgarien  Sofia ITF $25.000 Sand Slowakei  Kristina Kucova 6:2, 1:6, 6:3
16. 16. September 2013 Bulgarien  Dobrich ITF $25.000 Sand Rumänien  Cristina Dinu 6:1, 6:2
17. 24. August 2014 Kanada  Winnipeg ITF $25.000 Hartplatz Japan  Mayo Hibi 6:2, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. 17. Juli 2011 Osterreich  Bad Gastein WTA International Sand Spanien  María José Martínez Sánchez 0:6, 5:7

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. August 2003 Spanien  Benicarlo ITF $10.000 Sand Schweden  Sofia Brun Spanien  Elena Caldes-Marques
Spanien  Mariona Gallifa Puigdesens
7:5, 1:6, 6:2
2. 3. Oktober 2006 Griechenland  Griechenland ITF $10.000 Sand Osterreich  Franziska Klotz Italien  Nicole Clerico
Griechenland  Anna Koumantou
6:3, 6:3
3. 17. September 2006 Osterreich  Innsbruck ITF $10.000 Sand Osterreich  Yvonne Meusburger Tschechien  Hana Birnerová
Tschechien  Zuzana Zalabska
6:3, 6:3
4. 21. April 2008 Kroatien  Hvar ITF $10.000 Sand Italien  Vivienne Vierin Slowakei  Lenka Jurikova
Slowakei  Monika Kochanova
6:4, 7:62
5. 23. Juni 2008 Schweden  Kristinehamn ITF $25.000 Sand Slowakei  Lenka Tvaroskova Belgien  Tamaryn Hendler
Finnland  Emma Laine
6:3, 6:4
6. 3. August 2009 Italien  Monteroni ITF $25.000 Sand Osterreich  Sandra Klemenschits Georgien  Margalita Tschachnaschwili
Italien  Nicole Clerico
6:3, 6:4
7. 22. August 2010 Tschechien  Olmütz ITF $25.000 Sand Osterreich  Sandra Klemenschits Tschechien  Iveta Gerlová
Tschechien  Lucie Kriegsmannova
6:3, 6:1

Weltranglistenpositionen am SaisonendeBearbeiten

Jahr 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Einzel 973 - 643 474 343 123 86 99 99 164 99 107
Doppel 788 - - 596 318 232 200 - 988 523 - 126

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Bilanz Karriere
Australian Open 2 1 1 1 1 1:5 2
French Open 1 1 1 1 0:4 1
Wimbledon 2 1 1 1 1:4 2
US Open 1 1 2 1 1:4 2

DoppelBearbeiten

Turnier 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Bilanz Karriere
Australian Open 0:0
French Open 1 0:1 1
Wimbledon 2 1:1 2
US Open 2 1:1 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Knappes Aus für Mayr-Achleitner
  2. Mayr-Achleitner: „Für 100 Prozent reicht es nicht mehr“
  3. SEEFELD: PATRICIA MAYR HEIRATET IHREN TRAINER MICHAEL ACHLEITNER ...@1@2Vorlage:Toter Link/www.tennissteiermark.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.