Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Korlingen
Korlingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Korlingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 44′ N, 6° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Ruwer
Höhe: 287 m ü. NHN
Fläche: 2,08 km2
Einwohner: 831 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 400 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54317
Vorwahl: 06588
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 070
Adresse der Verbandsverwaltung: Untere Kirchstraße 1
54320 Waldrach
Website: www.korlingen.de
Ortsbürgermeister: Damian Marx
Lage der Ortsgemeinde Korlingen im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Blick über Korlingen und Gutweiler (hinten)

Korlingen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ruwer an, die ihren Verwaltungssitz in Waldrach hat. Der Ort liegt im moselfränkischen Sprachraum.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Korlingen liegt an der Ruwer und befindet sich etwa fünf Kilometer südöstlich von Trier an der Landesstraße 143.

BevölkerungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Korlingen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

  • 1815 – 97
  • 1835 – 143
  • 1871 – 139
  • 1905 – 200
  • 1939 – 192
  • 1950 – 194
  • 1961 – 230
  • 1965 – 252
  • 1970 – 309
  • 1975 – 540
  • 1980 – 748
  • 1985 – 805
  • 1987 – 787
  • 1990 – 830
  • 1995 – 870
  • 2000 – 843
  • 2005 – 795
  • 2010 – 778

Datenquelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz

PolitikBearbeiten

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Bis 2009 war Kurt Koppka Ortsbürgermeister von Korlingen, von 2009 bis 2019 Gerd Tholl und ab 2019 Damian Marx.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter rotem Schildhaupt, darin ein silbernes Schwert mit goldenem Griff, in Silber ein grüner Dreiberg, darauf ein Doppelkreuz in der Form des Ordenszeichens der Benediktiner.“
Wappenbegründung: Korlingen, das bis zum Ende der Feudalzeit zum Kurfürstentum Trier zählte, stand im Besitz der Abtei St. Martin; sie war auch an der mittleren Gerichtsbarkeit beteiligt. St. Martin war Benediktinerabtei. Das Zeichen der Benediktiner, ein Doppelkreuz auf grünem Dreiberg, steht als Hinweis im unteren Schildteil. Die 1769 in „Corlingen“ erbaute Kapelle war den Märtyrern Johannes und Paulus geweiht. Sie führen als Attribut ein Schwert. Seit 1952 wird der hl. Valentin als Kirchen- und Ortspatron verehrt. Auch er führt als Symbol ein Schwert. Im Schildhaupt steht daher für die früheren Ortspatrone und den heutigen Ortspatron ein Schwert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert ist die kleine Kapelle im Ortskern. Die Höhe über Korlingen (Schellberg) ist beliebt für Spaziergänge mit schöner Aussicht über die Trierer Höhenstadtteile Irsch, Filsch und Tarforst und über das Ruwertal zum Hunsrück. Im Winter kommen viele Trierer zum Rodeln, nicht nur im Herbst bieten sich gute Bedingungen für Drachenfans.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Korlingen

Siehe auchBearbeiten

Tanja Gräff aus Korlingen wurde von Juni 2007 bis Mai 2015 vermisst, siehe Fall Tanja Gräff.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Korlingen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Infothek