Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wiltingen
Wiltingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wiltingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 40′ N, 6° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Konz
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 16,01 km2
Einwohner: 1424 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54459
Vorwahl: 06501
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 148
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
54329 Konz
Website: www.wiltingen.de
Ortsbürgermeister: Lothar Rommelfanger (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Wiltingen im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
BW

Der Weinort Wiltingen an der Saar ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Konz an.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Wiltingen liegt etwa neun Kilometer südwestlich von Trier an der unteren Saar.

GeschichteBearbeiten

Erstmals erwähnt wird der Name Wiltingen in einem durch den Trierer Erzbischof Poppo bestätigten Besitzverzeichnis des Mergener Klosters aus dem Jahre 1030.[2] Später, im Mittelalter bis Ende des 18. Jahrhunderts, war Wiltingen gemeinsam mit der Nachbargemeinde Kanzem eine eigene Herrschaft, die als Enklave im Kurfürstentum Trier zum Herzogtum Luxemburg gehörte.[3] Die Freiherren von Warsberg übten die Hoch-, Mittel- und Grundgerichtsbarkeit aus.[4]

Am 18. Juli 1946 wurde Wiltingen gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Wiltingen an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wiltingen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5]

Jahr Einwohner
1815 550
1835 729
1871 931
1905 1102
1939 1697
1950 1340
1961 1397
Jahr Einwohner
1970 1424
1987 1312
2005 1360
2010 1430
2015 1410
2017 1424
 
Einwohnerentwicklung von Wiltingen von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

8
2
6
Insgesamt 16 Sitze

Der Ortsgemeinderat in Wiltingen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU FWG* Gesamt
2014 8 6 2 16 Sitze
2009 8 6 2 16 Sitze
2004 7 7 2 16 Sitze
* FWG: Freie Wählergruppe Wiltingen e. V.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Das Wappen zeigt unter goldenem Schildhaupt, darin eine grüne Weinranke mit Traube, in schwarzem Feld einen silbernen, goldgekrönten und doppelgeschwänzten Löwen mit roten Krallen.“[7]
Wappenbegründung: Der silberne Löwe ist das Wappen der Freiherrn von Warsberg, die seit 1547 bis zum Untergang des alten Reiches mit der Herrschaft Wiltingen belehnt waren. Die Weinranke mit Traube im Schildhaupt weist auf die Bedeutung Wiltingens als größter Weinort im Saarweinanbaugebiet hin. Besonders hervorzuheben ist, dass das Warsberger Wappen – mit der Familie war die Gemeinde Wiltingen jahrhundertelang verbunden – zur Geltung kommt und den Warsbergern dadurch ein ehrendes Andenken geschaffen ist.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Die Pfarrkirche St. Martin Wiltingen, von Westen, erbaut 1909/10
 
Scharzhofberg
 
Weingut Van Volxem

Im Umkreis Wiltingens gibt es über 160 ha bestockte Rebfläche (2006). Der Wiltinger Scharzhofberg ist eine der bekanntesten Rieslinglagen der Saar. Dagegen ist der Scharzberg keine Einzellage, sondern die Großlagenbezeichnung für den gesamten Anbaubereich der Saar. Wiltingen gilt als das Zentrum des Rieslinganbaus an der Saar.

BildungBearbeiten

Ein Kindergarten, eine Grund- und eine Don-Bosco-Schule sind am Ort ansässig.

Weingüter (2019)Bearbeiten

  • Bischöfliche Weingüter
  • Porta Nigra Sektkellerei
  • Weingut Hans Bauschert Johanneshof
  • Weingut Borens
  • Weingut Conen Koch
  • Weingut Egon Müller Scharzberg
  • Weingut Felix Weber
  • Weingut Günter Willems
  • Weingut Hauser
  • Weingut Koch
  • Weingut Neu-Erben
  • Weingut Neu-Karges
  • Weingut Nikolaus Kramp-Erben
  • Weingut Peters
  • Weingut Resch
  • Weingut Schmitt
  • Weingut Schmitz-Simon
  • Weingut Soluva
  • Weingut van Volxem
  • Weingut Weber Brüder
  • Weingut Zeimet Conen

VerkehrBearbeiten

Wiltingen ist durch die Landesstraße 149 an das überörtliche Straßennetz angeschlossen. Der Ort ist Bahnhaltepunkt an der Saarstrecke.

SehenswertesBearbeiten

 
Sandsteinskulptur Passagio Animato mit Wiltingen und der Saar im Hintergrund
  • Katholische Pfarrkirche St. Martin (Wiltinger Dom) von 1909/10
  • Mehrere Villen von Weinbaubetrieben aus der Gründerzeit, insbesondere die Scharzhöfe und das historische Gutsgebäude des Weinguts van Volxem.
  • Zwei Skulpturen, die 2007 im Rahmen des Konzer Bildhauersymposiums Skulpturen am Fluss entstanden sind: "Feuersprung" bei der Ortseinfahrt nähe Saarufer und "Passagio Animato" auf dem Galgenberg.
  • Wiltinger Galgenberg, Schieferbruch
  • Wiltinger Scharzberg, Weinberg

NaturBearbeiten

 
Naturschutzgebiet Wiltinger Saarbogen von der Wiltinger Kupp aus gesehen.

Westlich vom Ortskern, auf beiden Seiten der Saar liegt das Naturschutz- und FFH-Gebiet Wiltinger Saarbogen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wiltingen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Geschichte von Wiltingen (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  3. Eintrag zu Ortsname / Ortsgeschichte (Wiltingen) in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 10. Oktober 2015.
  4. Das Amt Saarburg beim Ausgang der kurfürstlichen Zeit. In: Trierische Chronik – Zeitschrift der Gesellschaft für Trierische Geschichte und Denkmalpflege. XI. Jahrgang 1915, 1789, S. 164 (Online-Ausgabe bei dilibri).
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Das Wappen der Gemeinde Wiltingen. (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)