Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Trassem
Trassem
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Trassem hervorgehoben
Koordinaten: 49° 35′ N, 6° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg-Kell
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 7,54 km2
Einwohner: 1182 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54441
Vorwahl: 06581
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 136
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Website: www.trassem.de
Ortsbürgermeister: Roland Konter (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Trassem im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Kath. Pfarrkirche St. Erasmus in Trassem

Trassem ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell an.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Trassem liegt an der Leuk, einem kleinen Nebengewässer der Saar. Trassem besteht aus dem Hauptort Trassem und dem mit dem Ort verbundenen Ortsteil Perdenbach.[2]

GeschichteBearbeiten

Funde aus der Steinzeit und der Urnenfelderstufe im Gemeindewald Anfang des 20. Jahrhunderts lassen auf eine frühe Besiedlung schließen. Ein wichtiger Fund ist dabei der Hortfund aus der Bronzezeit, der im Rheinischen Landesmuseum Trier aufbewahrt wird. Er besteht aus einem Armreif und einer Nadel aus Gold, Goldspiralen sowie einem Kurzschwert und Bronzebeilklingen. Er wurde vor ca. 3600 Jahren zwischen Steinen versteckt. Der Fund gilt als Opfergabe an göttliche Mächte, könnte aber auch eine zu Lebzeiten vorgenommene Ausstattung für das Jenseits darstellen. Da Funde bronzezeitlicher Metallgegenstände in dieser Region relativ selten sind, ist dieser Fund ein wichtiges Zeugnis für diese Epoche.[3]

Urkundlich wird Trassem als „Sent Erasmen“ erstmals 1337 in einer Lehensurkunde der Freudenburg erwähnt, der Ortsteil Perdenbach als Pertenbach um 1450. Seit der Etablierung von Kurtrier gehört Trassem zu diesem. 1689 wird das „Haus des Meiers des kurfürstlichen Grundgerichts Trassem“ erbaut (heute: Kirchstraße 25).

1794 wird Trassem, wie das gesamte linksrheinische Gebiet Deutschlands, von französischen Revolutionstruppen besetzt. Bis 1814 ins französische Rechts- und Staatsgebiet annektiert. Im Zuge der Neueinteilung Europas beim Wiener Kongress (1815) kommt das Dorf 1816 als Teil des Kreises Saarburg im Regierungsbezirk Trier in der Rheinprovinz zu Preußen.

Im Zweiten Weltkrieg wird die Bevölkerung Trassems aufgrund der Frontnähe zwei Mal evakuiert: 1939 werden Familien mit der Habe eines Koffers bis nach Sachsen-Anhalt und Mecklenburg evakuiert. Das erfolgt im Herbst 1944 noch einmal, jedoch nur bis in den Hunsrück-Nahe-Raum.

Am 18. Juli 1946 wurde Trassem gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Trassem an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Trassem, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 350
1835 488
1871 505
1905 486
1939 598
1950 650
1961 731
Jahr Einwohner
1970 888
1987 855
1997 1.057
2005 1.173
2011 1.176
2017 1.163

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Trassem besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2019 10 6 16 Sitze
2014 4 9 3 16 Sitze
2009 5 9 2 16 Sitze
2004 3 9 4 16 Sitze

OrtsbürgermeisterBearbeiten

  • bis 2014: Wolfgang Benter (CDU)
  • seit 2014: Roland Konter (CDU)

WirtschaftBearbeiten

Die Ortsgemeinde Trassem-Perdenbach ist eine Pendlergemeinde zum Oberzentrum Trier, dem Mittelzentrum Saarburg und nach Luxemburg. Wichtigster Arbeitgeber vor Ort ist die Tourismusbranche.

Durch Trassem verläuft die Bundesstraße B407. Bis Ende der 1980er-Jahre zudem die Bundesstraße B51. Diese gabelten sich am südlichen Ortsende. Die B51 wurde im Zuge der Saarkanalisierung auf das rechte Saarufer verlegt. Der nächstgelegene Bahnhof ist in Saarburg, der nächstgelegene Flughafen ist Luxemburg-Findel.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Ulrich Nußbaum (* 1957), Jurist und parteiloser Politiker, von 2009 bis 2014 Finanzsenator in Berlin.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Trassem – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 126 (PDF; 3 MB).
  3. Hartwig Löhr: Fundstücke: von der Urgeschichte bis zur Neuzeit. Hrsg.: Rheinisches Landesmuseum Trier (= Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums. Band 36). Theiss, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-923319-76-3, S. 24 f.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen. Abgerufen am 31. Juli 2019.