Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Oberbillig
Oberbillig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Oberbillig hervorgehoben
Koordinaten: 49° 43′ N, 6° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Konz
Höhe: 148 m ü. NHN
Fläche: 5,36 km2
Einwohner: 979 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 183 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54331
Vorwahl: 06501
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 096
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
54329 Konz
Website: www.oberbillig.de
Ortsbürgermeister: Andreas Beiling (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Oberbillig im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Oberbillig mit Sankta Maria I

Oberbillig ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Konz an.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Oberbillig, ein altes Winzer-, aber ehemals auch Fischer-, Schiffer- und Eisenbahnerdorf an der Mosel, liegt sechs Kilometer westlich von Konz am rechten Moselufer bei Mosel-Km 206 gegenüber der Einmündung der Sauer. Durch den Ort führen die Bundesstraße 419 sowie die Obermoselstrecke TrierPerlMetz der Deutschen Bahn, die hier einen Haltepunkt hat.

GeschichteBearbeiten

Erstmals belegt wurde die Gemeinde als „Billich“ im Jahr 965 n. Chr. Der Ursprung gilt als keltisch, die Namensgebung hingegen deutet auf römisches Erbe, den römischen Handelshafen Biliacum. Entsprechende Fundstücke sind heute im so genannten Pieterhaus zu finden, welches steinzeitliche Belege, römische sowie geologische Funde aus diversen Ausgrabungen sowie weitere interessante Aspekte von Oberbilligs Geschichte präsentiert. In Oberbillig muss bereits in römischer Zeit eine größere Ansiedlung bestanden haben, denn in den alten Ortskern führte eine im zweiten Jahrhundert n. Chr. aufwendig gebaute, 550 Meter lange gemauerte Wasserleitung.[2] Diese wurde von einer südöstlich im Hang gelegenen Schichtquelle gespeist. Die Quelle wird noch heute der Heidenborn genannt.

Historisch ist Oberbillig eng mit dem auf der gegenüberliegenden Moselseite gelegenen luxemburgischen Wasserbillig verknüpft, dessen Ortsteil Oberbillig bis 1816 war. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem am 7. Oktober 1816 zu Kleve zwischen den Königreichen Preußen und der Niederlande abgeschlossenen Grenzvertrag wurde Oberbillig eine selbstständige Gemeinde in der Bürgermeisterei Wasserliesch im Landkreis Trier im Königreich Preußen.[3] Formal war die katholische Gemeinde Oberbillig von 1821 an Filiale der Pfarrei Wasserliesch, blieb aber, wenngleich durch die Mosel getrennt, faktisch weiterhin eng mit der luxemburgischen Pfarrei Wasserbillig verbunden, und wurde am 4. April 1871 eine eigenständige Pfarrei.

Am 18. Juli 1946 wurde Oberbillig gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saarland angegliedert. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen; damit kam Oberbillig an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Oberbillig, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 229
1835 330
1871 362
1905 578
1939 744
1950 701
1961 757
Jahr Einwohner
1970 711
1987 887
1997 839
2005 917
2011 990
2017 967

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Oberbillig besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU BL Gesamt
2014 3 6 3 12 Sitze
2009 3 6 3 12 Sitze
2004 3 6 3 12 Sitze
1999 4 5 3 12 Sitze
  • BL = Oberbilliger Bürgerliste e. V.

WeinanbauBearbeiten

Drei Weingüter bewirtschaften in Oberbillig überwiegend die Weißweinrebsorten Elbling, Weißer Burgunder und Auxerrois. Zu Oberbillig gehören die Weinlagen Römerberg und Hirtengarten.

 
Oberbillig

Feste und VeranstaltungenBearbeiten

  • St. Bartholomäus Weinkirmes am 4. Wochenende im August
  • DGM-Sternfahrt:[6] Die DGM-Sternfahrt ist eine Motorradrundfahrt in Oberbillig an der Mosel. Organisiert wird sie vom Verein DGM-Sternfahrt e. V. Gemeinsam mit zahlreichen Helfern veranstalten sie seit 2004 in einem zweijährlichen Turnus eine Motorradausfahrt, deren Erlös der DGM zugutekommt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Oberbilliger Mundart und Geschichte; Karl-Heinz Zimmer liest ein Gedicht von seinem Cousin Heinz Zimmer, Oberbillig: „En aalen Schëffmann“
  • Katholische Pfarrkirche St. Barbara (Saalbau, Rundbogenstil, 1864, Erweiterung 1891, Turm 1893)
  • Moselpromenade mit herrlichem Blick über die Mosel auf das gegenüberliegende luxemburgische Wasserbillig und in die Sauermündung
  • Unglückskreuz zwischen Oberbillig und Temmels: 1900
  • Wegekreuz zwischen Oberbillig und Wasserliesch: Mitte des 19. Jahrhunderts
  • Hochwasserschutz (Deiche und Mauern mit mobilen Aufsätzen)
  • Pieterhaus mit Dorfmuseum
  • Waldlehrpfad
  • Kreuzweg zur Grillhütte und Rochuskapelle, Flurkapelle 1848; Stationenkreuzweg 1913
Siehe auch

InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

 
Fähre Sankta Maria II
  • Straße: Oberbillig ist an die B 419 angebunden.
  • Eisenbahn: Haltepunkt Oberbillig an der Bahnstrecke Trier–Perl.
  • Fähre: Die nördlichste direkte Verbindung im deutsch-luxemburgischen Moselabschnitt hält die der Ortsgemeinde Oberbillig gehörende, freifahrende Personen- und Autofähre „Sankta Maria II“ zwischen den Orten Oberbillig und dem luxemburgischen Wasserbillig aufrecht.

BildungBearbeiten

  • Grundschule St. Marien in Wasserliesch
  • Kindergarten Kastanienvilla
  • VHS Wasserliesch-Oberbillig

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Ich lebe gern in der VG Konz: Ortsgemeinde Oberbillig, Trierischer Volksfreund vom 14. März 2012
  3. Gottfried Kentenich: Die Entstehung des Landkreises Trier in „Trierische Chronik“, X. Jahrgang, Nr. 5/6, Trier 1914, S. 74 (dilibri Rheinland-Pfalz)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. DGM-Sternfahrt in Oberbillig