Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ockfen
Ockfen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ockfen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 37′ N, 6° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg-Kell
Höhe: 170 m ü. NHN
Fläche: 2,46 km2
Einwohner: 594 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 241 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54441
Vorwahl: 06581
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 098
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Website: www.ockfen.com
Ortsbürgermeister: Gerd Benzmüller
Lage der Ortsgemeinde Ockfen im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Blick auf die Ortslage Ockfen (2006)

Ockfen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell an. Ockfen ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Ockfen wurde 975 in einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Dietrich I. erstmals als Occava im Besitz der Abtei St. Martin in Trier erwähnt. Spätere Nennungen lauteten 1037 Occkenen, 1168 Ockefa, 1220 Ockeve, 1274 Ockave. 1381 wurde der Ort Ockfan genannt. Die Abtei errichtete in Ockfen einen Gutshof, der vor allem der Organisation der Weinwirtschaft diente.

Zugehörigkeit zum SaarlandBearbeiten

Am 18. Juli 1946 wurde Ockfen gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem Saarland zugeordnet, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Diese Zuordnung währte jedoch nicht lange, denn schon am 8. Juni 1947 kamen Ockfen und 60 weitere zuvor ausgegliederte Gemeinden an das im Jahr 1946 in der französischen Besatzungszone neu gebildete Land Rheinland-Pfalz.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 205
1835 283
1871 329
1905 449
1939 717
1950 495
Jahr Einwohner
1961 546
1970 503
1987 571
2005 637
2011 636
2017 606

ReligionBearbeiten

An einem nach Süden stark abfallenden Hang wurde 1904–1906 nach Plänen des Trierer Architekten Ernst Brand die katholische Pfarrkirche St. Valentin als neugotische Stufenhalle errichtet. Das Äußere stellt sich dar als Putzbau mit dekorativen Sandstein- und Schieferbruchsteinelementen. Die bewegte Dachlandschaft ist mit Schiefer gedeckt. Nach schweren Beschädigungen 1945 wurde die Kirche wiederhergestellt.

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Ockfen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

WeinbauBearbeiten

Ockfen gehört zum Weinbaubereich Saar im Anbaugebiet Mosel. Im Ort sind 15 Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 53 Hektar. Etwa 96 % des angebauten Weins sind Weißweinsorten (Stand 2007).

Weinlagen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ockfen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen