Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Palzem
Palzem
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Palzem hervorgehoben

Koordinaten: 49° 34′ N, 6° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg-Kell
Höhe: 165 m ü. NHN
Fläche: 21,29 km2
Einwohner: 1478 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54439
Vorwahl: 06583
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 104
Gemeindegliederung: 6 Ortsbezirke
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Website: www.palzem.de
Ortsbürgermeister: Florian Wagner (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Palzem im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild

Palzem an der Obermosel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell an. Palzem ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographische LageBearbeiten

Palzem ist die südlichste Moselgemeinde von Rheinland-Pfalz und liegt nahe dem Dreiländereck zu Frankreich und Luxemburg. Der Ort ist durch die B 419 an das überregionale Straßennetz angeschlossen. Bei Palzem befindet sich eine Staustufe der Mosel, auf der gegenüberliegenden Flussseite liegt die luxemburgische Gemeinde Stadtbredimus.

Die Gemeinde gliedert sich in sechs Ortsbezirke,[3] Einwohner mit Hauptwohnsitz (Stand 10. Januar 2017)[4]:

Ortsbezirk zugehörende Wohnplätze Einwohner
Dilmar   126
Esingen   115
Helfant Hauser Hof, Heidfeld Hof, Helfantermühle, Penser Hof   347
Kreuzweiler Schloss Thorn, Steinbruch an der B 419 279
Palzem Rohlingen 423
Wehr   258

GeschichteBearbeiten

Urkundlich wird Palzem im Jahre 924 als Palatium oder Palatiolum (= kleiner Palast) erwähnt, als der Erzbischof von Trier und Erzkanzler Rudgar die Kirche in Palzem sowie ein Gut mit dazugehörigem Land an einen gewissen Luitfried sowie dessen Familie gab. Jedoch lassen Funde (bebeilte Eichenpfähle) bereits einen römischen Brückenbau über die Mosel um 122 vor Chr. vermuten; in dieser Zeit wurde das gesamte Wege- und Straßennetz ausgebaut, um Gallien und das rheinische Gebiet fest an das römische Reich zu binden. Im Mittelalter war die Trierer Abtei St. Matthias Grundherr von Palzem und der anderen heutigen Ortsteile. Dilmar wird erstmals 1036 urkundlich als Dilmere (althochdeutsch für Sumpf oder stehendes Gewässer) erwähnt, Esingen 1258 als Bona de Enselingen (der Name stammt aber vermutlich vom fränkischen Personennamen Ensilio ab). Helfant (924 urkundlich Helifelt) wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt, ebenso wie Kreuzweiler (912 urkundlich Vilare), dessen Siedlungsspuren zurück bis in die Römerzeit reichen und das zeitweise unter luxemburgischer Landeshoheit stand. Wehr lebte früher vom Fischfang (Fischwehr) und der Kalkbrennerei, heute jedoch vorwiegend vom Weinbau.

Am 20. Juli 1946 wurde Palzem gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem am 16. Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saarland angegliedert. Am 8. Juni 1947 wurde diese französische Gebietserweiterung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Palzem an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Am 17. März 1974 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Helfant, Esingen, Kreuzweiler und Wehr eingemeindet. Die Gemeinde Kreuzweiler war am 7. Juni 1969 aus den aufgelösten Gemeinden Kreuzweiler und Dilmar neu gebildet worden.[5]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Palzem bezogen auf das heutige Gemeindegebiet, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 979
1835 1.368
1871 1.343
1905 1.421
1939 1.448
1950 1.378
Jahr Einwohner
1961 1.420
1970 1.308
1987 1.234
2005 1.305
2011 1.441
2017 1.501

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Palzem besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU FWG WGR Gesamt
2019 6 10 16 Sitze
2014 6 5 5 16 Sitze
2009 6 4 5 1 16 Sitze
2004 6 4 5 1 16 Sitze

* FWG = Freie Wählergruppe Palzem e. V.

OrtsbeiräteBearbeiten

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Belange der sechs Ortsbezirke werden durch die Ortsbeiräte gewahrt, den Vorsitz in den Ortsbeiräten führen die Ortsvorsteher:

Ortsbezirk Ortsvorsteher
Dilmar Egon Altenhofen
Esingen Richard Fochs
Helfant Franz Josef Reuter
Kreuzweiler Helmut Willkomm
Palzem Klaus Beck
Wehr Florian Wagner

WirtschaftBearbeiten

Während in den Ortsteilen Palzem und Wehr hauptsächlich Weinbau und Tourismus (Campingplatz an der Mosel) vorherrschen, sind die Ortsteile Helfant, Esingen, Dilmar und Kreuzweiler landwirtschaftlich geprägt.

WeinbauBearbeiten

Palzem ist mit ca. 200 Hektar Rebfläche die südlichste Moselweinbaugemeinde von Rheinland-Pfalz. Der Boden besteht zum Teil aus Muschelkalk, urzeitlichen Meeresablagerungen, die nur auf einem kurzen Streckenabschnitt im Moseltal anzutreffen sind.

Bekannt sind die Weinlagen: Schloss Thorner Kupp, Lay, Carlsfelsen, Rosenberg und Kapellenberg. Insbesondere Elblingwein und Elblingsekt werden hergestellt. Neben Weiß- und Grauburgunder ist der Pinot Meunier eine Besonderheit, die auf eine Rotweintradition zurückgeht. So waren 40 % der Weine des Schlosses Thorn im 17. Jahrhundert Rotweine, worauf noch der Flurname in einer alten Flurkarte „de roude Wengert“ (= der rote Weinberg) hindeutet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Palzem ist staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort[2] und wurde 1984 Kreissieger der Sonderklasse im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden; erfolgreich waren auch Wehr 1986 im Bezirksentscheid und Kreuzweiler 1987 im Landesentscheid. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören:

Schloss ThornBearbeiten

Auf einer Moselanhöhe im Ortsteil Kreuzweiler erhebt sich das Schloss Thorn. Der Name stammt vom Lateinischen turis (= Turm). Dieser wurde vor ungefähr 2000 Jahren zum Schutz einer Furt als Moselübergang errichtet. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Bauliche Erweiterungen im 16. und 17. Jahrhundert sowie das Herrschaftshaus vom Jahre 1800 bilden eine imposante Baugruppe. Ein Rundturm wurde bei der Bombardierung 1945 zerstört, der zweite Turm, ein rechteckiger ehemaliger Wohnturm, dient heute als Torturm. Thorn sah vom Mittelalter an verschiedene Geschlechter als Lehnsmannen, so die Herren von Rollingen, die von Bübingen und die von Musiel. Heutiger Inhaber ist die Familie Baron von Hobe-Gelting. Thorn ist das älteste Schlossweingut an der Mosel. Sehenswert ist die einzig erhaltene Baumkelter Europas.

St. Bartholomäus in HelfantBearbeiten

Die weithin sichtbare katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus (1848–49 erbaut) wird wegen der gewaltigen Doppeltürme auch „Helfanter Dom“ oder „Dom des Saargaus“ genannt.

Kapelle der Schmerzhaften MuttergottesBearbeiten

Die Kapelle gehört zu den Kulturdenkmälern von Rheinland-Pfalz. Sie befindet sich am Endpunkt eines im Dorf beginnenden Stationenweges des schmerzhaften Rosenkranzes auf dem Helfanter Berg. Die am höchsten Punkt gelegene neugotische Kapelle wurde 1890/91 nach Plänen von Reinhold Wirtz[7] anstelle eines legendären Vorgängerbaus errichtet. Über dem Aufbau des Seitenaltars befindet sich ein geschnitztes, neugotisches Vesperbild.

SonstigesBearbeiten

An der Mosel im Ortsteil Wehr und unterhalb des Bahnhofs von Palzem befinden sich mehrere 2001 im Rahmen des Bildhauersymposiums Steine am Fluss entstandene Skulpturen. Palzem ist ein Zentrum des Barfuß-Wasserski in Deutschland. Hier befindet sich das Bulldog-Museum für ländliche Kultur und Technik mit Bulldogs und Traktoren aus den 20er bis 50er Jahren sowie ein Wildfreigehege. Der markierte Wanderweg Via Caliga verläuft zum Teil auf der Trasse der alten Römerstraße und zeigt mit 24 Informationstafeln die wechselvolle Geschichte von Ort und Landschaft. Die römische Riemensandale Caliga dient als Wegweiser. In Palzem beginnt der 234 km lange deutsche Teil des Mosel-Radwegs. Der Fernwanderweg Moselsteig führt durch den Ort.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Palzem – Sammlung von Bildern
  Wikivoyage: Palzem – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 125 (PDF; 3 MB).
  4. Einwohner mit Hauptwohnsitz laut Auskunft des Einwohnermeldeamts Saarburg am 10. Januar 2017
  5. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 175 (PDF; 2,8 MB).
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Eintrag zu Kapelle auf dem Helfanter Berg (Kapelle der schmerzhaften Muttergottes) in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 14. Oktober 2015.