Hauptmenü öffnen

Katarische Botschaft in Berlin

diplomatische Vertretung von Katar in Deutschland
KatarKatar Botschaft des Staates Katar in der Bundesrepublik Deutschland
Katarische Botschaft in Berlin
Logo
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde
Botschaft
Aufsichts­behörde(n)
Außenministerium
Bestehen seit 2003,
Arbeitsaufnahme 2005
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Botschafter Scheich Saoud bin Abdulrahman Hassan Al-Thani
Website www.botschaft-katar.de
Katarische Botschaft an der
Hagenstraße 56 in Berlin

Die Katarische Botschaft in Berlin ist der Hauptsitz der diplomatischen Vertretung von Katar in Deutschland. Sie befindet sich in der Hagenstraße 56 im Berliner Ortsteil Grunewald des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf.

In Bonn gibt es eine Außenstelle der Botschaft in der Godesberger Allee 77–81.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Botschaftsgebäude wurde auf einem knapp 4000 m² großen Grundstück am Grunewalder Roseneck nach einem 1999 vorgelegten Entwurf des Londoner Architekten John S. Bonnington in Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekturbüro Duane Phillips erbaut. Baubeginn war 2003.[2][3]

Das Gebäude mit einem dreieckigen Grundriss steht an der Ecke der Straßenkreuzung Teplitzer und Hagenstraße, wo sich auch der Haupteingang in einem Turm befindet. Es wurde bis 2004 für rund 18 Millionen Euro errichtet und hat insgesamt 2300 m². Die Gestaltung ist der traditionellen Architektur in Katar nachempfunden und weist typische Merkmale wie einen Windturm in der Mitte auf. Die Fassade wurde mit spanischem grauem Granit verkleidet und geschliffen.[4]

Die Residenz des katarischen Botschafters liegt direkt an der Clayallee in unmittelbarer Nähe zur Botschaft und weist ähnlich architektonische Merkmale auf. Die Residenz hat 1800 m² Wohnraum.[5]

Jetziger Botschafter ist Saoud bin Abdulrahman Hassan Al-Thani (Stand: Juni 2017). Er war nach eigenen Angaben von 1994 bis 2002 in verschiedenen Funktionen für die Streitkräfte Katars tätig. Von 2002 bis 2015 war er Generalsekretär des Olympischen Komitees Katar (Qatar Olympic Committee, QOC). Seit 2011 hat er den Posten als Präsident des Katarischen Basketballverbands inne.[6]

Vorheriger Botschafter war Saleh Mohamed Saleh Al-Nesef, der auch der Deutschen Orient-Stiftung angehört.[7]

LiteraturBearbeiten

  • Sandra Irlenkäuser: Emirat Wilmersdorf. In: Berliner Zeitung, 2. September 2004. „Katar wetteifert mit anderen Staaten der arabischen Halbinsel um Touristen, Bekanntheit und die schönste Botschaft.“

WeblinksBearbeiten

  Commons: Katarische Botschaft in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vertretungen Katar Auswärtiges Amt, abgerufen am 5. Juni 2017
  2. John S Bonnington Partnership JSBP Projekte, abgerufen am 5. Juni 2017
  3. Duane Phillips, Architektur & Städtebau (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dp-arch.de Projekte: Katar, abgerufen am 5. Juni 2017
  4. Information zur Katarischen Botschaft www.berlin.de; abgerufen am 14. November 2018.
  5. Botschaften: Staat Katar in: Baunetz, abgerufen am 5. Juni 2017
  6. Saoud bin Abdulrahman Al-Thani (Memento des Originals vom 2. Juni 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saoudalthani7.com Webpräsenz des Botschafters, abgerufen am 5. Juni 2017
  7. Saleh Mohamed Saleh Al-Nesef Webpräsenz der Deutschen Orient-Stiftung, abgerufen am 5. Juni 2017

Koordinaten: 52° 28′ 40″ N, 13° 16′ 49″ O