Hauptmenü öffnen

Hanau Hauptbahnhof

Bahnhof in Deutschland

Der Hanauer Hauptbahnhof liegt südöstlich der Innenstadt von Hanau und ist unter den Bahnhöfen und Haltepunkten Hanaus der einzige Fernbahnhof. Im östlichen Rhein-Main-Gebiet dient er zudem als Bahnhof von Regionalbahn bzw. -Express und der S-Bahn.

Hanau Hbf
Bahnhofsvorplatz
Bahnhofsvorplatz
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform ehem. Inselbahnhof
Bahnsteiggleise 11
Abkürzung FH
IBNR 8000150
Kategorie 2
Profil auf Bahnhof.de Hanau_Hbf
Lage
Stadt/Gemeinde Hanau
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 7′ 17″ N, 8° 55′ 47″ OKoordinaten: 50° 7′ 17″ N, 8° 55′ 47″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

Der Kreuzungsbahnhof mit 11 Bahnsteiggleisen gehört zu den 82 Bahnhöfen der Bahnhofskategorie 2 der DB Station&Service. Das Empfangsgebäude der Deutschen Bahn stammt aus den 1960er Jahren.

GeschichteBearbeiten

 
Das neue Empfangsgebäude in Hanau Ost von Norden um die Zeit der Eröffnung (1867)

Im Zuge des Baus der Bebra-Hanauer Bahn wurde am Standort des heutigen Hanauer Hauptbahnhofs der vorläufige Endbahnhof Hanau Ost errichtet und am 1. Mai 1867 eröffnet. Funktionaler Vorgänger des Bahnhofs war der 1848 als Kopfbahnhof eröffnete Endpunkt der Frankfurt-Hanauer Eisenbahn-Gesellschaft, der sich westlich der Innenstadt an der Stelle des heutigen Haltepunktes Hanau West befand.

Hanau Ost war der Verknüpfungsbahnhof zwischen der Main-Spessart-Bahn, die als Verlängerung der Bahnstrecke Frankfurt–Hanau nach Aschaffenburg gebaut worden war, und der Strecke nach Bebra. Gleichzeitig wurde das Bahnbetriebswerk Hanau Heideäcker errichtet. Hanau Ost erhielt ein Empfangsgebäude, das als Inselbahnhof zwischen der Strecke Richtung Bebra (nördliche Gleise) und der Strecke nach Aschaffenburg (südliche Gleise) errichtet wurde.

Die Lage des Bahnhofs ergab sich aus der Querung des Mains nach Steinheim über die Steinheimer Mainbrücke, die rechtwinklig über den Fluss führen sollte, und der anschließenden Trassierung südlich des Flusses weiter nach Frankfurt am Main. Der so gesetzte Zwangspunkt erklärt die Lage des Bahnhofs weitab vom Hanauer Stadtzentrum.

Noch heute ergibt sich daraus ein erhebliches Problem für die Linienführung des ÖPNV in Hanau, der so zwei Zentren bedienen muss: Den Hauptbahnhof und den innerstädtischen Busknoten Freiheitsplatz. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Bahnhof von der Hanauer Straßenbahn angefahren.

Am 15. Mai 1927 wurde der Bahnhof „Hanau Ost“ in „Hanau Hbf.“ umbenannt.[1]

Im Zweiten Weltkrieg war der Bahnhof, sein großes Gleisfeld, sein Güterbahnhof und das benachbarte Bahnbetriebswerk Hanau Angriffsziel von Luftangriffen der Alliierten: Erstmals am 1./2. April 1942[2] und folgend am 5. November 1944[3], am 10. November 1944 (2250 Mehrzweckbomben – mehr als 100 Tonnen – wurden abgeworfen, neun Lokomotiven, 15 Güterwagen und ein Lokomotivschuppen zerstört)[4], am 11. Dezember 1944 (22 Tote im gesamten Stadtgebiet)[5], am 12. Dezember 1944 (145 Tote im gesamten Stadtgebiet, darunter 18 Zwangsarbeiter)[6], ein Ablenkungsangriff am 7. Januar 1945, der keine Schäden verursachte[7], und ein Angriff am 17. Februar 1945 (22,4 Tonnen Sprengbomben).[8] Der Hauptbahnhof war auch eines der Ziele bei dem Luftangriff auf Hanau am 19. März 1945, wobei weitere Schäden entstanden.[9]

Ungefähr 1965 entstand die nördliche Verbindungsstrecke von Hanau West nach Hanau Nordseite.

Das ursprüngliche Empfangsgebäude wurde 1966 abgerissen und durch ein nördlich der Gleisanlagen liegendes Empfangsgebäude mit einem großzügigen Bahnhofsvorplatz ersetzt. Die ursprüngliche Lage als Inselbahnhof ist heute noch an der Gleisnummerierung und der Straßenanbindung des zwischen den Gleisen gelegenen Park-and-ride-Parkplatzes zu erkennen. Die Fußbodenhöhe der Hauptebene des neuen Bahnhofs wurde wesentlich von der Lage der bestehenden Fußgängerunterführung bestimmt, die beibehalten wurde. Da der Bahnhof teilweise in einem ehemaligen Flussbett des Mains errichtet wurde, gibt es immer wieder, besonders aber nach Gewitterregen, Probleme mit eindringendem Wasser. Der den Fahrgästen zugängliche Teil des Empfangsgebäudes wurde nach Aufgabe der Gepäck- und Expressgutbeförderung Anfang der 1990er Jahre grundlegend umgestaltet.

AnbindungBearbeiten

Hanau ist ein zentraler Knotenpunkt im Eisenbahnnetz, dessen Bahnhof sechs Strecken verknüpft. Es treffen hier aufeinander die

GleiseBearbeiten

 
ICE-Ausfahrt

Der Hanauer Hauptbahnhof besitzt 11 Bahnsteiggleise: nördlich des alten Inselbahnhofs die Gleise 1–9 und südlich des alten Inselbahnhofs die Gleise 101–106.

  • Die Gleise 1 und 2 dienen dem S-Bahn-Verkehr. Diese sind die einzigen, die über einen Aufzug barrierefrei erreichbar sind.
  • Das Gleis 5 ist das Überholgleis der Kinzigtalbahn. Außerdem enden und beginnen hier die Züge, die nordmainisch zwischen Frankfurt und Hanau verkehren.
  • Das Gleis 6 wird von Zügen in Richtung Frankfurt über die südmainische Strecke genutzt.
  • Das Gleis 7 wird von Zügen in Richtung Fulda genutzt.
  • Das Gleis 9 ist ein Kopfgleis, hier fahren die Züge von und nach Friedberg.
  • Die Gleise 101 und 102 dienen dem Verkehr in Richtung Frankfurt über die nordmainische Strecke. Das Gleis 101 wird nur noch von einzelnen Zügen benutzt. Das Gleis 102 wird von den Regionalbahnen und Regional-Expressen benutzt.
  • Das Gleis 103 dient sowohl den Regionalbahnen nach Aschaffenburg als auch den Regional-Expressen nach Würzburg.
  • Das Gleis 104 wird von den Zügen in Richtung Schöllkrippen benutzt.
  • Das Gleis 106 wird sowohl von den Zügen der Odenwaldbahn von und nach Erbach als auch von den Zügen der Kahlgrundbahn von und nach Schöllkrippen verwendet.

BetriebBearbeiten

FernverkehrBearbeiten

 
Ein ICE Richtung Frankfurt steht vor den Formsignalen auf der Westseite des Hauptbahnhof Hanau. In der Abenddämmerung sind Nacht- und Tagzeichen zu erkennen.

Im Schienenpersonenfernverkehr ist die Stadt via Intercity-Express und Intercity mit einem großen Teil Deutschlands sowie einigen Städten im Ausland verbunden.

Linie Strecke Taktfrequenz
ICE 12 Berlin – Braunschweig – Hildesheim – Kassel-Wilhelmshöhe – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Freiburg – Basel Zweistundentakt
ICE 20 Hamburg-Altona – Hannover – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Wiesbaden einzelne Züge
ICE 31 IC 31 (Kiel –) Hamburg – Hamburg-Harburg – Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Hagen – Wuppertal – Solingen – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt – Hanau – Würzburg – Nürnberg – Passau/München einzelne ICE (Hamburg–Frankfurt/München),
ein IC (Kiel/Fehmarn–Burg–Passau)
ICE 91 Hamburg – Hamburg-Harburg – Bremen – Osnabrück – Münster – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen Frankfurt – Hanau – Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Plattling – Passau – Wels – Linz – St. Pölten Wien Meidling Wien (– Wien Flughafen) Zweistundentakt
ein ICE von Wien über Solingen – Wuppertal – Hagen nach Hamburg
FLX 10 Flixtrain Berlin-Lichtenberg – Berlin Ostkreuz  – Berlin Ostbahnhof Berlin Hbf – Berlin Zoo Wolfsburg – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt Süd Darmstadt – Weinheim – Heidelberg – Vaihingen – Stuttgart 1–2 Zugpaare

NahverkehrBearbeiten

 
Zug der Odenwaldbahn wartet im Bahnhof

Hanau ist im Schienennahverkehr durch mehrere Regional-Express- und Regionalbahn-Linien mit dem Umland verbunden. Seit 1995 enden zudem die Linien S8 und S9 der S-Bahn Rhein-Main am Hauptbahnhof. Am Bahnhofsvorplatz befindet sich zudem eine zentrale Bushaltestelle.

Linien
Beginn   RB 49
Friedberg–Hanau
Hanau Nord
Offenbach (Main) Hbf   RE 50
Kinzigtalbahn
Langenselbold
Offenbach (Main) Hbf   RB 51
Kinzigtalbahn
Wolfgang (Kr Hanau)
Hanau West   RE 54
Frankfurt–Maintal–Hanau / Main-Spessart-Bahn
Kahl (Main)
Offenbach (Main) Hbf   RE 55
Frankfurt-Bebraer Eisenbahn / Main-Spessart-Bahn
Kahl (Main)
Beginn   RB 56
Kahlgrundbahn
Großauheim (Kr Hanau)
Hanau West   RB 58
Frankfurt–Maintal–Hanau / Main-Spessart-Bahn
Großauheim (Kr Hanau)
Maintal Ost   RE 59
Frankfurt–Maintal–Hanau / Main-Spessart-Bahn
Großauheim (Kr Hanau)
Offenbach (Main) Hbf   RE 85
Odenwaldbahn
Hainburg Hainstadt
Beginn   RB 86
Odenwaldbahn
Hanau Klein-Auheim
Linie Verlauf
  Wiesbaden Hbf – Wiesbaden Ost – Mainz Nord – Mainz Hbf – Mainz Römisches Theater – Mainz-Gustavsburg – Mainz-Bischofsheim – Rüsselsheim Opelwerk – Rüsselsheim – Raunheim – Kelsterbach – Frankfurt (Main) Flughafen – Frankfurt am Main Stadion – Frankfurt-Niederrad – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost (– Mühlheim (Main) – Mühlheim (Main) Dietesheim – Steinheim (Main) – Hanau Hbf)
  Wiesbaden Hbf – Wiesbaden Ost – Mainz-Kastel – Mainz-Bischofsheim – Rüsselsheim Opelwerk – Rüsselsheim – Raunheim – Kelsterbach – Frankfurt (Main) Flughafen – Frankfurt am Main Stadion – Frankfurt-Niederrad – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost – Mühlheim (Main) – Mühlheim (Main) Dietesheim – Steinheim (Main) – Hanau Hbf

VeränderungenBearbeiten

Zum Fahrplan­wechsel 2005/2006 wurde Hanau von der ICE-Verbindung Ruhrgebiet–Rhein/Main–Nürnberg/München, die von der neuen ICE-3-Generation befahren wird, größtenteils abgekoppelt. Die Begründung – laut Deutscher Bahn – war nicht die mangelnde Wirtschaftlichkeit, sondern bauliche Bedingungen. Da am Bahnhof erst ein Umbau erfolgt war und die Deutsche Bahn ihre Entscheidung nicht mit den zuständigen Behörden absprach, brachte ihr das harsche Kritik seitens der Stadtverwaltung und der Politik ein.

Ein Fortschritt hingegen war die Modernisierung der Odenwaldbahn (RMV-Linie 64), die die Anzahl der Züge auf der Achse Odenwald–Frankfurt am Main deutlich steigerte und in weiteren Schritten steigern wird.

Im Zuge des Fahrplanwechsels 2006/2007 erhielt der Hanauer Hauptbahnhof eine Vielzahl neuer Fernverkehrsverbindungen:

  • stündliche ICE-Anbindungen nach Berlin (bisher alle 2 Stunden),
  • in der Gegenrichtung jede Stunde abwechselnd in die Schweiz oder nach München eine ICE-Anbindung
  • einzelne zusätzliche IC-Verbindungen, unter anderem nach Berlin und Halle an der Saale
  • Halt größtenteils aller ICE-, IC- und EC-Züge der Achse (Hamburg-Bremen-)Ruhrgebiet–Köln–Bonn-Frankfurt–Hanau–Nürnberg (im Zweistundentakt) und teilweisen Verlängerungen Richtung Passau–Wien–Budapest (zwei EC-Zugpaare) oder Mittenwald–Seefeld in Tirol (IC-Zugpaar 328/329).

Seit Dezember 2016 hält der private Fernzug Locomore regulär in Hanau Hbf.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 hat Hanau seine ICE-Direktverbindung nach Stuttgart verloren, da die ICE-Linie 11 Hanau nunmehr ohne Halt passiert.[10]

PlanungenBearbeiten

 
Bahndiensttriebwagen 725/726 002, oft auf einem Nebengleis abgestellt

Eine Nordmainische S-Bahn soll vom Frankfurter Innenstadttunnel und dem Frankfurter Ostbahnhof kommend bis Hanau Hauptbahnhof geführt werden. Vorbereitende Arbeiten dafür haben begonnen. Da mit diesem Ausbau künftig deutlich mehr Züge in Hanau enden sollen als bisher, soll die Anzahl der Gleise erhöht werden. Der Standard-Bahnsteig der S-Bahn-Gleise 1 und 2 soll für ein Gleis 1a eine dritte Bahnsteigkante als Zungenbahnsteig erhalten.

Der Bahnsteig an den Gleisen 5 und 6 soll in der Hauptverkehrszeit ebenfalls für die Nordmainische S-Bahn zur Verfügung stehen. Im Gegenzug wird der Bahnsteig von Gleis 7 durch ein neues, durchgehendes Gleis 8 zu einem Inselbahnsteig für den Regional- und Fernverkehr umgebaut.

Am Bahnsteig des von Regionalzügen genutzten Gleises 101 entsteht mit dem Stumpfgleis 100 eine weitere Bahnsteigkante im Bereich des heutigen Gleises 117. Die Bahnsteige 5/6, 7/8 und 100/101 sollen je einen Aufzug bekommen.[11] Zudem soll der Bahnhof grundlegend modernisiert und optisch verschönert werden.[12]

UnfälleBearbeiten

  • Am 14. November 1884 fuhr bei Hanau ein Personenzug auf einen Güterzug auf. Ein aus der Gegenrichtung kommender zweiter Güterzug fuhr in die Trümmer. 22 Personen starben bei dem Unfall, 26 wurden verletzt.
  • Bereits am folgenden Tag, dem 15. November 1884, wurde der gemischte Zug Gmp 718 von Friedland durch eine falsch gestellte Weiche im Bahnhof auf das Verbindungsgleis zur Südseite des Bahnhofs geleitet, wo er auf einen weiteren Güterzug auffuhr. Fünf Verletzte waren die Folge.[13]
  • Am 8. November 1900 stießen zwischen Mühlheim am Main und Offenbach Hauptbahnhof der D 42 und ein Personenzug zusammen. Zwölf Menschen starben, vier weitere wurden verletzt. In der Literatur wird der Unfall des Öfteren ungenau und unzutreffend als „bei Hanau“ geschehen bezeichnet.
  • Am 27. April 1954 überfuhr ein von der Odenwaldbahn kommender Personenzug nach der Ausfahrt aus dem Hanauer Hauptbahnhof ein „Halt“ zeigendes Signal und fuhr dem aus der Gegenrichtung kommenden „Skandinavien-Express“ in die Flanke. Vier Menschen starben, 97 wurden verletzt.

LiteraturBearbeiten

  • Martin Schack: Neue Bahnhöfe – Die Empfangsgebäude der Deutschen Bundesbahn 1948 bis 1973. Neddermeyer Verlag Bernd, 2004. ISBN 3-933254-49-3
  • Hans-Günter Stahl: Der Luftkrieg über dem Raum Hanau 1939–1945 = Hanauer Geschichtsblätter 48. Hanau 2015. ISBN 978-3-935395-22-1

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hanau Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn AG:

weitere Belege:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft, Änderung von Bahnhofsnamen
  2. Stahl: Der Luftkrieg, S. 392.
  3. Stahl: Der Luftkrieg, S. 201.
  4. Stahl: Der Luftkrieg, S. 216.
  5. Stahl: Der Luftkrieg, S. 228ff.
  6. Stahl: Der Luftkrieg, S. 235f.
  7. Stahl: Der Luftkrieg, S. 305.
  8. Stahl: Der Luftkrieg, S. 314.
  9. Stahl: Der Luftkrieg, S. 329, 361.
  10. http://www.fr.de/rhein-main/verkehr/bahnverkehr-in-hanau-ice-verbindung-nach-hanau-gekappt-a-1316111
  11. DB Projektbau GmbH: Nordmainische S-Bahn – Planfeststellungsabschnitt 3: Hanau. Erläuterungsbericht@1@2Vorlage:Toter Link/www.rp-darmstadt.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. 8. November 2013
  12. Hauptbahnhof Hanau braucht mehr Gleise. Barrierefreiheit und Modernisierung des Eingangsgebäudes. In: Main-Netz, 18. März 2014. Abgerufen am 18. März 2014.
  13. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd. 1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 69; Erwin Rückriegel: Eisenbahnunglück am 14. November 1884 bei Hanau und seine Folgen für die Beteiligten. In: Grindaha [Zeitschrift des Geschichtsvereins Gründau] 15 (2005), S. 13–16 (16).