Hauptmenü öffnen

Bahnhof Mainz-Kastel

Bahnhof an der Strecke Frankfurt-Wiesbaden

GeschichteBearbeiten

 
Rhein und Eisenbahn um den Bahnhof (1841)
 
Landkarte von 1893

Der Bahnhof von Kastel kam im Bereich der Bundesfestung Mainz zu liegen, was eine Reihe baulicher Auflagen nach sich zog. So mussten alle Gebäude, die innerhalb der Verteidigungsanlagen errichtet wurden, aus Stein gebaut sein, alle, die davor lagen, dagegen aus Holz, damit sie innerhalb von 24 Stunden niedergerissen werden konnten, um ein freies Schussfeld zu erhalten. Am 19. Oktober 1838 wurde die Führung der Bahnstrecke durch das Festungsgelände nachträglich genehmigt, nachdem sie baulich bereits am 30. August 1838 fertig gestellt war. Der Bahnhof ging am 13. April 1840 in Betrieb, als die von Frankfurt her vorangetriebene Strecke bis hierhin fertiggestellt war.[1]

Neben dem Empfangsgebäude für den Personenverkehr gab es noch drei Wagenschuppen, einen Lokomotivschuppen, ein Wasserreservoir und Kräne. Die Anlage war zwischen Festungswerken platziert, wozu auch die Reduit gehörte.[2] Die Werkstätte lag außerhalb des Bahnhofsbereichs.[3]

Anfangs trug der Bahnhof die Bezeichnung Kastel am Rhein.[4] Mit der am anderen Rheinufer gelegenen Stadt Mainz bestand zunächst nur eine Straßenverbindung über die Schiffsbrücke nach Mainz.

Bereits 1843 wurden die Bahnhofsanlagen erweitert.[2] Um den Bahnhof und die Mainzer Straße entwickelten sich Luxushotels und ein reges Geschäftsleben.[4]

1861 wurden Gleise bis direkt an das Rheinufer geführt und das Trajekt Mainz–Kastel eingerichtet[4], das aber – nach Inbetriebnahme der Mainzer Südbrücke – bereits 1863 wieder eingestellt wurde. Die Schiffe verkehrten weiter als Personenfähren. Ende der 1860er Jahre wurden die Bahnanlagen erneut vergrößert.[2]

Vor dem Ersten Weltkrieg kam dem Bahnhof in Kastel die Funktion eines zweiten Mainzer Hauptbahnhofes zu, wurden doch viele Züge über Kastel statt über den Hauptbahnhof geführt. So gab es etwa im Winter 1910/11 direkte Verbindungen nach Berlin, München, Dresden, Wien, Amsterdam, Antwerpen, Hoek van Holland und Verona.[5]

In den 1950ern gab es neben den Regionalzügen noch zahlreiche Fernverkehrsverbindungen, die bis 1970 zusammenschrumpften, als noch Celle, Bremerhaven oder Mönchengladbach angefahren wurden.[6][7]

Früher verkehrten zudem regelmäßig Züge des Nahverkehrs (heutige Bezeichnung Regionalverkehr) von Wiesbaden über Kastel nach Darmstadt. Im Zuge der Einführung des integralen Taktfahrplanes nach der Gründung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes wurden diese Fahrten einheitlich über Mainz Hbf geführt. Dennoch gab es wiederholt Erinnerungen an diese Zeiten, als aufgrund von Bauarbeiten (2008 und 2009 an der Mainzer Südbrücke, 2013 Neubau eines Überwerfungsbauwerkes im Vorfeld des Mainzer Hauptbahnhofes) die Verstärkungszüge in der Hauptverkehrszeit doch wieder über Kastel geführt wurden.

EmpfangsgebäudeBearbeiten

Erstes EmpfangsgebäudeBearbeiten

 
Erste Fahrt durch den Kasteler Bahnhof am 19. Mai 1840. Das erste Empfangsgebäude am Bildrand rechts

Das erste Empfangsgebäude stand auf der zum Rhein gewandten Seite der Gleise und war eines der Gebäude, die aus Rücksicht auf militärische Belange nur in Holz errichtet werden durften. Architekt war Ignaz Opfermann. Es war ein flach gedeckter Pavillon mit einer von Pfeilern getragenen Halle als Vorbau. Im Mittelteil befanden sich die Schalter, in den Eckpavillons je ein Wartesaal für Reisende mit Fahrkarten der ersten und zweiten Wagenklasse einerseits und der dritten Klasse andererseits.[3] Das Empfangsgebäude hatte eine ungewöhnliche Position: Die straßenseitige Hauptfront stand parallel zu der Straße, die zur Schiffsbrücke führte und die Gleise der Bahn einem rechten Winkel querte. Das Empfangsgebäude war also gegenüber den Gleisen um 90 Grad gedreht.[8] Die Gleise wurden von einer hölzernen Bahnsteighalle überspannt, die auf vier Pfeilerreihen ruhte, die neben und parallel zu den drei durch sie verlaufenden Gleisen standen. Den Dachfirst zierte ein Glockenturm. Erst 1843 wurden Empfangsgebäude und Bahnsteighalle durch einen überdachten Gang miteinander verbunden.[9]

Bei einem Hochwasser 1845 und während der Revolution 1848 wurden Bahnanlagen und auch das Empfangsgebäude beschädigt.[2]

Zweites EmpfangsgebäudeBearbeiten

Um 1854[2] entstand ein neues, zweites Empfangsgebäude an gleicher Stelle wie das erste. Unsicher ist, ob auch hier Ignaz Opfermann der Architekt war. Auch dieses Gebäude war einstöckig. Es war erneut ein Holzbau. In den Mittelteil führte offene Vorhalle, darüber ragte ein Uhrturm. Die Außenwände wurden mit Pfeilerstellungen und einer ausgeprägten Gebälkzone gestaltet.[10]

Drittes EmpfangsgebäudeBearbeiten

Zwischen 1889 und 1891[2] entstand ein neues Empfangsgebäude[Anm. 1], nun auf der dem Rhein abgewandten Seite der Gleise und parallel zu ihnen. Es war eine asymmetrische, zweistöckige Zweiflügelanlage mit einer großen Empfangshalle im Mittelteil, deren Walmdach die traufständigen Dächer der Flügelbauten überragte. Der südliche Flügel schloss mit einem Pavillon ab, der ebenfalls ein Walmdach trug. Das Gebäude war in einem etwas eigenwilligen Rundbogenstil gehalten, der an Bahnhofsgebäude in Russland erinnert.[11] Dieses Empfangsgebäude wurde im Zweiten Weltkrieg am 8. September 1944 bei einem Luftangriff vollständig zerstört. Aus dieser Bauphase des Bahnhofs ist lediglich noch eine Güterhalle erhalten.[11]

Viertes EmpfangsgebäudeBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen zunächst hölzerne Baracken die Funktion des zerstörten Empfangsgebäudes.[7] Dann errichtete die Deutsche Bundesbahn ein neues Empfangsgebäude auf der Stelle, die der Vorgängerbau eingenommen hatte,[2] in den für die 1950er Jahre typischen Formen[12], das inzwischen aber für den Reiseverkehr auch aufgegeben wurde: 2002 wurden der Warteraum und die Gaststätte geschlossen.[7] Aktuell sind in der ehemaligen Schalterhalle – die Scheiben wurden dafür abgedunkelt – ein Fotostudio untergebracht, während der ehemalige Gaststättenbereich ein Döner-Restaurant und einen Kiosk beheimatet.

BahnbetriebswerkBearbeiten

In Mainz-Kastel gab es auch ein Bahnbetriebswerk (BW) der Deutschen Reichsbahn zum Unterhalt von Dampflokomotiven mit Rundschuppen und Drehscheibe. Es lag zwischen der Rampenstraße und der Bahnstrecke. Zudem stand hier das Elektrowerk Mainz-Kastel (Mz K) der Reichsbahndirektion Mainz, das dem Maschinenamt Wiesbaden zugeordnet war.[13] Hier wurden im Zuge der Boykottmaßnahmen wegen der Rheinlandbesetzung am 23. Oktober 1923 in der Elektro-Werkstatt Anlagen beschädigt.[14]

Zum 15. Mai 1926 wurde das BW aufgelöst[15], dessen Einrichtungen lassen sich nur noch erahnen, das Gelände liegt heute weitgehend brach. Zwei Gebäude haben allerdings bis heute die Zeiten überstanden. Das markantere von beiden ist ein Wohnhaus mit großflächiger Werbung für eine Mainzer Zeitung an einer Brandwand direkt am Brückenkopf, der ehemalige Verwaltungsbau, in dessen oberstem Stockwerk sich der Wasserbehälter zur Versorgung der Dampflokomotiven befand.[16]

GegenwartBearbeiten

Heute ist der Bahnhof Mainz-Kastel nach dem Wiesbadener Hauptbahnhof der Halt in Wiesbaden, der die höchsten Fahrgastzahlen aufweist. Im Sommer 2009 wurde der Bahnhof für knapp zwei Monate wieder Fernbahnhof, weil aufgrund von Bauarbeiten ein regulärer Halt für ein Zugpaar der ICE-Verbindung Stuttgart–Heidelberg–Mannheim–Wiesbaden–Köln eingerichtet wurde.[17] Im August 2013 wurde der Kasteler Bahnhof zum Ersatzhalt für den Mainzer Hauptbahnhof, da dieser wegen Personalmangels im Stellwerk geschlossen wurde.[18] Kritisiert wird am Bahnhof Mainz-Kastel die fehlende Barrierefreiheit.[19][20]

VerkehrBearbeiten

EisenbahnBearbeiten

 
Triebwagen der Baureihe 423 als Linie S1 der S-Bahn Rhein-Main im Mainz-Kasteler Bahnhof auf dem Weg nach Wiesbaden Hauptbahnhof

Am Bahnhof Mainz-Kastel halten heute die Linien S1 und S9 der S-Bahn, welche für Verbindungen mit Wiesbaden, Rüsselsheim, Frankfurt am Main, dem Frankfurter Flughafen, Offenbach am Main, Hanau und Rodgau sorgen. Außerdem halten hier auch stündlich Regionalbahnen der Linie RB10 von Frankfurt am Main über Wiesbaden und Rüdesheim nach Koblenz und Neuwied. Zum Fahrplanwechsel 2018/2019 wurde eine neue Expressverbidung mit der Linie RE9 eingeführt, welche den Wiesbadener Hauptbahnhof auslässt und die direkte Strecke zwischen Biebrich und Kastel befährt und in Eltville beginnt bzw. endet. Davon verkehren zwei Züge morgens in Richtung Frankfurt und abends zwei Züge nach Eltville.

Aufgrund der besonders stark belasteten Bahnstrecken, die durch den Bahnhof Mainz-Kastel führen, wurde um den Bahnhof Mainz-Kastel ein Halbregelabstand eingeführt.

Linie Strecke Takt
RE 9 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Mainz-KastelEltville zwei Zugpaare
RB 10 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Mainz-KastelWiesbaden – Eltville – Rüdesheim – KoblenzNeuwied Stundentakt
Halbstundentakt in eine Richtung (HVZ)
Linie Strecke Taktfrequenz
  Wiesbaden Hbf – Wiesbaden Ost – Mainz-Kastel – Hochheim (Main) – Flörsheim (Main) – Eddersheim – Hattersheim (Main) – Frankfurt-Sindlingen – Frankfurt-Höchst Farbwerke – Frankfurt-Höchst – Frankfurt-Nied – Frankfurt-Griesheim – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost – Offenbach-Bieber – Offenbach-Waldhof – Obertshausen – Rodgau-Weiskirchen – Rodgau-Hainhausen – Rodgau-Jügesheim – Rodgau-Dudenhofen – Rodgau-Nieder-Roden – Rodgau-Rollwald – Rödermark-Ober-Roden Halbstundentakt
  Wiesbaden Hbf – Wiesbaden Ost – Mainz-Kastel – Mainz-Bischofsheim – Rüsselsheim Opelwerk – Rüsselsheim – Raunheim – Kelsterbach – Frankfurt (Main) Flughafen – Frankfurt am Main Stadion – Frankfurt-Niederrad – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Mühlberg – Offenbach-Kaiserlei – Offenbach Ledermuseum – Offenbach Marktplatz – Offenbach (Main) Ost – Mühlheim (Main) – Mühlheim (Main) Dietesheim – Steinheim (Main) – Hanau Hbf  Halbstundentakt
S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Wiesbaden Ost
← Wiesbaden Hbf
  Hochheim (Main)
Rödermark-Ober-Roden →
Wiesbaden Ost
← Wiesbaden Hbf
  Mainz-Bischofsheim
Hanau Hbf →

Linien
WI-Biebrich   RE 9
Taunus-Eisenbahn
Rechte Rheinstrecke
Frankfurt-Höchst
Wiesbaden Hbf   RB 10
Taunus-Eisenbahn
Frankfurt-Höchst

BusBearbeiten

Unmittelbar vor dem Abgang vom Bahnsteig befindet sich heute die Bushaltestelle „Kastel Bahnhof“, die von Bussen der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG, aktuell unter dem Markennamen Mainzer Mobilität aktiv), ORN und ESWE Verkehrsgesellschaft (ESWE Verkehr) angefahren wird. Auf dem in der Nähe befindlichen Brückenkopf der Theodor-Heuss-Brücke gibt es zudem noch eine Bushaltestelle, an der weitere Busse der MVG und ESWE Verkehr halten; die recht kurze Entfernung wird von vielen Umsteigern vom bzw. zum Bahnhof zu Fuß zurückgelegt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Mainz-Kastel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, 3 Bände, ISBN 3-8062-1917-6.
  • Silvia Speckert: Ignaz Opfermann (1799–1866): Ausgewählte Beispiele seiner Bautätigkeit im Umkreis der Stadt Mainz = Hausarbeit zur Erlangung des Akademischen Grades eines Magister [!] Artium. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1989. Maschinenschriftlich. Band 1: Text, Band 2: Tafeln. Stadtarchiv Mainz: 1991/25 Nr. 11.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 19 ff. (Strecke 001). S. 41, nennt dafür die Jahre 1890/91.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 19 ff. (Strecke 001). S. 19.
  2. a b c d e f g Speckert, S. 67.
  3. a b Speckert, S. 68.
  4. a b c Fritz Diehl: Prachtbauten am alten Bahnhof. In: Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2009
  5. Von Kastel in die große, weite Welt – Jahrzehntelang hielten auch große Fernzüge im Bahnhof / Direkt nach Triest, Oostende oder Wien von Michael Bermeitinger auf allgemeine-zeitung.de vom 11. Dezember 2012
  6. Kursbuch der Deutschen Bundesbahn 1970.
  7. a b c Michael Bermeitinger:Mit dem Neubau wurde alles eine Nummer kleiner. In: Allgemeine Zeitung, 12. Dezember 2012.
  8. Vgl.: Lichthammer: Über einige Bahnhöfe des westlichen Deutschlands und Belgiens. In: Allgemeine Bauzeitung 7 (1842). Wien, S. 354–363 (359f); Speckert, S. 67f, Abb. 185–187.
  9. Speckert, S. 68, Abb. 185–187.
  10. Speckert, S. 68, Abb. 188.
  11. a b Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 19 ff. (Strecke 001). S. 41.
  12. regionalgeschichte.net: Der Bahnhof in Kastel, abgerufen am 10. September 2017.
  13. Übersicht über die Ämter der DR im Jahr 1939
  14. Klaus Kemp: Regiebahn. Reparationen, Besetzung, Ruhrkampf, Reichsbahn. Die Eisenbahnen im Rheinland und im Ruhrgebiet 1918–1930. EK-Verlag, Freiburg 2016. ISBN 978-3-8446-6404-1, S. 299.
  15. Reichsbahndirektion in Mainz (Hg.): Amtsblatt der Reichsbahndirektion in Mainz vom 8. Mai 1926, Nr. 21. Bekanntmachung Nr. 364, S. 202.
  16. allgemeine-zeitung.de Abgerufen am 26. Juli 2018 06:44
  17. reiseauskunft.bahn.de gesichtet am 9. Juli 2009.
  18. Kasteler Station wird zum Ersatzhalt für den Mainzer Hauptbahnhof@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. von Wolfgang Wenzel vom 10. August 2013 Wiesbadener Kurier
  19. Wolfgang Wenzel: Mit kritischem Blick durch Kastel. In: Allgemeine Zeitung, 23. Juli 2012.
  20. Wolfgang Wenzel: Barrierefreiheit: Wiesbaden will mit Aktionsplan für mehr Gleichberechtigung suchen. In: Allgemeine Zeitung, 16. Januar 2013.