Hauptmenü öffnen

Zellhausen

Ortsteil von Mainhausen im Landkreis Offenbach

Zellhausen ist ein Ortsteil von Mainhausen, einer Gemeinde im südhessischen Landkreis Offenbach nahe Aschaffenburg gelegen.

Zellhausen
Gemeinde Mainhausen
Wappen von Zellhausen
Koordinaten: 50° 0′ 51″ N, 8° 59′ 33″ O
Höhe: 115 m ü. NHN
Fläche: 8,61 km²
Einwohner: 5052 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 587 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 63533
Vorwahl: 06182

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Altes Rathaus

Im 7. Jahrhundert war die außerhalb gelegene Zellkirche, die dem heiligen Georg geweiht war, vermutlich eine Missionsstation iro-schottischer Missionare. Die die Kirche umgebende Befestigungsanlage wurde vermutlich im 13. Jahrhundert aufgegeben. Die Kirche bestand noch bis 1816.

Das Häuser Schlösschen steht mit einer nahe gelegenen Wüstung in Verbindung, dem Zellerhof. Beide Siedlungen seien im Mittelalter abgebrannt. Der Legende nach hätten die Bewohner vom Zellerhof und die vom Häuser Schlösschen eine neue Siedlung errichtet, wobei sie bei der Namensgebung die Namen beider Vorgängerdörfer verwendeten. Daraus sei Zellhausen entstanden, urkundlich sei 1329 als „Cellhusen“ belegt. Die mit dem Schlösschen in Verbindung stehende Siedlung „Husen“ ist 1238 erstmals erwähnt. 1829 durchgeführte Ausgrabungen brachten Fundamente und Straßenpflaster zu Tage. Es könnte sich dabei um einen befestigten Turm mit umliegenden Gebäuden gehandelt haben.

1329 wird der Ort als Celhusen erstmals erwähnt. Das Kloster Seligenstadt hat hier Besitz von zwei Höfen.

1791 löste die Gemeinde durch die Zahlung von 250 Gulden an den Landesherren, den Erzbischof und Kurfürsten von Mainz die Leibeigenschaft ab.

Nach der Säkularisation 1803 kam Zellhausen von Kurmainz an Hessen. Erst 1874 wurde dem Ort durch die (Erz-)Diözese Mainz der Status einer eigenen Pfarrei zuerkannt. Nachdem die bisherige Filialkirche aus dem Jahre 1783 zu klein geworden war, brachte man Anfang des 20. Jahrhunderts die nötigen finanziellen Mittel auf, um 1903 eine eigene Pfarrkirche zu erbauen, die nach der Vollendung 1904 dem Hl. Wendelinus geweiht wurde. Zum 1. Oktober 1908 wurde der Haltepunkt Zellhausen an der Odenwaldbahn in Betrieb genommen.[2]

Bei Luftangriffen auf den Flugplatz Zellhausen im Jahre 1944 entstehen auch schwere Schäden im Ort.

GebietsreformBearbeiten

Am 1. Januar 1977 wurde Zellhausen im Zuge der Gebietsreform in Hessen mit dem Nachbarort Mainflingen durch Landesgesetz zur neuen Gemeinde Mainhausen zusammengeschlossen.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1834 zählte Zellhausen erst 702 Einwohner, 1939 waren es bereits 1739 und 1961 dann 2587 Einwohner. 1970, sieben Jahre vor der Zusammenlegung mit Mainflingen, hatte der Ort 3420 Einwohner. Am 31. Dezember 2003 waren 5104 Einwohner gemeldet. 5058 Einwohner zählte Zellhausen am 30. Juni 2008.

Persönlichkeiten aus ZellhausenBearbeiten

Wappen und FlaggeBearbeiten

Blasonierung: „In rotem Schild ein silberner Tannenzapfen.“[4]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Georg Massoth gestaltet und am 5. November 1954 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

Der Tannenzapfen soll an die Schoofplicker (Zapfenbrecher) erinnern, die bis 1955 ihrer gefährlichen Arbeit nachgingen und im Ort lebten.[5]

Die Flagge wurde am 9. Mai 1955 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

Flaggenbeschreibung: „Auf der weißen Mittelbahn des rot-weiß-roten Flaggentuches das Wappen der Gemeinde Zellhausen.“[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Zahlen, Daten, Fakten“ (Memento vom 8. März 2016 im Internet Archive), In: Internetauftritt, Gemeinde Mainhausen. Abgerufen im März 2016
  2. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 19. September 1908, Nr. 56. Bekanntmachung Nr. 747, S. 625.
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Offenbach (GVBl. II 330-33) vom 26. Juni 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 316–318, § 5 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  4. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung eines Wappens der Gemeinde Zellhausen im Landkreis Offenbach, Regierungsbezirk Darmstadt vom 5. November 1954. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1954 Nr. 50, S. 1183, Punkt 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,2 MB]).
  5. Ortswappen. In: Internetauftritt, Gemeinde Mainhausen.
  6. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung einer Flagge der Gemeinde Zellhausen im Landkreis Offenbach, Regierungsbezirk Darmstadt vom 9. Mai 1955. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1955 Nr. 21, S. 525, Punkt 565 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,9 MB]).