Fußball-Weltmeisterschaft 2002/Südkorea

Aufgebot und Spiele der Nationalmannschaft aus Südkorea

Dieser Artikel behandelt die südkoreanische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea.

QualifikationBearbeiten

Als Gastgeber war Südkorea direkt für die Endrunde qualifiziert.

Südkoreanisches AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore      
Torhüter
1 Lee Woon-jae Korea Sud  Suwon Bluewings 26.04.1973 7 0 0 0 0
12 Kim Byung-ji Korea Sud  Pohang Steelers 08.04.1970 0 0 0 0 0
23 Choi Eun-sung Korea Sud  Daejeon Citizen 05.04.1971 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Hyun Young-min Korea Sud  Ulsan Hyundai 25.12.1979 0 0 0 0 0
3 Choi Sung-yong Korea Sud  Suwon Bluewings 15.12.1975 0 0 0 0 0
4 Choi Jin-cheul Korea Sud  Jeonbuk Hyundai Motors 26.03.1971 6 0 1 0 0
7 Kim Tae-young Korea Sud  Chunnam Dragons 08.11.1970 7 0 2 0 0
10 Lee Young-pyo Korea Sud  FC Seoul 23.04.1977 5 0 0 0 0
15 Lee Min-sung Korea Sud  Busan I'Cons 23.06.1973 2 0 1 0 0
20 Hong Myung-bo (C)  Korea Sud  Pohang Steelers 12.02.1969 7 0 1 0 0
Mittelfeldspieler
5 Kim Nam-il Korea Sud  Chunnam Dragons 14.03.1977 5 0 1 0 0
6 Yoo Sang-chul Japan  Kashiwa Reysol 18.10.1971 7 1 1 0 0
8 Choi Tae-uk Korea Sud  FC Seoul 13.03.1981 1 0 0 0 0
13 Lee Eul-yong Korea Sud  Bucheon SK 08.09.1975 4 1 1 0 0
16 Cha Du-ri Korea Sud  Korea University 25.07.1980 4 0 1 0 0
17 Yoon Jong-hwan Japan  Cerezo Osaka 16.02.1973 0 0 0 0 0
21 Park Ji-sung Japan  Kyōto Purple Sanga 25.02.1981 7 1 1 0 0
22 Song Chong-gug Korea Sud  Busan I'Cons 20.02.1979 7 1 1 0 0
Stürmer
9 Seol Ki-hyeon Belgien  RSC Anderlecht 08.01.1979 7 1 1 0 0
11 Choi Yong-soo Japan  JEF United Ichihara 10.09.1973 1 0 0 0 0
14 Lee Chun-soo Korea Sud  Ulsan Hyundai 09.07.1981 7 0 1 0 0
18 Hwang Sun-hong Japan  Kashiwa Reysol 14.07.1968 5 1 0 0 0
19 Ahn Jung-hwan Italien  AC Perugia 27.01.1976 7 2 0 0 0
Trainer
Niederlande  Guus Hiddink 08.11.1946

VorrundeBearbeiten

Als Gastgeber war Korea bei der Auslosung der Vorrundengruppen gesetzt. Die "dicken Brocken" wie Brasilien, Argentinien oder Frankreich stellten damit keine unmittelbare Gefahr dar.

Bei den vorangegangenen fünf WM-Teilnahmen hatte Südkorea nicht einen einzigen Sieg erringen können. Vor heimischen Publikum aber wurde die Negativserie eindrucksvoll beendet: Die schwachen Polen wurden in einem überlegen geführten Spiel mit 2:0 besiegt. Im zweiten Spiel gegen die USA geriet man früh mit 0:1 in Rückstand. Kurz vor der Halbzeitpause wurde zudem ein Elfmeter vergeben. Am Ende trennte man sich 1:1 unentschieden.

Im letzten Gruppenspiel traf man auf die hoch favorisierten Portugiesen, die aber bereits in der Anfangsphase einen Spieler durch eine rote Karte verloren. Mitte der zweiten Halbzeit stellte der Schiedsrichter einen weiteren Portugiesen vom Platz. Unmittelbar darauf fiel das 1:0 für Südkorea. Mit nur acht Feldspielern setzten die Portugiesen den Gastgeber in der Schlussphase massiv unter Druck, schafften aber nicht mehr den zum Erreichen des Achtelfinales benötigten Ausgleich. Südkorea war damit als Tabellenführer der Gruppe D für die nächste Runde qualifiziert. Mit Portugal war ein weiterer Favorit ausgeschieden.

Südkorea Polen 2:0 (1:0)
Südkorea USA 1:1 (0:1)
Portugal Südkorea 0:1 (0:0)

FinalspieleBearbeiten

In einem dramatischen Spiel wurde im Achtelfinale Italien durch ein Golden Goal mit 2:1 bezwungen. Korea vergab in der fünften Minute einen Strafstoß und musste eine Viertelstunde später das italienische Führungstor hinnehmen. Erst kurz vor Schluss konnte, durch einen krassen Abwehrfehler begünstigt, der Ausgleich erzwungen werden. In der Verlängerung vergaben die Italiener einige klare Torchancen. In der 103. Minute erhielt Totti eine umstrittene gelb-rote Karte. In der 117. Minute erzielte Ahn das Siegtor für Korea.

Gegner im Viertelfinale war Spanien, das im Achtelfinale mit etwas Mühe Irland ausgeschaltet hatte. Die laufstarken Koreaner konnten das Spiel gegen die ohne Superstar Raul angetretenen Südeuropäer ausgeglichen halten. Die Spanier hatten aber, vor allem in der Verlängerung, die klareren Torchancen, die aber zum Teil durch eindeutige Schiedsrichterfehlentscheidungen nicht zum Erfolg führten. Das abschließende Elfmeterschießen gewann Südkorea mit 5:3.

Im Halbfinale wartete mit Deutschland ein weiterer Gegner mit großem Namen auf die Asiaten. Da Südkorea in den vergangenen beiden Spielen in die Verlängerung gehen musste, waren die Spieler läuferisch etwas schwächer als gewohnt. Dennoch dauerte es bis zur 75. Minute, ehe Ballack die deutsche Führung erzielen konnte. Der furiose Siegeszug der Gastgeber war zu Ende. Im Spiel um den Dritten Platz verlor man gegen die Türkei mit 2:3.

Achtelfinale
Südkorea Italien 2:1 n. V. (1:1, 0:1)
Viertelfinale
Spanien Südkorea 0:0 n. V., 3:5 i. E.
Halbfinale
Deutschland Südkorea 1:0 (0:0)
Spiel um Platz Drei
Südkorea Türkei 2:3 (1:3)