Suwon Samsung Bluewings

südkoreanischer Fußballverein

Der Suwon Samsung Bluewings ist ein Fußballfranchise aus der südkoreanischen Stadt Suwon. Aktuell spielt die Mannschaft in der K League Classic, der höchsten Spielklasse Südkoreas.

Suwon Samsung Bluewings
수원 삼성 블루윙즈
Vereinslogo
Basisdaten
Name Suwon Samsung Bluewings Football Club
수원 삼성 블루윙즈 축구단
Sitz Suwon, Südkorea
Gründung 1995
Eigentümer Cheil Worldwide
Samsung (Teilbesitzer)
Präsident Korea SudSüdkorea Lee Seok-myung
Website bluewings.kr
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Korea SudSüdkorea Park Keon-ha
Spielstätte Suwon-World-Cup-Stadion
Plätze 43.923
Liga K League 1
2020 8. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

1995 bis 2004: Entstehung / Ära Kim HoBearbeiten

Suwon Samsung Bluewings wurde im Dezember 1995 gegründet und trat 1996 der K League bei. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bluewings einer von neun Klubs in der koreanischen Profiliga. Erster Trainer des Franchises war Kim Ho. Zur Hinrunde der ersten Spielzeit belegte die Mannschaft Platz drei hinter Ulsan Hyundai Horangi und Pohang Atoms. In der Rückrunde verlor das Team von Kim Ho nur ein Spiel und sicherte sich damit die Zweit-Runden-Meisterschaft 1996 und qualifizierte sich für das Meisterschaftsspiel gegen den Erst-Runden-Meister Ulsan Hyundai Horangi. Nachdem die Bluewings die Hinpartie durch einen Treffer von Cho Hyun-doo mit 1:0 gewinnen konnte, verloren sie im Rückspiel am 16. November 1996 mit 1:3 und wurde damit nur Vize-Meister. Im gleichen Jahr zog der Klub in das Pokalfinale ein. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung trennte man sich dort mit 0:0 gegen die Pohang Atoms. Schlussendlich verlor Suwon mit 6:7 nach Elfmeterschießen. Zum Folgejahr veränderte sich der Ligamodus und der Ligatitel wurde in einem Kalenderjahr ohne Play-Off-Spiele ausgetragen. Die Bluewings belegten Rang fünf von zehn Teams.

Ab 1998 begann die große Ära der Bluewings. So gewann das Team von 1998 bis 2002 zwei nationale Meistertitel, den Pokal und sogar zweimal in Folge die AFC Champions League. Beim ersten Meisterschaftsgewinn 1998 setzte man sich knapp gegenüber Vize-Meister Ulsan Hyundai FC durch. Durch diesen Erfolg waren die Bluewings berechtigt, an der Asian Club Championship 1999/00 teilzunehmen. Dort stieß die Mannschaft bis ins Halbfinale vor, wo sie gegen den späteren Titelgewinner Al-Hilal aus Saudi-Arabien verlor. Im gleichen Jahr verteidigte die Mannschaft die Meisterschaft mit zwölf Punkten Vorsprung auf den zweiten Bucheon SK.

Bei der Asian Club Championship 2000/01 gelang dem Ho-Team durch Siege über Hurriyya SC, Zweitplatzierung in der Gruppenphase mit den Mannschaften Júbilo Iwata, Shandong Luneng Taishan und PSM Makassar sowie einem anschließenden Halbfinalerfolg gegen Persepolis Teheran, der Einzug ins Endspiel um den höchsten asiatischen Fußballwettbewerb. Dort trafen die Bluewings erneut auf Júbilo Iwata aus Japan, gegen den sie in der Gruppenphase mit 0:3 die einzige Niederlage einstecken mussten. Die Finalpartie wurde am 26. März 2001 im heimischen Suwon-World-Cup-Stadion ausgetragen. Bereits zur 15. Minute traf der Brasilianer Sandro zur Führung. Sein Treffer reichte dann auch zum 1:0-Erfolg der Koreaner. Auch in der Liga wusste Bluewings-Stürmer Sandro zu überzeugen und wurde 2001 mit 13 Treffern Torschützenkönig der K League. Sein Kollege im Angriff Seo Jung-won erzielte 11 Tore und landete auf Platz zwei der besten Ligaschützen. Die Tore der beiden Stürmer reichten aber nicht, um K-League-Platz eins zu verteidigen, sodass der Klub sich mit Rang drei begnügen musste. Als Titelverteidiger ging Suwon in die Asian Club Championship 2001/02 und erreichte erneut das Finalspiel, wo mit Anyang LG Cheetahs ein Konkurrenten aus dem Heimatland gegenüberstand. Nach 0:0 und Verlängerung musst dass Elfmeterschießen entscheiden. Hier setzten sich die Suwon-Kicker mit 4:2 durch.

2004 bis 2010: Ära Cha Bum-kunBearbeiten

 
Meisterfeier 2008

Auf Trainer Kim Ho folgte Anfang 2004 der ehemalige Bundesligaprofi Cha Bum-kun, der gleich in seinem ersten Jahr der Verantwortung den Meistertitel errang. Cha war bis Mai 2010 Trainer des Vereins und konnte 2008 den Triumph von 2004 wiederholen. Bevor Cha abtrat, konnte der Klub 2009 noch die Pan-Pacific Championship gewinnen. An dieser nahmen neben den Bluewings auch der chinesische Klub Shandong Luneng Taishan, der japanische Verein Ōita Trinita und der US-amerikanische Klub Los Angeles Galaxy. Aus diesem Wettbewerb gingen die Suwon-Spieler als Sieger heraus, nachdem sie im Halbfinale Shandong Luneng Taishan 1:0 und im Endspiel Los Angeles mit 5:2 nach Elfmeter bezwangen. Den einzigen Treffer für Suwon in der regulären Spielzeit im Turnierverlauf erzielte Cho Yong-tae.

2010 bis heute: Aktuelle EntwicklungBearbeiten

Von 2010 bis 2012 war Yoon Sung-hyo Trainer der Suwon Samsung Bluewings. Er übernahm die Mannschaft, nachdem Cha Bum-kun am 6. Juni 2010 sein Amt als Cheftrainer niederlegte. Yoon betreute die Mannschaft bereits als Co-Trainer von Kim Ho zwischen 2000 und 2003. Die Saison 2010 schloss er mit dem Team auf Platz sechs ab. Damit verpasste man knapp die Qualifikation zur Meisterschafts-Play-Off. Zuvor führte er die Mannschaft noch aus dem Tabellenkeller, nachdem sie zwischenzeitlich auf Platz 15, dem letzten Rang, stand. Die Jugendmannschaft des Klubs, organisiert in der Maetan High School, wurde in diesem Jahr zur Nachwuchsmannschaft des Jahres gewählt. Im Kampf um den nationalen Pokal verlief die Spielzeit besser. Yoon konnte sein Team ins Finale führen, wo dieses am 24. Oktober 2010 mit 1:0 gegen den Busan IPark FC gewann. Schütze des goldenen Tores war Yeom Ki-hun. Er war es auch der im Endspiel zum Spieler der Begegnung gewählt wurde. Durch diesen Erfolg schafft der Klub die Teilnahme an der AFC Champions League 2011. Seit 2013 ist Seo Jung-won Trainer.

StadionBearbeiten

Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft im Suwon-World-Cup-Stadion aus. Es wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 errichtet und hat eine Kapazität von 43.923 Zuschauern.

ErfolgeBearbeiten

NationalBearbeiten

Meister: 1998, 1999, 2004, 2008
Vizemeister: 1996, 2006, 2014, 2015
Sieger: 2002, 2009, 2010, 2016, 2019
Finalist: 1996, 2006
Sieger: 1999, 2000, 2005
Sieger: 1999, 2000, 2001, 2005, 2008

KontinentalBearbeiten

Sieger: 2001, 2002
  • Asian Cup Winners Cup
Finalist: 1998
Sieger: 1986
Sieger: 2009

SpielerBearbeiten

Stand: März 2020

Nr. Position Name
1 Korea Sud  TW Kim Da-sol
2 Korea Sud  AB Park Dae-won
3 Korea Sud  AB Yang Sang-min
4 Kanada  AB Doneil Henry
5 Korea Sud  AB Jo Sung-jin
6 Korea Sud  MF Song Jin-kyu
7 Bosnien und Herzegowina  ST Sulejman Krpić
8 Australien  MF Terry Antonis
9 Korea Sud  ST Han Eui-kwon
10 Korea Sud  MF Kim Min-woo
11 Korea Sud  MF Lim Sang-hyub
12 Korea Sud  AB Kim Tae-hwan
13 Korea Sud  ST Han Seok-hee
14 Korea Sud  ST Kim Gun-hee
15 Korea Sud  AB Lee Yong-hyeok
16 Korea Sud  MF Lee Jong-sung
17 Korea Sud  MF Kim Jong-woo
18 Australien  ST Adam Taggart
19 Korea Sud  TW No Dong-geon
20 Korea Sud  AB Kim Sang-jun
21 Korea Sud  TW Yang Hyung-mo
22 Korea Sud  MF Kim Joon-hyung
Nr. Position Name
23 Korea Sud  AB Myung Jun-jae
24 Korea Sud  MF Lee Sang-min
25 Korea Sud  AB Choi Sung-keun
26 Korea Sud  MF Yeom Ki-hun (Mannschaftskapitän)
27 Korea Sud  AB Lee Pung-yeon
28 Korea Sud  ST You Ju-an
29 Korea Sud  TW Park Ji-min
30 Korea Sud  MF Shin Sang-hwi
31 Korea Sud  TW Lee I-gi
33 Korea Sud  AB Hong Chul
35 Korea Sud  AB Jang Ho-ik
36 Korea Sud  MF Kang Hyun-muk
37 Korea Sud  ST Oh Hyun-gyu
39 Korea Sud  AB Min Sang-gi
42 Korea Sud  MF Lee Kang-hee
44 Korea Sud  AB Yun Seo-ho
77 Korea Sud  MF Ko Seung-beom
88 Korea Sud  MF Lee Yong-eon
90 Korea Sud  AB Goo Dae-young
98 Korea Sud  MF Park Sang-hyuk

Ausgeliehene SpielerBearbeiten

Nr. Position Name
Korea Sud  AB Ko Myeong-seok (nach Sangju Sangmu FC (Militärdienst))
Korea Sud  AB Lee Ki-je (nach Gimpo Citizen FC (Militärdienst))
Korea Sud  MF Choi Jeong-hoon (nach Jeonnam Dragons)
Korea Sud  ST Jeon Se-jin (nach Sangju Sangmu FC (Militärdienst))
Korea Sud  AB Park Hyung-jin (nach Pocheon Citizen FC (Militärdienst))

Ehemalige bekannte Spieler (Auswahl)Bearbeiten

Name des Spielers Zeitraum Bemerkung
Rumänien  Pavel Badea 1996–1997 • ehemaliger rumänischer Nationalspieler
Korea Sud  Ahn Jung-hwan 2007 • in Europa u. a. für FC Metz und MSV Duisburg aktiv
Brasilien  Edu 2007–2009 • in Deutschland u. a. für VfL Bochum und FC Schalke 04 aktiv
Korea Sud  Ko Jong-soo 1996–2004 • ehemaliger süd-koreanischer Nationalspieler
Fußballer des Jahres in Südkorea 1998
Korea Sud  Seo Jung-won 1999–2004 • ehemaliger süd-koreanischer Nationalspieler
• in Europa u. a. für RC Strasbourg und Austria Salzburg und SV Ried aktiv
Rumänien  Gabriel Popescu 2002–2004 • ehemaliger rumänischer Nationalspieler
• in Spanien u. a. für FC Valencia und UD Salamanca und CD Numancia aktiv
Brasilien  Nádson 2003–2008 • ehemaliger brasilianischer Nationalspieler
Fußballer des Jahres in Südkorea 2004
Kroatien  Mato Neretljak 2006–2008
2009-heute
• ehemaliger kroatischer Nationalspieler
Japan  Naohiro Takahara 2010 • aktueller japanischer Nationalspieler
• in Deutschland für Eintracht Frankfurt und Hamburger SV aktiv
China Volksrepublik  Li Weifeng 2009–2010 • ehemaliger chinesischer Nationalspieler
Korea Sud  Cho Won-hee 2005–2008
2010-heute
• aktueller süd-koreanischer Nationalspieler
• in Europa für Wigan Athletic aktiv
Korea Sud  Lee Woon-jae 1996–1999
2002-heute
• ehemaliger süd-koreanischer Nationalspieler
Fußballer des Jahres in Südkorea 2008

TrainerchronikBearbeiten

Trainer Nation von bis
Ho Kim Korea Sud  Südkorea 22. Dezember 1995 16. Oktober 2003
Cha Bum-kun Korea Sud  Südkorea 20. Oktober 2003 8. Juni 2010
Yoon Sung-hyo Korea Sud  Südkorea 9. Juni 2010 12. Dezember 2012
Seo Jung-won Korea Sud  Südkorea 12. Dezember 2012 28. August 2018
Lee Byung-keun Korea Sud  Südkorea 29. August 2018 14. Oktober 2018
Seo Jung-won Korea Sud  Südkorea 15. Oktober 2018 2. Dezember 2018
Lee Lim-saeng Korea Sud  Südkorea 3. Dezember 2018 heute

SaisonplatzierungBearbeiten

Saison Liga Level Platz FA Cup AFC CL
1996 K League 1 1 2. Finale
1997 5. Viertelfinale
1998 1. Viertelfinale
1999 1. 1. Runde
2000 5. Viertelfinale
2001 3. 1. Runde
2002 3. Sieger
2003 3. Sechzehntelfinale
2004 1. Achtelfinale
2005 10. Achtelfinale Gruppenphase
2006 2. Finale
2007 3. Achtelfinale
2008 1. Achtelfinale
2009 10. Sieger Achtelfinale
2010 7. Sieger Viertelfinale
2011 4. Finale Halbfinale
2012 4. Viertelfinale
2013 5. Achtelfinale Gruppenphase
2014 2. Sechzehntelfinale
2015 2. Sechzehntelfinale Achtelfinale
2016 7. Sieger Gruppenphase
2017 3. Halbfinale Gruppenphase
2018 6. Halbfinale Halbfinale
2019 8. Sieger
2020

WeblinksBearbeiten

Commons: Suwon Samsung Bluewings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien