Eishockey-Europapokal 1987/88

IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1987/88 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1987/88 war die 23. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1987; das Finale wurde im Oktober 1988 ausgespielt. Insgesamt nahmen 17 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum zehnten Mal in Folge den Titel.

Modus und TeilnehmerBearbeiten

Die Landesmeister des Spieljahres 1986/87 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde erstmals mit einer Vorrunde in vier Vierergruppen im einfachen Modus ausgespielt. Das Finale wurde in einer Vierergruppe der Gruppensieger der Vorrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgespielt.

TurnierBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Die Spiele der Qualifikation wurden am 8. und 15. Oktober 1987 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia sowie in der schottischen Hauptstadt Edinburgh ausgetragen. Slawia Sofia und die Murrayfield Racers spielten im Hin- und Rückspiel einen Qualifikanten für den freien Platz in der Vorrundengruppe D aus.

8. Oktober 1987 Bulgarien 1971  Slawia Sofia
5:8
(0:2, 3:4, 2:2)
Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers
Slawia-Eisstadion, Sofia
15. Oktober 1987 Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers
11:3
(4:1, 3:1, 4:1)
Bulgarien 1971  Slawia Sofia
Murrayfield Ice Rink, Edinburgh

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 20. bis zum 22. November 1987 in vier Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Megève in Frankreich, Varese in Italien, Oslo in Norwegen und Rotterdam in den Niederlanden. Der Sieger der Qualifikation, die Murrayfield Racers aus Großbritannien, qualifizierte sich zur Teilnahme in der Gruppe D.

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A wurden im französischen Megève ausgetragen. Die Spiele fanden im 2.700 Zuschauer fassenden Palais des Sports statt. Als Nebenspielort fungierte das zehn Kilometer entfernte Saint-Gervais-les-Bains. Dort wurde im Patinoire Municipale, das 1.700 Zuschauern Platz bietet, gespielt.

20. November 1987 Finnland  Tappara Tampere
5:1
(1:1, 2:0, 2:0)
Rumänien 1965  Steaua Bukarest
Patinoire Municipale, Saint-Gervais-les-Bains
20. November 1987 Polen  Podhale Nowy Targ
3:5
(0:2, 2:0, 1:3)
Frankreich  Mont-Blanc HC
Palais des Sports, Megève
21. November 1987 Polen  Podhale Nowy Targ
3:2
(1:0, 1:2, 1:0)
Rumänien 1965  Steaua Bukarest
Palais des Sports, Megève
21. November 1987 Frankreich  Mont-Blanc HC
2:11
(0:3, 1:5, 1:3)
Finnland  Tappara Tampere
Patinoire Municipale, Saint-Gervais-les-Bains
22. November 1987 Rumänien 1965  Steaua Bukarest
0:7
(0:2, 0:4, 0:1)
Frankreich  Mont-Blanc HC
Palais des Sports, Megève
22. November 1987 Finnland  Tappara Tampere
5:1
(2:0, 2:0, 1:1)
Polen  Podhale Nowy Targ
Palais des Sports, Megève
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Tappara Tampere 3 3 0 0 21:04 6:0
2. Frankreich  Mont-Blanc HC 3 2 0 1 14:14 4:2
3. Polen  Podhale Nowy Targ 3 1 0 2 07:12 2:4
4. Rumänien 1965  Steaua Bukarest 3 0 0 3 03:15 0:6

Gruppe BBearbeiten

Die Spiele der Gruppe B wurden im italienischen Varese ausgetragen. Die Spiele fanden im 3.500 Zuschauer fassenden Pala Albani statt. Als Nebenspielort fungierte das 40 Kilometer entfernte Porza in der Schweiz. Dort wurde in der Pista la Resega, das 8.700 Zuschauern Platz bietet, gespielt.

20. November 1987 Italien  AS Varese
0:6
(0:2, 0:2, 0:2)
Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
Pala Albani, Varese
20. November 1987 Schweiz  HC Lugano
5:1
(2:0, 3:1, 0:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Jesenice
Pista la Resega, Porza
21. November 1987 Italien  AS Varese
3:1
(1:1, 0:0, 2:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Jesenice
Pala Albani, Varese
21. November 1987 Schweiz  HC Lugano
4:5
(1:1, 0:4, 3:0)
Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
Pista la Resega, Porza
22. November 1987 Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
8:3
(1:0, 5:1, 2:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Jesenice
Pala Albani, Varese
22. November 1987 Italien  AS Varese
2:2
(1:0, 1:0, 0:2)
Schweiz  HC Lugano
Pala Albani, Varese
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice 3 3 0 0 19:07 6:0
2. Schweiz  HC Lugano 3 1 1 1 11:08 3:3
3. Italien  AS Varese 3 1 1 1 05:09 3:3
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Jesenice 3 0 0 3 05:16 0:6

Gruppe CBearbeiten

Die Spiele der Gruppe C wurden in der norwegischen Hauptstadt Oslo ausgetragen. Die Spiele fanden im 5.500 Zuschauer fassenden Jordal Amfi statt.

20. November 1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
0:13
(0:2, 0:7, 0:4)
Sowjetunion  ZSKA Moskau
Jordal Amfi, Oslo
20. November 1987 Norwegen  Vålerenga IF Oslo
12:3
(6:1, 4:1, 2:1)
Danemark  Herning IK
Jordal Amfi, Oslo
21. November 1987 Sowjetunion  ZSKA Moskau
13:0
(4:0, 4:0, 5:0)
Danemark  Herning IK
Jordal Amfi, Oslo
21. November 1987 Norwegen  Vålerenga IF Oslo
3:2
(0:2, 1:0, 2:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
Jordal Amfi, Oslo
22. November 1987 Danemark  Herning IK
3:5
(1:3, 2:2, 0:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
Jordal Amfi, Oslo
22. November 1987 Sowjetunion  ZSKA Moskau
5:0
(0:0, 3:0, 2:0)
Norwegen  Vålerenga IF Oslo
Jordal Amfi, Oslo
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Sowjetunion  ZSKA Moskau 3 3 0 0 31:00 6:0
2. Norwegen  Vålerenga IF Oslo 3 2 0 1 15:10 4:2
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin 3 1 0 2 07:19 2:4
4. Danemark  Herning IK 3 0 0 3 06:30 0:6

Gruppe DBearbeiten

Die Spiele der Gruppe D wurden im niederländischen Rotterdam ausgetragen. Die Spiele fanden in der IJsbaan Valkenburg statt.

20. November 1987 Schweden  IF Björklöven Umeå
3:1
(1:0, 0:0, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
20. November 1987 Niederlande  IJ.H.C. Rotterdam Panda’s
17:2
(3:1, 6:0, 8:1)
Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
21. November 1987 Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers
3:8
(1:4, 0:1, 2:3)
Schweden  IF Björklöven Umeå
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
21. November 1987 Niederlande  IJ.H.C. Rotterdam Panda’s
3:8
(1:4, 0:1, 2:3)
Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
22. November 1987 Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers
0:24
(0:8, 0:11, 0:5)
Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
22. November 1987 Niederlande  IJ.H.C. Rotterdam Panda’s
1:10
(0:7, 0:1, 1:2)
Schweden  IF Björklöven Umeå
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden  IF Björklöven Umeå 3 3 0 0 21:05 6:0
2. Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC 3 2 0 1 33:06 4:2
3. Niederlande  IJ.H.C. Rotterdam Panda’s 3 1 0 2 21:20 2:4
4. Vereinigtes Konigreich  Murrayfield Racers 3 0 0 3 05:49 0:6

FinalturnierBearbeiten

Das Finalturnier wurde vom 14. bis 16. Oktober 1988 im schweizerischen Luftkurort Davos ausgetragen. Die Spiele fanden im 7.000 Zuschauer fassenden Eisstadion statt.

14. Oktober 1988 Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
Petr Vršanský
Otakar Janecký
2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Spielbericht
Schweden  IF Björklöven Umeå
Håkan Hermansson
Ulf Andersson
Eisstadion, Davos
Zuschauer: 500
14. Oktober 1988 Finnland  Tappara Tampere
2:8
(1:3, 1:2, 0:3)
Sowjetunion  ZSKA Moskau
Eisstadion, Davos
15. Oktober 1988 Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
5:2
(0:0, 2:1, 3:1)
Finnland  Tappara Tampere
Eisstadion, Davos
15. Oktober 1988 Sowjetunion  ZSKA Moskau
6:1
(2:0, 1:0, 3:1)
Schweden  IF Björklöven Umeå
Eisstadion, Davos
16. Oktober 1988 Schweden  IF Björklöven Umeå
4:12
(1:5, 2:5, 1:2)
Finnland  Tappara Tampere
Eisstadion, Davos
16. Oktober 1988 Sowjetunion  ZSKA Moskau
2:1
(0:0, 2:1, 0:0)
Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice
Eisstadion, Davos
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Sowjetunion  ZSKA Moskau 3 3 0 0 16:04 6:0
2. Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice 3 1 1 1 08:06 3:3
3. Finnland  Tappara Tampere 3 1 0 2 16:17 2:4
4. Schweden  IF Björklöven Umeå 3 0 1 2 07:20 1:5

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team G A Pts
Kari Heikkinen Tampere 4 3 7
Timo Susi Tampere 1 5 6
Alexei Gussarow Moskau 2 3 5
Andrei Chomutow Moskau 2 3 5
Luciano Borsato Tampere 2 3 5
Wladimir Krutow Moskau 2 3 5
Alexander Mogilny Moskau 3 1 4
Jiří Šejba Pardubice 1 3 4
Pekka Laksola Tampere 0 4 4
Sergei Fjodorow Moskau 2 1 3

SiegermannschaftBearbeiten

Europapokalsieger
 
ZSKA Moskau

Torhüter: Jewgeni Beloscheikin, Leonid Gerassimow

Verteidiger: Wjatscheslaw Fetissow, Alexei Gussarow, Alexei Kassatonow, Wladimir Konstantinow, Igor Krawtschuk, Wladimir Malachow, Igor Malychin, Sergei Seljanin, Igor Stelnow

Angreifer: Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Jewgeni Dawydow, Sergei Fjodorow, Waleri Kamenski, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Sergei Makarow, Alexander Mogilny, Alexander Sybin, Ihor Tschybyrjew, Michail Wassiljew, Igor Wjasmikin

Cheftrainer: Wiktor Tichonow

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 420.

WeblinksBearbeiten