IIHF Continental Cup 1999

Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 1999 nächste ►
Meister: SchweizSchweizHC Ambrì-Piotta

Der IIHF Continental Cup 1999 war die dritte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 24. September bis 28. Dezember 1999 ausgetragenen Turnier nahmen 49 Mannschaften teil. Die Finalrunde wurde vom 26. bis 28. Dezember 1999 in der deutschen Hauptstadt Berlin ausgetragen.

Ein Finalrundenteilnehmer war gesetzt, der Gastgeber Eisbären Berlin. Die weiteren drei Finalteilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

Erste RundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A wurden in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ausgetragen. Als Spielstätte diente der 4600 Zuschauer fassende Wintersportpalast, der Heimspielort des HK Lewski Sofia ist. Das Turnier gewann der SC Miercurea Ciuc aus Rumänien, der sich mit drei klaren Siegen durchsetzte und die zweite Qualifikationsrunde erreichte.

24. September 1999 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 15:3
(7:1, 1:2, 7:0)
Turkei  İstanbul Paten SK Wintersportpalast, Sofia
24. September 1999 Bulgarien  HK Lewski Sofia 8:0
(3:0, 0:0, 5:0)
Turkei  Ankara Gümüş Patenler SK Wintersportpalast, Sofia
25. September 1999 Bulgarien  HK Lewski Sofia 11:5
(3:2, 6:0, 2:3)
Turkei  İstanbul Paten SK Wintersportpalast, Sofia
25. September 1999 Turkei  Ankara Gümüş Patenler SK 1:22
(1:4, 0:8, 0:10)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Wintersportpalast, Sofia
26. September 1999 Turkei  İstanbul Paten SK 9:1
(5:0, 4:0, 0:1)
Turkei  Ankara Gümüş Patenler SK Wintersportpalast, Sofia
26. September 1999 Bulgarien  HK Lewski Sofia 1:6
(0:3, 1:2, 0:1)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Wintersportpalast, Sofia
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 3 0 0 43:05 6:0
2. Bulgarien  HK Lewski Sofia 3 2 0 1 20:11 4:2
3. Turkei  İstanbul Paten SK 3 1 0 2 17:27 2:4
4. Turkei  Ankara Gümüş Patenler SK 3 0 0 3 02:39 0:6

Gruppe BBearbeiten

Das Turnier der Gruppe B wurde im polnischen Nowy Targ ausgetragen. Als Spielstätte diente die 3314 Zuschauer fassende Miejska Hala Lodowa, die Heimspielort von Podhale Nowy Targ ist. Das Turnier gewann der gastgebende Club Podhale Nowy Targ, der sich mit drei klaren Siegen sowie einem Torverhältnis von 26:2 durchsetzte und die zweite Qualifikationsrunde erreichte.

24. September 1999 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 4:7
(2:1, 2:2, 0:4)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
24. September 1999 Polen  Podhale Nowy Targ 12:0
(4:0, 4:0, 4:0)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
25. September 1999 Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 19:0
(9:0, 4:0, 6:0)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
25. September 1999 Polen  Podhale Nowy Targ 7:1
(2:0, 2:0, 3:1)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
26. September 1999 Bulgarien  HK Slawia Sofia 0:7
(0:2, 0:2, 0:3)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
26. September 1999 Polen  Podhale Nowy Targ 7:1
(2:1, 3:0, 2:0)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Polen  Podhale Nowy Targ 3 3 0 0 26:02 6:0
2. Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3 2 0 1 27:11 4:2
3. Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 3 1 0 2 12:14 2:4
4. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 0 0 3 00:38 0:6

Gruppe CBearbeiten

Das Turnier der Gruppe C wurde in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ausgetragen. Spielstätte des Turniers war die Mihai-Flamaropol-Arena, die bis zu 8000 Zuschauern Platz bietet und Heimspielort des gastgebenden Steaua Bukarest ist. Im Turnierverlauf erreichte der Gastgeber drei klare Siege gegen die anderen Teilnehmer und zog damit in die zweite Qualifikationsrunde ein.

24. September 1999 Rumänien  Steaua Bukarest 16:2
(4:1, 5:0, 7:1)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Spartak Subotica Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
24. September 1999 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina 4:4
(1:3, 1:0, 2:1)
Kroatien  KHL Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
25. September 1999 Rumänien  Steaua Bukarest 5:2
(1:0, 4:0, 0:2)
Kroatien  KHL Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
25. September 1999 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Spartak Subotica 3:7
(0:2, 1:4, 2:1)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
26. September 1999 Rumänien  Steaua Bukarest 7:0
(2:0, 2:0, 3:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
26. September 1999 Kroatien  KHL Zagreb 1:3
(0:0, 1:1, 0:2)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Spartak Subotica Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Rumänien  Steaua Bukarest 3 3 0 0 28:04 6:0
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina 3 1 1 1 11:14 3:3
3. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Spartak Subotica 3 1 0 2 08:24 2:4
4. Kroatien  KHL Zagreb 3 0 1 2 07:12 1:5

Gruppe DBearbeiten

Die Partien der Gruppe D wurden im ungarischen Dunaújváros im 3500 Zuschauer fassenden Dunaújvárosi Jégcsarnok ausgetragen. Gruppensieger wurde der gastgebende Dunaferr SE Dunaújváros mit drei Siegen in drei Spielen. Damit erreichte der Dunaferr SE die zweite Qualifikationsrunde.

24. September 1999 Slowenien  HK Acroni Jesenice 2:3
(0:1, 2:1, 0:1)
Slowenien  HK Sportina Bled Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
24. September 1999 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 10:1
(2:0, 2:1, 6:0)
Israel  HC Metulla Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
25. September 1999 Israel  HC Metulla 1:16
(0:3, 0:8, 1:5)
Slowenien  HK Acroni Jesenice Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
25. September 1999 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 8:4
(3:3, 2:0, 3:1)
Slowenien  HK Sportina Bled Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
26. September 1999 Israel  HC Metulla 0:13
(0:6, 0:3, 0:4)
Slowenien  HK Sportina Bled Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
26. September 1999 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 6:3
(1:0, 3:3, 2:0)
Slowenien  HK Acroni Jesenice Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 3 3 0 0 24:08 6:0
2. Slowenien  HK Sportina Bled 3 2 0 1 20:10 4:2
3. Slowenien  HK Acroni Jesenice 3 1 0 2 21:10 2:4
4. Israel  HC Metulla 3 0 0 3 02:39 0:6

Gruppe EBearbeiten

Das Turnier der Gruppe E wurde im französischen Lyon ausgetragen. Spielstätte war das Patinoire Charlemagne, das bis zu 4200 Zuschauern Platz bietet. Im Turnierverlauf setzte sich der gastgebende Lyon HC mit drei Siegen durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

24. September 1999 Spanien  CG Puigcerdà 4:4
(1:2, 1:2, 2:0)
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam Patinoire Charlemagne, Lyon
24. September 1999 Frankreich  Lyon HC 2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Patinoire Charlemagne, Lyon
25. September 1999 Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 8:3
(1:0, 4:0, 3:3)
Spanien  CG Puigcerdà Patinoire Charlemagne, Lyon
25. September 1999 Frankreich  Lyon HC 11:1
(4:0, 5:0, 2:1)
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam Patinoire Charlemagne, Lyon
26. September 1999 Frankreich  Lyon HC 5:1
(0:1, 1:0, 4:0)
Spanien  CG Puigcerdà Patinoire Charlemagne, Lyon
26. September 1999 Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 5:14
(4:2, 0:6, 1:6)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Patinoire Charlemagne, Lyon
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  Lyon HC 3 3 0 0 18:02 6:0
2. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3 2 0 1 22:10 4:2
3. Spanien  CG Puigcerdà 3 0 1 2 08:17 1:5
4. Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 3 0 1 2 10:29 1:5

Gruppe FBearbeiten

Das Turnier der Gruppe F, welches im französischen Angers ausgetragen wurde, wurde vom gastgebenden ASG Angers dominiert. Der Gastgeber gewann alle drei Spiele, die im Patinoire du Haras stattfanden, deutlich und erreichte damit die nächste Qualifikationsrunde.

24. September 1999 Spanien  CH Txuri Urdin 1:16
(0:5, 0:6, 1:5)
Ukraine  Irbis Kiew Patinoire du Haras, Angers
24. September 1999 Frankreich  ASG Angers 26:0
(6:0, 9:0, 11:0)
Belgien  Chiefs Leuven Patinoire du Haras, Angers
25. September 1999 Ukraine  Irbis Kiew 19:0
(7:0, 6:0, 6:0)
Belgien  Chiefs Leuven Patinoire du Haras, Angers
25. September 1999 Spanien  CH Txuri Urdin 1:12
(0:4, 0:2, 1:6)
Frankreich  ASG Angers Patinoire du Haras, Angers
26. September 1999 Frankreich  ASG Angers 7:3
(2:1, 1:1, 4:1)
Ukraine  Irbis Kiew Patinoire du Haras, Angers
26. September 1999 Belgien  Chiefs Leuven 3:4
(0:1, 2:2, 1:1)
Spanien  CH Txuri Urdin Patinoire du Haras, Angers
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  ASG Angers 3 3 0 0 45:04 6:0
2. Ukraine  Irbis Kiew 3 1 1 1 38:08 4:2
3. Spanien  CH Txuri Urdin San Sebastián 3 1 1 1 06:31 2:4
4. Belgien  Chiefs Leuven 3 0 1 2 03:49 0:6

Zweite RundeBearbeiten

Gruppe GBearbeiten

Die Spiele der Gruppe G wurden im polnischen Oświęcim ausgetragen. Als Spielstätte des Turniers wurde die Hala Lodowa Oświęcim genutzt, die eine Kapazität von 3500 Zuschauern aufweist. Das Turnier gewann der gastgebende Dwory S.S.A. Unia Oświęcim mit drei Siegen, der damit die dritte Qualifikationsrunde erreichte.

22. Oktober 1999 Polen  KTH Krynica 1:1
(0:0, 1:1, 0:0)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
22. Oktober 1999 Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 10:0
(2:0, 3:0, 5:0)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
23. Oktober 1999 Polen  KTH Krynica 11:1
(3:0, 5:1, 3:0)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
23. Oktober 1999 Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 4:1
(1:1, 2:0, 1:1)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
24. Oktober 1999 Lettland  HK Liepājas Metalurgs 9:3
(5:0, 1:1, 3:2)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
24. Oktober 1999 Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3:1
(0:0, 2:1, 1:0)
Polen  KTH Krynica Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 3 0 0 17:02 6:0
2. Polen  KTH Krynica 3 1 1 1 13:06 3:3
3. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3 1 1 1 11:08 3:3
4. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 0 0 3 04:30 0:6

Gruppe HBearbeiten

Das Turnier der Gruppe H wurde im slowakischen Zvolen ausgetragen. Als Spielstätte wurde das Zimný štadión Zvolen genutzt, das bis zu 7038 Zuschauern Platz bietet. Der gastgebende HKm Zvolen erreichte genauso wie der HK Sokol Kiew zwei Siege und eine Niederlage. Aufgrund des gewonnenen Direktvergleichs beider Mannschaften setzte sich der HKm Zvolen durch und erreichte die nächste Runde.

22. Oktober 1999 Slowakei  HKm Zvolen 3:2
(1:0, 1:0, 1:2)
Ukraine  HK Sokol Kiew Zimný štadión Zvolen, Zvolen
22. Oktober 1999 Polen  Podhale Nowy Targ 4:4
(1:2, 1:0, 2:2)
Danemark  Rødovre Mighty Bulls Zimný štadión Zvolen, Zvolen
23. Oktober 1999 Slowakei  HKm Zvolen 5:2
(1:1, 4:1, 0:0)
Danemark  Rødovre Mighty Bulls Zimný štadión Zvolen, Zvolen
23. Oktober 1999 Ukraine  HK Sokol Kiew 3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
Polen  Podhale Nowy Targ Zimný štadión Zvolen, Zvolen
24. Oktober 1999 Slowakei  HKm Zvolen 2:4
(0:0, 1:1, 1:3)
Polen  Podhale Nowy Targ Zimný štadión Zvolen, Zvolen
24. Oktober 1999 Danemark  Rødovre Mighty Bulls 2:6
(1:0, 1:3, 0:3)
Ukraine  HK Sokol Kiew Zimný štadión Zvolen, Zvolen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HKm Zvolen 3 2 0 1 10:08 4:2
2. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 2 0 1 11:05 4:2
3. Polen  Podhale Nowy Targ 3 1 1 1 08:10 3:3
4. Danemark  Rødovre Mighty Bulls 3 0 1 2 08:15 1:5

Gruppe JBearbeiten

Die Spiele der Gruppe J wurden im 4000 Zuschauer fassenden Pal Agorà im italienischen Mailand ausgetragen. Dabei setzte sich der Reims HC aus Frankreich mit drei Siegen in drei Spielen durch und erreichte die dritte Qualifikationsrunde. Der deutsche Vertreter in der Gruppe, die Moskitos Essen, konnte nur einen Sieg einfahren und schied damit in der zweiten Runde aus.

22. Oktober 1999 Deutschland  Moskitos Essen 10:6
(3:0, 3:5, 4:1)
Rumänien  Steaua Bukarest Pal Agorà, Mailand
22. Oktober 1999 Italien  HC Milano Vipers 0:3
(0:2, 0:0, 0:1)
Frankreich  Reims HC Pal Agorà, Mailand
23. Oktober 1999 Italien  HC Milano Vipers 4:2
(1:1, 2:0, 1:1)
Rumänien  Steaua Bukarest Pal Agorà, Mailand
23. Oktober 1999 Frankreich  Reims HC 5:1
(4:1, 1:0, 0:0)
Deutschland  Moskitos Essen Pal Agorà, Mailand
24. Oktober 1999 Italien  HC Milano Vipers 2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
Deutschland  Moskitos Essen Pal Agorà, Mailand
24. Oktober 1999 Frankreich  Reims HC 5:2
(3:0, 0:1, 2:1)
Rumänien  Steaua Bukarest Pal Agorà, Mailand
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  Reims HC 3 3 0 0 13:03 6:0
2. Italien  HC Milano Vipers 3 2 0 1 06:06 4:2
3. Deutschland  Moskitos Essen 3 1 0 2 12:13 2:4
4. Rumänien  Steaua Bukarest 3 0 0 3 10:19 0:6

Gruppe KBearbeiten

Das Turnier der Gruppe K wurde im ungarischen Székesfehérvár ausgetragen. Der gastgebende Club, Alba Volán Székesfehérvár, erreichte zwei Siege und eine Niederlage. Dem slowenischen Vertreter, dem HDD Olimpija Ljubljana, gelang nur ein Sieg und zwei Unentschieden – er erreichte dennoch die gleiche Punktezahl wie der Gastgeber. Aufgrund des gewonnenen Direktvergleiches setzte sich der HDD Olimpija Ljubljana durch und erreichte die nächste Runde.

22. Oktober 1999 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 1:1
(0:0, 1:1, 0:0)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
22. Oktober 1999 Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 6:2
(4:1, 1:1, 1:0)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk Eishalle, Székesfehérvár
23. Oktober 1999 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 8:5
(3:2, 1:1, 4:2)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk Eishalle, Székesfehérvár
23. Oktober 1999 Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 4:7
(0:1, 2:1, 2:5)
Norwegen  HDD Olimpija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
24. Oktober 1999 Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 7:7
(0:4, 5:2, 2:1)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk Eishalle, Székesfehérvár
24. Oktober 1999 Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 6:4
(2:2, 3:1, 1:1)
Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Eishalle, Székesfehérvár
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 1 2 0 15:12 4:2
2. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 3 2 0 1 16:13 4:2
3. Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 3 1 1 1 13:12 3:3
4. Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 0 1 2 14:21 1:5

Gruppe LBearbeiten

Die Spiele der Gruppe L wurden im walisischen Cardiff ausgetragen. Der HK Lada Toljatti setzte sich mit 4:2 Punkten und auf Grund des besseren Torverhältnis gegenüber den Nottingham Panthers durch und erreichte die dritte Runde. Nachdem der russische Klub das erste Spiel zunächst mit 6:8 gegen die Panthers verlor, konnte die Mannschaft anschließend mit 12:1 gegen Lyon HC und mit 8:2 gegen die Cardiff Devils gewinnen.

22. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Panthers 8:6
(2:2, 3:1, 3:3)
Russland  HK Lada Toljatti Nationalstadion, Cardiff
22. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 9:2
(3:1, 2:0, 4:1)
Frankreich  Lyon HC Nationalstadion, Cardiff
23. Oktober 1999 Russland  HK Lada Toljatti 12:1
(4:0, 3:0, 5:1)
Frankreich  Lyon HC Nationalstadion, Cardiff
23. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 5:3
(2:0, 2:2, 1:1)
Vereinigtes Konigreich  Nottingham Panthers Nationalstadion, Cardiff
24. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Panthers 5:3
(4:0, 0:2, 1:1)
Frankreich  Lyon HC Nationalstadion, Cardiff
24. Oktober 1999 Russland  HK Lada Toljatti 8:2
(2:2, 3:0, 3:0)
Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils Nationalstadion, Cardiff
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  HK Lada Toljatti 3 2 0 1 26:11 4:2
2. Vereinigtes Konigreich  Nottingham Panthers 3 2 0 1 16:14 4:2
3. Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 3 2 0 1 16:13 4:2
4. Frankreich  Lyon HC 3 0 0 3 06:26 0:6

Gruppe MBearbeiten

In der Gruppe M setzte sich überraschend der norwegische Klub Storhamar Dragons durch. Die Dragons erreichten 4:2 Punkte und platzierten sich damit auf dem ersten Platz vor den Sheffield Steelers, dem russischen Favoriten HK Awangard Omsk und den ASG Angers.

22. Oktober 1999 Russland  HK Awangard Omsk 2:2
(0:0, 1:0, 1:2)
Norwegen  Storhamar Dragons Sheffield Arena, Sheffield
22. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 4:4
(1:2, 3:1, 0:1)
Frankreich  ASG Angers Sheffield Arena, Sheffield
23. Oktober 1999 Russland  HK Awangard Omsk 11:0
(1:0, 3:0, 7:0)
Frankreich  ASG Angers Sheffield Arena, Sheffield
23. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 3:3
(1:1, 1:2, 1:0)
Norwegen  Storhamar Dragons Sheffield Arena, Sheffield
24. Oktober 1999 Frankreich  ASG Angers 0:6
(0:1, 0:3, 0:2)
Norwegen  Storhamar Dragons Sheffield Arena, Sheffield
24. Oktober 1999 Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 4:2
(1:0, 2:2, 1:0)
Russland  HK Awangard Omsk Sheffield Arena, Sheffield
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Norwegen  Storhamar Dragons 3 1 2 0 11:05 4:2
2. Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 3 1 2 0 11:09 4:2
3. Russland  HK Awangard Omsk 3 1 1 1 15:06 3:3
4. Frankreich  ASG Angers 3 0 1 2 04:21 1:5

Dritte RundeBearbeiten

Gruppe NBearbeiten

Die Partien der Gruppe N fanden im tschechischen Plzeň statt. Der HKm Zvolen erreichte den ersten Platz und qualifizierte sich somit für die Finalrunde. Zvolen konnte sich sowohl gegen seinen Ligakonkurrenten HC Košice als auch gegen den polnischen Verein Dwory S.S.A. Unia Oświęcim und verlor lediglich gegen Gastgebenden HC Keramika Plzeň.

26. November 1999 Slowakei  HC Košice 6:2
(3:0, 1:2, 2:0)
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
26. November 1999 Tschechien  HC Keramika Plzeň 3:2
(1:0, 2:0, 0:2)
Slowakei  HKm Zvolen Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
27. November 1999 Slowakei  HKm Zvolen 6:2
(2:0, 1:1, 3:1)
Slowakei  HC Košice Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
27. November 1999 Tschechien  HC Keramika Plzeň 4:6
(1:3, 1:0, 2:3)
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
28. November 1999 Tschechien  HC Keramika Plzeň 2:3
(0:0, 0:2, 2:1)
Slowakei  HC Košice Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
28. November 1999 Slowakei  HKm Zvolen 4:1
(2:1, 1:0, 1:0)
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Zimní stadión mìsta Plznì, Plzeň
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HKm Zvolen 3 2 0 1 12:06 4:2
2. Slowakei  HC Košice 3 2 0 1 11:10 4:2
3. Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 1 0 2 09:14 2:4
4. Tschechien  HC Keramika Plzeň 3 1 0 2 09:11 2:4

Gruppe OBearbeiten

Das Turnier der Gruppe O wurde in den beiden Schweizer Orten Ambrì und Biasca im Tessin ausgetragen. Der gastgebende HC Ambrì-Piotta erreichte genau wie der slowenische Club HDD Olimpija Ljubljana jeweils zwei Sie und ein Unentschieden. Aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs der beiden Teams setzte sich der gastgebende HCAP durch und erreichte das Finale des Wettbewerbs.[1]

26. November 1999 Osterreich  VEU Feldkirch 2:5
(1:0, 1:3, 0:2)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Pista di ghiaccio, Biasca
26. November 1999 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3:4
(3:2, 0:1, 0:1)
Frankreich  Reims HC Pista la Valascia, Ambrì
Zuschauer: 500
27. November 1999 Osterreich  VEU Feldkirch 4:4
(0:1, 2:1, 2:2)
Frankreich  Reims HC Pista di ghiaccio, Biasca
27. November 1999 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 5:3
(1:0, 3:1, 1:2)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Pista la Valascia, Ambrì
Zuschauer: 897
28. November 1999 Frankreich  Reims HC 3:4
(0:0, 2:2, 1:2)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Pista di ghiaccio, Biasca
28. November 1999 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 9:2
(3:0, 4:2, 2:0)
Osterreich  VEU Feldkirch Pista la Valascia, Ambrì
Zuschauer: 890
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3 2 0 1 17:09 4:2
2. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 2 0 1 12:10 4:2
3. Frankreich  Reims HC 3 1 1 1 11:11 3:3
4. Osterreich  VEU Feldkirch 3 0 1 2 08:18 1:5

Gruppe PBearbeiten

Das Turnier der Gruppe P gewann der gastgebende Ak Bars Kasan mit drei klaren Siegen gegen die anderen Turnierteilnehmer. Damit erreichte der Club aus Kasan das Finale um den Continental Cup.

26. November 1999 Russland  HK Lada Toljatti 5:2
(2:0, 2:0, 1:1)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Sportpalast Kasan, Kasan
26. November 1999 Russland  Ak Bars Kasan 5:0
(2:0, 0:0, 3:0)
Norwegen  Storhamar Dragons Sportpalast Kasan, Kasan
27. November 1999 Russland  Ak Bars Kasan 7:1
(2:0, 4:0, 1:1)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Sportpalast Kasan, Kasan
27. November 1999 Russland  HK Lada Toljatti 5:3
(1:0, 2:1, 2:2)
Norwegen  Storhamar Dragons Sportpalast Kasan, Kasan
28. November 1999 Norwegen  Storhamar Dragons 2:2
(1:0, 0:2, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Sportpalast Kasan, Kasan
28. November 1999 Russland  Ak Bars Kasan 4:0
(2:0, 2:0, 0:0)
Russland  HK Lada Toljatti Sportpalast Kasan, Kasan
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  Ak Bars Kasan 3 3 0 0 16:01 6:0
2. Russland  HK Lada Toljatti 3 2 0 1 10:09 4:2
3. Norwegen  Storhamar Dragons 3 0 1 2 05:12 1:5
4. Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna 3 0 1 2 05:14 1:5

FinaleBearbeiten

Die Spiele der Finalrunde fanden zwischen dem 26. und 28. Dezember 1999 in Berlin statt. Gastgebende Mannschaft war der Vorjahresfinalist Eisbären Berlin, wobei alle Spiele des Turniers im Wellblechpalast ausgetragen wurden.

Am Turnier nahmen neben dem Gastgeber die Gewinner der drei Halbfinalturniere teil:

  HC Ambrì-Piotta   Ak Bars Kasan Eisbären Berlin   HKm Zvolen

ErgebnisseBearbeiten

26. Dezember 1999 Slowakei  HKm Zvolen 0:7
(0:2, 0:1, 0:4)
Russland  Ak Bars Kasan Wellblechpalast, Berlin
26. Dezember 1999 Deutschland  Eisbären Berlin
S. Smith (32.)
Y. Corriveau (54.)
2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Schweiz  HC Ambrì-Piotta
S. Lebeau (23.)
P. Lebeau (59.)
Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer: 3050
27. Dezember 1999 Schweiz  HC Ambrì-Piotta
T. Ziegler (13.)
J. Fritsche (17.)
L. Rohlin (19.)
C. Verret (30.)
D. Marois (32.)
K. Cantoni (38.)
R. Gardner (44.)
7:3
(3:1, 3:1, 1:1)
Russland  Ak Bars Kasan
A. Garifullin (16.)
S. Solotow (39.)
A. Sawjalow (53.)
Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer: 800
27. Dezember 1999 Deutschland  Eisbären Berlin
N. Pyka (28.)
M. Fortier (58.)
2:2
(0:1, 1:0, 1:1)
Slowakei  HKm Zvolen
L. Cierny (13.)
J. Voskar
Wellblechpalast, Berlin
28. Dezember 1999 Schweiz  HC Ambrì-Piotta
T. Gianini (7.)
N. Celio (14.)
M. Celio (19.)
L. Rohlin (27.)
P. Lebeau (47.)
M. Celio (54.)
D. Marois (59.)
7:3
(3:1, 1:0, 3:2)
Slowakei  HKm Zvolen
V. Plavucha (8.)
J. Voskar (48.)
P. Konder (55.)
Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer: 1050
28. Dezember 1999 Deutschland  Eisbären Berlin
R. Murphy (9.)
P. Hammarström (26.)
R. Cowie (27.)
3:2
(1:1, 2:0, 0:1)
Russland  Ak Bars Kasan
D. Bykow
D. Bykow (42.)
Wellblechpalast, Berlin
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3 2 1 0 16:08 5:1
2. Deutschland  Eisbären Berlin 3 1 2 0 07:06 4:2
3. Russland  Ak Bars Kasan 3 1 0 2 12:10 2:4
4. Slowakei  HKm Zvolen 3 0 1 2 05:16 1:5

Damit wurde der HC Ambrì-Piotta unter Trainer Larry Huras aufgrund des besseren Torverhältnisses zum zweiten Mal in seiner Geschichte Gewinner des IIHF Continental Cups, während die gastgebenden Eisbären Berlin nur den zweiten Platz belegten.[2] Im Spiel gegen den HKm Zvolen konnte Kapitän Marc Fortier erst drei Minuten vor Spielschluss den Ausgleich erzielen[3], während die Eisbären im letzten Turnierspiel die beste Leistung boten und den Ak Bars Kasan mit 3:2 schlugen.[4]

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger

 
HC Ambrì-Piotta

Torhüter: Pauli Jaks, Peter Martin

Verteidiger: Frédy Bobillier, Nicola Celio, Tiziano Gianini, Andreas Hänni, Thomas Künzi, Leif Rohlin, Bruno Steck

Angreifer: Krister Cantoni, Manuele Celio, Alain Demuth, John Fritsche, Ryan Gardner, Vjeran Ivanković, Witalij Lachmatow, Patrick Lebeau, Stéphan Lebeau, Daniel Marois, Franz Steffen, Claude Verret, Valentin Wirz, Thomas Ziegler

Cheftrainer: Larry Huras

AuszeichnungenBearbeiten

Der damalige Torhüter der Eisbären Berlin, Udo Döhler, wurde von der IIHF zum besten Keeper des Turniers ausgezeichnet. Bester Verteidiger wurde der gebürtige Schwede Leif Rohlin vom HC Ambrì-Piotta, der in der Finalrunde zwei Tore erzielen konnte. Des Weiteren wurde Eduard Kudermetow vom russischen Vertreter Ak Bars Kasan zum besten Stürmer ernannt. Dieser hatte in sieben Spielen zwei Tore erzielt und sechs Strafminuten kassiert.

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Udo Döhler Eisbären Berlin
Bester Verteidiger Leif Rohlin HC Ambrì-Piotta
Bester Stürmer Eduard Kudermetow Ak Bars Kasan

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeyfans.ch, Continentalcup 1999
  2. hockeyarchives.info, Coupe Continentale 1999/2000
  3. berlinonline.de, Marc Fortiers Tor lässt hoffen
  4. berlinonline.de, Eisbären warten weiter

WeblinksBearbeiten