Hauptmenü öffnen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 1998 nächste ►
Meister: SchweizSchweizHC Ambrì-Piotta

Der IIHF Continental Cup 1998 war die zweite Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Insgesamt nahmen 49 Mannschaften aus 26 Ländern teil. Die Finalrunde wurde vom 27. bis zum 29. Dezember 1998 im slowakischen Košice ausgetragen.

Ein Finalrundenteilnehmer war gesetzt, der Gastgeber und Vorjahressieger HC Košice. Die drei weiteren Finalteilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

Erste RundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A fanden zwischen dem 18. und 20. September 1998 im französischen Lyon statt. Dabei setzte sich die norwegische Mannschaft aus Asker durch.

18. September 1998 Belgien  IHC Leuven 1:26
(0:7, 1:6, 0:12)
Norwegen  Frisk Asker Patinoire Charlemagne, Lyon
18. September 1998 Frankreich  Lyon Hockey Club 5:3
(0:0, 3:2, 2:0)
Danemark  Esbjerg IK Patinoire Charlemagne, Lyon
19. September 1998 Danemark  Esbjerg IK 0:5
(0:3, 0:1, 0:1)
Norwegen  Frisk Asker Patinoire Charlemagne, Lyon
19. September 1998 Frankreich  Lyon Hockey Club 15:1
(7:1, 4:0, 4:0)
Belgien  IHC Leuven Patinoire Charlemagne, Lyon
20. September 1998 Frankreich  Lyon Hockey Club 4:4
(2:0, 1:3, 1:1)
Norwegen  Frisk IA Asker Patinoire Charlemagne, Lyon
20. September 1998 Belgien  IHC Leuven 0:18
(0:6, 0:7, 0:5)
Danemark  Esbjerg IK Patinoire Charlemagne, Lyon
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Norwegen  Frisk Asker 3 2 1 0 35:05 5:1
2. Frankreich  Lyon Hockey Club 3 2 1 0 24:07 5:1
3. Danemark  Esbjerg IK 3 1 0 2 20:10 2:4
4. Belgien  IHC Leuven 3 0 0 3 02:59 0:6

Gruppe BBearbeiten

Die Spiele der Gruppe B fanden zwischen dem 18. und 20. September 1998 im spanischen Jaca statt. Dabei setzte sich die slowakische Mannschaft des HC Dukla Trenčín mit drei Siegen und nur drei Gegentoren durch.

18. September 1998 Spanien  Club Hielo Jaca 6:1
(-:-, -:-, -:-)
Spanien  CG Puigcerdà Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
18. September 1998 Slowakei  HC Dukla Trenčín 9:1
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
19. September 1998 Spanien  CG Puigcerdà 1:26
(-:-, -:-, -:-)
Slowakei  HC Dukla Trenčín Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
19. September 1998 Spanien  Club Hielo Jaca 3:2
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
20. September 1998 Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 5:0
(-:-, -:-, -:-)
Spanien  CG Puigcerdà Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
20. September 1998 Spanien  Club Hielo Jaca 1:20
(-:-, -:-, -:-)
Slowakei  HC Dukla Trenčín Palacio de Hielo de Los Pireneos, Jaca
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HC Dukla Trenčín 3 3 0 0 55:03 6:0
2. Spanien  Club Hielo Jaca 3 2 0 1 10:23 4:2
3. Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3 1 0 2 08:12 2:4
4. Spanien  CG Puigcerdà 3 0 0 3 02:37 0:6

Gruppe CBearbeiten

Die Gruppe C wurde im serbischen Novi Sad ausgetragen, wobei Gastgeber HK Vojvodina Novi Sad nicht über einen dritten Rang hinaus kam. Der ukrainische Vertreter HK Berkut Kiew qualifizierte sich mit drei Siegen für die zweite Runde des Pokalwettbewerbs.

18. September 1998 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Novi Sad 3:0
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
18. September 1998 Ukraine  HK Berkut Kiew 9:1
(-:-, -:-, -:-)
Estland  Tartu Välk 494 Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
19. September 1998 Ukraine  HK Berkut Kiew 9:0
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
19. September 1998 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Novi Sad 2:6
(-:-, -:-, -:-)
Estland  Tartu Välk 494 Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
20. September 1998 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad 3:9
(-:-, -:-, -:-)
Estland  Tartu Välk 494 Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
20. September 1998 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Novi Sad 4:9
(-:-, -:-, -:-)
Ukraine  HK Berkut Kiew Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ukraine  HK Berkut Kiew 3 3 0 0 27:06 6:0
2. Estland  Tartu Välk 494 3 2 0 1 16:14 4:2
3. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Vojvodina Novi Sad 3 1 0 2 09:15 2:4
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad 3 0 0 3 03:21 0:6

Gruppe DBearbeiten

Die Gruppe D wurde im polnischen Nowy Targ ausgetragen, wobei der englische Vertreter, die Sheffield Steelers, nicht anreiste. Damit fanden pro Tag nur eine und pro Team nur zwei Begegnungen statt. Das Turnier gewann Gastgeber Podhale Nowy Targ mit zwei Siegen und qualifizierte sich damit für die zweite Runde.

18. September 1998 Polen  Podhale Nowy Targ 6:2
(-:-, -:-, -:-)
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
19. September 1998 Slowenien  HK Sportina Bled 3:6
(-:-, -:-, -:-)
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
20. September 1998 Polen  Podhale Nowy Targ 11:0
(-:-, -:-, -:-)
Slowenien  HK Sportina Bled Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Polen  Podhale Nowy Targ 2 2 0 0 17:02 4:0
2. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 2 1 0 1 08:09 2:2
3. Slowenien  HK Sportina Bled 2 0 0 2 03:17 0:4

Gruppe EBearbeiten

Die Gruppe E wurde im rumänischen Bukarest ausgetragen. Das Turnier gewann Gastgeber Steaua Bukarest mit drei Siegen und qualifizierte sich damit für die zweite Runde.

18. September 1998 Bulgarien  Akademik Sofia 2:1
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Mladost Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
18. September 1998 Rumänien  Steaua Bukarest 13:1
(-:-, -:-, -:-)
Turkei  İstanbul Paten SK Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
19. September 1998 Kroatien  KHL Mladost Zagreb 3:4
(-:-, -:-, -:-)
Turkei  İstanbul Paten SK Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
19. September 1998 Rumänien  Steaua Bukarest 9:0
(-:-, -:-, -:-)
Bulgarien  Akademik Sofia Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
20. September 1998 Turkei  İstanbul Paten SK 5:3
(-:-, -:-, -:-)
Bulgarien  Akademik Sofia Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
20. September 1998 Rumänien  Steaua Bukarest 15:0
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Mladost Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Rumänien  Steaua Bukarest 3 3 0 0 37:01 6:0
2. Turkei  İstanbul Paten SK 3 2 0 1 10:19 4:2
3. Bulgarien  Akademik Sofia 3 1 0 2 05:15 2:4
4. Kroatien  KHL Mladost Zagreb 3 0 0 3 04:21 0:6

Gruppe FBearbeiten

Die Gruppe F wurde im rumänischen Miercurea Ciuc ausgetragen. Das Turnier gewann die gastgebende Mannschaft, der SC Miercurea Ciuc, mit drei Siegen und qualifizierte sich damit für die zweite Runde.

18. September 1998 Bulgarien  HK Slawia Sofia 5:1
(1:0, 3:1, 1:0)
Israel  Maccabi Amos Lod Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
18. September 1998 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 32:0
(12:0, 10:0, 10:0)
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
19. September 1998 Bulgarien  HK Slawia Sofia 8:1
(3:0, 2:0, 3:1)
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
19. September 1998 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 8:1
(2:0, 4:0, 2:1)
Israel  Maccabi Amos Lod Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
20. September 1998 Israel  Maccabi Amos Lod 5:0
(1:0, 3:0, 1:0)
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
20. September 1998 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 12:2
(1:1, 4:1, 7:0)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Vákár Lajos Jégcsarnok, Miercurea Ciuc
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 3 0 0 52:03 6:0
2. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 2 0 1 15:14 4:2
3. Israel  Maccabi Amos Lod 3 1 0 2 07:13 2:4
4. Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara SK 3 0 0 3 01:45 0:6

Zweite RundeBearbeiten

Gruppe GBearbeiten

Die Gruppe G wurde im französischen Amiens ausgetragen. Das Turnier gewann die norwegische Mannschaft aus Hamar, Storhamar Ishockey, mit drei Siegen und qualifizierte sich damit für das Halbfinale. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gelang ein 4:3-Sieg gegen den gastgebenden HC Amiens Somme.

9. Oktober 1998 Niederlande  Nijmegen Tigers 4:6
(0:1, 2:3, 2:2)
Norwegen  Storhamar IL Coliséum, Amiens
9. Oktober 1998 Frankreich  HC Amiens Somme 4:2
(2:1, 0:1, 2:0)
Norwegen  Frisk Asker Coliséum, Amiens
10. Oktober 1998 Norwegen  Storhamar IL 3:2
(1:1, 1:0, 1:1)
Norwegen  Frisk Asker Coliséum, Amiens
10. Oktober 1998 Frankreich  HC Amiens Somme 6:1
(2:0, 2:0, 2:1)
Niederlande  Nijmegen Tigers Coliséum, Amiens
11. Oktober 1998 Niederlande  Nijmegen Tigers 2:7
(2:2, 0:5, 0:0)
Norwegen  Frisk Asker Coliséum, Amiens
11. Oktober 1998 Frankreich  HC Amiens Somme 3:4
(2:3, 1:0, 0:1)
Norwegen  Storhamar IL Coliséum, Amiens
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Norwegen  Storhamar IL 3 3 0 0 13:09 6:0
2. Frankreich  HC Amiens Somme 3 2 0 1 13:07 4:2
3. Norwegen  Frisk Asker 3 1 0 2 11:09 2:4
4. Niederlande  Nijmegen Tigers 3 0 0 3 07:19 0:6

Gruppe HBearbeiten

Die Gruppe H wurde im slowakischen Poprad ausgetragen. Das Turnier gewann der HC Dukla Trenčín mit drei Siegen und qualifizierte sich damit für das Halbfinale. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gelang ein 5:1-Sieg gegen den gastgebenden HK ŠKP Poprad.

9. Oktober 1998 Slowakei  HC Dukla Trenčín 6:0
(2:0, 1:0, 3:0)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Tatravagónka aréna, Poprad
9. Oktober 1998 Slowakei  ŠKP PS Poprad 4:2
(2:2, 1:1, 1:0)
Danemark  Herning IK Tatravagónka aréna, Poprad
10. Oktober 1998 Slowakei  HC Dukla Trenčín 5:2
(1:1, 2:0, 2:1)
Danemark  Herning IK Tatravagónka aréna, Poprad
10. Oktober 1998 Slowakei  ŠKP PS Poprad 5:2
(1:2, 2:0, 2:0)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Tatravagónka aréna, Poprad
11. Oktober 1998 Lettland  HK Liepājas Metalurgs 1:4
(0:0, 0:3, 1:1)
Danemark  Herning IK Tatravagónka aréna, Poprad
11. Oktober 1998 Slowakei  ŠKP PS Poprad 1:5
(-:-, -:-, -:-)
Slowakei  HC Dukla Trenčín Tatravagónka aréna, Poprad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HC Dukla Trenčín 3 3 0 0 16:03 6:0
2. Slowakei  ŠKP PS Poprad 3 2 0 1 10:09 4:2
3. Danemark  Herning IK 3 1 0 2 08:10 2:4
4. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3 0 0 3 03:15 0:6

Gruppe JBearbeiten

Die Gruppe J wurde im weißrussischen Nawapolazk ausgetragen. Das Turnier gewann der gastgebende Polimir Nawapolazk mit drei Siegen und qualifizierte sich damit für das Halbfinale. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gelang ein 5:3-Sieg gegen den HK Sokol Kiew.

9. Oktober 1998 Ukraine  HK Sokol Kiew 8:1
(2:0, 5:1, 1:0)
Estland  Narva Kreenholm Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
9. Oktober 1998 Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 6:2
(1:0, 2:2, 3:0)
Ukraine  HK Berkut Kiew Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
10. Oktober 1998 Ukraine  HK Berkut Kiew 0:6
(0:1, 0:4, 0:1)
Ukraine  HK Sokol Kiew Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
10. Oktober 1998 Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 14:1
(3:0, 7:1, 4:0)
Estland  Narva Kreenholm Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
11. Oktober 1998 Ukraine  HK Berkut Kiew 11:2
(6:2, 1:0, 4:0)
Estland  Narva Kreenholm Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
11. Oktober 1998 Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 5:3
(1:0, 3:0, 1:3)
Ukraine  HK Sokol Kiew Eis- und Kulturpalast, Nawapolazk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 3 3 0 0 25:06 6:0
2. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 2 0 1 17:06 4:2
3. Ukraine  HK Berkut Kiew 3 1 0 2 13:14 2:4
4. Estland  Narva Kreenholm 3 0 0 3 04:33 0:6

Gruppe KBearbeiten

Die Gruppe K wurde im walisischen Cardiff ausgetragen. Spielstätte war die 2.500 Zuschauer fassende Cardiff Arena. Der slowenische Vertreter, HDD Olimpija Ljubljana, setzte sich mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch und erreichte damit das Halbfinale.

9. Oktober 1998 Polen  Podhale Nowy Targ 5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Cardiff Arena, Cardiff
9. Oktober 1998 Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 2:3
(0:0, 2:2, 0:1)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Cardiff Arena, Cardiff
10. Oktober 1998 Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 5:2
(2:1, 2:1, 1:0)
Polen  Podhale Nowy Targ Cardiff Arena, Cardiff
10. Oktober 1998 Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 2:4
(0:2, 0:0, 2:2)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Cardiff Arena, Cardiff
11. Oktober 1998 Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 2:2
(1:1, 0:0, 1:1)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Cardiff Arena, Cardiff
11. Oktober 1998 Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 5:3
(1:2, 4:0, 0:1)
Polen  Podhale Nowy Targ Cardiff Arena, Cardiff
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 2 1 0 10:06 5:1
2. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 1 1 1 06:09 3:3
3. Vereinigtes Konigreich  Cardiff Devils 3 1 0 2 09:10 2:4
4. Polen  Podhale Nowy Targ 3 1 0 2 10:10 2:4

Gruppe LBearbeiten

9. Oktober 1998 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 5:3
(1:1, 4:1, 0:1)
Rumänien  Steaua Bukarest Hala Lodowa, Oświęcim
9. Oktober 1998 Polen  KS Unia Oświęcim 6:1
(3:1, 2:0, 1:0)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Hala Lodowa, Oświęcim
10. Oktober 1998 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 5:6
(4:1, 1:2, 0:3)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Hala Lodowa, Oświęcim
10. Oktober 1998 Polen  KS Unia Oświęcim 6:1
(2:0, 1:1, 3:0)
Rumänien  Steaua Bukarest Hala Lodowa, Oświęcim
11. Oktober 1998 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 2:9
(1:2, 1:4, 0:3)
Rumänien  Steaua Bukarest Hala Lodowa, Oświęcim
11. Oktober 1998 Polen  KS Unia Oświęcim 11:0
(4:0, 2:0, 5:0)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Hala Lodowa, Oświęcim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Polen  KS Unia Oświęcim 3 3 0 0 23:02 6:0
2. Rumänien  Steaua Bukarest 3 1 0 2 13:13 2:4
3. Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 3 1 0 2 10:20 2:4
4. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 1 0 2 09:20 2:4

Gruppe MBearbeiten

9. Oktober 1998 Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk 4:4
(0:1, 4:3, 0:0)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers Blinow Sportkomplex, Omsk
9. Oktober 1998 Russland  HK Awangard Omsk 2:2
(0:1, 1:0, 1:1)
Russland  HK Lada Toljatti Blinow Sportkomplex, Omsk
10. Oktober 1998 Russland  HK Lada Toljatti 6:3
(4:2, 0:0, 2:1)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk Blinow Sportkomplex, Omsk
10. Oktober 1998 Russland  HK Awangard Omsk 5:1
(0:0, 4:0, 1:1)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers Blinow Sportkomplex, Omsk
11. Oktober 1998 Russland  HK Lada Toljatti 3:1
(0:1, 1:0, 2:0)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers Blinow Sportkomplex, Omsk
11. Oktober 1998 Russland  HK Awangard Omsk 2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk Blinow Sportkomplex, Omsk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  HK Awangard Omsk 3 2 1 0 09:03 5:1
2. Russland  HK Lada Toljatti 3 2 1 0 11:06 5:1
3. Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 0 1 2 07:12 1:5
4. Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 3 0 1 2 06:12 1:5

HalbfinaleBearbeiten

Die Spiele der Halbfinalrunde wurden zwischen dem 13. und 15. November 1998 an drei Spielorten ausgetragen.

Gruppe NBearbeiten

Die Partien der Gruppe N wurden im Eisstadion an der Brehmstraße in Düsseldorf ausgetragen, wobei sich die gastgebende Düsseldorfer EG mit zwei Siegen und einem Unentschieden durchsetzte und das Finale erreichte.

13. November 1998 Slowakei  HC Dukla Trenčín 2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Norwegen  Storhamar IL Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
13. November 1998 Deutschland  Düsseldorfer EG 4:4
(1:1, 1:0, 2:3)
Tschechien  HC Liberec Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
14. November 1998 Tschechien  HC Liberec 3:6
(0:1, 2:3, 1:2)
Slowakei  HC Dukla Trenčín Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
14. November 1998 Deutschland  Düsseldorfer EG 7:4
(4:1, 1:0, 2:3)
Norwegen  Storhamar IL Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
15. November 1998 Deutschland  Düsseldorfer EG 3:1
(0:0, 0:1, 3:0)
Slowakei  HC Dukla Trenčín Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
15. November 1998 Norwegen  Storhamar IL 6:2
(1:2, 2:0, 3:0)
Tschechien  HC Liberec Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Deutschland  Düsseldorfer EG 3 2 1 0 14:09 5:1
2. Slowakei  HC Dukla Trenčín 3 2 0 1 09:07 4:2
3. Norwegen  Storhamar IL 3 1 0 2 11:11 2:4
4. Tschechien  HC Liberec 3 0 1 2 09:16 1:5

Gruppe OBearbeiten

Die Gruppe O wurde in Ambrì im Schweizer Kanton Tessin ausgetragen. De gastgebende Verein, der HC Ambrì-Piotta, dominierte das Turnier mit drei Siegen und zog damit in das Finale ein. Spielort war die 7.000 Zuschauer fassende Pista la Valascia. Die große Enttäuschung des Turniers war der österreichische Vertreter EHC Graz, der nur Niederlagen hinnehmen musste und noch im selben Jahr in Konkurs ging.

13. November 1998 Polen  KS Unia Oświęcim 1:5
(0:2, 0:1, 1:2)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Pista la Valascia, Ambrì
13. November 1998 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 2:0
(2:0, 0:0, 0:0)
Osterreich  EHC Graz Pista la Valascia, Ambrì
14. November 1998 Osterreich  EHC Graz 1:5
(0:2, 0:1, 1:2)
Polen  KS Unia Oświęcim Pista la Valascia, Ambrì
14. November 1998 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 6:5
(2:0, 2:0, 2:5)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Pista la Valascia, Ambrì
15. November 1998 Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 5:2
(1:1, 3:1, 1:0)
Osterreich  EHC Graz Pista la Valascia, Ambrì
15. November 1998 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3:1
(1:0, 1:1, 1:0)
Polen  KS Unia Oświęcim Pista la Valascia, Ambrì
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3 3 0 0 11:06 6:0
2. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 2 0 1 15:09 4:2
3. Polen  KS Unia Oświęcim 3 1 0 2 07:09 2:4
4. Osterreich  EHC Graz 3 0 0 3 03:12 0:6

Gruppe PBearbeiten

Die Spiele der Gruppe P wurden im russischen Jaroslawl ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Awangard Omsk mit drei Siegen durch, während der gastgebende Torpedo Jaroslawl nur den zweiten Platz erreichte. Im entscheiden Spiel um den Turniersieg gelang der Mannschaft aus Omsk ein 4:0-Sieg gegen den Gastgeber und erreichte damit das Finale um den Continental Cup.

13. November 1998 Russland  HK Awangard Omsk 5:2
(4:1, 1:0, 0:1)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Awtodisel Arena, Jaroslawl
13. November 1998 Russland  Torpedo Jaroslawl 10:0
(5:0, 2:0, 3:0)
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk Awtodisel Arena, Jaroslawl
14. November 1998 Russland  Torpedo Jaroslawl 3:0
(0:0, 1:0, 2:0)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Awtodisel Arena, Jaroslawl
14. November 1998 Russland  HK Awangard Omsk 3:2
(2:1, 1:0, 0:1)
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk Awtodisel Arena, Jaroslawl
15. November 1998 Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Awtodisel Arena, Jaroslawl
15. November 1998 Russland  Torpedo Jaroslawl 0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Russland  HK Awangard Omsk Awtodisel Arena, Jaroslawl
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  HK Awangard Omsk 3 3 0 0 12:04 6:0
2. Russland  Torpedo Jaroslawl 3 2 0 1 13:04 4:2
3. Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 3 1 0 2 03:13 2:4
4. Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna 3 0 0 3 02:09 0:6

FinaleBearbeiten

Die Spiele des Finalturniers fanden zwischen dem 27. und 29. Dezember 1998 im slowakischen Košice statt. Gastgebende Mannschaft war der Vorjahressieger des Continental Cups, der HC Košice, wobei alle Spiele im 8.340 Zuschauer fassenden Košický štadión L. Trojáka ausgetragen wurden.

Am Turnier nahmen neben dem Gastgeber die Gewinner der drei Halbfinalturniere teil:

  HC Ambrì-Piotta   Düsseldorfer EG   HK Awangard Omsk   HC Košice

ErgebnisseBearbeiten

27. Dezember 1998 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 6:4
(3:1, 2:2, 1:1)
Deutschland  Düsseldorfer EG Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer: 500
27. Dezember 1998 Slowakei  HC Košice 2:3
(0:0, 2:0, 0:3)
Russland  HK Awangard Omsk Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer:
28. Dezember 1998 Schweiz  HC Ambrì-Piotta 5:3
(1:1, 1:1, 3:1)
Russland  HK Awangard Omsk Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer: 600
28. Dezember 1998 Slowakei  HC Košice 5:0
(3:0, 2:0, 0:0)
Deutschland  Düsseldorfer EG Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer:
29. Dezember 1998 Deutschland  Düsseldorfer EG 1:4
(1:0, 0:2, 0:2)
Russland  HK Awangard Omsk Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer:
29. Dezember 1998 Slowakei  HC Košice 2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
Schweiz  HC Ambrì-Piotta Košický š. L. Trojáka, Košice
Zuschauer: 2000[1]
Pl. Sp S U N Tore Punkte Torv.1
1. Schweiz  HC Ambrì-Piotta 3 2 0 1 12:09 4:2 6:5
2. Slowakei  HC Košice 3 2 0 1 09:04 4:2 4:4
3. Russland  HK Awangard Omsk 3 2 0 1 10:08 4:2 6:7
4. Deutschland  Düsseldorfer EG 3 0 0 3 05:15 0:6

1 Nach den Gruppenspielen hatten drei Mannschaften vier Punkte sowie jeweils eine Niederlage und einen Sieg gegen die beiden anderen Konkurrenten. Daher entschied das bessere Torverhältnis bei den Partien dieser drei Mannschaften untereinander.

Damit wurde der HC Ambrì-Piotta unter Trainer Larry Huras aufgrund des besseren Torverhältnisses zum ersten Mal in seiner Geschichte Gewinner des IIHF Continental Cups, während die Düsseldorfer EG kein Spiel der Finalrunde für sich entscheiden konnte.[2]

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger

 
HC Ambrì-Piotta

Torhüter: Pauli Jaks, Peter Martin

Verteidiger: Frédy Bobillier, Ivan Gazzaroli, Tiziano Gianini, Giordano Guidotti, Leif Rohlin, Edgar Salis, Bruno Steck, Oliver Tschanz

Angreifer: Mattia Baldi, Krister Cantoni, Manuele Celio, Paul DiPietro, Ryan Gardner, Vjeran Ivanković, Oleg Petrow, Franz Steffen, Claude Verret, Theo Wittmann, Thomas Ziegler

Cheftrainer: Larry Huras

AuszeichnungenBearbeiten

Quelle: [3]

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Miroslav Šimonovič HC Košice
Bester Verteidiger Dmitri Rjabykin HK Awangard Omsk
Bester Stürmer Oleg Petrow HC Ambrì-Piotta

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeyfans.ch, Finalturnier in Košice
  2. hockeyarchives.info, Coupe Continentale 1998/99
  3. Continental Cup Awards (Memento des Originals vom 16. Oktober 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.azhockey.com bei www.azhockey.com

WeblinksBearbeiten