IIHF European Champions Cup 2005

Logo des IIHF European Champions Cup 2005

Der IIHF European Champions Cup 2005 der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF war die erste Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 13. bis 16. Januar 2005 im russischen Sankt Petersburg in der Eissportarena ausgetragen.

Für den IIHF European Champions Cup waren Vertreter aus den sechs besten europäischen Nationen nach der IIHF-Weltrangliste 2004 qualifiziert. Die teilnehmenden Mannschaften kamen aus Schweden, Tschechien, der Slowakei, Russland, Finnland und Deutschland. Mannschaften aus der Schweiz und Österreich hatten sich aufgrund des schlechten Abschneidens der Nationalmannschaft nicht qualifiziert. Im IIHF Continental Cup konnten die Meister und weitere eingeladene Mannschaften der anderen europäischen Ligen teilnehmen.

Insgesamt besuchten 28.100 Zuschauer die Spiele.

GruppenphaseBearbeiten

In der Vorrunde spielten jeweils drei Mannschaften in zwei Gruppen um den Finaleinzug.

Gruppe ABearbeiten

In der Gruppe A setzte sich der finnische Vertreter Kärpät Oulu gegen die Konkurrenten HC Hame Zlín aus Tschechien und die Frankfurt Lions aus Deutschland durch. Beide Partien konnten sie mit drei Toren Unterschied für sich entscheiden.

13. Januar 2005
19:30 Uhr
Tschechien  HC Hame Zlín
M. Okál (1:05)
M. Okál (18:08)
M. Erat (53:58)
J. Kristek (57:22)
4:3
(2:2, 0:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland  Frankfurt Lions
P. Ratchuk (4:07)
P. Lebeau (16:57)
C. Bassen (36:25)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 2.100
14. Januar 2005
16:00 Uhr
Finnland  Kärpät Oulu
J. Jokinen (2:26)
J.-P. Haataja (35:40)
P. Tenkrát (39:55)
J. Boumedienne (48:53)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Tschechien  HC Hame Zlín
J. Balaštík (24:32)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 1.800
15. Januar 2005
19:30 Uhr
Deutschland  Frankfurt Lions
P. Lebeau (10:23)
J. Young (43:30)
J. Murphy (48:50)
3:6
(1:3, 0:2, 2:1)
Spielbericht
Finnland  Kärpät Oulu
J.-P. Haataja (5:18)
J. Viuhkola (7:16)
J. Viuhkola (12:17)
L. Kukkonen (26:33)
E. Somervuori (37:11)
J. Jokinen (59:21)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 2.200
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Kärpät Oulu 2 2 0 0 10:04 4
2. Tschechien  HC Hame Zlín 2 1 0 1 05:07 2
3. Deutschland  Frankfurt Lions 2 0 0 2 06:10 0

Gruppe BBearbeiten

Die Gruppe B sah den russischen Vertreter HK Awangard Omsk um den tschechischen NHL-Spieler Jaromír Jágr souverän das Finale erreichen. Sowohl der HC Dukla Trenčín aus der Slowakei und HV 71 Jönköping aus Schweden blieben bei ihren 1:6- respektive 0:9-Niederlagen chancenlos.

13. Januar 2005
16:00 Uhr
Slowakei  HC Dukla Trenčín
J. Zlocha (11:21)
1:6
(1:3, 0:1, 0:2)
Spielbericht
Russland  HK Awangard Omsk
A. Kowalenko (1:45)
M. Suschinski (9:44)
O. Twerdowski (16:46)
J. Bednář (29:44)
J. Jágr (42:38)
A. Kaljuschny (45:08)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 3.200
14. Januar 2005
19:30 Uhr
Schweden  HV 71 Jönköping
P. Ekelund (1:12)
P.-Å. Skrøder (1:58)
S. Skoog (6:53)
A. Eriksson (55:38)
4:1
(3:0, 0:0, 1:1)
Spielbericht
Slowakei  HC Dukla Trenčín
P. Fabuš (57:32)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 1.300
15. Januar 2005
16:00 Uhr
Russland  HK Awangard Omsk
A. Kowalenko (8:08)
A. Guskow (11:08)
M. Suschinski (12:28)
A. Pereschogin (18:02)
M. Suschinski (29:41)
A. Kurjanow (31:27)
A. Pereschogin (53:25)
M. Suschinski (55:43)
O. Twerdowski (56:52)
9:0
(4:0, 2:0, 3:0)
Spielbericht
Schweden  HV 71 Jönköping
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 7.500
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  HK Awangard Omsk 2 2 0 0 15:01 4
2. Schweden  HV 71 Jönköping 2 1 0 1 04:10 2
3. Slowakei  HC Dukla Trenčín 2 0 0 2 02:10 0

FinaleBearbeiten

In einem umkämpften Finale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Gruppensieger aus Oulu und Omsk, das Omsk in der Verlängerung mit 2:1 für sich entschied und somit die erste Austragung des Wettbewerbs gewinnen konnte. Den siegbringenden Treffer erzielte der Tscheche Jaromír Jágr, den die Verantwortlichen aufgrund des Lockouts der NHL-Saison zum Saisonbeginn verpflichtet hatten.

Omsk sicherte sich mit dem erstmaligen Gewinn eines Europapokal-Wettbewerbs die Silver Stone Trophy.

16. Januar 2005
16:00 Uhr
Russland  HK Awangard Omsk
A. Kaljuschny (51:00)
J. Jágr (74:38)
2:1 n. V.
(0:1, 0:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Finnland  Kärpät Oulu
I. Mikkola (12:16)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 10.000

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Maxim Suschinski Omsk 3 4 3 7 +5 2
Andrei Kowalenko Omsk 3 2 4 6 +2 0
Jari Viuhkola Oulu 3 2 2 4 +3 4
Jussi Jokinen Oulu 3 2 2 4 −2 6
Jaromír Jágr Omsk 3 2 2 4 +2 10
Eero Somervuori Oulu 3 1 3 4 +3 0
Josef Boumedienne Oulu 3 1 3 4 −2 6
Alexander Prokopjew Omsk 3 0 4 4 +3 0
Oleg Twerdowski Omsk 3 2 1 3 +4 0
Alexander Pereschogin Omsk 3 2 1 3 +3 2

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Norm Maracle Omsk 3 199:54 2 1 97,26 0,60
Stefan Liv Jönköping 1 60:00 1 0 94,44 1,00
Niklas Bäckström Oulu 3 200:00 6 0 92,11 1,80
Róbert Kompas Trenčín 2 110:16 8 0 84,91 4,35
Ian Gordon Frankfurt 2 86:33 8 0 82,61 5,55

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Maxim Suschinski HK Awangard Omsk
Bester Torhüter Norm Maracle HK Awangard Omsk
Bester Verteidiger Josef Boumedienne Kärpät Oulu
Bester Stürmer Maxim Suschinski HK Awangard Omsk

All-Star-Team

Angriff:   Maxim SuschinskiJussi Jokinen  Andrei Kowalenko
Verteidigung:   Oleg TwerdowskiJosef Boumedienne
Tor:   Norm Maracle

SiegermannschaftBearbeiten

European-Champions-Cup-Sieger

 
HK Awangard Omsk

Torhüter: Norm Maracle, Maxim Sokolow

Verteidiger: Alexei Bondarew, Sergei Gussew, Alexander Guskow, Nikita Nikitin, Juri Panow, Dmitri Rjabykin, Oleg Twerdowski

Angreifer: Jaroslav Bednář, Jewgeni Chazei, Jaromír Jágr, Aljaksej Kaljuschny, Andrei Kowalenko, Anton Kurjanow, Andrei Nasarow, Alexander Pereschogin, Alexander Popow, Alexander Prokopjew, Dmitri Satonski, Dmitri Subbotin, Maxim Suschinski

Cheftrainer: Waleri Beloussow

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Germany 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 462.

WeblinksBearbeiten