Hauptmenü öffnen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ►
Meister: FinnlandFinnland Jokerit Helsinki

Der IIHF Continental Cup 2002/03 war die sechste Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Die Finalrunde, das sogenannte Super Final, wurde im Januar 2003 in Lugano und Mailand ausgetragen.

Fünf der acht Finalteilnehmer waren gesetzt. Die drei weiteren Teilnehmer am Super Final wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

TeilnehmerBearbeiten

Am Wettbewerb um den Continental Cup nahmen insgesamt 44 Mannschaften aus 25 europäischen Ländern teil.

Erste RundeBearbeiten

Die Turniere der ersten Qualifikationsrunde wurden zwischen dem 20. und 22. September 2002 an fünf Spielorten ausgetragen. Die Sieger der fünf Turniere qualifizierten sich für die zweite Runde.

Gruppe ABearbeiten

Die Partien der Gruppe A wurden im Palao de Hiel in Barcelona ausgetragen.

20. September 2002
16:00 Uhr
Lettland  HK Riga 2000 5:0
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Zagreb Palau de Gel, Barcelona
20. September 2002
21:00 Uhr
Spanien  FC Barcelona HG 4:11
(-:-, -:-, -:-)
Niederlande  Tilburg Trappers Palau de Gel, Barcelona
21. September 2002
16:00 Uhr
Spanien  FC Barcelona HG 1:4
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Zagreb Palau de Gel, Barcelona
21. September 2002
21:00 Uhr
Lettland  HK Riga 2000 7:1
(-:-, -:-, -:-)
Niederlande  Tilburg Trappers Palau de Gel, Barcelona
22. September 2002
16:00 Uhr
Spanien  FC Barcelona HG 4:12
(-:-, -:-, -:-)
Lettland  HK Riga 2000 Palau de Gel, Barcelona
22. September 2002
21:00 Uhr
Niederlande  Tilburg Trappers 4:1
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Zagreb Palau de Gel, Barcelona
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Lettland  HK Riga 2000 3 3 0 0 24:05 6:0
2. Niederlande  Tilburg Trappers 3 2 0 1 16:12 4:2
3. Kroatien  KHL Zagreb 3 1 0 1 05:10 2:4
4. Spanien  FC Barcelona HG 3 0 0 3 09:27 0:6

Gruppe BBearbeiten

Der Turnier-Spielort der Gruppe B war Amsterdam, als Spielstätte fungierte die Jaap Eden Hal. Der kasachische Vertreter, Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk, wurde mit drei Siegen klarer Turniersieger und zog in die zweite Qualifikationsrunde ein.

20. September 2002
17:00 Uhr
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 9:4
(-:- , -:-, -:-)
Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad Jaap Eden Hal, Amsterdam
20. September 2002
20:30 Uhr
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 7:1
(0:1, 3:0, 4:0)
Spanien  Club Hielo Jaca Jaap Eden Hal, Amsterdam
21. September 2002
17:00 Uhr
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 8:2
(3:0, 1:1, 4:1)
Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad Jaap Eden Hal, Amsterdam
21. September 2002
20:30 Uhr
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 13:0
(2:0, 8:0, 3:0)
Spanien  Club Hielo Jaca Jaap Eden Hal, Amsterdam
22. September 2002
17:00 Uhr
Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 5:3
(2:1, 2:1, 1:1)
Spanien  Club Hielo Jaca Jaap Eden Hal, Amsterdam
22. September 2002
20:30 Uhr
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 4:5
(1:2, 0:1, 3:2)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Jaap Eden Hal, Amsterdam
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 3 0 0 27:08 6:0
2. Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 3 2 0 1 19:08 4:2
3. Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 3 1 0 2 11:20 2:4
4. Spanien  Club Hielo Jaca 3 0 0 3 01:20 0:6

Gruppe CBearbeiten

Die Spiele der Gruppe C wurden im rumänischen Gheorgheni ausgetragen. Spielstätte des Turniers war das Patinoarul Artificial. Turniersieger wurde der HK Acroni Jesenice, der sich aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem KHL Medveščak Zagreb durchsetzte und damit die zweite Runde des Pokalwettbewerbs erreichte.

20. September
16:00 Uhr
Slowenien  HK Acroni Jesenice 1:1
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Patinoarul Artificial, Gheorgheni
20. September
19:30 Uhr
Rumänien  CS Progym Gheorgheni 8:5
(-:-, -:-, -:-)
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara Patinoarul Artificial, Gheorgheni
21. September
16:00 Uhr
Slowenien  HK Acroni Jesenice 24:0
(-:-, -:-, -:-)
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara Patinoarul Artificial, Gheorgheni
21. September
19:30 Uhr
Rumänien  CS Progym Gheorgheni 4:5
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Patinoarul Artificial, Gheorgheni
22. September
16:00 Uhr
Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara 1:14
(-:-, -:-, -:-)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Patinoarul Artificial, Gheorgheni
22. September
19:30 Uhr
Slowenien  HK Acroni Jesenice 11:4
(-:-, -:-, -:-)
Rumänien  CS Progym Gheorgheni Patinoarul Artificial, Gheorgheni
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowenien  HK Acroni Jesenice 3 2 1 0 36:05 5:1
2. Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 3 2 1 0 20:06 5:1
3. Rumänien  CS Progym Gheorgheni 3 1 0 2 16:21 2:4
4. Turkei  Büyükşehir Belediyesi Ankara SK 3 0 0 3 06:46 0:6

Gruppe DBearbeiten

Die Partien der Gruppe D wurden in der Ledena dvorana Pionir im serbischen Belgrad ausgetragen. Das Turnier wurde von der Mannschaft des Dunaferr Dunaújváros gewonnen, die sich im entscheidenden Spiel um den Turniersieg mit 11:0 gegen den HK Roter Stern Belgrad durchsetzte und damit in die zweite Runde des Pokals einzog. Im gesamten Turnierverlauf blieb die ungarische Mannschaft zudem ohne Gegentor.

20. September
16:30 Uhr
Bulgarien  HK Slawia Sofia 0:26
(-:-, -:-, -:-)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Ledena dvorana Pionir, Belgrad
20. September
19:00 Uhr
Israel  HC Ma'alot 2:10
(-:-, -:-, -:-)
Serbien und Montenegro  HK Roter Stern Belgrad Ledena dvorana Pionir, Belgrad
21. September
16:30 Uhr
Bulgarien  HK Slawia Sofia 3:10
(-:-, -:-, -:-)
Serbien und Montenegro  HK Roter Stern Belgrad Ledena dvorana Pionir, Belgrad
21. September
19:00 Uhr
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 16:0
(-:-, -:-, -:-)
Israel  HC Ma'alot Ledena dvorana Pionir, Belgrad
22. September
16:30 Uhr
Bulgarien  HK Slawia Sofia 10:3
(-:-, -:-, -:-)
Israel  HC Ma'alot Ledena dvorana Pionir, Belgrad
22. September
19:00 Uhr
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 11:0
(-:-, -:-, -:-)
Serbien und Montenegro  HK Roter Stern Belgrad Ledena dvorana Pionir, Belgrad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 3 0 0 53:00 6:0
2. Serbien und Montenegro  HK Roter Stern Belgrad 3 2 0 0 20:16 4:2
3. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 1 0 1 13:39 2:4
4. Israel  HC Ma’alot 3 0 0 3 05:36 0:6

Gruppe EBearbeiten

Spielstätte der Gruppe E war die Eishalle Székesfehérvár im ungarischen Székesfehérvár. Der gastgebende Verein, Alba Volán Székesfehérvár, setzte sich mit drei Siegen durch und qualifizierte sich damit für die zweite Runde.

20. September
16:00 Uhr
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3:5
(-:-, -:-, -:-)
Rumänien  Steaua Bukarest Eishalle, Székesfehérvár
20. September
19:00 Uhr
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 5:0
(-:-, -:-, -:-)
Slowenien  HK Sportina Bled Eishalle, Székesfehérvár
21. September
15:00 Uhr
Rumänien  Steaua Bukarest 3:1
(-:-, -:-, -:-)
Slowenien  HK Sportina Bled Eishalle, Székesfehérvár
21. September
18:00 Uhr
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 12:5
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Eishalle, Székesfehérvár
22. September
15:00 Uhr
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 7:2
(-:-, -:-, -:-)
Slowenien  HK Sportina Bled Eishalle, Székesfehérvár
22. September
18:00 Uhr
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 3:1
(-:-, -:-, -:-)
Rumänien  Steaua Bukarest Eishalle, Székesfehérvár
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 3 3 0 0 20:06 6:0
2. Rumänien  Steaua Bukarest 3 2 0 1 09:07 4:2
3. Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3 1 0 2 15:19 2:4
4. Slowenien  HK Sportina Bled 3 0 0 3 03:15 0:6

Zweite RundeBearbeiten

Die Turniere der zweiten Qualifikationsrunde wurden vom 18. bis 20. Oktober 2002 an vier Spielorten ausgetragen. Die jeweiligen Turniersieger erreichten die dritte Qualifikationsrunde.

Gruppe FBearbeiten

Die Spiele der Gruppe F wurden im Patinoire L'île Lacroix im französischen Rouen ausgetragen. Das Turnier musste aufgrund eines Defektes an der Kühlanlage am Morgen des 20. Oktobers abgebrochen werden. Die Ayr Scottish Eagles hatten das Turnier allerdings bereits am zweiten Spieltag gewonnen und sich sportlich für die nächste Runde qualifiziert. Da der Verein aus Schottland jedoch kurze Zeit später in Konkurs ging, nahmen die zweitplatzierten Dragons de Rouen an der dritten Qualifikationsrunde teil.

18. Oktober
16:30 Uhr
Norwegen  Storhamar Dragons 1:2
(0:0, 0:1, 1:1)
Vereinigtes Konigreich  Ayr Scottish Eagles Patinoire L'île Lacroix, Rouen
18. Oktober
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
Lettland  HK Riga 2000 Patinoire L'île Lacroix, Rouen
19. Oktober
16:30 Uhr
Norwegen  Storhamar Dragons 2:1
(1:0, 1:1, 0:0)
Lettland  HK Riga 2000 Patinoire L'île Lacroix, Rouen
19. Oktober
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 2:6
(1:2, 1:2, 0:2)
Vereinigtes Konigreich  Ayr Scottish Eagles Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Ayr Scottish Eagles 2 2 0 0 08:03 4:0
2. Frankreich  Dragons de Rouen 2 1 0 1 07:07 2:2
3. Norwegen  Storhamar Dragons 2 1 0 1 03:03 2:2
4. Lettland  HK Riga 2000 2 0 0 2 02:07 0:4

Gruppe GBearbeiten

Die Spiele der Gruppe G wurden in der Linzer Eissporthalle ausgetragen. Dabei setzte sich der gastgebende EHC Linz mit drei Siegen klar durch und erreichte die dritte Runde.

18. Oktober
17:00 Uhr
Frankreich  Brûleurs de Loups de Grenoble 2:7
(0:2, 1:1, 1:4)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Eissporthalle, Linz
18. Oktober
20:30 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 6:0
(3:0, 2:0, 1:0)
Polen  GKS Katowice Eissporthalle, Linz
19. Oktober
16:00 Uhr
Polen  GKS Katowice 3:6
(0:3, 2:0, 1:3)
Frankreich  Brûleurs de Loups de Grenoble Eissporthalle, Linz
19. Oktober
19:30 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 4:2
(3:0, 1:0, 0:2)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Eissporthalle, Linz
20. Oktober
15:00 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 6:4
(1:1, 1:2, 4:1)
Frankreich  Brûleurs de Loups de Grenoble Eissporthalle, Linz
20. Oktober
18:30 Uhr
Polen  GKS Katowice 1:7
(0:3, 0:1, 1:3)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Eissporthalle, Linz
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Osterreich  EHC Black Wings Linz 3 3 0 0 16:06 6:0
2. Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 2 0 1 16:07 4:2
3. Frankreich  Brûleurs de Loups de Grenoble 3 1 0 2 12:16 2:4
4. Polen  GKS Katowice 3 0 0 3 04:19 0:6

Gruppe HBearbeiten

Spielstätte der Gruppe H war die Olimpiskā ledus halle im lettischen Liepāja. Aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegen den HK Njoman Hrodna konnte Jukurit Mikkeli das Turnier für sich entscheiden, während der gastgebende HK Liepājas Metalurgs nur den letzten Platz belegte.

18. Oktober
15:00 Uhr
Finnland  Jukurit Mikkeli 2:1
(0:1, 1:0, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 180
18. Oktober
19:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 1:2
(0:0, 1:0, 0:2)
Slowenien  HK Acroni Jesenice Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 1.200
19. Oktober
15:00 Uhr
Slowenien  HK Acroni Jesenice 1:3
(1:0, 0:2, 0:1)
Finnland  Jukurit Mikkeli Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 150
19. Oktober
19:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 1:2
(0:1, 1:1, 0:0)
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 1.050
20. Oktober
15:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna 3:2
(0:1, 2:1, 1:0)
Slowenien  HK Acroni Jesenice Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 120
20. Oktober
19:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3:1
(1:0, 0:1, 2:0)
Finnland  Jukurit Mikkeli Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 1.050
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Jukurit Mikkeli 3 2 0 1 06:05 4:2
2. Weissrussland 1995  HK Njoman Hrodna 3 2 0 1 06:05 4:2
3. Slowenien  HK Acroni Jesenice 3 1 0 2 05:07 2:4
4. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3 1 0 2 05:05 2:4

Gruppe IBearbeiten

Die Partien der Gruppe I wurden in der Hala Lodowa im polnischen Oświęcim ausgetragen. Dabei setzte sich Dunaferr Dunaújváros gegenüber seinem dem nationalen Konkurrenten Alba Volán Székesfehérvár aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs durch und erreichte die dritte Runde.

18. Oktober
13:30 Uhr
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 4:4
(1:2, 1:1, 2:1)
Weissrussland 1995  HK Chimwolokno Mahiljou Hala Lodowa, Oświęcim
18. Oktober
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 1:5
(1:4, 0:1, 0:0)
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Hala Lodowa, Oświęcim
19. Oktober
13:30 Uhr
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 4:8
(1:2, 2:1, 1:5)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Hala Lodowa, Oświęcim
19. Oktober
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 6:4
(2:1, 2:2, 2:1)
Weissrussland 1995  HK Chimwolokno Mahiljou Hala Lodowa, Oświęcim
20. Oktober
13:30 Uhr
Weissrussland 1995  HK Chimwolokno Mahiljou 2:4
(0:1, 0:2, 2:1)
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Hala Lodowa, Oświęcim
20. Oktober
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 2:2
(0:0, 0:1, 2:1)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Hala Lodowa, Oświęcim
 
Spielstätte der Gruppe I, das Stadion Lodowy in Oświęcim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 1 2 0 14:10 4:2
2. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 3 2 0 1 13:10 4:2
3. Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 1 1 1 09:11 3:3
3. Weissrussland 1995  HK Chimwolokno Mahiljou 3 0 1 2 09:14 1:5

Dritte RundeBearbeiten

Die drei Turniere um den Finaleinzug wurden vom 22. bis 24. November 2002 an drei Spielorten ausgetragen. Die drei Turniersieger qualifizierten sich für das Super Final.

Gruppe JBearbeiten

Spielort der Gruppe J war Belfast in Nordirland. Dabei wurden alle Partien in der 8.000 Zuschauer fassenden Odyssey Arena ausgetragen. Die gastgebenden Belfast Giants setzten sich mit drei Siegen klar durch und erreichten damit das Super Final.

22. November 2002
15:30 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 4:4
(3:0, 0:0, 1:4)
Osterreich  EHC Black Wings Linz Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 500
22. November 2002
19:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants 3:3
(2:0, 1:0, 0:0)
Norwegen  Vålerenga IF Oslo Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 4.000
23. November 2002
15:30 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 3:1
(1:0, 2:1, 0:0)
Norwegen  Vålerenga IF Oslo Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 600
23. November 2002
19:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants 8:0
(3:0, 3:0, 2:0)
Frankreich  Dragons de Rouen Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 4.000
24. November 2002
15:30 Uhr
Norwegen  Vålerenga IF Oslo 5:1
(3:0, 1:0, 1:1)
Frankreich  Dragons de Rouen Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 500
24. November 2002
19:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants 5:3
(2:2, 0:0, 3:1)
Osterreich  EHC Black Wings Linz Odyssey Arena, Belfast
Zuschauer: 4.000
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants 3 3 0 0 16:03 6:0
2. Osterreich  EHC Black Wings Linz 3 1 1 1 10:10 3:3
3. Norwegen  Vålerenga IF Oslo 3 1 0 2 06:07 2:4
4. Frankreich  Dragons de Rouen 3 0 1 2 05:17 1:5

Gruppe KBearbeiten

Die Partien der Gruppe K wurden im italienischen Asiago ausgetragen. Spielstätte des Turniers war das Stadio Odegar. Turniersieger wurde der HK Keramin Minsk, der sich damit für das Super Final qualifizierte.

22. November 2002
16:30 Uhr
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 1:4
(1:1, 0:2, 0:1)
Finnland  Jukurit Mikkeli Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 300
22. November 2002
20:30 Uhr
Italien  HC Asiago 3:3
(1:0, 2:2, 0:1)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 1.100
23. November 2002
16:30 Uhr
Finnland  Jukurit Mikkeli 3:5
(3:3, 0:0, 0:2)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 740
23. November 2002
20:30 Uhr
Italien  HC Asiago 3:2
(1:1, 1:1, 1:0)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 1.300
24. November 2002
16:30 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3:2
(0:0, 2:0, 1:2)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 680
24. November 2002
20:30 Uhr
Italien  HC Asiago 1:2
(1:0, 0:0, 0:2)
Finnland  Jukurit Mikkeli Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 1.530
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3 2 1 0 11:08 5:1
2. Finnland  Jukurit Mikkeli 3 2 0 1 09:07 4:2
3. Italien  HC Asiago 3 1 1 1 07:07 3:3
4. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 0 0 3 05:10 0:6

Gruppe LBearbeiten

Das Turnier der Gruppe L fand im slowakischen Bratislava statt. Spielstätte war das Zimný štadión Ondreja Nepelu. Im letzten Gruppenspiel reichte dem hastgebenden HC Slovan Bratislava ein Unentschieden gegen den EC VSV für den Turniersieg und die damit verbundene Qualifikation für das Super Final.

22. November 2002
14:30 Uhr
Osterreich  EC Villacher SV 2:6
(1:2, 1:2, 0:2)
Ukraine  HK Sokol Kiew Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 250
22. November 2002
18:00 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava 6:2
(3:1, 3:0, 0:1)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 2.500
23. November 2002
14:30 Uhr
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3:3
(1:1, 0:1, 2:1)
Osterreich  EC Villacher SV Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 250
23. November 2002
18:00 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava 6:2
(2:1, 3:0, 1:1)
Ukraine  HK Sokol Kiew Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 4.752
24. November 2002
14:30 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 4:4
(2:1, 0:2, 2:1)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 220
24. November 2002
18:00 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava 2:2
(1:2, 1:0, 0:0)
Osterreich  EC Villacher SV Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 3.722
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HC Slovan Bratislava 3 2 1 0 14:06 5:1
2. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 1 1 1 12:12 3:3
3. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 0 2 1 09:13 2:4
4. Osterreich  EC Villacher SV 3 0 2 1 07:11 2:4

Super FinalBearbeiten

Das Turnier um das Super Final wurde vom 10. bis 12. Januar 2003 an zwei Spielorten ausgetragen. Dabei wurden innerhalb der zwei Gruppen zunächst die Teilnehmer am Finale ausgespielt, sowie die Rangfolge für die Platzierungsspiele ermittelt.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  M1  Schweiz  HC Davos 1            
M2  Russland  Lokomotive Jaroslawl 2  
M2  Russland  Lokomotive Jaroslawl 6
  M3  Schweiz  HC Lugano 3  
M3  Schweiz  HC Lugano 2
 
M4  Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants 0  
M2  Russland  Lokomotive Jaroslawl 1
  N1  Finnland  Jokerit Helsinki 2
N1  Finnland  Jokerit Helsinki 5
 
N2  Slowakei  HC Slovan Bratislava 2  
N1  Finnland  Jokerit Helsinki 5
Spiel um Platz 3
  N4  Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 2  
N3  Italien  HC Milano Vipers 3 M3  Schweiz  HC Lugano 5
 
  N4  Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 4   N4  Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 0

Gruppe MBearbeiten

Die Spiele der Gruppe M wurden im Resega im Schweizer Lugano ausgetragen.

Halbfinale
10. Januar 2003
17:00 Uhr
Schweiz  HC Davos 1:2
(0:0, 1:1, 0:1)
Russland  Lokomotive Jaroslawl Resega, Lugano
Zuschauer: 500
10. Januar 2003
20:30 Uhr
Schweiz  HC Lugano 2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants Resega, Lugano
Zuschauer: 4.130
Spiel um Platz 3
11. Januar 2003
17:00 Uhr
Schweiz  HC Davos 2:4
(0:1, 1:1, 1:2)
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants Resega, Lugano
Zuschauer: 1.170
Finale
11. Januar 2003
20:30 Uhr
Schweiz  HC Lugano 3:6
(2:2, 1:3, 0:1)
Russland  Lokomotive Jaroslawl Resega, Lugano
Zuschauer: 4.320

Gruppe NBearbeiten

Die Spiele der Gruppe N wurden im Fila Forum im italienischen Mailand ausgetragen.

Halbfinale
10. Januar 2003
17:00 Uhr
Finnland  Jokerit Helsinki 5:2
(1:1, 2:0, 2:1)
Slowakei  HC Slovan Bratislava Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 2.200
10. Januar 2003
20:30 Uhr
Italien  HC Milano Vipers 3:4 n. P.
(1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 0:1)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 7.000
Spiel um Platz 3
11. Januar 2003
17:00 Uhr
Italien  HC Milano Vipers 1:6
(0:0, 0:2, 1:4)
Slowakei  HC Slovan Bratislava Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 4.000
Finale
11. Januar 2003
20:30 Uhr
Finnland  Jokerit Helsinki 5:2
(2:0, 2:2, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 3.500

FinalspieleBearbeiten

Im Finale des Continental Cups trafen Lokomotive Jaroslawl und Jokerit Helsinki aufeinander. Aufgrund guter Torhüterleistungen wurde das Spiel erst im Penaltyschießen entschieden, wobei Jukka Voutilainen den entscheidenden Treffer gegen den russischen Torhüter Jegor Podomazki erzielte. Damit gewinnt Jokerit Helsinki den ersten Continental Cup der Vereinsgeschichte.

Das Spiel um den dritten Platz gewann der gastgebende HC Lugano gegen den HK Keramin Minsk mit 5:0, wobei die ersten vier Tore im ersten Drittel fielen und damit das Spiel schon früh entschieden war.

Spiel um Platz 7
12. Januar 2003
11:00 Uhr
Schweiz  HC Davos 2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Italien  HC Milano Vipers Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 400
Spiel um Platz 5
12. Januar 2003
14:30 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava 4:3
(2:1, 2:1, 0:1)
Vereinigtes Konigreich  Belfast Giants Fila Forum, Mailand
Zuschauer: 700
Spiel um Platz 3
12. Januar 2003
17:00 Uhr
Schweiz  HC Lugano
M. Murovic (4:04)
F. Conne (15:03)
M. Astley (17:13)
M. Maneluk (18:30)
M. Murovic (45:31)
5:0
(4:0, 0:0, 1:0)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Resega, Lugano
Zuschauer: 2.127
Finale
12. Januar 2003
20:30 Uhr
Russland  Lokomotive Jaroslawl
J. Buzajew (8:49)
1:2 n. P.
(1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
Finnland  Jokerit Helsinki
P. Pakaslahti (17:20)
J. Voutilainen (PS)
Resega, Lugano
Zuschauer: 1.989

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger


Jokerit Helsinki

Torhüter: Markus Helanen, Kari Lehtonen

Verteidiger: Markus Kankaanperä, Ilkka Mikkola, Antti-Jussi Niemi, Terran Sandwith, Mika Strömberg, Arto Tukio, Ari Vallin

Angreifer: Antti Aalto, Sean Bergenheim, Jukka Hentunen, Teemu Laine, David Nemirovsky, Petri Pakaslahti, Ville Peltonen, Jussi Pesonen, Toni Sihvonen, Tommi Turunen, Tomek Valtonen, Timo Vertala, Jukka Vuotilainen

Cheftrainer: Raimo Summanen

WeblinksBearbeiten