Hauptmenü öffnen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Weissrussland 1995Weißrussland HK Junost Minsk

Der IIHF Continental Cup 2011/12 war die 15. Austragung des Der IIHF Continental Cup 2010/11 war die 14. Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Das Turnier wurde vom 24. September 2010 bis 16. Januar 2011 ausgetragen. Insgesamt nahmen 19 Mannschaften aus 19 Nationen am Wettbewerb teil.

Zwei Finalrundenteilnehmer waren gesetzt, der Gastgeber HK Junost Minsk und der Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg aus Österreich, als Vertreter der am höchsten platzierten Länder nach der IIHF-Ligenrangliste 2010, die für das Turnier gemeldet hatten. Die beiden weiteren Finalteilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.[1]

TeilnehmerBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Die Spiele der ersten Runde fanden vom 24. bis 26. September 2010 im spanischen Jaca statt. Der SC Energija Elektrėnai konnte aufgrund von Problemen mit der Anreise nicht am Turnier teilnehmen.

Gruppe ABearbeiten

In der Gruppe A, die aufgrund der Absage des litauischen Klubs SC Energija Elektrėnai aufgrund von Problemen mit der Anreise nur mit drei Teams ausgespielt wurde[2], setzte sich der amtierende Spanische Meister und Gastgeber CH Jaca durch. Die Iberer siegten sowohl gegen den HC Bat Yam aus Israel als auch im abschließenden Gruppenspiel gegen Ankara Üniversitesi SK aus der Türkei souverän. Die Türken sicherten sich den zweiten Platz.

24. September 2010
21:00 Uhr
Spanien  CH Jaca 15:0
(2:0, 7:0, 6:0)
Israel  HC Bat Yam Pabellón de Hielo, Jaca
Zuschauer: 437
25. September 2010
21:00 Uhr
Israel  HC Bat Yam 3:8
(0:3, 1:3, 2:2)
Turkei  Ankara Üniversitesi SK Pabellón de Hielo, Jaca
Zuschauer: 250
26. September 2010
18:00 Uhr
Turkei  Ankara Üniversitesi SK 1:7
(1:4, 0:1, 0:2)
Spanien  CH Jaca Pabellón de Hielo, Jaca
Zuschauer: 750
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Spanien  CH Jaca 2 2 0 0 0 22:01 6
2. Turkei  Ankara Üniversitesi SK 2 1 0 0 1 09:10 3
3. Israel  HC Bat Yam 2 0 0 0 2 03:23 0
4. Litauen  SC Energija Elektrėnai 0–:0

Zweite RundeBearbeiten

Die zweite Runde des Continental Cups wurde vom 22. bis zum 24. Oktober 2010 in zwei Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Tilburg in den Niederlanden und Maribor in Slowenien. Der Sieger der Gruppe A, CH Jaca, qualifizierte sich zur Teilnahme in der Gruppe B.

Gruppe BBearbeiten

22. Oktober 2010
16:00 Uhr
Polen  KS Cracovia Krakau 9:1
(1:0, 4:0, 4:1)
Estland  Kohtla-Järve Viru Sputnik IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: keine Angabe
22. Oktober 2010
20:00 Uhr
Niederlande  Tilburg Trappers 8:2
(2:1, 3:0, 3:1)
Spanien  CH Jaca IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: 1.000
23. Oktober 2010
15:00 Uhr
Polen  KS Cracovia Krakau 10:1
(2:0, 5:1, 3:0)
Spanien  CH Jaca IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: 600
23. Oktober 2010
19:00 Uhr
Estland  Kohtla-Järve Viru Sputnik 7:4
(5:1, 0:2, 2:1)
Niederlande  Tilburg Trappers IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: 900
24. Oktober 2010
14:00 Uhr
Niederlande  Tilburg Trappers 4:5
(0:0, 2:1, 2:4)
Polen  KS Cracovia Krakau IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: 1.000
24. Oktober 2010
18:00 Uhr
Spanien  CH Jaca 3:5
(2:1, 0:2, 2:1)
Estland  Kohtla-Järve Viru Sputnik IJssportcentrum, Tilburg
Zuschauer: 200
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Polen  KS Cracovia Krakau 3 3 0 0 0 24:06 9
2. Estland  Kohtla-Järve Viru Sputnik 3 2 0 0 1 13:16 6
3. Niederlande  Tilburg Trappers 3 1 0 0 2 16:14 3
4. Spanien  CH Jaca 3 0 0 0 3 06:23 0

Gruppe CBearbeiten

22. Oktober 2010
15:30 Uhr
Kasachstan  HK Saryarka Karaganda 7:0
(3:0, 2:0, 2:0)
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 370
22. Oktober 2010
19:00 Uhr
Slowenien  HDK Stavbar Maribor 3:8
(1:3, 1:4, 1:1)
Rumänien  HSC Csíkszereda Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 490
23. Oktober 2010
15:30 Uhr
Rumänien  HSC Csíkszereda 4:3
(3:2, 0:0, 1:1)
Kasachstan  HK Saryarka Karaganda Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 350
23. Oktober 2010
19:00 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 2:3
(2:2, 0:0, 0:1)
Slowenien  HDK Stavbar Maribor Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 555
24. Oktober 2010
15:30 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 5:2
(1:0, 1:0, 3:2)
Rumänien  HSC Csíkszereda Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 370
24. Oktober 2010
19:00 Uhr
Slowenien  HDK Stavbar Maribor 2:6
(0:2, 2:2, 0:2)
Kasachstan  HK Saryarka Karaganda Ledna Dvorana Tabor, Maribor
Zuschauer: 570
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Rumänien  HSC Csíkszereda 3 2 0 0 1 14:11 6
2. Kasachstan  HK Saryarka Karaganda 3 2 0 0 1 16:06 6
3. Slowenien  HDK Stavbar Maribor 3 1 0 0 2 08:16 3
4. Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 3 1 0 0 2 07:12 3

Dritte RundeBearbeiten

Die dritte Runde des Continental Cups fand vom 26. bis 28. November 2010 statt. Gespielt wurde in zwei Gruppen im französischen Rouen und italienischen Asiago. Der Sieger der Gruppe B, KS Cracovia Krakau, qualifizierte sich zur Teilnahme in der Gruppe D, während der Sieger der Gruppe C, der HSC Csíkszereda, das Ticket zur Teilnahme in der Gruppe E löste.

Gruppe DBearbeiten

26. November 2010
16:30 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze 6:1
(3:0, 3:0, 0:1)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.291
26. November 2010
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 1:2 n. V.
(0:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Polen  KS Cracovia Krakau Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.991
27. November 2010
16:30 Uhr
Polen  KS Cracovia Krakau 1:6
(0:1, 1:3, 0:2)
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: keine Angabe
27. November 2010
20:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 1:4
(1:1, 0:3, 0:0)
Frankreich  Dragons de Rouen Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.528
28. November 2010
16:00 Uhr
Polen  KS Cracovia Krakau 7:5
(3:0, 4:2, 0:3)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.755
28. November 2010
19:30 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 7:5
(3:2, 3:1, 1:2)
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.747
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Frankreich  Dragons de Rouen 3 2 0 1 0 12:06 7
2. Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze 3 2 0 0 1 15:09 6
3. Polen  KS Cracovia Krakau 3 1 1 0 1 10:12 5
4. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3 0 0 0 3 07:17 0

Gruppe EBearbeiten

26. November 2010
17:00 Uhr
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens 5:3
(1:1, 4:1, 0:1)
Rumänien  HSC Csíkszereda Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 400
26. November 2010
20:30 Uhr
Italien  HC Asiago 4:3 n. P.
(1:0, 2:1, 0:2, 0:0, 1:0)
Ukraine  HK Sokol Kiew Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 1.100
27. November 2010
17:00 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 2:3
(0:0, 2:1, 0:2)
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 500
27. November 2010
20:30 Uhr
Italien  HC Asiago 6:1
(3:0, 1:0, 2:1)
Rumänien  HSC Csíkszereda Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 1.500
28. November 2010
17:00 Uhr
Rumänien  HSC Csíkszereda 4:7
(1:2, 0:3, 3:2)
Ukraine  HK Sokol Kiew Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 300
28. November 2010
20:30 Uhr
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens 4:3 n. P.
(0:1, 1:0, 2:2, 0:0, 1:0)
Italien  HC Asiago Pala Hodegart, Asiago
Zuschauer: 1.700
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens 3 2 1 0 0 12:08 8
2. Italien  HC Asiago 3 1 1 1 0 13:08 6
3. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 1 0 1 1 12:11 4
4. Rumänien  HSC Csíkszereda 3 0 0 0 3 08:18 0

Super FinalBearbeiten

Das Super Final des Continental Cups fand vom 14. bis 16. Januar 2011 statt. Der Austragungsort des Turniers war die weißrussische Hauptstadt Minsk. Neben den bereits gesetzten Vertretern aus Weißrussland und Österreich, dem Gastgeber HK Junost Minsk und dem Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg, sicherten sich in der finalen Qualifikationsrunde die Dragons de Rouen aus Frankreich, als die Sieger der Gruppen D, und Sønderjysk Elitesport Vojens aus Dänemark, als Sieger der Gruppe E, die verbleibenden zwei Plätze.

Bereits am ersten Spieltag gaben sich die Favoriten – der Gastgeber aus Minsk und der Titelverteidiger aus Salzburg – keine Blöße und gewannen ihre Auftaktpartien. Minsk mühte sich beim knappen 2:1 gegen Sønderjysk Elitesport Vojens aber mehr als Salzburg gegen die Dragons de Rouen. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in der folgenden Runde. Sowohl Salzburg als auch Minsk gingen siegreich aus ihren Partien hervor und so musste die abschließende Partie des Wettbewerbs über den Sieg entscheiden. Zuvor konnte sich Sønderjysk Elitesport durch einen 3:2-Sieg über Rouen den dritten Rang sichern. Es war das beste Ergebnis einer dänischen Mannschaft im Continental Cup.[3] In der Finalpartie erwischten die Gastgeber den besseren Start und lagen kurz vor Ende des Startdrittels mit 3:0 in Front. Zwar konnten die Österreicher noch vor der Drittelpause verkürzen, ein weiterer Treffer der Weißrussen im Mitteldrittel stellte den alten Abstand aber wieder her. Die Aufholjagd des Titelverteidigers im Schlussabschnitt blieb erfolglos und so konnte Junost Minsk zum zweiten Mal nach 2007 den Gewinn des Continental Cups feiern.[4]

Die sechs Spiele in der 15.000 Zuschauer fassenden Minsk-Arena besuchten insgesamt 43.410 Zuschauer. Dabei war die abschließende Partie zwischen dem HK Junost Minsk und EC Red Bull Salzburg mit 14.550 Zuschauern nahezu ausverkauft.

Gruppe FBearbeiten

14. Januar 2011
14:00 Uhr
Osterreich  EC Red Bull Salzburg
R. Duncan (1:11)
A. Lakos (3:02)
D. Welser (34:33)
R. Duncan (43:14)
S. Heshka (45:18)
M. Schiechl (45:45)
6:1
(2:1, 1:0, 3:0)
Spielbericht (PDF; 49 kB)
Frankreich  Dragons de Rouen
C. Mallette (14:15)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 4.200
14. Januar 2011
18:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Junost Minsk
S. Sadseljonau (18:50)
A. Kitarau (26:36)
2:1
(1:0, 1:1, 0:0)
Spielbericht (PDF; 48 kB)
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens
C. Kjærgaard (37:55)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 8.810
15. Januar 2011
14:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen
C. Mallette (18:41)
A. Rech (24:28)
2:4
(1:0, 1:2, 0:2)
Spielbericht (PDF; 49 kB)
Weissrussland 1995  HK Junost Minsk
A. Baranau (22:28)
A. Sjankewitsch (25:37)
A. Radsinski (50:47)
O. Tymtschenko (51:20)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 7.800
15. Januar 2011
18:00 Uhr
Osterreich  EC Red Bull Salzburg
S. Regier (9:15)
R. Abid (11:08)
R. Abid (38:25)
3:2
(2:1, 1:1, 0:0)
Spielbericht (PDF; 48 kB)
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens
D. Van Ballegooie (13:58)
M. Lund (35:57)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 4.200
16. Januar 2011
14:00 Uhr
Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens
J. Guerriero (31:00)
N. Carlsen (41:25)
K. Lykkeskov (54:46)
3:2
(0:0, 1:1, 2:1)
Spielbericht (PDF; 49 kB)
Frankreich  Dragons de Rouen
I. Salmivirta (28:55)
M. Brunelle (56:04)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 3.850
16. Januar 2011
18:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Junost Minsk
A. Baraukou (2:46)
A. Stepanow (8:37)
A. Baschko (18:03)
A. Kitarau (27:31)
4:3
(3:1, 1:0, 0:2)
Spielbericht (PDF; 49 kB)
Osterreich  EC Red Bull Salzburg
R. Duncan (18:49)
S. Regier (47:21)
D. Lynch (55:10)
Minsk-Arena, Minsk
Zuschauer: 14.550
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  HK Junost Minsk 3 3 0 0 0 10:06 9
2. Osterreich  EC Red Bull Salzburg 3 2 0 0 1 12:07 6
3. Danemark  Sønderjysk Elitesport Vojens 3 1 0 0 2 06:07 3
4. Frankreich  Dragons de Rouen 3 0 0 0 3 05:13 0

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen[5]

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Mika Oksa HK Junost Minsk
Bester Verteidiger Dustin Van Ballegooie Sønderjysk Elitesport Vojens
Bester Stürmer Ryan Duncan EC Red Bull Salzburg
Topscorer Ryan Duncan EC Red Bull Salzburg

Die Auszeichnungen im Rahmen des Finalturniers erhielten Torwart Mika Oksa vom Turniersieger HK Junost Minsk, der kanadische Verteidiger Dustin Van Ballegooie in Diensten von Sønderjysk Elitesport Vojens sowie der kanadische Stürmer Ryan Duncan vom österreichischen Klub EC Red Bull Salzburg.

Die Krone des Topscorers und besten Torschützen sicherte sich Ryan Duncan vom EC Red Bull Salzburg. Seine drei Tore und sechs Punkte waren in beiden Wertungen nicht zu überbieten. Der Franzose Julien Desrosiers von den Dragons de Rouen sicherte sich mit vier Assists den Titel des besten Vorlagengebers. Die beste Fangquote unter den Torhütern wies Alfie Michaud von Sønderjysk Elitesport Vojens vor, der 91,86 Prozent der Schüsse auf sein Tor parierte.

All-Star-Team[6]

Angriff: Ramzi AbidCarl MalletteRyan Duncan
Verteidigung: Aljaksej Baranau  Dustin Van Ballegooie
Tor: Mika Oksa

Im erstmals ausgezeichneten All-Star-Team des Finalturniers fanden sich Spieler von allen vier Teilnehmern wieder. Auf der Torwartposition erhielt Mika Oksa vom HK Junost Minsk die Nominierung. Davor besetzten sein Teamkollege Aljaksej Baranau und Dustin Van Ballegooie von Sønderjysk Elitesport Vojens die Verteidigerpositionen. Im Sturm gesellte sich Carl Mallette von den Dragons de Rouen zu den beiden Salzburgern Ryan Duncan und Ramzi Abid.

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger


HK Junost Minsk

Torhüter: Maksim Maljuzin, Mika Oksa

Verteidiger: Aljaksej Baranau, Andrej Baschko, Aljaksej Dsjaniskin, Sjarhej Jarkowitsch, Andrej Karau, Aljaksandr Radsinski, Sjarhej Scheleh, Iwan Ussenka

Angreifer: Aljaksandr Baraukou, Aljaksandr Kitarau, Wladislaw Klotschkow, Olexander Materuchin, Kanstanzin Sacharau, Sjarhej Sadseljonau, Oleh Schafarenko, Arzjom Sjankewitsch, Maksim Slysch, Andrei Stepanow, Jaraslau Tschuprys, Oleh Tymtschenko

Cheftrainer: Michail Sacharau

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Continental Cup in Minsk Arena. In: iihf.com. 20. Oktober 2010, abgerufen am 16. November 2017 (englisch).
  2. Energija can’t fly. In: iihf.com. 24. September 2010, abgerufen am 16. November 2017 (englisch).
  3. SønderjyskE grabs bronze. In: iihf.com. 16. Januar 2011, abgerufen am 16. November 2017 (englisch).
  4. Yunost are Continental Champs. In: iihf.com. 16. Januar 2011, abgerufen am 16. November 2017 (englisch).
  5. stats.iihf.com, Best Players selected by the IIHF directorate (PDF; 39 kB)
  6. stats.iihf.com, Media All Stars (PDF; 39 kB)

WeblinksBearbeiten