Eishockey-Europapokal 1975/76

IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1975/76 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1975/76 war die elfte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im November 1975; das Finale wurde im Dezember 1977 ausgespielt. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau gewann nach einjähriger Pause zum insgesamt siebten Mal den Titel.

Modus und TeilnehmerBearbeiten

Die Landesmeister des Spieljahres 1974/75 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Der ZSKA Moskau und der TJ Sokol Kladno waren dabei für das Halbfinale gesetzt.

TurnierBearbeiten

1. RundeBearbeiten

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Schweiz  SC Bern Ungarn 1957  Ferencváros Budapest 11:7 5:2 6:5
Italien  SG Cortina d’Ampezzo Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG 4:13 3:1 1:12
Niederlande  Tilburg Trappers Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Olimpija Ljubljana 5:8 4:3 1:5
Osterreich  ATSE Graz Frankreich  SHC Saint Gervais Saint-Gervais verzichtete
Bulgarien 1971  ZSKA Sofia Deutschland Demokratische Republik 1949  SG Dynamo Weißwasser 1:19 0:8 1:11
Danemark  Gladsaxe SF Kopenhagen Norwegen  IF Frisk Asker 2:19 2:7 0:12

2. RundeBearbeiten

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Schweiz  SC Bern Osterreich  ATSE Graz 12:4 4:1 8:3
Norwegen  IF Frisk Asker Deutschland Demokratische Republik 1949  SG Dynamo Weißwasser 4:20 3:6 1:14
Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  HK Olimpija Ljubljana Ljubljana verzichtete
Finnland  Tappara Tampere Schweden  Brynäs IF Gävle Gävle verzichtete

3. RundeBearbeiten

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Schweiz  SC Bern Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG 7:11 6:3 1:8
Deutschland Demokratische Republik 1949  SG Dynamo Weißwasser Finnland  Tappara Tampere 2:6 2:3 0:3

Ein Freilos für die dritte Runde erhielten Tschechoslowakei  TJ Sokol Kladno und Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau.

HalbfinaleBearbeiten

6. April 1977 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG
5:8
(0:2, 2:5, 3:1)
Tschechoslowakei  TJ Sokol Kladno
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: nicht bekannt
7. April 1977 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG
3:4
(0:1, 3:2, 0:1)
Tschechoslowakei  TJ Sokol Kladno
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: nicht bekannt
24. August 1977 Finnland  Tappara Tampere
Jukka Porvari (9:56)
Juha Silvennoinen (48.)
2:1
(1:0, 0:1, 1:0)
Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau
Waleri Charlamow (38:45)
Tampereen Jäähalli, Tappara
Zuschauer: 3.654
25. August 1977 Finnland  Tappara Tampere
Jukka Hirsimäki (20.)
Martti Jarkko (41:34)
Pertti Ansakorpi (49:37)
Pertti Ansakorpi (53:04)
4:5
(1:2, 0:2, 3:1)
Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau
Wladimir Wikulow (7.)
Boris Michailow (19.)
Waleri Charlamow (21.)
Alexander Woltschkow (37:34)
Wjatscheslaw Anissin (43:34)
Tampereen Jäähalli, Tampere
Zuschauer: 4.506

Pekka Marjamäki
Jukka Alkula
2:4
Penaltyschießen

Waleri Charlamow
Boris Michailow
Sergei Babinow
Boris Alexandrow

FinaleBearbeiten

7. Dezember 1977 TJ Sokol Kladno
0:6
(0:1, 0:3, 0:2)
Spielbericht
  ZSKA Moskau
Boris Michailow (9.)
Helmuts Balderis (22.)
Waleri Charlamow (27.)
Waleri Charlamow (33.)
Wladimir Wikulow (42.)
Alexander Lobanow (53.)
Městský zimní stadion, Kladno
Zuschauer: 5.500
9. Dezember 1977   ZSKA Moskau
Boris Michailow (14.)
Sergei Babinow (20.)
Helmuts Balderis (48.)
Boris Alexandrow (54.)
4:2
(2:1, 0:0, 2:1)
Spielbericht
TJ Sokol Kladno
Jiří Kopecký (8.)
Milan Nový (41.)
Sportpalast Sokolniki, Moskau
Zuschauer: 6.000

Bester Torschütze des Wettbewerbs wurde Rolf Bielas von der SG Dynamo Weißwasser, der insgesamt sieben Tore erzielte.

SiegermannschaftBearbeiten

Europapokalsieger
 
ZSKA Moskau
Torhüter: Wladislaw Tretjak

Verteidiger: Sergei Babinow, Wjatscheslaw Fetissow, Alexander Gussew, Wladimir Lutschenko, Alexei Woltschenkow, Gennadi Zygankow

Angreifer: Boris Alexandrow, Wjatscheslaw Anissin, Helmuts Balderis, Waleri Charlamow, Sergei Kapustin, Alexander Lobanow, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Wladimir Wikulow, Alexander Woltschkow

Trainerstab: Wiktor Tichonow, Juri Moissejew, Wiktor Kuskin

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 408.

WeblinksBearbeiten