Hauptmenü öffnen

Champions Hockey League 2008/09

Saison 2008/09 der Champions Hockey League
Logo der Champions Hockey League

Die Saison 2008/09 der Champions Hockey League war die erste und einzige Austragung des Wettbewerbs der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF. Die CHL war der höchste Wettbewerb im europäischen Klubeishockey. Sie löste den bisherigen European Champions Cup ab. Am Wettbewerb, der zwischen September 2008 und Januar 2009 ausgespielt wurde, nahmen insgesamt 14 Mannschaften aus sieben Nationen teil. Der erstmalige Gewinner wurden die ZSC Lions aus Zürich. Sie trafen im Victoria Cup 2009 auf die Chicago Blackhawks aus der nordamerikanischen National Hockey League.

TeilnehmerBearbeiten

In der Saison 2008/09 nahmen insgesamt 14 Vereine aus den sieben europäischen Top-Ligen der IIHF-Ligenrangliste teil. Teilnahmeberechtigt waren die Meister der Ligen im Jahr 2008 sowie in der Regel die Gewinner der Hauptrunden. Als Ausnahmen nahmen der finnische Vizemeister und Magnitogorsk als European-Champions-Cup-Sieger der Vorsaison teil. War der Hauptrundensieger gleichzeitig auch Meister, rückte der Zweite der Hauptrunde nach.

Für die Gruppenphase direkt qualifiziert waren:

Die Teilnehmer am Qualifikationsturnier waren:

Nürnberg Ice Tigers
HC Košice
SC Bern
Eisbären Berlin
Kärpät Oulu
HK Metallurg Magnitogorsk
HV71 Jönköping
Espoo Blues
Salawat Julajew Ufa
HC České Budějovice
HC Slovan Bratislava
HC Slavia Prag
Linköpings HC
ZSC Lions Zürich
Teilnehmerfeld der Saison 2008/09
  Teilnehmer der Gruppenphase und   Teilnehmer der Qualifikation

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde vom 12. bis zum 14. September 2008 in einem Turnier in der Arena Nürnberger Versicherung in Nürnberg ausgespielt. Das Turnier wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgetragen. Der Sieger des Turniers, der Schweizer Vertreter SC Bern, qualifizierte sich mit zwei Siegen für die Gruppe B der Gruppenphase.

Insgesamt besuchten 10.278 Zuschauer die drei Partien, was einem Durchschnitt von 3.426 Zuschauern pro Spiel entspricht. Als beste Scorer gingen die Berner Ramzi Abid, mit drei Toren sowie einer Vorlage, und Simon Gamache, mit einem Tor und drei Torvorbereitungen, aus der Qualifikation hervor.

12. September 2008
19:30 Uhr
Deutschland  Sinupret Ice Tigers
A. Savage (35:52)
1:4
(0:0, 1:1, 0:3)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  SC Bern
R. Abid (30:07)
P. Bärtschi (41:13)
S. Gamache (50:52)
S. Bordeleau (59:41)
Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg
Zuschauer: 5.046
13. September 2008
18:30 Uhr
Schweiz  SC Bern
L. Goren (6:59)
C. Dubé (10:49)
P. Bärtschi (28:23)
R. Abid (35:17)
R. Abid (52:03)
5:4
(2:0, 1:2, 2:2)
Spielbericht (PDF; 22 kB)
Slowakei  HC Košice
J. Faith (26:38)
M. Šimurda (27:09)
M. Šimurda (28:43)
J. Faith (44:26)
Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg
Zuschauer: 1.859
14. September 2008
18:30 Uhr
Slowakei  HC Košice
J. Kmiť (24:27)
M. Miklik (28:22)
J. Sýkora (50:19)
3:5
(0:2, 2:2, 1:1)
Spielbericht (PDF; 23 kB)
Deutschland  Sinupret Ice Tigers
B. Leeb (1:31)
M. Périard (15:30)
B. Leeb (24:46)
C. Laflamme (34:56)
P. Fical (48:03)
Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg
Zuschauer: 3.373
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Schweiz  SC Bern 2 2 0 0 0 09:05 6
2. Deutschland  Sinupret Ice Tigers Nürnberg 2 1 0 0 1 06:07 3
3. Slowakei  HC Košice 2 0 0 0 2 07:10 0

GruppenphaseBearbeiten

Die Gruppenphase wurde in vier Gruppen mit je drei Mannschaften ausgespielt. In jeder Gruppe spielte jeder gegen jeden, jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Spiele fanden jeweils mittwochs statt. Die Gruppensieger qualifizierten sich für das Halbfinale.

Gruppe ABearbeiten

In der Gruppe A setzte sich erwartungsgemäß der russische KHL-Teilnehmer und European-Champions-Cup-Sieger des Vorjahres, der HK Metallurg Magnitogorsk, durch. Nach Siegen in den ersten drei Spielen sicherten sie sich den Gruppensieg bereits am fünften Spieltag. Für eine kleine Überraschung sorgten der Deutsche Meister Eisbären Berlin, der beide Vergleiche gegen den finnischen Titelträger Kärpät Oulu sowie sein abschließendes Heimspiel gegen Magnitogorsk gewinnen konnte.

8. Oktober 2008
19:30 Uhr
Deutschland  Eisbären Berlin
T. Mulock (1:35)
A. Rankel (20:52)
D. Pederson (40:34)
3:2
(1:1, 1:0, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Finnland  Kärpät Oulu
I. Mikkola (4:33)
T. Koivisto (47:45)
O2 World, Berlin
Zuschauer: 13.000
22. Oktober 2008
19:30 Uhr
Finnland  Kärpät Oulu 0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
J. Marek (34:30)
W. Atjuschow (43:46)
Oulun Energia Areena, Oulu
Zuschauer: 6.614
29. Oktober 2008
16:00 Uhr
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
T. Rolinek (0:36)
D. Chlystow (4:09)
J. Kudrna (8:16)
J. Marek (11:54)
D. Platonow (44:37)
5:2
(4:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Deutschland  Eisbären Berlin
S. Ustorf (30:21)
S. Ustorf (59:56)
Arena Metallurg, Magnitogorsk
Zuschauer: 7.701
12. November 2008
19:30 Uhr
Finnland  Kärpät Oulu
J. Andersson (19:40)
J. Aaltonen (47:40)
2:3 n. P.
(1:0, 0:1, 1:1, 0:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Deutschland  Eisbären Berlin
D. Quint (22:03)
N. Robinson (42:18)
S. Felski (PS)
Oulun Energia Areena, Oulu
Zuschauer: 4.619
19. November 2008
16:00 Uhr
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
W. Buljin (21:27)
J. Birjukow (39:18)
T. Rolinek (58:20)
3:1
(0:0, 2:0, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Finnland  Kärpät Oulu
O. Korpikari (41:26)
Arena Metallurg, Magnitogorsk
Zuschauer: 7.539
3. Dezember 2008
19:30 Uhr
Deutschland  Eisbären Berlin
A. Roach (19:13)
D. Pederson (26:37)
2:1
(1:0, 1:1, 0:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
T. Rolinek (29:06)
O2 World, Berlin
Zuschauer: 13.500
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Russland  HK Metallurg Magnitogorsk 4 3 0 0 1 11:05 9
2. Deutschland  Eisbären Berlin 4 2 1 0 1 10:10 8
3. Finnland  Kärpät Oulu 4 0 0 1 3 05:11 1

Gruppe BBearbeiten

Mit vier Siegen aus vier Spielen sicherte sich der finnische Vizemeister Espoo Blues souverän den Gruppensieg vor dem schwedischen Titelträger HV71 Jönköping und dem Sieger des Qualifikationsturnieres, SC Bern. Espoo sicherte sich den Gruppensieg, ebenso wie Magnitogorsk in der Gruppe A, schon nach dem fünften Spieltag, da Jönköping und Bern in den direkten Duellen gegeneinander jeweils einmal gewannen. Dennoch gewann Espoo das bedeutungslose Spiel in Jönköping deutlich mit 6:0.

8. Oktober 2008
19:30 Uhr
Schweden  HV71 Jönköping
T. Laine (18:29)
T. Laine (20:20)
M. Tedenby (22:31)
M. Thörnberg (44:22)
J. Lindström (44:36)
B. Melin (51:38)
6:2
(1:0, 2:0, 3:2)
Spielbericht (PDF; 22 kB)
Schweiz  SC Bern
S. Bordeleau (48:36)
C. Dubé (55:41)
Kinnarps Arena, Jönköping
Zuschauer: 6.903
22. Oktober 2008
19:30 Uhr
Schweiz  SC Bern
S. Gamache (53:55)
1:3
(0:2, 0:0, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Finnland  Espoo Blues
T. Kähkönen (3:19)
E. Rajamäki (19:39)
J. Uhlbäck (59:55)
PostFinance Arena, Bern
Zuschauer: 6.756
29. Oktober 2008
19:30 Uhr
Finnland  Espoo Blues
S. Ryhänen (6:00)
J. Tolsa (9:44)
C. Miettinen (54:07)
3:2
(2:1, 0:0, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweden  HV71 Jönköping
J. Voutilainen (12:54)
T. Laine (49:07)
LänsiAuto Areena, Espoo
Zuschauer: 6.083
12. November 2008
19:30 Uhr
Schweiz  SC Bern
M. Plüss (1:01)
S. Gamache (23:41)
C. Dubé (24:44)
C. Dubé (33:57)
R. Josi (49:50)
I. Rüthemann (53:45)
C. Dubé (54:49)
7:5
(1:3, 3:0, 3:2)
Spielbericht (PDF; 22 kB)
Schweden  HV71 Jönköping
P. Gustafsson (10:46)
K. Beech (12:18)
M. Thörnberg (19:05)
P. Puistola (50:26)
N. Angell (58:45)
PostFinance Arena, Bern
Zuschauer: 7.057
19. November 2008
19:30 Uhr
Finnland  Espoo Blues
J. Puustinen (6:28)
R. Keller (15:26)
2:1
(2:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  SC Bern
C. Dubé (0:47)
LänsiAuto Areena, Espoo
Zuschauer: 6.247
3. Dezember 2008
19:30 Uhr
Schweden  HV71 Jönköping 0:6
(0:3, 0:1, 0:2)
Spielbericht (PDF; 22 kB)
Finnland  Espoo Blues
S. Ryhänen (7:37)
P. Lostedt (11:12)
S. Ryhänen (15:26)
T. Konttinen (28:20)
J. Lajunen (43:03)
T. Konttinen (48:32)
Kinnarps Arena, Jönköping
Zuschauer: 5.028
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Finnland  Espoo Blues 4 4 0 0 0 14:04 12
2. Schweden  HV71 Jönköping 4 1 0 0 3 13:18 3
3. Schweiz  SC Bern 4 1 0 0 3 11:16 3

Gruppe CBearbeiten

Die Gruppe C wurde vom amtierenden Russischen Meister Salawat Julajew Ufa dominiert, der, ebenso wie die Espoo Blues in der Gruppe B, alle vier Partien gewann. Neben zwei deutlichen Heimsiegen, die sie mit einem Torverhältnis von 15:3 siegreich gestalteten, gewannen sie auch ihre beiden Auswärtspartien deutlich. Der HC Mountfield České Budějovice und HC Slovan Bratislava gewannen jeweils im direkten Duell ihr Heimspiel, hatten durch die Niederlagen gegen Ufa aber frühzeitig die Chance aufs eine Halbfinalteilnahme verspielt.

8. Oktober 2008
16:00 Uhr
Russland  Salawat Julajew Ufa
K. Kalzou (11:19)
R. Nurtdinow (21:15)
A. Pereschogin (34:06)
I. Grigorenko (39:11)
L. Čermák (43:17)
A. Pereschogin (45:57)
K. Kalzou (55:37)
7:1
(1:0, 3:0, 3:1)
Spielbericht (PDF; 40 kB)
Tschechien  HC České Budějovice
T. Kůrka (45:19)
Ufa-Arena, Ufa
Zuschauer: 7.835
22. Oktober 2008
19:30 Uhr
Tschechien  HC České Budějovice
M. Hudec (1:17)
P. Gřegořek (22:52)
I. Huml (29:49)
O. Veselý (40:28)
R. Horák (46:47)
5:2
(1:0, 2:1, 2:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Slowakei  HC Slovan Bratislava
Ľ. Vaic (24:08)
R. Kukumberg (50:28)
Budvar Aréna, Budweis
Zuschauer: 4.250
29. Oktober 2008
19:30 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava
M. Lažo (6:54)
R. Liščák (23:01)
2:4
(1:0, 1:3, 0:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  Salawat Julajew Ufa
I. Schtschadilow (20:50)
W. Worobjow (30:09)
A. Radulow (39:11)
K. Kolzow (48:15)
Samsung Aréna, Bratislava
Zuschauer: 5.238
12. November 2008
19:30 Uhr
Tschechien  HC České Budějovice 0:3
(0:2, 0:1, 0:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  Salawat Julajew Ufa
A. Medwedew (11:34)
M. Mikeska (15:06)
A. Tereschtschenko (24:39)
Budvar Aréna, Budweis
Zuschauer: 4.109
19. November 2008
19:30 Uhr
Slowakei  HC Slovan Bratislava
Ľ. Vaic (0:57)
M. Hujsa (14:02)
R. Döme (17:25)
R. Kukumberg (54:17)
M. Lažo (59:47)
5:3
(3:0, 0:0, 2:3)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Tschechien  HC České Budějovice
M. Guláš (44:56)
I. Huml (53:23)
T. Mertl (53:38)
Samsung Aréna, Bratislava
Zuschauer: 4.880
3. Dezember 2008
16:00 Uhr
Russland  Salawat Julajew Ufa
A. Medwedew (3:03)
A. Sidjakin (24:52)
M. Mikeska (26:49)
A. Pereschogin (29:19)
A. Sidjakin (30:50)
A. Taratuchin (52:48)
L. Čermák (54:05)
A. Kuteikin (57:55)
8:2
(1:1, 4:1, 3:0)
Spielbericht (PDF; 39 kB)
Slowakei  HC Slovan Bratislava
M. Hujsa (6:51)
Ľ. Vaic (24:27)
Ufa-Arena, Ufa
Zuschauer: 8.292
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Russland  Salawat Julajew Ufa 4 4 0 0 0 22:05 12
2. Tschechien  HC Mountfield České Budějovice 4 1 0 0 3 09:17 3
3. Slowakei  HC Slovan Bratislava 4 1 0 0 3 11:20 3

Gruppe DBearbeiten

Für die Überraschung der Vorrunde sorgte der amtierende Schweizer Meister ZSC Lions aus Zürich, der sich gegen den Tschechischen Meister HC Slavia Prag durchsetzte. Nachdem der ZSC sein Heimspiel noch denkbar knapp im Penaltyschießen verloren hatte, siegte er durch eine starke Vorstellung im Schlussdrittel bei der abschließenden Gruppenpartie in Prag und erreichte als viertes und letztes Team das Halbfinale. Chancenlos präsentierte sich der schwedische Vizemeister Linköpings HC, der alle seine vier Partien verlor und punktlos blieb.

8. Oktober 2008
19:30 Uhr
Tschechien  HC Slavia Prag
M. Vondrka (15:26)
R. Červenka (17:24)
R. Červenka (38:26)
J. Bednář (49:19)
4:2
(2:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweden  Linköpings HC
J. Fransson (8:31)
P. Petterström (36:30)
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 4.108
22. Oktober 2008
19:30 Uhr
Schweden  Linköpings HC
M. Laumann-Ylvén (2:32)
J. Eriksson (18:59)
2:7
(2:2, 0:2, 0:3)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  ZSC Lions Zürich
S. Blindenbacher (6:47)
T. Monnet (17:53)
P. Sejna (26:59)
P. Sejna (38:24)
C. Bühler (42:42)
T. Monnet (47:30)
D. Pittis (57:51)
Cloetta Center, Linköping
Zuschauer: 7.961
29. Oktober 2008
19:30 Uhr
Schweiz  ZSC Lions Zürich
M. Seger (26:53)
B. Forster (44:44)
M. Seger (58:11)
R. Gardner (58:29)
4:5 n. P.
(0:1, 1:1, 3:2, 0:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Tschechien  HC Slavia Prag
T. Micka (10:17)
J. Bednář (38:58)
J. Doležal (43:54)
J. Sklenář (52:53)
J. Bednář (PS)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 8.220
12. November 2008
19:30 Uhr
Schweden  Linköpings HC
J. Eriksson (22:22)
I. Majeský (25:53)
É. Beaudoin (38:34)
J. Eriksson (41:27)
4:5
(0:2, 3:1, 1:2)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Tschechien  HC Slavia Prag
J. Sklenář (5:16)
J. Novák (14:26)
R. Červenka (23:20)
J. Bednář (45:52)
J. Doležal (48:21)
Cloetta Center, Linköping
Zuschauer: 6.842
19. November 2008
19:30 Uhr
Schweiz  ZSC Lions Zürich
P. Sejna (18:50)
S. Blindenbacher (32:14)
R. Gardner (38:43)
C. Bühler (40:57)
4:3
(1:1, 2:1, 1:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweden  Linköpings HC
N. Persson (17:05)
J. Hlaváč (37:02)
P. Saravo (44:21)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 8.574
3. Dezember 2008
19:30 Uhr
Tschechien  HC Slavia Prag
P. Jelínek (36:28)
1:5
(0:1, 1:0, 0:4)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  ZSC Lions Zürich
J.-G. Trudel (14:12)
R. Gardner (46:51)
J. Alston (47:29)
R. Gardner (57:36)
J. Alston (59:05)
O2 Arena, Prag
Zuschauer: 8.137
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Schweiz  ZSC Lions Zürich 4 3 0 1 0 19:11 10
2. Tschechien  HC Slavia Prag 4 2 1 0 1 15:15 8
3. Schweden  Linköpings HC 4 0 0 0 4 11:19 0

FinalrundeBearbeiten

Die Halbfinals und das Finale wurden jeweils in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Mannschaft mit den meisten Punkten in der Gruppenphase hatte jeweils im zweiten Spiel Heimrecht. Im Halbfinale trafen die Sieger der Gruppen B und D sowie die Sieger der Gruppen A und C aufeinander. Qualifizierten sich zwei Mannschaften aus einem Land für das Halbfinale, spielten diese abweichend von der Auslosung gegeneinander.

Hätten beide Mannschaften im Halbfinale oder Finale jeweils ein Spiel gewonnen, oder endeten beide Spiele unentschieden, so gab es im Anschluss an die zweite Partie ein entscheidendes Penaltyschießen, das beim Stand von 0:0 beginnt. Das Torverhältnis spielte keine Rolle.

  Halbfinale Finale
                         
  A1  Russland  HK Metallurg Magnitogorsk 1 3 1*  
C1  Russland  Salawat Julajew Ufa 2 1 1  
  SHF1  Russland  HK Metallurg Magnitogorsk 2 0 0
  SHF2  Schweiz  ZSC Lions Zürich 2 5 1
D1  Schweiz  ZSC Lions Zürich 6 4 2
  B1  Finnland  Espoo Blues 3 1 0  

HalbfinaleBearbeiten

Im Halbfinale kam es zum direkten Duell der beiden KHL-Mannschaften aus Magnitogorsk und Ufa sowie zum Aufeinandertreffen des Außenseiters ZSC Lions und den Espoo Blues. Nach einer Heimniederlage in der Auftaktpartie konnte Magnitogorsk diese Scharte im Rückspiel in Ufa durch ein starkes Schlussdrittel auswetzen. Da nur die Punkte aus beiden Spielen ohne das Torverhältnis zählten, kam es im Anschluss an das Spiel zu einem Penaltyschießen, das Magnitogorsk für sich entscheiden konnte. Das Team aus dem Ural erreichte somit im zweiten Jahr in Folge ein Europapokal-Finale. Das Heimspiel der ZSC Lions wurde in der Diners-Club Arena im benachbarten Rapperswil-Jona, Spielstätte der Rapperswil-Jona Lakers, ausgetragen; das Zürcher Hallenstadion war durch das zeitgleich stattfindende Sechstagerennen blockiert. Die ZSC Lions konnten beide Spiele für sich entscheiden. Es war der dritte Einzug in ein Europapokalfinale für die Zürcher.

10. Dezember 2008
16:00 Uhr
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
A. Kaigorodow (59:41)
1:2
(0:0, 0:2, 1:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  Salawat Julajew Ufa
M. Blaťák (35:34)
A. Pereschogin (37:42)
Arena Metallurg, Magnitogorsk
Zuschauer: 7.750
7. Januar 2009
16:00 Uhr
Russland  Salawat Julajew Ufa
O. Twerdowski (27:45)
1:3
(0:0, 1:0, 0:3)
Spielbericht (PDF; 45 kB)
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
J. Marek (43:58)
D. Platonow (44:22)
I. Mirnow (53:30)
Ufa-Arena, Ufa
Zuschauer: 8.500
Penaltyschießen
0:2
J. Marek, I. Mirnow
10. Dezember 2008
19:30 Uhr
Schweiz  ZSC Lions Zürich
T. Monnet (7:17)
R. Gardner (27:18)
P. Sejna (30:41)
C. Bühler (37:29)
J. Alston (47:09)
J. Alston (58:40)
6:3
(1:0, 3:2, 2:1)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Finnland  Espoo Blues
V. Lajunen (20:52)
S. Sandell (33:13)
J. Nättinen (54:40)
Diners-Club Arena, Rapperswil
Zuschauer: 6.100
7. Januar 2009
19:30 Uhr
Finnland  Espoo Blues
I. Kuoppala (33:40)
1:4
(0:2, 1:0, 0:2)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  ZSC Lions Zürich
T. Monnet (5:44)
M. Seger (15:54)
J.-G. Trudel (58:17)
R. Gardner (58:51)
LänsiAuto Areena, Espoo
Zuschauer: 6.612

FinaleBearbeiten

Die Finalspiele bestritten der russische KHL-Klub Metallurg Magnitogorsk, der im Vorjahr die letzte Austragung des IIHF European Champions Cup gewonnen hatte, und die Überraschungsmannschaft des Wettbewerbs, die ZSC Lions aus Zürich. Aufgrund der mehr erreichten Punkte in der Vorrunde hatte der ZSC im Rückspiel Heimrecht. Wie bereits im Halbfinale mussten sie in die Diners-Club Arena im nahegelegenen Rapperswil-Jona ausweichen, da im Hallenstadion in Zürich am folgenden Tag eine andere Veranstaltung terminiert war.

Nachdem die Zürcher im Hinspiel in Magnitogorsk bis zehn Minuten vor Spielende – wider den Erwartungen – mit 2:0 geführt hatten, glichen die Russen das Spiel in den Schlussminuten noch aus und hielten den Kampf um die Silver Stone Trophy offen. Im eine Woche später stattfindenden Rückspiel besiegten die Lions Metallurg deutlich mit 5:0. Sie sicherten sich somit nach den Siegen im IIHF Continental Cup in den Jahren 2001 und 2002 ihren dritten Europapokal.

21. Januar 2009
17:30 Uhr
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk
W. Atjuschow (51:01)
T. Rolinek (59:17)
2:2
(0:2, 0:0, 2:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Schweiz  ZSC Lions Zürich
J.-G. Trudel (9:14)
A. Wichser (12:05)
Arena Metallurg, Magnitogorsk
Zuschauer: 7.700
28. Januar 2009
19:30 Uhr
Schweiz  ZSC Lions Zürich
B. Down (17:17)
P. Sejna (34:48)
M. Seger (48:57)
J. Alston (49:51)
J.-G. Trudel (57:29)
5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Spielbericht (PDF; 21 kB)
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk Diners-Club Arena, Rapperswil
Zuschauer: 6.200

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Jean-Guy Trudel Zürich 8 4 9 13 +1 2
Adrian Wichser Zürich 8 1 12 13 +4 4
Domenico Pittis Zürich 8 1 10 11 ±0 6
Peter Sejna Zürich 8 5 5 10 +8 0
Jan Marek Magnitogorsk 8 3 7 10 +7 14
Jan Alston Zürich 8 5 4 9 +5 8
Ryan Gardner Zürich 8 6 1 7 +4 4
Thibaut Monnet Zürich 8 4 3 7 +4 0
Jaroslav Bednář Prag 4 4 2 6 +1 0
Roman Červenka Prag 4 3 3 6 ±0 2

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp TOI GT SO Sv% GTS
Alexander Jerjomenko Ufa 5 280:00 7 0 95,17 1,50
Ilja Proskurjakow Magnitogorsk 7 478:29 15 1 93,56 1,88
Ari Sulander Zürich 8 480:00 17 1 92,95 2,13
Bernd Brückler Espoo 5 299:09 10 1 92,65 2,01
Rob Zepp Berlin 4 240:00 10 0 89,69 2,50

AuszeichnungenBearbeiten

Zum wertvollsten Spieler des Wettbewerbs wurde der finnische Torhüter Ari Sulander gewählt. Der 40-jährige Schlussmann der siegreichen ZSC Lions hatte mit konstant guten Leistungen, darunter ein Shutout im entscheidenden zweiten Finalspiel, maßgeblichen Anteil am überraschenden Turniersieg der Eidgenossen.

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Ari Sulander ZSC Lions Zürich

SiegermannschaftBearbeiten

Die Mannschaft der ZSC Lions setzte im Verlauf des Wettbewerbs insgesamt 26 Spieler ein, darunter zwei Torhüter, zehn Verteidiger und 14 Stürmer.

Champions-Hockey-League-Sieger

 
ZSC Lions Zürich

Torhüter: Lukas Flüeler, Ari Sulander

Verteidiger: Severin Blindenbacher, Claudio Cadonau, Beat Forster, Patrick Geering, Kevin Gloor, Philippe Schelling, Daniel Schnyder, Steven Schoop, Mathias Seger, Radoslav Suchý

Angreifer: Jan Alston, Mark Bastl, Cyrill Bühler, Blaine Down, Ryan Gardner, Lukas Grauwiler, Oliver Kamber, Alexei Krutow, Aurelio Lemm, Thibaut Monnet, Domenico Pittis, Peter Sejna, Jean-Guy Trudel, Adrian Wichser

Cheftrainer: Sean Simpson

Preisgelder und ZuschauerschnittBearbeiten

Team Erhaltene Preis-
gelder (in €)
Zuschauer
gesamt
Zuschauer-
schnitt
Schweiz  ZSC Lions Zürich 1.650.000 29.094 7.274
Russland  HK Metallurg Magnitogorsk 1.150.000 30.690 7.673
Russland  Salawat Julajew Ufa 700.000 24.627 8.209
Finnland  Espoo Blues 700.000 18.942 6.314
Tschechien  HC Slavia Prag 450.000 12.245 6.123
Deutschland  Eisbären Berlin 450.000 26.500 13.250
Schweiz  SC Bern 350.000 13.813 6.907
Schweden  HV71 Jönköping 350.000 11.931 5.966
Tschechien  HC Mountfield České Budějovice 350.000 8.359 4.180
Slowakei  HC Slovan Bratislava 350.000 10.118 5.059
Finnland  Kärpät Oulu 300.000 11.233 5.617
Schweden  Linköpings HC 300.000 14.803 7.402
Deutschland  Sinupret Ice Tigers Nürnberg 50.000
Slowakei  HC Košice 50.000

WeblinksBearbeiten