Hauptmenü öffnen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2008/09 nächste ►
Meister: SlowakeiSlowakei MHC Martin

Der IIHF Continental Cup 2008/09 war die zwölfte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 19. September 2008 bis 18. Januar 2009 ausgetragenen Turnier nahmen 19 Mannschaften aus 19 Ländern teil. Die Finalrunde wurde vom 16. bis 18. Januar 2009 im französischen Rouen ausgetragen.

Zwei Finalrundenteilnehmer waren gesetzt, der Gastgeber Dragons de Rouen und der MHC Martin aus der Slowakei, als Vertreter des am höchsten platzierten Landes nach der IIHF-Weltrangliste 2008, das für das Turnier gemeldet hatte. Die beiden weiteren Finalteilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

QualifikationBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Die Spiele der ersten Runde fanden vom 19. bis 21. September 2008 im serbischen Novi Sad statt.

Gruppe ABearbeiten

Der Gruppensieger und Gastgeber HK Novi Sad qualifizierte sich für die zweite Runde. Die Bilanz wurde lediglich durch eine Niederlage im Penaltyschießen gegen den HK Slawia Sofia getrübt.[1]

Insgesamt besuchten 1.000 Zuschauer die sechs Partien, was einem Zuschauerschnitt von 166,7 entspricht.

19. September 2008
16:00 Uhr
Kroatien  KHL Mladost Zagreb 13:4
(3:1, 7:3, 3:0)
Irland  Dundalk Bulls Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 60
19. September 2008
19:30 Uhr
Serbien  HK Novi Sad 4:5 n. P.
(2:2, 2:1, 0:1, 0:0, 0:1)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 400
20. September 2008
16:00 Uhr
Bulgarien  HK Slawia Sofia 2:11
(0:3, 0:2, 2:6)
Kroatien  KHL Mladost Zagreb Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 20
20. September 2008
19:00 Uhr
Irland  Dundalk Bulls 2:4
(1:0, 0:1, 1:3)
Serbien  HK Novi Sad Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 100
21. September 2008
16:00 Uhr
Irland  Dundalk Bulls 6:4
(2:0, 2:3, 2:1)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 20
21. September 2008
19:00 Uhr
Serbien  HK Novi Sad 4:1
(1:0, 3:0, 0:1)
Kroatien  KHL Mladost Zagreb Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer: 400
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Serbien  HK Novi Sad 3 2 0 1 0 12:08 7
2. Kroatien  KHL Mladost Zagreb 3 2 0 0 1 25:10 6
3. Irland  Dundalk Bulls 3 1 0 0 2 12:21 3
4. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 0 1 0 2 11:21 2

Zweite RundeBearbeiten

Die zweite Runde des Continental Cups wurde vom 17. bis zum 19. Oktober 2008 in zwei Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Elektrėnai in Litauen und Miercurea Ciuc in Rumänien. Der Sieger der Gruppe A, HK Novi Sad, qualifizierte sich zur Teilnahme in der Gruppe C.

Gruppe BBearbeiten

In der Gruppe B setzte sich der HK Sokol Kiew aus der Ukraine souverän mit drei Siegen aus drei Spielen durch und qualifizierte sich somit für die Gruppe D der abschließenden dritten Runde, die im lettischen Liepāja ausgetragen wurde.[2]

Insgesamt besuchten 7.073 Zuschauer die sechs Partien, was einem Zuschauerschnitt von 1.178,8 entspricht.

17. Oktober 2008
13:00 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 6:3
(2:1, 3:2, 1:0)
Niederlande  Tilburg Trappers Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 720
17. Oktober 2008
16:30 Uhr
Polen  KS Cracovia Krakau 3:2
(1:1, 1:1, 1:0)
Litauen  SC Energija Elektrėnai Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 980
18. Oktober 2008
13:00 Uhr
Niederlande  Tilburg Trappers 1:4
(0:1, 1:1, 0:2)
Polen  KS Cracovia Krakau Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 980
18. Oktober 2008
16:30 Uhr
Litauen  SC Energija Elektrėnai 1:6
(1:1, 0:2, 0:3)
Ukraine  HK Sokol Kiew Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 1.752
19. Oktober 2008
13:00 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 7:4
(2:0, 5:3, 0:1)
Polen  KS Cracovia Krakau Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 670
19. Oktober 2008
16:30 Uhr
Litauen  SC Energija Elektrėnai 6:5
(2:1, 2:3, 2:1)
Niederlande  Tilburg Trappers Ledo Rumai, Elektrėnai
Zuschauer: 1.971
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 3 0 0 0 19:08 9
2. Polen  KS Cracovia Krakau 3 2 0 0 1 11:10 6
3. Litauen  SC Energija Elektrėnai 3 1 0 0 2 09:14 3
4. Niederlande  Tilburg Trappers 3 0 0 0 3 09:16 0

Gruppe CBearbeiten

In der Gruppe C setzte sich der ungarische Vertreter Dunaújvárosi Acélbikák durch, nachdem im abschließenden Gruppenspiel der gastgebende und bis dahin an erster Stelle stehende SC Miercurea Ciuc geschlagen wurde. Dunaújvárosi Acélbikák erreichte somit die Gruppe E der dritten Runde, die im italienischen Bozen stattfand.[2]

Insgesamt besuchten 1.725 Zuschauer die sechs Partien, was einem Zuschauerschnitt von 287,5 entspricht.

17. Oktober 2008
16:00 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 8:4
(4:0, 3:2, 1:2)
Serbien  HK Novi Sad Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 50
17. Oktober 2008
19:30 Uhr
Spanien  CG Puigcerdà 1:12
(0:5, 0:4, 1:3)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 300
18. Oktober 2008
16:00 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 8:1
(3:0, 3:1, 2:0)
Spanien  CG Puigcerdà Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 50
18. Oktober 2008
19:30 Uhr
Rumänien  SC Miercurea Ciuc 8:1
(5:0, 0:1, 3:0)
Serbien  HK Novi Sad Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 400
19. Oktober 2008
16:00 Uhr
Serbien  HK Novi Sad 5:6
(3:3, 2:2, 0:1)
Spanien  CG Puigcerdà Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 75
19. Oktober 2008
19:30 Uhr
Rumänien  SC Miercurea Ciuc 1:4
(0:0, 1:3, 0:1)
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Zuschauer: 850
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 3 3 0 0 0 20:06 9
2. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 2 0 0 1 21:06 6
3. Spanien  CG Puigcerdà 3 1 0 0 2 08:25 3
4. Serbien  HK Novi Sad 3 0 0 0 3 10:22 0

Dritte RundeBearbeiten

Die dritte Runde des Continental Cups fand vom 21. bis 23. November 2008 statt. Gespielt wurde in zwei Gruppen im lettischen Liepāja und italienischen Bozen. Der Sieger der Gruppe B, HK Sokol Kiew, qualifizierte sich zur Teilnahme in der Gruppe D, während der Sieger der Gruppe C, Dunaújvárosi Acélbikák, das Ticket zur Teilnahme in der Gruppe E löste.

Gruppe DBearbeiten

In der Gruppe D setzte sich der mit leichten Außenseiterchancen ins Turnier gegangene HK Keramin Minsk durch. Nachdem das Team die Auftaktpartie gegen den Qualifikanten aus Kiew verloren hatte, folgte ein Sieg gegen den kasachischen Vertreter Gornjak Rudny. Da Kiew im direkten Duell gegen den Gastgeber HK Liepājas Metalurgs unterlegen war, musste Minsk im abschließenden Spiel gegen den Gastgeber mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, was durch einen 5:2-Sieg auch gelang. Minsk erreichte das Super Final aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber den beiden punktgleichen Mitkonkurrenten.[3]

Insgesamt besuchten 2.875 Zuschauer die sechs Partien, was einem Zuschauerschnitt von 479,2 entspricht.

21. November 2008
14:00 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 4:2
(2:0, 2:2, 0:0)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 150
21. November 2008
18:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 5:2
(2:1, 2:0, 1:1)
Kasachstan  Gornjak Rudny Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 680
22. November 2008
14:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Kasachstan  Gornjak Rudny Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 120
22. November 2008
18:00 Uhr
Ukraine  HK Sokol Kiew 1:3
(0:0, 0:2, 1:1)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 890
23. November 2008
14:00 Uhr
Kasachstan  Gornjak Rudny 2:7
(0:3, 1:1, 1:3)
Ukraine  HK Sokol Kiew Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 70
23. November 2008
18:00 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 2:5
(1:3, 0:1, 1:1)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Zuschauer: 965
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3 2 0 0 1 11:06 6
2. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 2 0 0 1 12:07 6
3. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 3 2 0 0 1 10:08 6
4. Kasachstan  Gornjak Rudny 3 0 0 0 3 04:16 0

Gruppe EBearbeiten

Das Turnier im italienischen Bozen gewann der Gastgeber HC Bozen souverän mit drei Siegen aus den drei Begegnungen. In der entscheidenden Abschlusspartie siegten die Italiener knapp mit 1:0 gegen den britischen Vertreter Coventry Blaze. Den dritten Rang sicherte sich der HDK Stavbar Maribor aus Slowenien vor dem Qualifikanten Dunaújvárosi Acélbikák.[3]

Insgesamt besuchten 9.440 Zuschauer die sechs Partien, was einem Zuschauerschnitt von 1.573,3 entspricht.

21. November 2008
16:00 Uhr
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze 6:3
(3:1, 2:0, 1:2)
Slowenien  HDK Stavbar Maribor Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 500
21. November 2008
19:30 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 2:5
(1:2, 0:2, 1:1)
Italien  HC Bozen Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 2.150
22. November 2008
16:00 Uhr
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 4:6
(1:4, 1:1, 2:1)
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 620
22. November 2008
19:30 Uhr
Italien  HC Bozen 4:2
(3:1, 1:1, 0:0)
Slowenien  HDK Stavbar Maribor Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 2.650
23. November 2008
16:00 Uhr
Slowenien  HDK Stavbar Maribor 3:2
(2:1, 1:1, 0:0)
Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 370
23. November 2008
19:30 Uhr
Italien  HC Bozen 1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze Eiswelle, Bozen
Zuschauer: 3.150
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Italien  HC Bozen 3 3 0 0 0 10:04 9
2. Vereinigtes Konigreich  Coventry Blaze 3 2 0 0 1 12:08 6
3. Slowenien  HDK Stavbar Maribor 3 1 0 0 2 08:12 3
4. Ungarn  Dunaújvárosi Acélbikák 3 0 0 0 3 08:14 0

Super FinalBearbeiten

Das Super Final des Continental Cups fand vom 16. bis 18. Januar 2009 statt. Der Austragungsort des Turniers war das französische Rouen. Neben den bereits gesetzten Vertretern aus Frankreich und der Slowakei, den Dragons de Rouen und der MHC Martin, sicherten sich in der finalen Qualifikationsrunde der HK Keramin Minsk aus Weißrussland, als Sieger der Gruppe D, und der HC Bozen aus Italien, als Sieger der Gruppe E, die verbleibenden zwei Plätze.

Bereits frühzeitig zeigte sich der erstmals international antretende MHC Martin aus der Slowakei als Favorit auf den Titel. Nach Siegen in den ersten beiden Turnierspielen mussten die gastgebenden Dragons de Rouen ihre Partie gegen Keramin Minsk in der regulären Spielzeit gewinnen, damit das Turnier nicht schon vor dem letzten Tag entschieden war. Dies gelang ihnen durch ein starkes Schlussdrittel, in dem sie vier Tore erzielten und die Partie noch zu ihren Gunsten drehten. Im abschließenden Turnierspiel kam es somit zum Aufeinandertreffen zwischen Martin und Rouen. Trotz eines Sieges der Franzosen sicherte sich der MHC Martin seinen ersten internationalen Titel, da er im Vergleich der drei punktgleichen Mannschaften – der HC Bozen hatte ebenfalls zwei Partien gewonnen – das beste Torverhältnis vorzuweisen hatte.[4]

Die sechs Spiele in der 2.747 Zuschauer fassenden Île Lacroix besuchten insgesamt 14.518 Zuschauer. Dabei waren die drei Spiele des Gastgebers ausverkauft.

Gruppe FBearbeiten

16. Januar 2009
14:00 Uhr
Slowakei  MHC Martin
P. Klepáč (20:28)
L. Havel (35:56)
I. Dornič (39:37)
M. Beran (50:05)
M. Macho (59:56)
5:1
(0:1, 3:0, 2:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 32 kB)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk
A. Hlebau (7:18)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.752
16. Januar 2009
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen
J. Desrosiers (35:08)
1:3
(0:2, 1:1, 0:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 31 kB)
Italien  HC Bozen
C. Walcher (1:30)
A. Egger (13:49)
C. Borgatello (36:11)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.747
17. Januar 2009
16:30 Uhr
Italien  HC Bozen
R. Jardine (16:16)
K. Corupe (29:09)
S. Durdins (33:39)
3:7
(1:2, 2:3, 0:2)
Spielbericht (PDF-Datei; 32 kB)
Slowakei  MHC Martin
M. Beran (4:20)
P. Klepáč (11:18)
L. Havel (21:29)
A. Drgoň (31:09)
P. Klepáč (35:01)
M. Beran (42:20)
M. Čech (58:48)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.245
17. Januar 2009
20:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk
J. Fajkou (23:11)
T. Suursoo (26:49)
J. Kurylin (29:01)
A. Schydkich (38:08)
4:6
(0:2, 4:0, 0:4)
Spielbericht (PDF-Datei; 32 kB)
Frankreich  Dragons de Rouen
J.-F. David (7:46)
M.-A. Thinel (12:37)
M.-A. Thinel (42:15)
M. Peltola (43:34)
M.-A. Thinel (47:07)
É. Doucet (59:56)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.747
18. Januar 2009
16:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk
A. Schydkich (19:50)
1:7
(1:3, 0:4, 0:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 32 kB)
Italien  HC Bozen
J. Schaafsma (4:10)
R. Ramoser (6:42)
J. Olson (9:35)
R. Jardine (27:04)
E. Dorigatti (30:33)
J. Schaafsma (33:56)
J. Schaafsma (36:52)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.280
18. Januar 2009
19:30 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen
J. Desrosiers (10:24)
M.-A. Thinel (14:37)
L. Tarantino (30:23)
O. Bouchard (40:45)
M.-A. Thinel (59:11)
5:4
(2:1, 1:2, 2:1)
Spielbericht (PDF-Datei; 32 kB)
Slowakei  MHC Martin
L. Havel (16:41)
L. Havel (27:12)
D. Appel (33:39)
L. Havel (52:16)
Île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.747
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Slowakei  MHC Martin 3 2 0 0 1 16:09 6
2. Frankreich  Dragons de Rouen 3 2 0 0 1 12:11 6
3. Italien  HC Bozen 3 2 0 0 1 13:09 6
4. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3 0 0 0 3 06:18 0

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen[5]

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Vlastimil Lakosil MHC Martin
Bester Verteidiger Christian Borgatello HC Bozen
Bester Stürmer Marc-André Thinel Dragons de Rouen
Topscorer Lukáš Havel MHC Martin
Marc-André Thinel Dragons de Rouen

Die Auszeichnungen im Rahmen des Finalturniers erhielten Torwart Vlastimil Lakosil vom Turniersieger MHC Martin, der Verteidiger Christian Borgatello in Diensten des HC Bozen sowie der Stürmer Marc-André Thinel vom Gastgeber Dragons de Rouen.

Mit je sieben Scorerpunkten waren der Slowake Lukáš Havel vom MHC Martin und Marc-André Thinel die Topscorer des Turniers. Sie waren mit je fünf Toren auch am treffsichersten. Havels Teamkollege David Appel und Jean-François David von den Dragons de Rouen bereiteten jeweils vier Treffer vor. Die beste Fangquote unter den Torhütern wies Rouens Ramón Sopko vor, der 89,52 Prozent der Schüsse auf sein Tor parierte.

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger

 
MHC Martin

Torhüter: Michal Dzubina, Vlastimil Lakosil

Verteidiger: Daniel Babka, Ivan Ďatelinka, Adam Drgoň, Peter Klepáč, Marek Kolba, Jiří Polák, Miroslav Vantroba

Angreifer: David Appel, Michal Beran, Martin Čech, Ivan Dornič, Guntis Džeriņš, Lukáš Havel, Michal Macho, Kamil Mahdalík, Lukáš Říha, Miroslav Škumát, Andrej Themár, Jaroslav Török, Peter Trokan

Cheftrainer: Dušan Gregor

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Novi Sad happy. In: iihf.com. 22. September 2008, abgerufen am 2. November 2017 (englisch).
  2. a b Sokil and Dunaujvaros advance. In: iihf.com. 19. Oktober 2008, abgerufen am 2. November 2017 (englisch).
  3. a b Bolzano and Keramin advance. In: iihf.com. 23. November 2008, abgerufen am 2. November 2017 (englisch).
  4. MHC Martin wins Continental Cup. In: iihf.com. 18. Januar 2009, abgerufen am 2. November 2017 (englisch).
  5. stats.iihf.com, Best Players selected by the IIHF directorate (PDF-Datei; 24 kB)

WeblinksBearbeiten