Hauptmenü öffnen
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1996  
Sieger: Logo Lada Toljatti Lada Toljatti

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1996 war die 32. und letzte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1996; das Finale wurde im Dezember 1996 ausgespielt. Insgesamt nahmen 29 Mannschaften teil. HK Lada Toljatti konnte den Titel zum ersten Male erringen.

Parallel zum Europapokal der Landesmeister fand in der Saison 1996/97 erstmals die European Hockey League (EHL) statt. Einige Landesmeister nahmen nicht am Europapokal, sondern an der EHL teil.

IIHF Europa Cup 1996.gif

Modus und TeilnehmerBearbeiten

Die Landesmeister des Spieljahres 1995/96 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Pokal qualifiziert. Der Wettbewerb wurde mit einer Vorrunde in fünf Gruppen mit drei oder vier Mannschaften im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten die jeweiligen Gruppensieger mit weiteren Qualifizierten in wieder vier Gruppen die Finalrundenplätze aus.

Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Turkei  Kavaklidera BSK Ankara Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad Bulgarien  HK Slawia Sofia
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb Schweiz  EHC Kloten Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana
Niederlande  Tilburg Trappers Rumänien  CSA Steaua Bukarest Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers Spanien  CH Jaca
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk Estland  Narva Kreenholm Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk
Polen  Podhale Nowy Targ Israel  Lions Jerusalem Ukraine  HK Sokol Kiew Litauen 1989  Energija Elektrėnai

Bereits für das Halbfinale qualifiziert waren:

Lettland  HK Nik’s Brih Riga Russland  Lada Toljatti Tschechien  HC Košice Italien  HC Bozen
Norwegen  Storhamar IK Finnland  HPK Hämeenlinna Tschechien  HC Petra Vsetín Osterreich  VEU Feldkirch
Frankreich  Brest Albatros Hockey Schweden  MoDo Hockey Örnsköldsvik

Bereits für das Finale qualifiziert war:

Gastgeber Deutschland  Düsseldorfer EG

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 11. bis 13. Oktober 1996 in vier Gruppen ausgespielt. Die Gruppenersten qualifizierten sich für das Halbfinale.

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A fanden in Belgrad in Jugoslawien statt.

Dunaferr Dunaújváros Ungarn 
33:1
(13:0, 10:0, 10:1)
Turkei  Kavaklidera BSK Ankara
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992 
3:1
(0:0, 3:0, 0:1)
Bulgarien  HK Slawia Sofia
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992 
9:2
(4:0, 2:1, 3:1)
Turkei  Kavaklidera BSK Ankara
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
HK Slawia Sofia Bulgarien 
0:12
(0:2, 0:5, 0:5)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
Kavaklidera BSK Ankara Turkei 
1:10
(0:4, 0:3, 1:3)
Bulgarien  HK Slawia Sofia
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992 
2:4
(0:2, 1:2, 1:0)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros
Ledena dvorana Pionir, Belgrad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 3 0 0 49:03 6
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  HK Roter Stern Belgrad 3 2 0 1 14:07 4
3. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 1 0 2 11:16 2
4. Turkei  Kavaklidera BSK Ankara 3 0 0 3 04:52 0

Gruppe BBearbeiten

Die Spiele der Gruppe B fanden in Ljubljana in Slowenien statt.

KHL Medveščak Zagreb Kroatien 
0:9
(0:5, 0:2, 0:2)
Schweiz  EHC Kloten
Ljubljana
Olimpija Ljubljana Slowenien 
9:3
(2:2, 2:1, 5:0)
Kroatien  KHL Medveščak Zagreb
Ljubljana
Olimpija Ljubljana Slowenien 
3:4
(0:3, 2:1, 1:0)
Schweiz  EHC Kloten
Ljubljana
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweiz  EHC Kloten 2 2 0 0 13:03 4
2. Slowenien  Olimpija Ljubljana 2 1 0 1 12:07 2
3. Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 2 0 0 2 03:18 0

Gruppe CBearbeiten

Die Spiele der Gruppe C fanden in Sheffield in Großbritannien statt.

Tilburg Trappers Niederlande 
2:5
(0:0, 2:3, 0:2)
Rumänien  Steaua Bukarest
Sheffield
Sheffield Steelers Vereinigtes Konigreich 
16:0
(5:0, 5:0, 6:0)
Spanien  CH Jaca
Sheffield
Steaua Bukarest Rumänien 
7:1
(2:1, 2:0, 3:0)
Spanien  CH Jaca
Sheffield
Tilburg Trappers Niederlande 
1:5
(0:1, 1:2, 0:2)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers
Sheffield
CH Jaca Spanien 
8:12
(1:5, 6:5, 1:2)
Niederlande  Tilburg Trappers
Sheffield
Sheffield Steelers Vereinigtes Konigreich 
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Rumänien  Steaua Bukarest
Sheffield
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 3 3 0 0 25:02 6
2. Rumänien  CSA Steaua Bukarest 3 2 0 1 13:07 4
3. Niederlande  Tilburg Trappers 3 1 0 2 15:18 2
4. Spanien  CH Jaca 3 0 0 3 09:35 0

Gruppe DBearbeiten

Die Spiele der Gruppe D fanden in Nawapolazk in Weißrussland statt.

Polimir Nawapolazk Weissrussland 1995 
19:1
(5:0, 4:0, 10:1)
Estland  Kreenholm Narva
Nawapolazk
Torpedo Ust-Kamenogorsk Kasachstan 
14:1
(6:0, 4:0, 4:1)
Estland  Kreenholm Narva
Nawapolazk
Polimir Nawapolazk Weissrussland 1995 
2:4
(2:2, 0:1, 0:1)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk
Nawapolazk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk 2 2 0 0 18:03 4
2. Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 2 2 0 1 21:05 2
3. Estland  Kreenholm Narva 2 0 0 2 02:33 0

Gruppe EBearbeiten

Die Spiele der Gruppe E fanden in Nowy Targ in Polen statt.

Podhale Nowy Targ Polen 
11:2
(3:1, 5:0, 3:1)
Israel  Jerusalem Lions
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Sokol Kiew Ukraine 
7:4
(4:1, 3:2, 0:1)
Litauen 1989  Energija Elektrėnai
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Sokol Kiew Ukraine 
9:1
(5:1, 3:0, 1:0)
Israel  Jerusalem Lions
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Podhale Nowy Targ Polen 
12:1
(3:0, 5:0, 4:1)
Litauen 1989  Energija Elektrėnai
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Jerusalem Lions Israel 
7:4
(1:1, 3:1, 3:2)
Litauen 1989  Energija Elektrėnai
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Podhale Nowy Targ Polen 
0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Sokol Kiew Ukraine 
Miejska Hala Lodowa, Nowy Targ
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 3 0 0 20:05 6
2. Polen  Podhale Nowy Targ 3 2 0 1 23:07 4
3. Israel  Jerusalem Lions 3 1 0 2 10:24 2
4. Litauen 1989  Energija Elektrėnai 3 0 0 3 09:26 0

HalbfinaleBearbeiten

Das Halbfinale wurde vom 15. bis 17. November 1996 ausgetragen.

Gruppe FBearbeiten

Die Spiele der Gruppe F fanden in Toljatti in Russland statt.

HK Nik’s Brih Riga Lettland 
1:5
(0:1, 0:3, 1:1)
Slowenien  Olimpija Ljubljana
Sportpalast Wolgar, Toljatti
Lada Toljatti Russland 
8:1
(4:0, 2:0, 2:1)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros
Sportpalast Wolgar, Toljatti
HK Nik’s Brih Riga Lettland 
4:8
(0:3, 4:3, 0:2)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros
Sportpalast Wolgar, Toljatti
Lada Toljatti Russland 
6:0
(3:0, 2:0, 1:0)
Slowenien  Olimpija Ljubljana
Sportpalast Wolgar, Toljatti
Olimpija Ljubljana Slowenien 
5:3
(1:2, 2:1, 2:0)
Ungarn  Dunaferr Dunaújváros
Sportpalast Wolgar, Toljatti
Lada Toljatti Russland 
6:0
(3:0, 3:0, 0:0)
Lettland  HK Nik’s Brih Riga
Sportpalast Wolgar, Toljatti
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  Lada Toljatti 3 3 0 0 20:01 6
2. Slowenien  Olimpija Ljubljana 3 2 0 1 10:10 4
3. Ungarn  Dunaferr Dunaújváros 3 1 0 2 12:17 2
4. Lettland  HK Nik’s Brih Riga 3 0 0 3 05:19 0

Gruppe GBearbeiten

Die Spiele der Gruppe G fanden in Bozen in Italien statt.

TJ VSŽ Košice Slowakei 
6:1
(2:0, 3:0, 1:1)
Schweiz  EHC Kloten
Eiswelle, Bozen
HC Bozen Italien 
15:2
(4:2, 11:0, 2:0)
Rumänien  Steaua Bukarest
Eiswelle, Bozen
TJ VSŽ Košice Slowakei 
10:1
(3:0, 3:1, 4:0)
Rumänien  Steaua Bukarest
Eiswelle, Bozen
HC Bozen Italien 
1:4
(0:1, 0:1, 1:2)
Schweiz  EHC Kloten
Eiswelle, Bozen
Steaua Bukarest Rumänien 
0:7
(0:2, 0:3, 0:2)
Schweiz  EHC Kloten
Eiswelle, Bozen
HC Bozen Italien 
2:1
(1:1, 1:0, 0:0)
Slowakei  TJ VSŽ Košice
Eiswelle, Bozen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  TJ VSŽ Košice 3 2 0 1 17:04 4
2. Schweiz  EHC Kloten 3 2 0 1 12:07 4
3. Italien  HC Bozen 3 2 0 1 18:07 4
4. Rumänien  CSA Steaua Bukarest 3 0 0 3 03:32 0
Vergleich um den ersten Platz
Pl. Sp S U N T Pkt
2. Slowakei  TJ VSŽ Košice 2 1 0 1 7:3 2
3. Schweiz  EHC Kloten 2 1 0 1 5:7 2
4. Italien  HC Bozen 2 1 0 1 3:5 2

Gruppe HBearbeiten

Die Spiele der Gruppe H fanden in Hämeenlinna in Finnland statt.

Storhamar IK Norwegen 
7:5
(0:2, 2:2, 5:1)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna Finnland 
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
Storhamar IK Norwegen 
1:1
(0:0, 1:0, 0:1)
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna Finnland 
2:2
(1:0, 1:1, 0:1)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk
5:4
(2:1, 3:2, 0:1)
Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna Finnland 
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Norwegen  Storhamar IK
Rinkelinmäen jäähalli, Hämeenlinna
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  HPK Hämeenlinna 3 2 1 0 08:04 5
2. Weissrussland 1995  Polimir Nawapolazk 3 1 1 1 08:08 3
3. Norwegen  Storhamar IK 3 1 1 1 08:09 3
4. Vereinigtes Konigreich  Sheffield Steelers 3 0 1 2 11:14 0

Gruppe JBearbeiten

Die Spiele der Gruppe J fanden in Feldkirch in Österreich statt.

HC Petra Vsetín Tschechien 
8:1
(1:0, 4:0, 3:1)
Polen  Podhale Nowy Targ
Vorarlberghalle, Feldkirch
VEU Feldkirch Osterreich 
7:5
(2:1, 4:3, 1:1)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk
Vorarlberghalle, Feldkirch
VEU Feldkirch Osterreich 
9:2
2:1, 2:1, 5:0)
Polen  Podhale Nowy Targ
Vorarlberghalle, Feldkirch
Torpedo Ust-Kamenogorsk Kasachstan 
3:9
(1:2, 1:3, 1:4)
Tschechien  HC Petra Vsetín
Vorarlberghalle, Feldkirch
Podhale Nowy Targ Polen 
1:6
(0:3, 0:3, 1:0)
Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk
Vorarlberghalle, Feldkirch
VEU Feldkirch Osterreich 
5:2
(1:2, 3:0, 1:0)
Tschechien  HC Petra Vsetín
Vorarlberghalle, Feldkirch
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Osterreich  VEU Feldkirch 3 3 0 0 21:09 6
2. Tschechien  HC Petra Vsetín 3 2 0 1 19:09 4
3. Kasachstan  Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 0 2 14:17 2
4. Polen  Podhale Nowy Targ 3 0 0 3 04:23 0

Gruppe KBearbeiten

Die Spiele der Gruppe K fanden in Bordeaux in Frankreich statt.

Sokol Kiew Ukraine 
7:0
(3:0, 2:0, 2:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Roter Stern Belgrad
Bordeaux
Brest Albatros Hockey Frankreich 
3:4
(1:3, 1:1, 1:0)
Schweden  MoDo Örnsköldsvik
Bordeaux
Brest Albatros Hockey Frankreich 
17:0
(7:0, 5:0, 5:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Roter Stern Belgrad
Bordeaux
MoDo Örnsköldsvik Schweden 
4:2
(1:0, 1:2, 2:0)
Ukraine  Sokol Kiew
Bordeaux
MoDo Örnsköldsvik Schweden 
17:0
(4:0, 6:0, 7:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Roter Stern Belgrad
Bordeaux
Brest Albatros Hockey Frankreich 
3:2
(3:0, 0:2, 0:0)
Ukraine  Sokol Kiew
Bordeaux
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden  MoDo Örnsköldsvik 3 3 0 0 25:07 6
2. Frankreich  Brest Albatros Hockey 3 2 0 1 23:06 4
3. Ukraine  Sokol Kiew 3 1 0 2 12:07 2
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Roter Stern Belgrad 3 0 0 3 00:41 0

FinalturnierBearbeiten

Das Finalturnier fand vom 26. bis 30. Dezember 1996 in der (König-Pilsener-Arena) in Oberhausen statt. Es wurde ausgerichtet durch die Düsseldorfer EG.

Gruppe LBearbeiten

Lada Toljatti Russland 
5:0
(3:0, 1:0, 1:0)
Tschechien  HC Košice
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Düsseldorfer EG Deutschland 
7:2
(4:1, 1:0, 2:1)
Tschechien  HC Košice
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Düsseldorfer EG Deutschland 
2:7
(2:2, 0:3, 0:2)
Russland  Lada Toljatti
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland  Lada Toljatti 2 2 0 0 12:02 4
2. Deutschland  Düsseldorfer EG 2 1 0 1 09:09 2
3. Slowakei  HC Košice 2 0 0 2 02:12 0

Gruppe MBearbeiten

VEU Feldkirch Osterreich 
3:5
(0:3, 0:0, 3:2)
Schweden  MoDo Örnsköldsvik
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
HPK Hämeenlinna Finnland 
2:4
(1:1, 1:0, 0:3)
Osterreich  VEU Feldkirch
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
MoDo Örnsköldsvik Schweden 
3:4
(1:1, 0:1, 2:2)
Finnland  HPK Hämeenlinna
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden  MoDo Örnsköldsvik 2 1 0 1 08:07 2
2. Osterreich  VEU Feldkirch 2 1 0 1 07:07 2
3. Finnland  HPK Hämeenlinna 2 1 0 1 06:07 2

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Düsseldorfer EG Deutschland 
5:3
(2:0, 2:2, 1:1)
Osterreich  VEU Feldkirch
König-Pilsener-Arena, Oberhausen

FinaleBearbeiten

Lada Toljatti Russland 
Juri Slow (2 Tore), Oleg Dawidow, Wassil Pankou
4:3 n. V.
(0:3, 3:0, 0:0, 1:0)
Schweden  MoDo Örnsköldsvik
K. Gahn (2 Tore)
L. Jansson
König-Pilsener-Arena, Oberhausen

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Mannschaft G A Pts
1. Peter Andersson Düsseldorfer EG 2 3 5
2. Alexei Kudaschow Düsseldorfer EG 2 3 5
3. Thomas Brandl Düsseldorfer EG 1 4 5
4. Juri Slow Lada Toljatti 3 1 4
5. Konrad Dorn VEU Feldkirch 2 2 4
5. Simon Wheeldon VEU Feldkirch 2 2 4
5. Wiktor Gordijuk Düsseldorfer EG 2 2 4
5. Wassil Pankou Lada Toljatti 2 2 4
9. Gerhard Puschnik VEU Feldkirch 1 3 4

All-Star-TeamBearbeiten

Angriff: Magnus Wernblom (MoDo) – Alexei Kudaschow (DEG) – Juri Slow (Lada)
Verteidigung: Jani Nikko (HPK) – Peter Andersson (DEG)
Tor: Magnus Swärdh (MoDo)

SiegermannschaftBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten