Hauptmenü öffnen

Eberhardshof

Stadtteil von Nürnberg, Bayern, Deutschland

Eberhardshof ist ein Stadtteil und der statistische Bezirk 64 in der westlichen Außenstadt von Nürnberg als Teil der Gemarkung Höfen.[2]

Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 27′ 28″ N, 11° 1′ 40″ O
Höhe: 298–305 m ü. NHN
Fläche: 1,23 km²
Einwohner: 9418 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 7.636 Einwohner/km²
Postleitzahlen: 90431, 90429
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des Statistischen Bezirks 64 Eberhardshof in Nürnberg
Gasthaus Eberhardshof 1
Gasthaus Eberhardshof 1

LageBearbeiten

Der statistische Bezirk erstreckt sich von der Maximilianstraße im Osten bis zur Ringbahn im Westen und von der Pegnitz im Norden bis zum Frankenschnellweg im Süden und besteht aus den Stadtteilen Eberhardshof und Seeleinsbühl.[3][4]

Statistische Nachbarbezirke
Muggenhof Schniegling Westfriedhof
Höfen   Sandberg
Gaismannshof Sündersbühl Bärenschanze

GeschichteBearbeiten

 
Quelleareal im Stadtteil Eberhardshof
 
Fürtherstraße in Eberhardshof beim ehemaligen AEG Gelände

Der Ort wurde 1344 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort war damals in Besitz des Elisabethspitals der Deutschordenskommende Nürnberg.[5]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Eberhardshof 2 Haushalte. Das Hochgericht war strittig zwischen dem brandenburg-ansbachischen Oberamt Cadolzburg und der Reichsstadt Nürnberg. Grundherr war die Deutschordenskommende Nürnberg.[6]

Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde Eberhardshof dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Höfen zugeordnet. Es gehörte auch der im selben Jahr gegründeten Ruralgemeinde Höfen an.[7]

Die Ludwigseisenbahn (1835) und der Ludwig-Donau-Main-Kanal (1840) wurden durch das Gebiet des heutigen Eberhardshof gebaut.

Am 1. Januar 1899 wurde Eberhardshof zu einem Teil des Stadtgebiets Nürnberg.[8]

Entlang der Eisenbahn entwickelte sich die Fürther Straße im Bereich Eberhardshof zu einem industriell geprägten Schwerpunkt in Nürnberg. Zuerst siedelten sich Spielwarenhersteller an. In den 1950er Jahren hatte die Nürnberger Motorradindustrie ihren Höhepunkt, dem ihr Niedergang am Ende des Jahrzehnts folgte. Im Bereich U-Bahn-Station Eberhardshof ließ sich Quelle mit einem Kaufhaus und Auslieferungszentrum nieder, aber auch Produktionsstätten von AEG und Triumph-Adler. Mit der Schließung der Produktion von TA und danach von AEG setzte in den 1990er Jahren ein weiterer Strukturwandel ein. 2009 eröffnete Arcandor ein Insolvenzverfahren und schloss Quelle.

BaudenkmälerBearbeiten

  • Eberhardshof 1: Gasthaus
  • Eberhardshof 2: Wohnhaus
  • Diverse Mietshäuser
  • Ehemaliges Quelle-Versandhaus

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 001818 001840 001861 001871 001885 001900
Einwohner 8 21 16 30 34 30
Häuser[9] 2 2 4 4
Quelle [10] [11] [12] [13] [14] [15]

NahverkehrBearbeiten

Eberhardshof liegt zwischen U-Bahnhof Maximilianstraße und U-Bahnhof Muggenhof und hat dazwischen noch den U-Bahnhof Eberhardshof. Wegen der U1 wurde 1981 die frühere Straßenbahnlinie Nürnberg-Fürth eingestellt. Der Bahnhof Nürnberg-Neusündersbühl musste dem viergleisigen Ausbau der Bahnlinie Nürnberg-Fürth im Jahre 2008 weichen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eberhardshof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Stadt Nürnberg 2016. Dezember 2015, ISSN 0944-1514, 18 Statistische Stadtteile und Bezirke, S. 244–245, S. 245 (nuernberg.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 1. November 2017]).
  2. Statistische Stadtteile und Bezirke (Memento des Originals vom 8. April 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archiv.statistik.nuernberg.de (PDF; 1,0 MB) auf statistik.nuernberg.de
  3. Eberhardshof im BayernAtlas
  4. Stadtplandienst der Stadt Nürnberg, abgerufen 24. Januar 2010
  5. W. Fischer-Pache, S. 230.
  6. H. H. Hofmann, S. 110.
  7. H. H. Hofmann, S. 240.
  8. Statistisches Jahrbuch 2009 der Stadt Nürnberg (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archiv.statistik.nuernberg.de (PDF; 7,3 MB)
  9. Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 werden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840, 1852 als Häuser, 1871 bis 1900 als Wohngebäude.
  10. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 20 (Digitalisat).
  11. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 207 (Digitalisat).
  12. Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1065, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  13. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1230, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  14. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1165 (Digitalisat).
  15. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1145 (Digitalisat).