Hauptmenü öffnen

Der Nürnberger Stadtteil Schmalau ist Teil der Statistischen Bezirke 78 (Großgründlach) und 79 (Boxdorf).

Schmalau
Statistischer Distrikt 782
Statistischer Distrikt 791Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname falsch
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 25′ 34″ N, 11° 5′ 19″ O
Höhe: 322–343 m ü. NHN
Postleitzahl: 90427
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des statistischen Bezirks 79 Boxdorf
Schmalau West und Ost, im Hintergrund Großgründlach

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Das Gewerbegebiet bildet eine geschlossene Siedlung mit dem nordöstlich gelegenen Großgründlach, dem westlich gelegenen Steinach und dem südlich gelegenen Bislohe. Im Osten grenzt das Knoblauchsland an.[1]

FaunaBearbeiten

Die landwirtschaftlich genutzten Flächen östlich der Wiesbadener Straße zeichnen sich durch ein großes Vorkommen an bodenbrütenden Vogelarten wie Kiebitz, Rebhuhn und Feldlerche aus.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Flurname „Schmalenau“ ist seit etwa 1700 belegt.[3] Das Gebiet ist seit 1972 nach Nürnberg eingegliedert. Es ist heute Teil der Statistischen Bezirke 78 (Großgründlach) und 79 (Boxdorf) mit 141 bzw. 38 Bewohnern (Stand: 31. Dezember 1997).[4]

VerkehrBearbeiten

Im Westen von Schmalau liegt die A 73, durch die das Gewerbegebiet Bislohe-Schmalau mit eigener Autobahnausfahrt (Fürth Steinach) gut erschlossen ist. Die Kreisstraße N 3/FÜs 4 verläuft westlich nach Herboldshof bzw. östlich an Großgründlach und Boxdorf vorbei zur Bundesstraße 4. Gemeindeverbindungsstraßen verlaufen westlich nach Steinach, südlich nach Bislohe und östlich nach Boxdorf.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schmalau im BayernAtlas
  2. Gudrun Mühlhofer et al.: Erfassung von bodenbrütenden Vogelarten im Knoblauchsland im Stadtgebiet von Nürnberg Ergebnisbericht 2015. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Nürnberg / Umweltamt, 2015, archiviert vom Original am 30. August 2017; abgerufen am 27. Juli 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de
  3. W. Wiessner, S. 88.
  4. W. Fischer-Pache, S. 938.