Brittney Griner

US-amerikanische Basketballspielerin, *1990
Basketballspieler
Brittney Griner
Brittney Griner accepting Wade Trophy 2.jpg
Brittney Griner
Informationen über die Spielerin
Voller Name Brittney Yevette Griner
Geburtstag 18. Oktober 1990 (30 Jahre und 182 Tage)
Geburtsort Houston, Texas, Vereinigte Staaten
Größe 203 cm
Position Center
College Baylor University
WNBA Draft 2013, 1. Pick, Phoenix Mercury
Trikotnummer 42
Vereine als Aktive
2013–2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhejiang Golden Bulls
2014–2015 China VolksrepublikVolksrepublik China Beijing Great Wall
2015–2019 RusslandRussland UMMC Ekaterinburg
WNBA-Vereine als Aktive
2013–0000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Mercury
Medaillenspiegel
Olympische Spiele
Gold BrasilienBrasilien 2016 Rio de Janeiro
Weltmeisterschaft
Gold TurkeiTürkei 2014 Türkei
Gold SpanienSpanien 2018 Spanien
1Stand: 6. Oktober 2020

Brittney Yevette Griner (* 18. Oktober 1990 in Houston, Texas, Vereinigte Staaten) ist eine US-amerikanische Basketballspielerin, die seit 2013 im Kader von Phoenix Mercury (Women’s National Basketball Association) steht. Die 2,03 Meter große Griner wird hauptsächlich auf der Position des Centers eingesetzt.

Leben und KarriereBearbeiten

CollegeBearbeiten

Zwischen 2009 und 2013 spielte Griner an der Baylor University. Während ihrer vier Spielzeiten erzielte sie im Durchschnitt 22,2 Punkte, 8,8 Rebounds und 5 Blocks pro Spiel. Mit 3283 Punkten erzielte sie in ihrer College-Karriere die zweitmeisten Punkte überhaupt und gewann in allen Saisons die Auszeichnung als beste Verteidigerin der Big 12.[1]

WNBABearbeiten

Bei der WNBA Draft 2013 wurde Griner an erster Stelle von den Phoenix Mercury ausgewählt.[2] In ihrem WNBA-Debüt gegen die Chicago Sky stellte Griner bereits einen neuen Rekord auf: Als erste Spielerin der Liga erzielte sie in einem einzigen Spiel zwei Dunkings. Insgesamt wurde sie in ihrem ersten Jahr als Profispielerin den hohen in sie gesetzten Erwartungen jedoch nicht ganz gerecht.

Mit elf Blocks stellte Griner am 29. Juni 2014 in einer Partie gegen die Tulsa Shock einen neuen Ligarekord auf.[3] Am Ende der Saison 2014 wurde sie als Defensive Player of the Year ausgezeichnet[4] und gewann mit den Mercury die WNBA-Meisterschaft. 2015 wurde sie zum zweiten Mal in Folge als beste Defensiv-Spielerin der Liga geehrt. Griner erreichte bisher immer mit den Mercury die Playoffs und die Mercury erreichten von 2013 bis 2018 immer die Runde der besten vier Teams. Nur 2019 und 2020 endeten die Playoffteilnahmen frühzeitig. Dass Griner neben den Defensiv-Qualitäten auch in der Offensive erfolgreich ist, zeigte sich durch die Ehrungen als erfolgreichste Korbschützing der WNBA in den Saisons 2017 und 2019.

Europa und AsienBearbeiten

Während der WNBA-Saisonpause spielte Griner für Vereine in Europa und in Asien. Von 2013 bis 2015 spielte sie für zwei Vereine in China. Ab der Spielzeit 2015/16 spielte sie für den russischen Verein UMMC Ekaterinburg und gewann mit diesem zweimal die Euroleague Women.

NationalmannschaftBearbeiten

2014 war Griner eine Stütze beim Sieg mit der Nationalmannschaft bei der Basketball-Weltmeisterschaft der Damen 2014 in der Türkei. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio stand sie auch im siegreichen US-Team. Zwei Jahre später gewann sie in Spanien ihren zweiten Weltmeisterschaftstitel.

EngagementBearbeiten

Brittney Griner lebt offen lesbisch. In jüngerer Zeit nahm sie zu ihrer sexuellen Orientierung auch in der US-amerikanischen Medienöffentlichkeit Stellung. Zu diesem Schritt sagte sie: „Wenn ich zeigen kann, dass ich out bin und mich gut damit fühle und alles okay ist, dann wird sich eine jüngere Generation hoffentlich auch so fühlen können.“[5][6] Von Mai 2015 bis Juni 2016 war Griner verheiratet mit Glory Johnson, die ebenfalls in der WNBA spielt.[7]

SchriftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brittney Griner Bio. Baylor University, abgerufen am 5. Juni 2013 (englisch, Spielerinnenprofil).
  2. Anthony Oliva: A Revealing Weekend for Griner. WNBA, 15. April 2013, abgerufen am 19. März 2014 (englisch).
  3. Associated Press: Brittney Griner blocks WNBA-record 11 shots. The Seattle Times, 29. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014 (englisch).
  4. N.N.: Record-Setting Griner Named 2014 WNBA Defensive Player of the Year Presented by Samsung. (Memento vom 14. Dezember 2014 im Webarchiv archive.today) Archiviert von Women's National Basketball Association—Website; New York City, NY, 22. August 2014. Abgerufen am 11. Februar 2019 (in Englisch).
  5. deutsche Übersetzung nach: Manuela Kay: Zu gut, um eine Frau zu sein? In: L-Mag September/Oktober 2013, S. 20/21, hier: S. 21.
  6. sportsillustrated.cnn.com: Griner, Top WNBA Picks Talk Sexuality, Sports Vom 17. April 2013. Abgerufen am 19. April 2014.
  7. MailOnline: Brittney Griner finalizes divorce from Glory Johnson over a YEAR after ending their one-month marriage - and is ordered to pay $8,000 a month for her ex's IVF babies Vom 1. Juli 2016. Abgerufen am 8. Oktober 2018.