Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Außenministerium der Vereinigten Staaten

Führt die diplomatischen Beziehungen der Vereinigten Staaten von Amerika mit anderen Staaten
Außenministerium der Vereinigten Staaten

Siegel des

Eingerichtet: 27. Juli 1789
Sitz: Harry S. Truman Building, Washington, D.C.
Aufsichtsbehörde: Seal of the President of the United States.svg Präsident der Vereinigten Staaten
Minister Rex Tillerson
Stellvertreter vakant
Haushalt: 9,96 Mrd. (2004) $
Angestellte: 30.266 (2004)
Homepage: state.gov

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of State oder auch State Department) ist für die Außenpolitik der USA zuständig. Es existiert seit dem 27. Juli 1789 und hat seinen Sitz in Washington, D.C., 2201 C Street NW.

Inhaltsverzeichnis

Sitz und LageBearbeiten

Der Hauptsitz des Außenministeriums befindet sich im Harry S. Truman Building in der 2201 C Street NW in Washington, D.C. Das Viertel wird Foggy Bottom (etwa „neblige Senke“ oder „neblige Niederung“) genannt – vorwiegend wegen des Smogs, den die früher dort angesiedelten Fabriken verursachten. Schon bald wurde die Bezeichnung auch im übertragenen Sinn als Spitzname für das Außenministerium verwendet und verstanden.

In Foggy Bottom sind auch weitere wichtige Institutionen wie etwa der Internationale Währungsfonds IWF, die George Washington University und das Kennedy Center for the Performing Arts ansässig. Bekannt ist auch das Watergate Hotel.

OrganisationBearbeiten

Die Organisationsstruktur zum Ende der Regierungszeit von Präsident Barack Obama zeigt untenstehendes Organigramm.

Ab 2017 forcierte der neue Außenministerium Rex Tillerson eine starke Personalreduzierung durch Entlassungen und einen faktischen Einstellungsstopp mit weitreichenden Folgen für die Arbeit des Ministeriums.[1]

In der Folge verschob sich die Macht innerhalb der US-Regierung auf das Pentagon, die Außenpolitik wurde militarisiert. Das Büro des Special Representative for Afghanistan and Pakistan ist gleichermaßen unbesetzt wie die Botschafterposten in Afghanistan, Pakistan und Indien (Stand Juli 2017).[2]

 
Organigramm: Die administrative Gliederung des Außenministeriums (englisch)

Liste der US-AußenministerBearbeiten

Von 1782 bis etwa 1789/90 bestand ein vom Kontinentalkongress eingesetztes Außenministerium, das auch im Englischen den Namen Department of Foreign Affairs trug. Dieses wurde unter der Präsidentschaft George Washingtons 1789 um weitere innenpolitische Kompetenzen erweitert, deswegen in Department of State umbenannt und mit seiner Rückkehr aus Frankreich 1790 Thomas Jefferson übertragen. Bis dahin amtierte noch der vorige Secretary of Foreign Affairs, John Jay. Unter den US-Außenministern befinden sich auch sechs spätere US-Präsidenten: Thomas Jefferson, James Madison, James Monroe, John Quincy Adams, Martin Van Buren und James Buchanan.

Nr. Bild Name Amtszeit unter US-Präsident
Secretary of Foreign Affairs
01   Robert R. Livingston 20. Oktober 1781 – 4. Juni 1783 Kontinentalkongress
02   John Jay 7. Mai 1784 – 4. März 1789
27. Juli 1789 – 15. September 1789
(geschäftsführend)
Kontinentalkongress
George Washington
0
Secretary of State
0   John Jay 15. September 1789 – 22. März 1790
(geschäftsführend)
George Washington
0
01
Thomas Jefferson 22. März 1790 – 31. Dezember 1793 George Washington
02
Edmund Randolph 2. Januar 1794 – 20. August 1795 George Washington
03
Timothy Pickering 10. Dezember 1795 – 12. Mai 1800 George Washington, John Adams
04
John Marshall 6. Juni 1800 – 4. Februar 1801 John Adams
05
James Madison 2. Mai 1801 – 3. März 1809 Thomas Jefferson
06
Robert Smith 6. März 1809 – 1. April 1811  James Madison
07
James Monroe 6. April 1811 – 30. September 1814
28. Februar 1815 – 3. März 1817
08
John Quincy Adams 22. September 1817 – 3. März 1825 James Monroe
09
Henry Clay 7. März 1825 – 3. März 1829 John Quincy Adams
10
Martin Van Buren 28. März 1829 – 23. März 1831  Andrew Jackson
11
Edward Livingston 24. März 1831 – 29. Mai, 1833
12
Louis McLane 29. Mai 1833 – 30. Juni 1834
13
John Forsyth 1. Juli 1834 – 3. März 1841 Andrew Jackson, Martin Van Buren
14
Daniel Webster 6. März 1841 – 8. Mai 1843 William Henry Harrison, John Tyler
15
Abel P. Upshur 24. Juli 1843 – 28. Februar 1844 John Tyler
16
John C. Calhoun 1. April 1844 – 10. März 1845 John Tyler, James K. Polk
17
James Buchanan 10. März 1845 – 7. März 1849 James K. Polk, Zachary Taylor
18
John Clayton 8. März 1849 – 22. Juli 1850 Zachary Taylor, Millard Fillmore
19
Daniel Webster 23. Juli 1850 – 24. Oktober 1852 Millard Fillmore
20
Edward Everett 6. November 1852 – 3. März 1853 Millard Fillmore
21
William L. Marcy 8. März 1853 – 6. März 1857 Franklin Pierce, James Buchanan
22
Lewis Cass 6. März 1857 – 14. Dezember 1860 James Buchanan
23
Jeremiah S. Black 17. Dezember 1860 – 5. März 1861 James Buchanan, Abraham Lincoln
24
William H. Seward 6. März 1861 – 4. März 1869 Abraham Lincoln, Andrew Johnson
25
Elihu Benjamin Washburne 5. März 1869 – 16. März 1869 Ulysses S. Grant
26
Hamilton Fish 17. März 1869 – 12. März 1877 Ulysses S. Grant, Rutherford B. Hayes
27
William M. Evarts 12. März 1877 – 7. März 1881 Rutherford B. Hayes, James A. Garfield
28
James G. Blaine 7. März 1881 – 19. Dezember 1881 James Garfield, Chester A. Arthur
29
Frederick T. Frelinghuysen 19. Dezember 1881 – 6. März 1885 Chester A. Arthur, Grover Cleveland
30
Thomas F. Bayard 7. März 1885 – 6. März 1889 Grover Cleveland, Benjamin Harrison
31
James G. Blaine 7. März 1889 – 4. Juni 1892  Benjamin Harrison
32
John W. Foster 2. Juni 1892 – 23. Februar 1893
33
Walter Q. Gresham 7. März 1893 – 28. Mai 1895 Grover Cleveland
34
Richard Olney 10. Juni 1895 – 5. März 1897 Grover Cleveland, William McKinley
35
John Sherman 6. März 1897 – 27. April 1898  William McKinley
36
William R. Day 28. April 1898 – 16. September 1898
37
John Hay 30. September 1898 – 1. Juli 1905 William McKinley, Theodore Roosevelt
38
Elihu Root 19. Juli 1905 – 27. Januar 1909 Theodore Roosevelt
39
Robert Bacon 27. Januar 1909 – 5. März 1909 Theodore Roosevelt, William H. Taft
40
Philander C. Knox 6. März 1909 – 5. März 1913 William H. Taft, Woodrow Wilson
41
William Jennings Bryan 5. März 1913 – 9. Juni 1915  Woodrow Wilson
42
Robert Lansing 24. Juni 1915 – 13. Februar 1920
43
Bainbridge Colby 23. März 1920 – 4. März 1921
44
Charles Evans Hughes 5. März 1921 – 4. März 1925 Warren G. Harding, Calvin Coolidge
45
Frank B. Kellogg 5. März 1925 – 28. März 1929 Calvin Coolidge, Herbert Hoover
46
Henry L. Stimson 28. März 1929 – 4. März 1933 Herbert Hoover
47
Cordell Hull 4. März 1933 – 30. November 1944 Franklin D. Roosevelt
48
Edward Stettinius Jr. 1. Dezember 1944 – 27. Juni 1945 Franklin D. Roosevelt, Harry S. Truman
49
James F. Byrnes 3. Juli 1945 – 21. Januar 1947  Harry S. Truman
50
George C. Marshall 21. Januar 1947 – 20. Januar 1949
51
Dean Acheson 21. Januar 1949 – 20. Januar 1953
52
John Foster Dulles 21. Januar 1953 – 22. April 1959  Dwight D. Eisenhower
53
Christian Herter 22. April 1959 – 20. Januar 1961
54
Dean Rusk 21. Januar 1961 – 20. Januar 1969 John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson
55
William P. Rogers 22. Januar 1969 – 3. September 1973 Richard Nixon
56
Henry Kissinger 22. September 1973 – 20. Januar 1977 Richard Nixon, Gerald Ford
57
Cyrus Vance 23. Januar 1977 – 28. April 1980  Jimmy Carter
58
Edmund Muskie 8. Mai 1980 – 18. Januar 1981
59
Alexander Haig 22. Januar 1981 – 5. Juli 1982  Ronald Reagan
60
George P. Shultz 16. Juli 1982 – 20. Januar 1989
61
James Baker 25. Januar 1989 – 23. August 1992  George H. W. Bush
62
Lawrence Eagleburger 8. Dezember 1992 – 19. Januar 1993
63
Warren Christopher 20. Januar 1993 – 17. Januar 1997   Bill Clinton
64
Madeleine Albright 23. Januar 1997 – 19. Januar 2001
65
Colin Powell 20. Januar 2001 – 25. Januar 2005   George W. Bush
66
Condoleezza Rice 26. Januar 2005 – 20. Januar 2009
67
Hillary Clinton 21. Januar 2009 – 1. Februar 2013 Barack Obama
68
John Kerry 1. Februar 2013 – 20. Januar 2017
69
Rex Tillerson seit 1. Februar 2017 Donald Trump

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Außenministerium der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AllgemeinesBearbeiten

Vertretungen der USA im deutschsprachigen RaumBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten