Antony Blinken

US-amerikanischer Politiker und Diplomat

Antony John „Tony“ Blinken (* 16. April 1962 in Yonkers, New York)[1] ist ein amerikanischer Diplomat und Politiker (Demokratische Partei). Seit dem 26. Januar 2021 ist er Außenminister der Vereinigten Staaten im Kabinett Biden.

Antony Blinken (2021)

LebenBearbeiten

Antony Blinken wurde am 16. April 1962 als Sohn amerikanisch-jüdischer Eltern, Donald Mayer Blinken und Judith Blinken, in Yonkers nahe New York City geboren.[2] Sein Vater Donald gründete 1966 mit dem Hamburger Bankier Eric M. Warburg und Lionel Pincus das Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus und diente zwischen 1994 und 1997 als US-Botschafter in Ungarn, während Blinkens Onkel Alan Blinken zur gleichen Zeit als US-Botschafter in Belgien wirkte.[3][4]

Antony Blinken lebte mit seiner Familie zunächst an der New Yorker Upper East Side und besuchte die private Dalton School in Manhattan. Nach der Trennung seiner Eltern zog Blinken 1971 mit seiner Mutter und ihrem neuen Lebenspartner, Samuel Pisar, nach Paris. Das enge Verhältnis zu seinem Stiefvater Pisar, einem Holocaust-Überlebenden, Autor, Anwalt und Berater des französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing, prägte ihn.[5] Dank seiner kosmopolitischen Eltern verkehrte Blinken zudem früh mit international bekannten Persönlichkeiten wie Leonard Bernstein, John Lennon, Mark Rothko, Abel Ferrara und Christo. In Paris erhielt Blinken seine schulische Ausbildung an der internationalen École Jeannine Manuel. Blinken spricht fließend und fast akzentfrei Französisch.[5] Sein Studium führte ihn schließlich zurück in die USA, wo er nach dem Grundstudium am Harvard College an der Columbia Law School und Harvard University Abschlüsse in Jura und Politikwissenschaften erwarb.[5]

Antony Blinken ist seit 2002 mit Evan Ryan verheiratet, die als Staatsministerin für Kultur und Bildung in Hillary Clintons Außenministerium wirkte und seit 2021 unter US-Präsident Joe Biden als Kabinettssekretärin im Weißen Haus in Washington fungiert. Das Ehepaar Blinken lebt im Washingtoner Viertel um den Dupont Circle in der Nähe von zahlreichen politischen Think Tanks und akademischen Instituten.[6][7]

Politisches WirkenBearbeiten

Blinken arbeitete in niedrigeren Positionen für die Regierung Bill Clintons und war Mitarbeiter am Center for Strategic and International Studies. Auch für die Regierung Barack Obamas war er in mehreren Regierungsämtern tätig. Zwischen 2009 und 2013 war er Nationaler Sicherheitsberater von Vizepräsident Joe Biden. Als dieser ist er auch auf dem ikonischen Foto Situation Room zu sehen, das zeigt, wie hohe Mitglieder der Obama-Regierung über den Verlauf der Operation Neptune Spear informiert werden, bei der Osama bin Laden in Pakistan von einer Spezialeinheit der US Navy getötet wurde. Danach war er als Stellvertretender Sicherheitsberater des Präsidenten und als Vizeaußenminister der Vereinigten Staaten tätig.

Nach der Übernahme der Präsidentschaft durch Donald Trump verließ Blinken den Staatsdienst. Er lehrte unter anderem an der University of Chicago und trat als Kommentator und Analytiker für die New York Times und CNN auf.[8] Er war außenpolitischer Berater für die Präsidentschaftskandidatur von Joe Biden 2020. Im November 2020 nominierte Joe Biden Blinken als Secretary of State in seinem Kabinett.[9] Am 26. Januar 2021 wurde er vom US-Senat mit 78 gegen 22 Stimmen bestätigt und trat sein Amt als Außenminister an.[10] Blinken verkörpert die Rückkehr der USA zum Multilateralismus. In der Anhörung vor seiner Bestätigung durch den Senat versprach er, die Beziehungen zu traditionellen Verbündeten wie den EU-Staaten wieder zu stärken und auf internationale Organisationen und Abkommen zu setzen.[11]

Im Frühjahr 2021 drängte Blinken die afghanische Regierung unter Aschraf Ghani dazu, mit den Taliban bis zum Sommer 2021 Frieden zu schließen.[12] Als Außenminister sprach sich Blinken im Namen der US-Regierung im April 2021 für eine Zweistaatenlösung des Israelisch-Palästinensischen Konfliktes aus. Zugleich bekräftigte er allerdings die von der US-amerikanischen Vorgängerregierung beschlossene Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels.[13]

WeblinksBearbeiten

Commons: Tony Blinken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tony Blinken. Jewish Virtual Library, abgerufen am 31. Januar 2021 (englisch).
  2. Christoph von Marschall Ein Weltbürger wird US-Außenminister In: Tagesspiegel, 23. November 2011
  3. Homepage der US-Botschaft Ungarn: Biography of Donald M. Blinken. 23. November 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Connor Finnegan: Who is Tony Blinken? Biden taps close confidante, longtime aide for secretary of state ABC-News, 24. November 20020
  5. a b c Politico: 9 things to know about Antony Blinken, the next US secretary of state. 23. November 2020, abgerufen am 25. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. Wedding: Evan Ryan, Antony Blinken, New York Times, 3. März 2002
  7. Christoph von Marschall Ein Weltbürger wird US-Außenminister In: Tagesspiegel, 23. November 2011
  8. Tony Blinken: Biography. University of Chicago, Institute of Politics, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  9. Lara Jakes, Michael Crowley, David E. Sanger: Biden Chooses Antony Blinken, Defender of Global Alliances, as Secretary of State. In nytimes.com, 22. November 2020, abgerufen am 25. November 2020,
  10. Antony Blinken vom US-Senat als neuer Außenminister bestätigt. In: AndroidKosmos.de. 26. Januar 2021, abgerufen am 26. Januar 2021 (deutsch).
  11. https://www.foreign.senate.gov/hearings
  12. Susanne Koelbl: Afghanistan: US-Außenminister Antony Blinken brüskiert Regierung in Kabul. In: Der Spiegel. Abgerufen am 14. März 2021.
  13. USA: Antony Blinken fordert von Israel Gleichbehandlung der Palästinenser. In: Der Spiegel. Abgerufen am 3. April 2021.