Hauptmenü öffnen

Brandenburg-Liga (Fußball)

höchste Fußballliga Brandenburgs
Brandenburg-Liga
Abzeichen des Fußball-Landesverbandes BrandenburgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Fußball-Landesverband Brandenburg
Erstaustragung 1990/91
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 16
Meister SV Victoria Seelow
Rekordmeister 1. FC Frankfurt (3 Titel)
Aktuelle Saison 2019/20
Qualifikation für Oberliga Nordost
Region Gebiet der Brandenburg-LigaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
Landesliga
(Staffel Nord und Süd)

Die Brandenburg-Liga ist die höchste Liga auf dem Gebiet des Fußballverbandes des Landes Brandenburg. Mit der Umstrukturierung des deutschen Fußballs zur Saison 2008/09 und der damit verbundenen Einführung der 3. Liga, gehört die Brandenburg-Liga zu der sechsthöchsten Spielklassen. Der Meister steigt direkt in die Oberliga Nordost auf.

GeschichteBearbeiten

Die heutige Brandenburg-Liga wurde 1990 als Landesliga Brandenburg gegründet. Bei ihrer Einführung wurde die Landesliga die dritthöchste Liga hinter der ersten und zweiten Bundesliga. Die Landesliga Brandenburg setzte sich, in ihrer ersten Saison, aus den vier bestplatzierten Teams der Bezirksligen Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder sowie einem Absteiger aus der damaligen DDR-Liga Staffel A zusammen. Erster offizieller Landesmeister wurde der FSV PCK Schwedt/Oder und stieg somit in die neu gegründete Oberliga Nordost auf.

Zur Saison 1991/92 wurde sie, auf Grund der Einführung der Oberliga Nordost, nur noch als vierthöchste Liga geführt. Ab der Saison 1993/94 wurde sie in Verbandsliga Brandenburg umbenannt und im darauf folgendem Jahr, mit der Einführung der Regionalliga, zur fünfthöchsten Spielklasse.

Mit der erneuten Umstrukturierung und der damit verbundenen Einführung der 3. Liga zur Saison 2007/08, trägt sie ihren jetzigen Namen und gehört zu den sechsthöchsten Spielklassen.

Gründungsmitglieder der Landesliga BrandenburgBearbeiten

Bezirksliga Potsdam
  SV Optik 90 Rathenow[Fn 1]
  SV Falkensee-Finkenkrug
  TuS Neuruppin
  TSV Chemie Premnitz[Fn 2]
Bezirksliga Frankfurt/Oder
  FSV PCK Schwedt
  SV Stahl Finow
  SV Preußen Frankfurt/Oder
  SG Müncheberg
Bezirksliga Cottbus
  SV Empor Mühlberg
  ESV Lokokomotive Cottbus[Fn 3]
  TSG Lübbenau 63
  FC Rot-Weiß Elsterwerda
DDR-Liga Staffel A
  FSV Velten 1990

VereineBearbeiten

Teilnehmende Vereine der Saison 2019/20Bearbeiten

Die folgenden 16 Mannschaften bestreiten die Saison 2019/20 in der Brandenburg-Liga.

Standorte der teilnehmenden Vereine in der Saison 2019/20
Verein Spielzeiten
(gesamt)
letzter
Aufstieg
Meisterschaften Vorsaison
  SV Altlüdersdorf 11 1999 1 Absteiger  
  Märkischer SV 1919 Neuruppin 12 2009 1 Vizemeister
  1. FC Frankfurt 19 - 3 3.
  TSG Einheit Bernau 3 2016 0 4.
  TuS 1896 Sachsenhausen 11 2008 0 5.
  Oranienburger FC Eintracht 1901 21 2013 1 6.
  FSV Bernau 2 2017 0 7.
  SG Union Klosterfelde 3 2016 0 8.
  Werderaner FC Viktoria 1920 8 2011 0 9.
  SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf 1 2018 0 10.
  SV Grün-Weiß Lübben 7 2017 0 11.
  FV Preussen Eberswalde 13 - 1 12.
  SV Falkensee-Finkenkrug 26 - 2 13.
  FC Eisenhüttenstadt 3 2016 0 14.
  RSV Eintracht 1949 2 2019 0 Aufsteiger  
  SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 6 2019 0 Aufsteiger  

Ewige Tabelle der Brandenburg-LigaBearbeiten

Die „ewige“ Tabelle der Brandenburg-Liga umfasst alle Meisterschaftsergebnisse seit der Gründung der Brandenburg-Liga im Spieljahr Landesliga Brandenburg 1990/91. Bislang wurden 29 Spieljahre durchgeführt, an denen 68 Vereine teilgenommen haben.

Die Wertung wird vom SV Falkensee-Finkenkrug (1.284 Punkte / 1,67 Punkte pro Spiel) angeführt. Dahinter folgen der 1. FC Frankfurt (977 Punkte / 1,71 Punkte pro Spiel) und der Oranienburger FC Eintracht 1901 (835 Punkte / 1,33 Punkte pro Spiel).

Den besten Durchschnitt mit 2,34 Punkten pro Spiel weist aktuell der SV Babelsberg 03 auf.

ZuschauerBearbeiten

Die Brandenburg-Liga kämpft seit Jahren mit sinkendem Zuschauerinteresse. Die unten aufgeführte Tabelle zeigt den Ligaschnitt der letzten Jahre und demonstriert die rückläufige Besucherentwicklung. In der Saison 2014/15 stiegen die Zuschauerzahlen wieder, nachdem in den Vorjahren die Besucherzahlen drastisch gesunken waren. Diese sanken allerdings in der darauffolgenden Saison erneut.

Den größten Schnitt weist seit Jahren die TuS 1896 Sachsenhausen, im ELGORA-Stadion, auf.

Zuschauerschnitt der Brandenburg-Liga
Saison Zuschauer Stadion mit höchster Besucherzahl Gesamt
2000/01 50.117 Volksparkstadion (Märkischer SV 1919 Neuruppin) 8.928
2001/02 40.064 Werner-Seelenbinder-Stadion (FSV 63 Luckenwalde) 4.720
2002/03 41.283 Werner-Seelenbinder-Stadion (FSV 63 Luckenwalde) 4.410
2003/04 40.338 Sportzentrum Steigemühle (TSV 1878 Schlieben) 5.705
2004/05 47.044 Ernst-Thälmann-Stadion (FSV CM Veritas Wittenberge) 5.730
2005/06 49.261 Werner-Seelenbinder-Stadion (FSV 63 Luckenwalde) 5.136
2006/07 41.900 Werner-Seelenbinder-Stadion (FSV 63 Luckenwalde) 4.520
2007/08 42.540 Sportplatz Leistikowstraße (SV Falkensee-Finkenkrug) 4.920
2008/09 44.267 Werner-Seelenbinder-Stadion (FSV 63 Luckenwalde) 4.800
2009/10 40.664 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 4.125
2010/11 37.360 BONAVA Arena (FSV Union Fürstenwalde) 5.796
2011/12 39.598 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.815
2012/13 38.406 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.844
2013/14 37.746 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 5.118
2014/15 40.110 Stadion der Freundschaft (1. FC Frankfurt) 4.238
2015/16 34.471 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.339
2016/17 34.297 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.973
2017/18 32.582 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.527
2018/19 33.547 ELGORA-Stadion (TuS 1896 Sachsenhausen) 3.774
2019/20

LandesmeistertitelBearbeiten

Der Erstplatzierte der Brandenburg-Liga, zum Saisonende, ist brandenburgischer Landesmeister und bekommt die Meistertrophäe, durch den FLB, überreicht. Zusätzlich steigt dieser in die übergeordnete Fußball-Oberliga Nordost auf.

In den bisher 29 Spielzeiten der Brandenburg-Liga errangen insgesamt 22 verschiedene Vereine den Landesmeistertitel. Zu den erfolgreichsten Vereinen der Liga gehören demnach der 1. FC Frankfurt mit drei Landesmeisterschaften, sowie der SV Falkensee-Finkenkrug, SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse), SV Germania 90 Schöneiche, FSV Optik Rathenow und Ludwigsfelder FC mit jeweils zwei Landesmeisterschaften.

Die Vereine SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse), Märkischer SV 1919 Neuruppin und der SV Grün-Weiß Brieselang schafften es als direkter Aufsteiger die Landesmeisterschaft zu gewinnen.

Titel nach Vereinen
Verein Titel Saison
  1. FC Frankfurt 3 1996/97 FN 1, 2002/03 FN 1, 2014/15
  SV Falkensee-Finkenkrug 2 2004/05, 2007/08
  SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse) 2 1992/93, 1999/00
  SV Germania 90 Schöneiche 2 2005/06, 2013/14
  FSV Optik Rathenow 2 1991/92, 2006/07
  Ludwigsfelder FC 2 2003/04, 2017/18
  SG Eintracht Oranienburg 1 2001/02
  Brandenburger SC Süd 05 1 1998/99
  SV Altlüdersdorf 1 2009/10
  FSV Union Fürstenwalde 1 2010/11
  SV Motor Eberswalde 1 1993/94
  Märkischer SV 1919 Neuruppin 1 2000/01
  SG Blau-Gelb Laubsdorf 1 2011/12
  FC Strausberg 1 2012/13
  FSV 63 Luckenwalde 1 2008/09
  FSV PCK Schwedt 1 1990/91
  SV Babelsberg 03 1 1995/96
  SG Bornim 1 1994/95
  FC Energie Cottbus II 1 1997/98
  VfB 1921 Krieschow 1 2016/17
  SV Grün-Weiß Brieselang 1 2015/16
  SV Victoria Seelow 1 2018/19
FN 1 Als   Frankfurter FC Viktoria 91
Titel nach Landkreis
Landkreis Titel Vereine
  Oder-Spree 6 1. FC Frankfurt (3), SV Germania 90 Schöneiche (2), FSV Union Fürstenwalde (1)
  Havelland 5 FSV Optik Rathenow (2), SV Falkensee-Finkenkrug (2), SV Grün-Weiß Brieselang (1)
  Potsdam-Mittelmark 3 SV Babelsberg 03 (1), Brandenburger SC Süd 05 (1), SG Bornim (1)
  Spree-Neiße 3 FC Energie Cottbus II (1), VfB 1921 Krieschow (1), SG Blau-Gelb Laubsdorf (1)
  Teltow-Fläming 3 Ludwigsfelder FC (2), FSV 63 Luckenwalde (1)
  Ostprignitz-Ruppin 2 Märkischer SV 1919 Neuruppin (1), SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse) (1)
  Oberhavel 2 SV Altlüdersdorf (1), SG Eintracht Oranienburg (1)
  Märkisch-Oderland 2 FC Strausberg (1), SV Victoria Seelow (1)
  Barnim 1 SV Motor Eberswalde (1)
  Uckermark 1 FSV PCK Schwedt (1)
Saison brandenburgische Landesmeister
1990/91   FSV PCK Schwedt
1991/92   FSV Optik Rathenow
1992/93   SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse)
1993/94   SV Motor Eberswalde
1994/95   SG Bornim
1995/96   SV Babelsberg 03
1996/97   Frankfurter FC Viktoria 91
1997/98   FC Energie Cottbus II
1998/99   Brandenburger SC Süd 05
1999/00   SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse)
2000/01   Märkischer SV 1919 Neuruppin
2001/02   SG Eintracht Oranienburg
2002/03   Frankfurter FC Viktoria 91
2003/04   Ludwigsfelder FC
2004/05   SV Falkensee-Finkenkrug
2005/06   SV Germania 90 Schöneiche
2006/07   FSV Optik Rathenow
2007/08   SV Falkensee-Finkenkrug
2008/09   FSV 63 Luckenwalde
2009/10   SV Altlüdersdorf
2010/11   FSV Union Fürstenwalde
2011/12   SG Blau-Gelb Laubsdorf
2012/13   FC Strausberg
2013/14   SV Germania 90 Schöneiche
2014/15   1. FC Frankfurt
2015/16   SV Grün-Weiß Brieselang
2016/17   VfB 1921 Krieschow
2017/18   Ludwigsfelder FC
2018/19   SV Victoria Seelow
2019/20

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Die Zusammensetzung der Brandenburg-Liga ändert sich jedes Spieljahr durch den Abstieg der letztplatzierten Vereine, die im Gegenzug durch die besten Mannschaften der darunterliegenden Landesliga Nord und Süd ersetzt werden. Die genaue Anzahl der Absteiger variiert anhand der möglichen Absteiger aus der übergeordnete Fußball-Oberliga Nordost.

Rekordaufsteiger in die Oberliga
Rang Verein Aufstiege in den Jahren
1.   1. FC Frankfurt 3 1997, 2003, 2015
2.   SV Falkensee-Finkenkrug 2 2005, 2008
=   SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse) 2 1993, 2000
=   SV Germania 90 Schöneiche 2 2006, 2014
=   FSV Optik Rathenow 2 1992, 2007
=   Brandenburger SC Süd 05 2 1999, 2008
=   Ludwigsfelder FC 2 2004, 2018
=   SV Victoria Seelow 2 2015, 2019
Rekordabsteiger aus der Brandenburg-Liga
Rang Verein Abstiege in den Jahren
1.   FC 98 Hennigsdorf 3 1996, 2005, 2015
=   Oranienburger FC Eintracht 1901 3 1992, 2004, 2010
2.   FSV Union Fürstenwalde 2 1996, 2006
=   Märkischer SV 1919 Neuruppin 2 1991, 2008
=   FSV Glückauf Brieske-Senftenberg 2 2003, 2011
=   FC Schwedt 02 2 2010, 2013
=   Eisenhüttenstädter FC Stahl 2 2007, 2013
=   SV Stahl Finow 2 1993, 1996
=   TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf 2 1993, 2002
=   SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse) 2 2009, 2017
=   FC Stahl Brandenburg 2 2006, 2018
=   RSV Waltersdorf 1909 2 2012, 2018
=   Breesener SV Guben Nord 2 2009, 2018
Rekordaufsteiger in die Brandenburg-Liga
Rang Verein Aufstiege in den Jahren
1.   FC 98 Hennigsdorf 3 1994, 1997, 2012
=   Oranienburger FC Eintracht 1901 3 1991, 2006, 2013
2.   FSV Wacker Fürstenwalde 2 1991, 1998
=   FC Schwedt 02 2 2003, 2012
=   Breesener SV Guben Nord 2 2002, 2010
=   SV Schwarz-Rot Neustadt (Dosse) 2 1992, 2015
=   Ludwigsfelder FC 2 1997, 2016
=   Märkischer SV 1919 Neuruppin 2 2000, 2009
=   SV Grün-Weiß Lübben 2 2007, 2017
=   RSV Eintracht 1949 2 2014, 2019
=   SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 2 2012, 2019
=   TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf 2 1992, 2001

TorschützenkönigeBearbeiten

Saison Name Nationalität Verein Tore
1990/91
1991/92
1992/93
1993/94
1994/95
1995/96
1996/97
1997/98 Heiko Gajewski Deutschland  Deutschland FSV Glückauf Brieske-Senftenberg 25
1998/99
1999/00
2000/01 Lars Posorski Deutschland  Deutschland FC Stahl Brandenburg 23
2001/02 Dirk Nimscholz Deutschland  Deutschland SV Falkensee-Finkenkrug 30
2002/03 Thomas Bleck
Andreas Schiemann
Deutschland  Deutschland
Deutschland  Deutschland
Frankfurter FC Viktoria 91
SV Falkensee-Finkenkrug
25
2003/04 Georg Froese Deutschland  Deutschland Ludwigsfelder FC 31
2004/05 Michael Starck
Sinisa Kek
Deutschland  Deutschland
Kroatien  Kroatien
FSV CM Veritas-Wittenberge
SV Altlüdersdorf
23
Saison Name Nationalität Verein Tore
2005/06 Nico Wendlandt Deutschland  Deutschland FC Schwedt 02 24
2006/07 Nico Wendlandt
Patrick Scholz
Deutschland  Deutschland
Deutschland  Deutschland
FC Schwedt 02
FSV Optik Rathenow
21
2007/08 Georg Froese
Andreas Fricke
Deutschland  Deutschland
Deutschland  Deutschland
SV Falkensee-Finkenkrug
Brandenburger SC Süd 05
25
2008/09 Nico Wendlandt Deutschland  Deutschland FC Schwedt 02 17
2009/10 Timur Binerbay Deutschland  Deutschland SV Altlüdersdorf 23
2010/11 Sven Kubis Deutschland  Deutschland SG Blau-Gelb Laubsdorf 32
2011/12 Tom Hagel Deutschland  Deutschland FC Strausberg 29
2012/13 Christian Schlegel Deutschland  Deutschland FV Preussen Eberswalde 22
2013/14 Pierre Kruber Deutschland  Deutschland SV Victoria Seelow 21
2014/15 Andor Müller Deutschland  Deutschland TuS 1896 Sachsenhausen 23
2015/16 Patrick Richter Deutschland  Deutschland SV Grün-Weiß Brieselang 26
2016/17 Andy Hebler Deutschland  Deutschland VfB 1921 Krieschow 41
2017/18 Paul Döbbelin Deutschland  Deutschland TuS 1896 Sachsenhausen 24
2018/19 Chinonso Solomon Okoro Kamerun  Kamerun FV Preussen Eberswalde 20
2019/20

FußnotenBearbeiten

  1. Umbenennung während der Saison in FSV Optik Rathenow.
  2. Fusion während der Saison mit dem Brandenburger SC Süd 05.
  3. Umbenennung während der Saison in ESV Lok Cottbus.