Bürgerlich-Demokratische Partei

Partei in der Schweiz
Bürgerlich-Demokratische Partei
Logo der BDP
Gründungsdatum: 1. November 2008
Gründungsort: Glarus
Auflösungsdatum: 31. Dezember 2020
Auflösungsgrund: Fusion mit der CVP zu «Die Mitte»
Präsidium: Martin Landolt
Parteipräsident Martin Landolt
Vizepräsidium: Lorenz Hess
Generalsekretärin: Astrid Bärtschi
Mitglieder: 7'000[1]
(Stand: 2016)
Frauenanteil: im Nationalrat: 33,3 %
im Ständerat: 0 %
(Stand: 2019)
Durchschnittsalter: 56
(Stand: 2019)
Wähleranteil: 2,4 %[2]
(Stand: Nationalratswahl 2019)
Nationalrat:
3/200
Ständerat:
0/46
Fraktion (BV): Mitte-Fraktion. CVP-EVP-BDP.
Fraktionspräsidentin: Rosmarie Quadranti
Kantonale Parlamente:
46/2609

(Stand: Dezember 2020)
Kantonale Regierungen:
3/154

(Stand: Dezember 2020)
Parteigliederung: 16 Kantonalparteien
Hausanschrift: Postfach 119
3000 Bern 6
Website: www.bdp.info

Die Bürgerlich-Demokratische Partei Schweiz (BDP Schweiz), französisch Parti bourgeois démocratique Suisse (PBD), italienisch Partito borghese democratico Svizzera (PBD), rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Partida burgais democratica Svizra PBD?/i, war eine politische Partei in der Schweiz, die auf nationaler Ebene am 1. November 2008 als gemässigte Abspaltung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) gegründet wurde.[3] Am 1. Januar 2021 schloss sie sich mit der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) zur Partei Die Mitte zusammen.

GeschichteBearbeiten

Die SVP verstand sich bei ihrer Gründung 1971 als eine bürgerliche Zentrumspartei. Unter der geistigen Führung von Christoph Blocher verfolgte sie seit den 1990er Jahren eine deutlich stärker rechts orientierte Politik. Dies führte insbesondere in den Kantonen Bern, Glarus und Graubünden zu Grabenkämpfen, da die dortige SVP, aus der Demokratischen Partei bzw. der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei hervorgegangen, traditionell gemässigter bürgerlich orientiert war.

Zum Eklat kam es, als sich die Bündnerin Eveline Widmer-Schlumpf bei den Bundesratswahlen 2007 gegen den Willen der SVP-Fraktion anstelle des bisherigen Bundesrats Christoph Blocher in die Landesregierung wählen liess und die damalige SVP Graubünden sich weigerte, Widmer-Schlumpf deswegen aus der Partei auszuschliessen. Da die SVP Schweiz gemäss Statuten keine Einzelmitglieder von Kantonalparteien ausschliessen konnte, entschied sie, die gesamte SVP Graubünden auszuschliessen. Diese benannte sich daraufhin in Bürgerlich-Demokratische Partei um. Ursprünglich war als Name für die neue Partei Bürgerliche Partei Schweiz (BPS) vorgesehen; er wurde nach Protesten der bereits bestehenden Bürger-Partei Schweiz, einer rechten Kleinstpartei, geändert, da diese fürchtete, das Kürzel BPS zu verlieren.[4] Da sich wegen der Bezeichnung Bürgerliche Partei möglicherweise ein Rechtsstreit anbahnte,[5] wählten die Bündner letztlich den heutigen Namen.[4]

In der SVP Bern, deren damaliger Bundesrat Samuel Schmid von der SVP Schweiz ebenfalls nicht mehr als ihr Bundesrat angesehen wurde, wurde ebenfalls die Abspaltung diskutiert und mit der Gründung der BDP Bern in die Tat umgesetzt. Auch im Kanton Glarus spalteten sich SVP-Exponenten von der Partei ab und gründeten die BDP Glarus. Daraufhin wurde am 1. November 2008 in Glarus die BDP Schweiz gegründet. Als erster Parteipräsident wurde Hans Grunder gewählt.[6]

Später wurden weitere kantonale Parteien gegründet, welche jedoch nicht als Abspaltung der SVP angesehen werden konnten. Die meisten Mitglieder dieser Sektionen waren vor ihrem Beitritt parteilos, vereinzelt fanden sich ehemalige Politiker verschiedener bürgerlicher Parteien. Ausserhalb ihrer Gründungskantonen konnte die BDP hauptsächlichin den protestantische Kantonen der Deutschschweiz zeitweise gewisse Wahlerfolge verzeichnen.

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2011 trat die BDP erstmals zu nationalen Wahlen an. Sie erhielt 5,4 % der Stimmen und 9 Sitze im Nationalrat. Ihr einziger Ständerat, der Berner Werner Luginbühl, wurde im zweiten Wahlgang wiedergewählt.

Am 5. Mai 2012 löste Martin Landolt Hans Grunder ab.[7] Im Wahlkampf für die Schweizer Parlamentswahlen 2015 setzte sich die BDP hauptsächlich für die Energiewende und den bilateralen Weg ein. Sie erreichte bei diesen Wahlen sieben Nationalratssitze (−2) bei einem Wähleranteil von 4,1 % (−1,3 %), den Ständeratssitz von Werner Luginbühl konnte sie erneut verteidigen. Nach den Nationalratswahlen im Herbst 2015 trat Eveline Widmer-Schlumpf auf Ende 2015 aus dem Bundesrat zurück.[8]

Bei den Wahlen 2019 verzeichnete die BDP starke Verluste. Ihr Wähleranteil sank um 1,6 % auf nur noch 2, 5 %. Die BDP verlor nach dem Rücktritt von Luginbühl ihre Vertretung in der kleinen Kammer, und konnte im Nationalrat keine eigene Fraktion mehr bilden. Die verbliebenen drei Nationalräte schlossen sich der Fraktion der CVP an.

An der Delegiertenversammlung vom 14. November 2020 beschlossen die Delegierten den Zusammenschluss mit der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) zur neuen Partei «Die Mitte» per 1. Januar 2021.[9]

KantonalparteienBearbeiten

Die BDP gliederte sich in Kantonalparteien, wobei der Höchststand 17 Sektionen betrug, zum Zeitpunkt ihrer Auflösung bestanden noch 15 Kantonalparteien.[10] Die von einer einzelnen Person 2009 eigenmächtig gegründete "BDP Obwalden" war hingegen keine Kantonalpartei der BDP.[11][12]

BDP GraubündenBearbeiten

Die BDP Graubünden hatte ihren Ursprung in der 1919 gegründeten Bündner Demokratischen Partei. 1971 erfolgte der gesamtschweizerische Zusammenschluss der Demokratischen Partei mit der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei zur Schweizerischen Volkspartei und dadurch die Umbenennung in SVP Graubünden. Ab dem Ausschluss aus der SVP nannte sie sich BDP Graubünden. Nach den Wahlen vom 3. Juni 2010 stellte die BDP zwei Regierungsräte und 25 (von 120 im Majorzverfahren gewählten) Grossräte. Bei den darauffolgenden Wahlen 2014 konnte die BDP ihre beiden Regierungsratssitze verteidigen, und im Grossen Rat um drei Sitze auf 28 Sitze zulegen (wobei aufgrund des Majorzverfahrens wiederum kein Wähleranteil angegeben werden kann). Bei den Wahlen 2018 verlor die BDP dagegen einen Regierungs- und fünf Grossratssitze; sie verfügte somit zuletzt über 23 Grossratsmitglieder.[13] Auf Bundesebene stellte die BDP Graubünden ab den Schweizer Parlamentswahlen 2011 mit Hansjörg Hassler einen Nationalrat (20,5 %).[14] Diesen Sitz konnte sie 2015 trotz massiver Wähleranteilsverluste (−6,0 % auf neu 14,5 %) halten, gewählt wurde Duri Campell.[15] Demgegenüber reichte es der Bündner BDP 2019 aufgrund erneuter starker Verluste (−5,4 % auf einen Wähleranteil von 9,1 %) nicht mehr für eine Vertretung im nationalen Parlament.[16] Als BDP und CVP auf schweizerischer Ebene fusionierten, trat der Vorstand der BDP-Sektion Chur aus Protest geschlossen zurück, nachdem die Auflösung der Kreispartei an der Parteiversammlung vom 2. Dezember 2020 gescheitert war.[17][18] Ob die beiden Parteien auch in Graubünden, wo beide Parteien sehr stark waren und auf eine lange (aber sehr unterschiedliche) Geschichte zurückblickten, die nationale Fusion auf kantonaler Ebene nachvollziehen würden, war ursprünglich unklar.[19][20] Im April 2021 sprachen sich die Mitglieder der kantonalen BDP und CVP indes bei internen Konsultationen mit deutlicher Mehrheit für ein Zusammengehen aus. Infolgedessen fällten die beiden Delegiertenversammlungen in zwei parallelen Versammlungen am 7. Juni 2021 in Landquart den förmlichen Fusionsbeschluss und traten anschliessend zur ersten Delegiertenversammunglung von «die Mitte Graubünden» zusammen.[21]

BDP BernBearbeiten

Im Zuge anhaltender Flügelkämpfe in der Schweizerischen Volkspartei (SVP) wurde 2000 erstmals die Möglichkeit einer Abspaltung der liberalen Kräfte aus dem Kanton Bern angedacht.[22]

Nach dem Ausschluss der Bündner SVP verlangten Exponenten der SVP Bern, die sich in der «Gruppe Bubenberg» zusammenschlossen, den Austritt der SVP Bern aus der SVP Schweiz, fanden mit dieser Forderung aber keine Mehrheit. Deshalb gründeten sie am 21. Juni 2008 die Bürgerlich-Demokratische Partei Kanton Bern (kurz BDP Bern). Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem die Nationalrätin Ursula Haller, Ständerat Werner Luginbühl, Regierungsrat Urs Gasche und 17 Mitglieder des Berner Grossen Rates.[23] Mehrere Ortssektionen der Berner SVP traten geschlossen zur BDP über. Durch den Parteiübertritt seiner Ortspartei SVP Rüti bei Büren zur BDP wurde auch der damalige Bundesrat Samuel Schmid Mitglied der neuen Partei.

Erstmals der Wählerschaft stellten musste sich die BDP bei den Gemeindewahlen 2008 und 2009, wobei sie sich relativ gut behaupten konnte, mit Stimmenanteilen zwischen 7,8 % (in der Stadt Bern) und 20 %.[24][25] Bei den kantonalen Wahlen am 28. März 2010 wurde die Kantonalparteipräsidentin Beatrice Simon in den Regierungsrat des Kantons Bern gewählt. Sie konnte somit den Sitz des zurückgetretenen Urs Gasche verteidigen. Im Regierungsrat übernahm Simon die zuvor von Gasche innegehabte Finanzdirektion.[26] Bei den gleichentags stattfindenden Grossratswahlen erzielte die BDP Bern einen Wähleranteil von 16,0 % und konnte damit ihre Parlamentsvertretung auf 25 Sitze ausbauen. Bei den Nationalratswahlen 2011 erreichte die BDP 14,9 % der Stimmen und vier der 26 Berner Nationalratssitze. Gewählt wurden die bisherigen (2007 für die SVP gewählten) Ursula Haller und Hans Grunder sowie neu Urs Gasche und Lorenz Hess.[27] Auch Ständerat Werner Luginbühl konnte seinen Sitz verteidigen.

Nach diesen Anfangserfolgen verlor die Berner BDP jedoch stetig an Wähleranteilen und Sitzen. Bei den Grossratswahlen vom 30. März 2014 fuhr die BDP eine massive Niederlage ein. Sie verlor 11 Sitze und erreichte nur noch 14 Sitze im Grossrat bei einem Wähleranteil von 11,2 %.[28] Bei den Nationalratswahlen 2015 erzielte die BDP 11,8 % und verlor somit einen Nationalratssitz, neu hatte sie drei Sitzen. Bei den Grossratswahlen 2018 konnte die BDP ihre Verluste in Grenzen halten, indem sie nur einen einziger ihrer 14 Sitze verlor (bei einem Wähleranteil von 9,0 %).[29] Einschneidend waren dafür die Einbusse der BDP bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019: Bei einem Stimmenanteil von noch 8,0 % musste sie einen weiteren Nationalratssitze abgeben und stellte noch zwei Nationalräte (Lorenz Hess und Heinz Siegenthaler), zudem verlor sie den Ständeratssitz.

Am 11. November 2020 genehmigten die Mitglieder der BDP und der CVP des Kantons Bern in Urabstimmungen die Fusion ihrer Kantonalparteien. Anders als auf Bundesebene war im Kanton Bern die BDP dabei der deutlich stärkere Fusionspartner.[30]

BDP GlarusBearbeiten

Mit dem politischen Stil der SVP und ihrem Vorgehen gegen die SVP Graubünden unzufriedene SVP-Mitglieder gründeten zusammen mit ehemaligen SVP-Mitgliedern am 28. August 2008 in Ennenda die BDP Glarus, nachdem sie bereits am 5. Juni die «Liberale Fraktion» im Landrat gebildet hatten. Unter ihnen war der einzige SVP-Regierungsrat Robert Marti,[31] SVP-Vizepräsident Martin Landolt, der SVP-Fraktionschef im Landrat Ernst Disch und sieben weitere SVP-Parlamentarier[32] des liberalen, der Tradition der ehemaligen Demokratischen Partei verpflichteten Parteiflügels.

Der erste Präsident der BDP Glarus war Martin Landolt. Landolt wurde in einer Ersatzwahl am 8. Februar 2009 in den Nationalrat gewählt[33] und bei den eidgenössischen Wahlen 2011, 2015 und 2019 jeweils in diesem Amt bestätigt. Ab 2012 war er zudem nationaler Parteipräsident. Bei ihren ersten Landratswahlen vom 30. Mai 2010 erreichte die Glarner BDP 16,6 Prozent der Stimmen und 10 Landratssitze.[34] Bei den folgenden kantonalen Wahlen von 2014 und 2018 verzeichnete sie jeweils leichte Verluste. 2018 stellte sie 8 Landräte bei einem Wähleranteil von 13,5 Prozent sowie einen von fünf Regierungsräten (Kaspar Becker).

Im Herbst 2020 – noch vor dem definitiven Entscheid auf nationaler Ebene – einigten sich die Kantonalsektionen von BDP und CVP, in Glarus beide ungefähr gleich stark, auf eine Parteifusion.[35]

Weitere KantoneBearbeiten

Ab Herbst 2008 wurden in allen grösseren Kantonen (ausser dem italienischsprachigen Kanton Tessin) BDP-Sektionen gegründet. Die meisten Mitglieder dieser Parteien waren früher parteipolitisch nicht aktiv, vereinzelt waren sie in FDP oder SVP engagiert. Prominenteste Mitglieder dieser kleineren Sektionen waren die ehemalige Zürcher SVP-Nationalrätin Lisbeth Fehr[36] sowie der Dübendorfer Stadtpräsident Lothar Ziörjen (1980–1999 SVP).[37]

In die Kantonsparlamente einziehen konnte die BDP in den historisch protestantische Kantonen der Deutschschweiz (Aargau, Basel-Landschaft, Thurgau, Zürich, protestantische Gebiete des Kantons St. Gallen) sowie in jenen Teilen der Kantone Freiburg und Solothurn, die mit den Kanton Bern besonders eng verbunden sind. In den Kantonen Aargau und Zürich stellte die BDP von 2011 bis 2019 zudem Nationalratsmitglieder. Bedeutungslos blieb die BDP dagegen in der französischsprachigen Schweiz sowie den Zentralschweizer Kantonen.[13]

Am 9. Dezember 2015 beschloss die Kantonalsektion Neuenburg aufgrund fehlender Motivation ihrer Mitglieder nach nur fünf Jahren Existenz die Auflösung.[38] Auch stärkere Kantonalsektionen gerieten in den folgenden Jahren in eine Krise.[39][40] Zum Zeitpunkt ihrer Auflösung hatte die BDP ausserhalb ihrer drei Gründungskantone sämtliche Sitze in Kantonsparlamenten aufgrund von Wahlniederlagen[13] oder Parteiübertritten[41][42][40][43] verloren. 2019 sorgte die Genfer BDP-Sektion (zeitweise «Parti citoyen démocratique», PCD) kurzzeitig national für Aufsehen, indem sie Éric Stauffer, den früheren Präsidenten und Gründer der rechtspopulistischen Protestpartei Mouvement citoyens genevois gegen den Willen der Mutterpartei aufnahm und als Kandidat für die Nationalratswahlen 2019 portierte,[44] ohne dass sie dadurch allerdings ihren (bescheidenen) Wähleranteil nennenswert hätte steigern können.[45]

WahlergebnisseBearbeiten

Nationale WahlenBearbeiten

Wahl Wähleranteil Nationalrat Ständerat
2011 5,4 %
9/200
1/46
2015 4,1 %
7/200
1/46
2019 2,5 %
3/200
0/46

Kantonale WahlenBearbeiten

Jahr Schweiz  
National-
rat
Kantonsparlamente
Kanton Zürich  
ZH
Kanton Bern  
BE
Kanton Luzern  
LU
Kanton Uri  
UR
Kanton Schwyz  
SZ
Kanton Obwalden  
OW
Kanton Nidwalden  
NW
Kanton Glarus  
GL
Kanton Zug  
ZG
Kanton Freiburg  
FR
Kanton Solothurn  
SO
Kanton Basel-Stadt  
BS
Kanton Basel-Landschaft  
BL
Kanton Schaffhausen  
SH
Kanton Appenzell Ausserrhoden  
AR
Kanton Appenzell Innerrhoden  
AI
Kanton St. Gallen  
SG
Kanton Graubünden  
GR
Kanton Aargau  
AG
Kanton Thurgau  
TG
Kanton Tessin  
TI
Kanton Waadt  
VD
Kanton Wallis  
VS
Kanton Neuenburg  
NE
Kanton Genf  
GE
Kanton Jura  
JU
2009 n. a. 3,1 n. a. n. a. n. a.
2010 16,0 n. a. n. a. 16,6 n. a. * n. a.
2011 5,4 3,5 1,7 1,7 5,5 n. a. * n. a.
2012 n. a. 0,0 1,1 n. a. 2,6 4,4 4,8 1,0
2013 2,9 n. a. 0,8 0,6
2014 11,2 n. a. n. a. 15,8 n. a. *
2015 4,1 2,6 0,9 3,3 n. a. * n. a. n. a.
2016 n. a. n. a. 0,2 0,5 n. a. 1,5 2,7 3,1
2017 2,2 0,4 n. a. n. a.
2018 9,0 n. a. n. a. 14,1 n. a. * 0,5
2019 2,5 1,5 0,3 1,8 n. a. * n. a.
2020 n. a. n. a. n. a. n. a. 0,2 n. a. 0.9 n. a.
Legende: * – Landsgemeinde oder Majorzwahlen/Gemeindeversammlungen in mehreren/allen Wahlkreisen; … – zuk. Wahlen im laufenden Jahr; gelb – Einzug ins Parlament; n. a. – nicht angetreten; Wahlergebnisse in Prozent; Quelle:[46]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Bund kurz erklärt 2014. (PDF; 14821 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Schweizerische Bundeskanzlei, 28. Februar 2014, archiviert vom Original am 9. August 2014; abgerufen am 22. April 2014.
  2. https://www.srf.ch/news/wahlen-2019-resultate
  3. swissinfo.ch: Hans Grunder erster BDP-Präsident, vom 1. November 2008.
  4. a b SVP-Spaltung perfekt. (Memento des Originals vom 30. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.espace.ch In: espace.ch. 23. Juni 2008.
  5. Bürgerpartei droht neuer Bündner Bürgerlichen Partei. In: nzz.ch. 17. Juni 2008.
  6. Swissinfo: Hans Grunder erster BDP-Präsident vom 1. November 2008.
  7. Martin Landolt ist neuer Präsident der BDP bei tagesschau.sf.tv, 5. Mai 2012 (abgerufen am 5. Mai 2012).
  8. Eveline Widmer-Schlumpf tritt auf Ende Jahr zurück. In: srf.ch. 28. Oktober 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  9. BDP sagt Ja zu „Die Mitte“. (PDF; 65.1 KB) In: bdp.info. 14. November 2020, abgerufen am 15. November 2020.
  10. BDP Schweiz › Partei. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  11. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schaulaufen-in-Bern-Krampf-im-Rest-der-Schweiz/story/15331426
  12. PARTEI: Grunder verbietet BDP ihren eigenen Namen. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  13. a b c Bundesamt für Statistik: Kantonale Parlamentswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien und Kanton – 1968-2020 | Tabelle. 27. Oktober 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  14. Schweizer Parlamentswahlen 2011/Resultate Nationalratswahlen
  15. Schweizer Parlamentswahlen 2015/Resultate Nationalratswahlen
  16. Schweizer Parlamentswahlen 2019/Resultate Nationalratswahlen
  17. Vorstand tritt geschlossen zurück. In: suedostschweiz.ch. 3. Dezember 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  18. Gescheiterte BDP-Auflösung in Chur – Vorstand wechselt zur FDP. In: blick.ch. 3. Dezember 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  19. Fusion zu «Die Mitte»: Fehlt nur noch das Ja der CVP. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  20. Einige offene Fragen in der neuen Bündner Mitte. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  21. Bündner CVP und BDP haben fusioniert. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  22. Schweizerische Volkspartei (SVP): Rückblick 1987–2001. (Memento vom 27. Oktober 2009 im Internet Archive) In: g26.ch. «Année politique», Institut für Politikwissenschaft, Universität Bern.
  23. sf.tv: Berner SVP-Abtrünnige gründen BDP, vom 21. Juni 2008
  24. nzz.ch: Berner Stadtregierung bleibt rot-grün dominiert, vom 30. November 2008
  25. Archivlink (Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive), [http://www.langnau-ie.ch/images/stories/dateien/aktuell/Verteilung_der_Mandate_5a-GGR.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.burgdorf.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. http://www.langnau-ie.ch/images/stories/dateien/aktuell/Verteilung_der_Mandate_5a-GGR.pdf@1@2Vorlage:Toter+Link/www.burgdorf.ch (Seite+nicht+mehr+abrufbar,+Suche+in+Webarchiven) Datei:Pictogram+voting+info.svg Info:+Der+Link+wurde+automatisch+als+defekt+markiert.+Bitte+prüfe+den+Link+gemäß+Anleitung+und+entferne+dann+diesen+Hinweis.+], [http://www.langnau-ie.ch/images/stories/dateien/aktuell/Verteilung_der_Mandate_5a-GGR.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.langnau-ie.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. http://www.langnau-ie.ch/images/stories/dateien/aktuell/Verteilung_der_Mandate_5a-GGR.pdf@1@2Vorlage:Toter+Link/www.langnau-ie.ch (Seite+nicht+mehr+abrufbar,+Suche+in+Webarchiven) Datei:Pictogram+voting+info.svg Info:+Der+Link+wurde+automatisch+als+defekt+markiert.+Bitte+prüfe+den+Link+gemäß+Anleitung+und+entferne+dann+diesen+Hinweis.+], http://www.lyss.ch/de/doc/public/behoerde/abstimmungen_wahlen/2009_Wahlen/20090927_ResultatGGR.pdf
  26. http://www.be.ch/web/index
  27. Archivlink (Memento vom 27. Dezember 2011 im Internet Archive)
  28. Kanton Bern: Wahlplattform. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  29. Wahlen und Abstimmungen. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  30. Fusion von CVP und BDP: Berner sagen Ja. 11. November 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  31. Glarner SVP-Regierungsrat Marti tritt zur BDP über. In: nzz.ch. 24. Juni 2008.
  32. Archivierte Kopie (Memento vom 11. September 2008 im Internet Archive)
  33. gl.ch: Nationalratswahlen vom 8. Februar 2009.
  34. http://www.gl.ch/xml_1/internet/de/application/d41/d335/f1122.cfm
  35. Neue Mittepartei – Fusion von CVP und BDP: Die Glarner preschen vor. 9. Oktober 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  36. http://bdp-zh.info/index.php?page=86
  37. Neustart der BDP mit Lothar Ziörjen an der Spitze, Tages-Anzeiger, 3. Mai 2009
  38. La section cantonale du PBD se saborde. 20 minutes, 12. Dezember 2015, abgerufen am 13. Dezember 2015 (französisch).
  39. Bei der Baselbieter BDP ist die Luft draussen. Abgerufen am 1. Dezember 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  40. a b Urs Moser: Solothurner BDP tritt nicht zu Kantonsratswahlen an – und versetzt sich ins künstliche Koma. Solothurner Zeitung, 20. August 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  41. Jan Müller: Alban Imeri wechselt von BDP zur SP. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  42. Larissa Flammer: «Seriöse Politik ist langweilig – aber gut». Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  43. Maya Bally und Michael Notter wechseln zur CVP: Letzte Chance zum Absprung genutzt. Abgerufen am 1. Dezember 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  44. BDP Genf nimmt früheren MCG-Präsidenten Eric Stauffer auf. Aargauer Zeitung, 3. Oktober 2019, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  45. Schweizer Parlamentswahlen 2019/Resultate Kanton Genf
  46. Bundesamt für Statistik: Kantonale Parlamentswahlen: Parteistärken mit Zuteilung der Mischlisten auf die Parteien