Bülach

Gemeinde im Kanton Zürich, Schweiz

Bülach [ˈbyːlax ] (im einheimischen zürichdeutschen Dialekt abgekürzt Büüli [ˈbyːli ][5]) ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks des Schweizer Kantons Zürich.

Bülach
Wappen von Bülach
Wappen von Bülach
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Bülachw
BFS-Nr.: 0053i1f3f4
Postleitzahl: 8180
UN/LOCODE: CH BUA
Koordinaten: 683122 / 263712Koordinaten: 47° 31′ 8″ N, 8° 32′ 32″ O; CH1903: 683122 / 263712
Höhe: 428 m ü. M.
Höhenbereich: 382–597 m ü. M.[1]
Fläche: 16,09 km²[2]
Einwohner: i23'624 (31. Dezember 2022)[3]
Einwohnerdichte: 1271 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
30,2 %
(31. Dezember 2022)[4]
Stadtpräsident: Mark Eberli (EVP)
Website: www.buelach.ch

Lage der Gemeinde
Karte von BülachDeutschlandKanton ThurgauKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenBezirk AndelfingenBezirk DielsdorfBezirk DietikonBezirk PfäffikonBezirk UsterBezirk WinterthurBezirk ZürichBachenbülachBassersdorfBülachDietlikonEglisauEmbrachFreienstein-TeufenGlattfeldenGlattfeldenHochfelden ZHHöri ZHHüntwangenKlotenLufingenNürensdorfOberembrachOpfikonRafzRorbasWallisellenWasterkingenWil ZHWinkel ZH
Karte von Bülach
{w

Die Stadt Bülach ist das wirtschaftliche Zentrum der Region Zürcher Unterland.

Geographie

Bearbeiten
 
Nussbaumen

Bülach liegt auf 428 m ü. M. am westlichen Fuss des Dättenberges. Zu Bülach gehören neben der eigentlichen Stadtsiedlung mit mittelalterlichem Kern die Ortschaften Eschenmosen, Nussbaumen und Heimgarten. Der heutige Stadtteil Niderflachs war ursprünglich ebenfalls eine eigene Siedlung. Die Luftdistanz nach Zürich beträgt 16 km. Die Gemeindefläche (1609 Hektaren) besteht zu 39,0 % aus Wald, 29,8 % werden landwirtschaftlich genutzt, und 30,8 % dienen der Siedlung und dem Verkehr. 0,3 % sind Gewässer- und unproduktive Fläche (Stand 2018).[6]


Monatliche Durchschnittsniederschläge für Bülach
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Niederschlag (mm) 71 64 73 71 99 102 107 92 81 82 75 84 Σ 1001
Regentage (d) 10,3 9,3 11,2 10,9 12,0 11,6 11,5 10,5 9,3 10,3 10,3 11,8 Σ 129
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
71
64
73
71
99
102
107
92
81
82
75
84
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte

Bearbeiten
 
Altstadt, Marktgasse

Frühgeschichte und Mittelalter

Bearbeiten

Die Gegend um Bülach war bereits in prähistorischer Zeit eine Siedlungszone. 1980 wurden Brandgruben aus der Spätbronzezeit in der Schwerzgrueb entdeckt. Der «Keltenwall» auf dem Rhinsberg als Befestigung einer kleineren keltischen Siedlung (Oppidillum, kleines Oppidum) wurde 1998/99 durch die Universität Zürich und die Kantonsarchäologie untersucht und mittels C-14-Untersuchungen in das 10./9. Jahrhundert vor Christus (Ha-B3-Periode) datiert. Der Wall bestand aus Steinen, einem Kastenbau mit Füllmaterial, einer hölzernen Wallfront aus Eichenbalken und einem vorgelegten Graben. Grabhügel der späten Hallstattzeit mit Waffen-, Schmuck- und Gerätebeigaben wurden im Höragen- und Hardwald gefunden. Zur Zeit des Römischen Reiches befand sich auf dem heutigen Stadtgebiet ein römischer Gutshof.[7]

Die ältesten Spuren der alemannischen Dorfbildung stammen aus dem 6. und frühen 7. Jahrhundert. In der Nähe des Stadtkerns wurden 1919–1928 Im Füchsli alemannische Gräber mit archäologisch bedeutenden Funden ausgegraben.[7] Gefunden wurden hierbei zwei Fibeln, die eine ist das sog. Fischfibelpaar, die andere die Bülacher Fibel, der bis heute (Stand 2013) einzige Fund mit Runeninschrift in der Schweiz. Die im Jahr 1968 gemachten archäologischen Ausgrabungen in der reformierten Ortskirche brachten das Grab einer adeligen Frau aus dem 7. Jahrhundert zutage, getrennt von allen anderen unter dem Kirchenschiff gefundenen Gräbern, direkt unter dem damaligen Standort des Taufsteins der Kirche. Die Tracht der Frau war die einer Alamannin, mit nebst reichem Schmuck einem Baumwollkleid, mit Seide bestickten Schuhen und einem leinenen Mantel. Besonders zu erwähnen ist, dass kleine kupferne Plättchen mit dem christlichen Kreuz an ihrem Halsband eingearbeitet waren, was darauf hindeutet, dass die Frau christlichen Glaubens war. In der gleichen Ausgrabung im Jahre 1968 wurden mehrere Pestgräber gefunden. Die Verstorbenen waren in Kalk eingegossen, was zur damaligen Zeit üblich war bei Opfern der Pest.[8]

Erstmals erwähnt wird Bülach 811 in einer Urkunde der Abtei St. Gallen als Pulacha. Der Name geht auf eine nicht belegte Form (prædium) *Pulliācum «Landgut des Pullius» zurück, eine mit dem keltischen Suffix -akos gebildete Ableitung zum lateinischen Personennamen Pullius.[5]

Die sich im Hochmittelalter zu einer geschlossenen Siedlung entwickelnde Ortschaft war bereits im 13. Jahrhundert mit Mauern befestigt. Bülach unterstand bis 1376 (spätestens seit dem 13. Jahrhundert) den Freiherren von Tengen.[9] Im Jahr 1384 bekam Bülach anlässlich der Übernahme der Vogtei durch Herzog Leopold III. von Österreich das Stadtrecht mit eigener Gerichtsbarkeit verliehen. Diese Bevorzugung hatte Bülach vor allem der sehr günstigen Verkehrslage zu verdanken. 1386 brannte Bülach während des Sempacher Krieges nieder.[7]

1409 wurde Bülach zunächst an Zürich verpfändet und fiel schliesslich 1419 endgültig an die Stadt; seit 1412 bildete es zusammen mit Bachenbülach, Niederflachs und Nussbaumen eine zürcherische Obervogtei. Bülach hatte bis zur Helvetischen Revolution eine beschränkte politische Autonomie (Schultheissenamt und Bürgerversammlung). Während des Alten Zürichkriegs wurde Bülach am 7. August 1444 ein zweites Mal niedergebrannt; am 21. Juni 1506 zerstörte ein weiteres Feuer einen grossen Teil der Landstadt. Das Rathaus wurde 1672/73 neu errichtet.[7]

Das heutige Kirchengebäude stammt aus den Jahren 1508–1514. Das Schiff und der Turm wurden im 17. und 19. Jahrhundert mehrmals umgebaut. 1523 hielt die Reformation in Bülach Einzug. Richtig Fuss fassen konnte sie aber erst ab 1528 durch die Berufung Johannes Hallers als Stadtpfarrer. Haller war ein bedeutender Helfer und Mitstreiter Ulrich Zwinglis am Grossmünster in Zürich gewesen. In dieser Zeit wurden die Region und Bülach zu einem wichtigen Stützpunkt des Täufertums, das von der reformierten Zürcher Obrigkeit gewaltsam unterdrückt wurde.[7]

Im Norden Bülachs liegt auf einem Hügelsporn die Burgstelle Mangoldsburg.

18. und 19. Jahrhundert

Bearbeiten
 
Altstadt, Ecke Markt-/Rathausgasse, links das Rathaus

1802, zur Zeit der Helvetischen Republik, verlor Bülach das Stadtrecht vorübergehend. Im Jahr 1831 wurde infolge der neuen Kantonsverfassung das bis dahin bestehende Oberamt Embrach in den heutigen Bezirk mit Namen und Hauptort Bülach umgewandelt.

Das Zürcher Unterland war traditionelles Ackerbaugebiet. Aufgrund des Stadtrechts war Bülach der Marktort für die Agrarprodukte des näheren Umlandes. Ausgedehnte Gemeindewälder sowie zahlreiche Gewerbe- und Handwerksbetriebe trugen zum Wohlstand bei. Die Kleiderfabrikation war besonders verbreitet (Schuhmacher, Schneider, Hutmacher). Verglichen mit dem übrigen Unterland setzte die Industrialisierung in Bülach früh ein. Die erste mechanische Spinnerei mit 25 Beschäftigten entstand bereits 1819. 1850 zählte man ca. 150 Handwerker und 20 Händler. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fanden regelmässig Viehmärkte statt. Bachenbülach wurde 1849 selbständige Gemeinde.[7]

Die Bahnlinie Bülach–Oerlikon (der Bülach-Regensberg-Bahn) wurde von der Nordostbahn erstellt und 1865 in Betrieb genommen. Die Strecke Bülach–Schaffhausen wurde 1893 eröffnet.[7] 1892 oder 1893 wurde die Obstbaugenossenschaft Heimgarten gegründet. Sie war Vorbild für die Eden Gemeinnützige Obstbau-Siedlung in Oranienburg bei Berlin.

20. und 21. Jahrhundert

Bearbeiten
 
Bülach, historisches Luftbild von 23. Mai 1933, aufgenommen von Walter Mittelholzer

Die katholische Kirche (Dreifaltigkeitskirche) wurde 1902 geweiht, und 1943 wurde die Kirchgemeinde gegründet.

1890/91 wurde das Glaswerk gebaut. Die Glasfabrik Vetropack AG war bis 2001 zusammen mit den Glaswerken Saint-Prex und Wauwil das grösste Glasverpackungsunternehmen der Schweiz. Im Jahr 1917 nahm die Giesserei Sulzer AG ihren Betrieb auf. Weitere mittelgrosse Industriebetriebe sind im Motoren-, Stahl- und Maschinenbau sowie in der Computerbranche tätig. 1990 waren gut 1 % der Erwerbstätigen im 1. Sektor, 34 % im 2. Sektor und 65 % im 3. Sektor beschäftigt.[7]

Die erste Wasserversorgung von Privathäusern wurde 1884 in Betrieb genommen. Die erste Kanalisationsverordnung trat 1910 in Kraft, wobei ab 1934 eine Anschlusspflicht bestand. Die Kläranlage ist seit 1957 in Betrieb. Die 1967 gebaute Kehrichtverbrennungsanlage (KEZU) wurde aus umweltpolitischen Gründen 1975 wieder geschlossen. Das Kreisspital Bülach besteht seit 1937.[7]

Der Bau einer Mittelschule wurde erstmals 1956 im Kantonsparlament diskutiert; der Schulbetrieb der Kantonsschule Zürcher Unterland (KZU) konnte schliesslich 1972 aufgenommen werden. Die Berufsschule ging 1860 aus der Sonntags- oder Gewerbeschule hervor und bezog 1982 ein eigenes Schulhaus.[7]

1919 kam Eschenmosen, vorher zur Gemeinde Winkel gehörig, zu Bülach.

Seit 1974 hat die Gemeinde neben dem siebenköpfigen Stadtrat, der als Exekutive fungiert, als legislative Behörde ein Parlament mit 28 Sitzen, den Grossen Gemeinderat.[7]

Der 1911 für die Artillerie eingerichtete Waffenplatz Kloten-Bülach dient seit 1950 zur Ausbildung von Übermittlungstruppen. In der Kaserne Bülach ist seit 2009 der Sitz des Kommandos der Führungsunterstützungsbrigade 41.

 
Bülacher Wappen (rechts unten) in der Zürcher Chronik (1485–86) von Gerold Edlibach

Blasonierung:

In Rot der silberne Laurentiusrost

Der Laurentiusrost im Wappen bezieht sich auf den heiligen Laurentius, der auf dem Grillrost den Märtyrertod fand. Der heilige Laurentius war der Schutzpatron der in der ersten Erwähnung aus dem Jahr 811 genannten Laurentiuskirche, eines Vorgängerbaus der heutigen Reformierten Kirche Bülach. Der Legende nach starb er, nachdem er all seine Habe an die Armen verteilt hatte. Der Rost erscheint seit 1385 im Stadtsiegel und als Wappen erstmals in Edlibachs Chronik (um 1490). Nach der Reformation verschwand das Wappen zugunsten eines schräg rot und weiss zweigeteilten Schildes. Die Wiedereinführung des alten Wappens war in den 1920er Jahren umstritten, wurde aber schliesslich an der Gemeindeversammlung vom 3. Juli 1931 beschlossen.[10]

Bevölkerung

Bearbeiten

In Bülach wohnen 24'389 Personen (Stand Ende September 2023).[11]

Einwohnerschaft nach Nationalität[11]
Nationalität Sept. 2023
Schweiz  Schweiz 71,03 %
Deutschland  Deutschland 5,36 %
Italien  Italien 4,81 %
Kosovo  Kosovo 2,72 %
Portugal  Portugal 1,55 %
Turkei  Türkei 1,38 %
Nordmazedonien  Nordmazedonien 1,26 %
Serbien  Serbien 1,22 %
übrige 11,17 %
Bevölkerungsentwicklung der Stadt Bülach[12]
Jahr 1836 1850 1900 1950 1963 2000 2005 2010 2015 2020 2022
Einwohner 1'278 1'545 2'175 4'634 10'028 13'923 14'815 17'478 19'342 21'973 23'593

Wirtschaft

Bearbeiten

Die Kleinstadt musste nach der Jahrtausendwende massive Arbeitsplatzverluste hinnehmen. So schloss die Vetropack ihre Glasherstellung mit 180 Arbeitsplätzen per Februar 2002[13] und die Eisengiesserei von Sulzer schloss ihre Tore, nachdem sie in den 1970er-Jahren noch 700 Personen beschäftigt hatte; 2002 fielen die verbliebenen 142 Stellen weg.[14] Die Niederlassung des Medizinaltechnikkonzerns Schneider konnte durch einen Übergang zu Biotronik den Betrieb fortsetzen und wurde dabei redimensioniert.[15]

Der grösste Arbeitgeber ist das Spital Bülach mit über 700 Mitarbeitern (Stand 2008). Darüber hinaus hat die Mageba, ein Hersteller von Brückenlagern, hier ihren Sitz.

Der Stadtrat, die oberste kommunale Verwaltungsbehörde, bildet die Exekutive der Stadt Bülach. Für die Amtsdauer 2022–2026 setzt er sich wie folgt zusammen (Stand November 2023):[16]

  • Mark Eberli (EVP), Stadtpräsident, Politik und Präsidiales
  • Andrea Spycher (SVP), Umwelt und Infrastruktur
  • Daniel Ammann (FDP), Bevölkerung und Sicherheit
  • Frauke Böni (parteilos), Soziales und Gesundheit
  • Markus Surber (FDP), Finanzen und Informatik
  • Rosa Pfister-Kempf (SP), Bildung, Schulpräsidentin
  • Andreas Müller (glp), Planung und Bau

Stadtschreiber ist Christian Mühlethaler.

Sitzverteilung im Stadtparlament Bülach ab 2022
4
4
4
3
1
4
7
1
Insgesamt 28 Sitze

Das Stadtparlament ist als Legislative, an Stelle der Gemeindeversammlung und im Rahmen der Gemeindeordnung, gesetzgebendes Organ der Stadt Bülach. Es besteht aus 28 Sitzen. Aktueller Parlamentspräsident (Stand November 2023) ist Thomas Obermayer (SVP), die Vizepräsidenten sind Stephan Ziegler (FDP) und Andreas Scheuss (Grüne).[17]

Im Oktober 2005 waren die Stimmberechtigten von Bülach die ersten in der Schweiz, die per SMS über eine Abstimmungsvorlage entscheiden konnten. Rund 12 % der Abstimmenden nutzten diese Möglichkeit.

Bei der Nationalratswahl 2019 erreichten die Parteien folgende Wähleranteile: SVP 30,79 %, SP 16,21 %, Grüne 12,93 %, glp 12,12 %, FDP 11,38 %, EVP 5,93 %, CVP 3,87 %, EDU 3,28 %, BDP 1,47 % und andere (8) 2,03 %.[18]

Die Wähleranteile bei der Nationalratswahl 2023: SVP 31,81 % (+1,02 %), SP 18,73 % (+2,52 %), glp 10,57 % (−1,54 %), FDP 10,24 % (−1,14 %), Grüne 8,69 % (−4,24 %), Die Mitte 8,06 % (+2,72 %), EVP 5,49 % (−0,44 %), EDU 2,15 % (−1,13 %), Aufrecht Zürich 1,5 %, andere (11) 2,76 %.[19]

Verkehrsanbindung

Bearbeiten

Schienenverkehr

Bearbeiten
 
Feier 100 Jahre Bahnlinie Koblenz-Winterthur 1976
 
S22 nach Singen im Bahnhof Bülach

Mit dem Bahnhof Bülach ist die Gemeinde wie alle Zürcher Gemeinden im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) integriert. Den ersten Anschluss ans Eisenbahnnetz erhielt die Gemeinde am 1. Mai 1865 mit einem Endbahnhof der Bülach-Regensberg-Bahn (BR) nach Oerlikon. Die Bahngesellschaft wurde 1877 von der Schweizerischen Nordostbahn (NOB) übernommen und 1902 zu den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) verstaatlicht. Am 1. August 1876 wurde Bülach mit Eröffnung der Hochrheinbahn (WinterthurKoblenz) der NOB zum Eisenbahnknotenpunkt mit einem neu weiter nördlich angelegten Keilbahnhof. Mit Eröffnung der NOB-Strecke (Bülach–) EglisauNeuhausen am Rheinfall durch das Rafzerfeld und den Jestetter Zipfel mit Anschluss an die NOB-Rheinfallbahn (Winterthur–AndelfingenSchaffhausen) in Neuhausen löste ab 1. Juni 1897 die BR-Strecke über Bülach die Rheinfallbahn als Hauptstrecke zwischen Zürich und Schaffhausen sukzessive ab. Die Bahnstrecken sind seit der Verstaatlichung der Privatbahnen im Jahre 1902 Eigentum der SBB. Seit dem Doppelspur-Ausbau 1980 gilt hier ebenfalls der SBB-Taktfahrplan, und seit Mai 1990 verkehrt die S-Bahn Zürich im Auftrag des ZVV.

Bülach wird halbstündlich von der S9 (Uster – Zürich HB – Bülach – Rafz) angefahren, die stündlich (Spitzenzeiten halbstündlich) bis Schaffhausen weiterfährt. Die SBB-Tochtergesellschaft Thurbo betreibt die S 41 WinterthurBülach , die auf dem Abschnitt Winterthur–Bülach werktags bis etwa 20:00 Uhr halbstündlich verkehrt. Bis am 12. Dezember 2015 betrieb Thurbo auch die S22 nach Rafz–Schaffhausen–Singen, die jetzt von der S9 abgelöst wurde, jedoch nicht mehr bis nach Singen verkehrt. Hinzu kommen stündliche InterRegios (Zürich HB–Schaffhausen) und S-Bahn-Zusatzzüge zur Hauptverkehrszeit.

Nahverkehr

Bearbeiten

Der Bahnhof Bülach ist ein regionaler und lokaler Busknotenpunkt. Die von PostAuto Schweiz (Region Zürich, Marktgebiet Unterland) betriebenen regionalen ZVV-Buslinien 515 (Bülach–Stadel bei Niederglatt) und 525 (Bülach–Höri–(Dielsdorf)) weisen einen stündlichen Grundtakt auf. Die Linie 530 (Bülach–KlotenFlughafen Zürich) verkehrt grundsätzlich tagsüber halbstündlich, abends und am Sonntag stündlich mit einer Reihe von Verdichtungen. Werktags zur Hauptverkehrszeit bildet ein direkter Ast der Linie 530 (Bülach–Flughafen Zürich) faktisch eine Nonstop-Verbindung zum Flughafen. Auf Gemeindegebiet werden neun weitere Haltestellen von den regionalen Buslinien bedient.

Die drei täglich verkehrenden Bülacher Ortsbuslinien 501, 503 und 504 fallen ebenfalls in die Zuständigkeit von PostAuto und bedienen neben dem Bahnhof und drei Regionalbus-Haltestellen weitere 21 Haltestellen auf Gemeindegebiet. Die Linie 504 bedient auch zwei Haltestellen in der Nachbargemeinde Bachenbülach und verkehrt mit einer Haltestelle beim Pistenende für Flugzeugbegeisterte bis Oberglatt ZH.

Individualverkehr

Bearbeiten

Westlich an Bülach führt die heute Unterlandautobahn genannte Unterländer Expressstrasse[20] A51 (Zürich–Flughafen–Bülach) vorbei und erschliesst die Gemeinde mit drei Anschlussstellen, wobei die Autobahn am Anschluss Bülach Nord endet und in die Hauptstrasse 4 (Schaffhausen–Bülach–Zürich) übergeht. Kantonal von Bedeutung ist zudem die Strassenverbindung Dielsdorf–Höri–Bülach–Embrach und regional die Strasse Niederglatt–Höri–Hochfelden–Bülach.

Religion

Bearbeiten
 
Reformierter Kirchturm
 
Katholischer Kirchturm

Konfessionsstatistik

Bearbeiten

Derzeit (Stand September 2023) sind von den 23'593 Einwohnern 5237 (21,9 %) evangelisch-reformiert, 5309 (22,1 %) römisch-katholisch, 49 christkatholisch (0,02 %), und 13'279 (55,6 %) sind konfessionslos oder gehören einer anderen Konfession an.[11]

Christentum

Bearbeiten

In Bülach gibt es folgende Kirchen und kirchliche Gemeinschaften:

Die evangelisch-reformierte Kirche besitzt in der Altstadt

  • die reformierte Kirche Bülach, deren Vorgängerbauten ab dem 7. Jahrhundert archäologisch nachgewiesen sind. Bedingt durch Kriege und Brände wurde die Kirche im Mittelalter mehrfach neu aufgebaut. Nach der Reformation im Jahr 1528 wurde die Kirche im Jahr 1678 auf die heutige Grösse ausgebaut und erhielt dabei auch den heute freigelegten Dachstuhl aus Schwarzwald-Tannen. Der Kirchturm, wie er sich heute präsentiert, stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die fünf farbigen Fenster im Chor wurden vom Künstler Hans Affeltranger im Jahr 1970 gestaltet. Ebenfalls seit 1970 besitzt die Kirche eine Orgel des Orgelbauers Muhleisen aus Strassburg.[21]

Die römisch-katholische Kirche besitzt in Bülach

  • die Dreifaltigkeitskirche. Sie befindet sich an der Spitalstrasse in der Nähe des Bahnhofs Bülach und wurde in den Jahren 1901–1902 nach Plänen des Architekten August Hardegger (1858–1927) erbaut. Sie blieb durch die Zeit hindurch in ihrer neogotischen Gestalt fast unverändert erhalten und stellt heute ein historisches Gesamtkunstwerk der vorletzten Jahrhundertwende in seltener Vollständigkeit dar.[22]

Neben den beiden Landeskirchen sind in Bülach folgende kirchliche Gemeinschaften vertreten:

Sehenswürdigkeiten

Bearbeiten

Die Befestigung aus der Zeit um 1290 bestand aus einer rund sechs Meter hohen und einen Meter dicken Mauer mit vorgelagertem Graben und je einem Stadttor Richtung Zürich (Unter- oder Zürchertor) und Eglisau (Obertor). Der fünf Meter breite Graben wurde 1830 zugeschüttet, grosse Teile der Stadtmauer sind noch erhalten, aber kaum erforscht.[23]

Die spätgotische, später teilweise neugotisch umgestaltete evangelisch-reformierte Kirche (Kirchenpatron hl. Laurentius) im Stadtzentrum wurde 1508–1510 erbaut; sie hat einen 75 m hohen Turm. Die katholische Dreifaltigkeitskirche wurde 1902 im neugotischen Stil nach August Hardeggers Plänen erbaut.

 
Kantonsschule Zürcher Unterland
 
Kino ABC, Bülach
 
Spital Bülach

Der Kulturpreis der Stadt Bülach wird seit 1986 jährlich durch den Stadtrat verliehen. Die Auszeichnung ist mit 4000 Schweizer Franken dotiert.[24] Seit 2021 werden der Kulturpreis und der Förderpreis alternierend vergeben.[25]

In Bülach befinden sich die Kantonsschule Zürcher Unterland, die Berufsschule Bülach, die Oberstufenschulhäuser Mettmenriet und Hinterbirch, die Primarschulhäuser Hohfuri, Schwerzgrub, Allmend und Lindenhof, zudem die Berufswahlschule Bülach (10. Schuljahr).

Sport und Vereine

Bearbeiten

Viele der aktiven Bülacher Vereine sind der Interessengemeinschaft Bülacher Vereine (IGBV) angeschlossen.[26] Der FC Bülach spielt mit der Herrenmannschaft in der 2. Liga, der Unihockeyverein Bülach Floorball in der 1. Liga. Der Eishockeyverein EHC Bülach spielt in der MySports League.

Das Neue Bülacher Tagblatt (NBT) ist eine Tageszeitung und amtliches Publikationsorgan für das Zürcher Unterland. Die Redaktion des NBT ist zugleich die Bülacher Redaktion des Zürcher Unterländers.

Städtepartnerschaft

Bearbeiten

Persönlichkeiten

Bearbeiten

In Bülach geboren

Bearbeiten

Weitere mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten

Bearbeiten

Literatur

Bearbeiten
Bearbeiten
Commons: Bülach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  2. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  5. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität von Neuchâtel unter der Leitung von Andres Kristol. Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, S. 200.
  6. Gemeindeporträts. Bülach. Flächen. Statistisches Amt des Kantons Zürich, 2018.
  7. a b c d e f g h i j k Thomas Hanimann: Bülach (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Ans Licht geholt – 1200 Jahre Kirche Bülach (Memento vom 8. September 2011 im Internet Archive). Website der Jubiläumsausstellung, 2011.
  9. RIplus | Baden 1,2 – Markgrafen von Hachberg (1218-1418). In: Regesta Imperii.
  10. Peter Ziegler (Hrsg.): Die Gemeindewappen des Kantons Zürich. Antiquarische Gesellschaft in Zürich, Wappenzeichnungen von Walter Käch und Fritz Brunner, Zürich 1977, S. 39.
  11. a b c Bülach in Zahlen. Website der Stadt Bülach.
  12. Quellen: 1836: HLS, 1850–1950: Eidgenössische Volkszählungen (XLS; 927 kB), danach: Gemeindeporträts. Bülach. Bevölkerung (Personen). Statistisches Amt des Kantons Zürich, 2000–2022.
  13. Vetropack schliesst die Glashütte Bülach, NZZ, 23. März 2001
  14. Neuer Schlag für Bülach, NZZ, 1. März 2002
  15. Biotronik: Das Wunder von Bülach (Memento vom 25. Juni 2013 im Internet Archive). In: Bilanz. 28. Mai 2004.
  16. Stadtrat. Website der Stadt Bülach.
  17. Stadtparlament, Geschäftsleitung. Website der Stadt Bülach.
  18. Nationalratswahl 2019. Kanton Zürich, abgerufen am 1. Oktober 2023.
  19. Nationalratswahl 2023. Kanton Zürich. 25. Oktober 2023.
  20. Erster Schritt für regionalen Sportpark in Bülach, NZZ, 4. Oktober 2006
  21. Die Orgel. Website der Reformierten Kirche Bülach, abgerufen am 14. November 2023.
  22. Christian Renfer: Katholische Kirche Bülach (= Schweizerische Kunstführer. Band 506). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK). Bern 1992, S. 12.
  23. Hillmar Höber: Geheimnisse der Bülacher Stadtmauer. In: Neue Zürcher Zeitung.10. Februar 2006.
  24. Kulturpreis (Memento vom 16. November 2013 im Internet Archive). Website der Stadt Bülach (Gewinner des Kulturpreises Bülach 1986–2013).
  25. Bewerbung Förderpreis 2023. Website der Stadt Bülach.
  26. Website der Interessengemeinschaft Bülacher Vereine (IGBV).