Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bezirk (Schweiz)

Ebene zwischen Kanton und Gemeinde in der Schweiz

Im Gegensatz zu zentralistisch organisierten Staaten ist in der föderalistisch aufgebauten Schweiz der Teilstaat völlig frei in seiner internen Organisation. So gibt es auch eine Vielfalt an Organisationsstrukturen und Bezeichnungen für eine Ebene zwischen Kanton und Gemeinde, die auch fehlen kann. Oft wird sie Bezirk, in gewissen Kantonen auch Verwaltungsregion, Verwaltungskreis, Wahlkreis, Amtei oder Amt, im französischsprachigen Landesteil district, im italienischen Landesteil distretto, im rätoromanischen Landesteil districts genannt. Der Leiter eines Bezirksamtes heisst Bezirksammann, Bezirksamtmann, Statthalter oder Regierungsstatthalter.

Der Bezirk dient in der Regel lediglich der Dezentralisierung der kantonalen Verwaltung und der Gerichtsorganisation. Im Kanton Schwyz sind dagegen die Bezirke aus historischen Gründen eigene Rechtssubjekte mit Steuerhoheit und teilweiser eigener Landsgemeinde. Eine vergleichbare Rolle spielten früher im Kanton Graubünden die Kreise (romanisch circul, Mz. circuls bzw. italienisch circolo, Mz. circoli). Im Kanton Appenzell Innerrhoden ist Bezirk die Bezeichnung für die unterste Verwaltungseinheit, also die politische Gemeinde.

Inhaltsverzeichnis

ÜbersichtBearbeiten

(Reihenfolge der Kantone nach Art. 1 der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft)

Stand: 1. Januar 2018

 
Bezirke der Schweiz gemäss BFS per 1. Januar 2018
 
Bezirke und Kreise der Schweiz gemäss BFS per 1. Januar 2018
Kanton Verwaltungseinheit Anzahl
  Zürich Bezirke 12
  Bern Verwaltungskreise
Verwaltungsregionen
10
5
  Luzern *) *)
  Uri
  Schwyz Bezirke 6
  Obwalden
  Nidwalden
  Glarus
  Zug
  Freiburg Bezirke 7
  Solothurn Amteien *) 5 *)
  Basel-Stadt
  Basel-Landschaft Bezirke 5
  Schaffhausen *) *)
  Appenzell Ausserrhoden *) *)
  Appenzell Innerrhoden
  St. Gallen *) *)
  Graubünden Regionen 11
  Aargau Bezirke 11
  Thurgau Bezirke 5
  Tessin Bezirke
Kreise
8
37
  Waadt Bezirke 10
  Wallis Bezirke 14
  Neuenburg
  Genf
  Jura Bezirke 3

*) Das Bundesamt für Statistik (BFS) sieht in diesen Kantonen weitere Einheiten vor, die in der Regel formal frühere Bezirksstrukturen fortsetzen; siehe hierzu die folgenden Kantonskapitel. Es handelt sich dabei allerdings nicht um Bezirke im Sinne des kantonalen Staatsrechts.

Ehemalige Bezirke der SchweizBearbeiten

Ehemalige Bezirke und Kreise der SchweizBearbeiten

Verzicht auf Bezirke in zwölf Kantonen, Reduktion der Anzahl Bezirke in weiteren KantonenBearbeiten

Zwölf der 26 Kantone verzichten ganz auf die Bezirksebene (verstanden als Verwaltungseinheit zwischen Kanton und Gemeinden):

Die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Schaffhausen, Solothurn und Luzern führen aber die früheren Bezirke beziehungsweise die neuen Wahlkreise als Einheiten für statistische Zwecke weiter, ebenso der Kanton Neuenburg seine vier schon zuvor bestehenden Regionen.

Eine Reduktion wurde in den folgenden Kantonen vorgenommen:

  • Im Kanton Graubünden wurden auf 1. Januar 2001 die vormals 14 Bezirke auf 11 reduziert (seit 2016 werden diese Regionen genannt). Auf Anfang 2016 (ausnahmsweise Anfang 2018) wurden überdies die bisherigen Kreise abgeschafft.
  • Im Kanton Waadt ist die Reduktion von 19 auf noch zehn Bezirke per 1. Januar 2008 erfolgt.
  • Im Kanton Bern wurden die 26 Amtsbezirke auf 1. Januar 2010 durch fünf Verwaltungsregionen, die ihrerseits in zehn Verwaltungskreise gegliedert sind, ersetzt.
  • Im Kanton Thurgau wurden die acht bisherigen Bezirke am 1. Januar 2011 durch fünf neu definierte Bezirke abgelöst.

Gescheitert ist die Abschaffung bzw. Reduktion in den folgenden Kantonen:

  • Im Kanton Schwyz wurde im Mai 2006 über die Abschaffung der Bezirke diskutiert. Die sogenannte G-Reform scheiterte allerdings, denn das Volk entschied sich am Schluss für das Weiterbestehen der Bezirke.
  • Im Kanton Freiburg wurde eine Reduktion der Anzahl Bezirke 2010 infolge regionaler Widerstände vom Staatsrat für gescheitert erklärt.
  • Im Kanton Wallis wird im Rahmen einer neuen Kantonsverfassung ebenfalls an eine Verringerung der Anzahl Bezirke gedacht.

Liste der Bezirke der Schweiz nach KantonenBearbeiten

(Reihenfolge der Kantone nach Bundesverfassung, Flächen gemäss Bundesamt für Statistik[1])

Kanton ZürichBearbeiten

Der Kanton Zürich ist in zwölf Bezirke gegliedert:

 
Bezirke des Kantons Zürich
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche[1]
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Affoltern 52'904 113,02 Affoltern am Albis 14
Andelfingen 30'981 166,51 Andelfingen 24
Bülach 147'379 184,89 Bülach 22
Dielsdorf 88'921 152,84 Dielsdorf 22
Dietikon 89'773 60,11 Dietikon 11
Hinwil 94'322 179,49 Hinwil 11
Horgen 123'566 104,25 Horgen 11
Meilen 102'280 84,64 Meilen 11
Pfäffikon 59'504 163,16 Pfäffikon 10
Uster 129'490 112,23 Uster 10
Winterthur 166'087 251,76 Winterthur 19
Zürich 402'762 87,93 Zürich 1
Total (12) * 1'487'969 001660,83 Zürich 166
  • Die Landfläche des Kantons Zürich beträgt 1660,83 km², hinzu kommt ein Seeflächenanteil von 68,11 km², somit beträgt die Gesamtfläche 1728,94 km² (Greifensee 8,30 km², Anteil Zürichsee 59,81 km²). Der Pfäffikersee misst 3,30 km², sieben weitere Gewässer messen zusammen 1,22 km².[1]
  • Bis 31. Dezember 1985 war die Gemeinde Zollikon dem Bezirk Zürich zugewiesen.
  • Bis 30. Juni 1989 waren die elf Gemeinden des heutigen Bezirks Dietikon dem Bezirk Zürich zugewiesen.
  • Durch den Landabtausch am 1. Januar 2013 des Weilers „Obere Hueb“ der Gemeinde Buch am Irchel nach Neftenbach wechselt die Fläche von 0,05 km² vom Bezirk Andelfingen zum Bezirk Winterthur.

Kanton BernBearbeiten

Der Kanton Bern ist seit dem 1. Januar 2010 in fünf Verwaltungsregionen und zehn Verwaltungskreise gegliedert. Mit der Volksabstimmung über die Verfassungsänderung vom 24. September 2006 (Reform der dezentralen Verwaltung) wurde die fast zweihundertjährige Gebietseinteilung in 26 Amtsbezirke mit 58,3 % Ja-Stimmen abgeschafft:

 
Verwaltungsregionen des Kantons Bern seit 2010
 
Verwaltungskreise des Kantons Bern seit 2010
Verwaltungsregion Verwaltungskreis Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche[1]
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
1. Januar 2015
Berner Jura Berner Jura 53'767 541,73 Courtelary 40
Bern-Mittelland Bern-Mittelland 410'846 946,25 Ostermundigen 80
Emmental-Oberaargau Emmental 96'657 690,41 Langnau im Emmental 40
Emmental-Oberaargau Oberaargau 80'843 330,81 Wangen an der Aare 46
Oberland Frutigen-Niedersimmental 40'024 773,64 Frutigen 13
Oberland Interlaken-Oberhasli 47'698 1229,29 Interlaken 28
Oberland Obersimmental-Saanen 16'710 574,88 Saanen 7
Oberland Thun 107'055 321,97 Thun 32
Seeland Biel/Bienne 99'674 97,59 Biel/Bienne 19
Seeland Seeland 73'239 333,97 Aarberg 42
Total (5) Total (10) 970'847 5840,54 Bern 347

Die Landfläche des Kantons Bern beträgt 5'840,54 km². Dazu kommt ein Seeflächenanteil von 118,98 km² (Thunersee 47,85 km², Brienzersee 29,77 km², Anteil: Bielersee 39,17 km² und Neuenburgersee 2,19 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Bern 5'959,52 km².[1]

Bis 31. Dezember 2009 war der Kanton Bern in 26 Amtsbezirke (frz.: district) gegliedert.

 
Amtsbezirke des Kantons Bern bis 2009
Bezirk Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Aarberg 152,68 Aarberg 12
Aarwangen 154,02 Aarwangen 24
Bern 233,27 Bern 13
Biel 24,89 Biel/Bienne 2
Büren 87,66 Büren an der Aare 14
Burgdorf 197,30 Burgdorf BE 24
Courtelary 266,08 Courtelary 18
Erlach 84,37 Erlach 12
Fraubrunnen 123,72 Fraubrunnen 27
Frutigen 489,07 Frutigen 7
Interlaken 677,92 Interlaken 23
Konolfingen 213,55 Schlosswil 30
Laupen 87,70 Laupen 11
Moutier 216,47 Moutier 26
La Neuveville 58,91 La Neuveville 5
Nidau 87,95 Nidau 25
Niedersimmental 305,46 Wimmis 9
Oberhasli 551,37 Meiringen 6
Obersimmental 333,92 Blankenburg 4
Saanen 240,96 Saanen 3
Schwarzenburg 157,11 Schwarzenburg 4
Seftigen 190,27 Belp 25
Signau 320,11 Langnau im Emmental 9
Thun 266,78 Thun 26
Trachselwald 191,04 Trachselwald 10
Wangen 152,05 Wangen an der Aare 23
Total (26) 5'840,54 Bern 392

Kanton LuzernBearbeiten

Seit dem 1. Januar 2013 wird der Kanton Luzern in sechs Wahlkreise aufgeteilt. Obgleich diese nicht mehr der Dezentralisierung der kantonalen Verwaltung dienen, werden sie vom Bundesamt für Statistik im Sinne von Bezirken geführt.

Stand: 1. Januar 2013

 
Wahlkreise des Kantons Luzern
Wahlkreis Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Entlebuch 23'369 424,59 9
Hochdorf 72'049 177,40 14
Luzern-Land 99'993 187,57 17
Luzern-Stadt 81'592 29,11 1
Sursee 73'077 273,06 19
Willisau 53'317 337,43 23
Total (6) 403'397 1'429,16 83

Die Landfläche des Kantons Luzern beträgt 1429,16 km². Der Seeflächenanteil beträgt 64,36 km² (Sempachersee 14,39 km², Baldeggersee 5,22 km², Anteile: Vierwaldstättersee 40,80 km², Zugersee 2,43 km² und Hallwilersee 1,52 km²). Die Gesamtfläche des Kantons beträgt somit 1493,52 km².[1]

Das neue Gerichtsorganisationsgesetz von 2010 hat überdies vier Gerichtsbezirke geschaffen, die weder mit den alten Ämtern noch mit den Wahlkreisen übereinstimmen.

 
Ämter (Bezirke) des Kantons Luzern

Der Kanton Luzern war bis am 31. Dezember 2011 in fünf Ämter aufgeteilt. Sie wurden schon in der Kantonsverfassung von 2007 nicht mehr genannt.

Stand: 8. März 2011

Amt Einwohner
(31. Dezember 2012)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Entlebuch 18'749 424,59 Schüpfheim 9
Hochdorf 67'818 177,40 Hochdorf 14
Luzern 176'710 216,68 Luzern 18
Sursee 72'373 273,06 Sursee 22
Willisau 50'432 337,43 Willisau 24
Total (5) 386'082 1429,16 Luzern 87

Kanton UriBearbeiten

Der Kanton Uri hat keine Bezirke, er ist direkt in 20 Gemeinden unterteilt. Die gesamte Landfläche des Kantons Uri beträgt 1'057,32 km². Dazu kommt der Seeflächenanteil am Vierwaldstättersee von 19,22 km². Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Uri 1'076,54 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Uri

Kanton SchwyzBearbeiten

Der Kanton Schwyz unterteilt sich in sechs Bezirke, wobei die Bezirke Einsiedeln, Küssnacht und Gersau jeweils nur aus der gleichnamigen Gemeinde bestehen:

 
Bezirke des Kantons Schwyz
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Einsiedeln 15'361 98,93 Einsiedeln 1
Gersau 2260 14,35 Gersau 1
Höfe 28'535 37,60 Wollerau, Pfäffikon SZ 3
Küssnacht 12'512 29,37 Küssnacht SZ 1
March 42'781 176,74 Lachen 9
Schwyz 54'414 494,32 Schwyz 15
Total (6) 155'863 851,31 Schwyz 30

Die Landfläche im Kanton Schwyz beträgt 851,31 km². Der Seeflächenanteil umfasst 56,57 km² (Sihlsee 10,81 km², Anteile: Zürichsee 17,30 km², Vierwaldstättersee 16,75 km² und Zugersee 11,71 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Schwyz 907,88 km².

Kanton ObwaldenBearbeiten

Der Kanton Obwalden hat keine Bezirke, er ist direkt in sieben Gemeinden unterteilt. Seine Landfläche beträgt 480,62 km². Der Seeflächenanteil beträgt 9,96 km² (Sarnersee 7,39 km², Anteil Vierwaldstättersee 2,57 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Obwalden 490,58 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Obwalden

Kanton NidwaldenBearbeiten

Der Kanton Nidwalden hat keine Bezirke, er ist direkt in elf Gemeinden unterteilt. Die Landfläche beträgt 241,34 km². Der Seeflächenanteil am Vierwaldstättersee beträgt 34,51 km². Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Nidwalden 275,85 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Nidwalden

Kanton GlarusBearbeiten

Der Kanton Glarus hat keine Bezirke, er ist direkt in drei Gemeinden unterteilt. Die Landfläche beträgt 680,68 km². Der Seeflächenanteil am Walensee beträgt 4,63 km². Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Glarus 685,31 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Glarus

Kanton ZugBearbeiten

Der Kanton Zug hat keine Bezirke, er ist direkt in elf Gemeinden unterteilt. Die Landfläche beträgt 207,15 km². Der Seeflächenanteil beträgt 31,58 km² (Ägerisee 7,28 km², Anteil Zugersee 24,30 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Zug 238,73 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Zug

Kanton FreiburgBearbeiten

Der Kanton Freiburg gliedert sich in sieben Bezirke. Deren zahlenmässige Reduktion sowie Neuorganisation wurde 2010 infolge regionaler Widerstände vom Staatsrat für gescheitert erklärt.

Stand: 1. Januar 2017

 
Bezirke des Kantons Freiburg
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Verwaltungssitz Anzahl
Gemeinden
Sprache
Broye 31'676 172,63 Estavayer 19 französisch
Glane (frz. Glâne) 23'628 168,66 Romont 19 französisch
Greyerz (frz. Gruyère) 53'652 489,83 Bulle 25 französisch¹
Saane (frz. Sarine) 105'631 217,74 Freiburg 30 französisch / deutsch
See (frz. Lac) 35'835 144,83 Murten 17 französisch / deutsch
Sense (frz. Singine) 43'409 265,29 Tafers 17 deutsch
Vivisbach (frz. Veveyse) 18'083 134,30 Châtel-Saint-Denis 9 französisch
Total (7) 311'914 1'593,28 Freiburg 136 französisch / deutsch

Der Seeflächenanteil im Kanton Freiburg beträgt 78,14 km² (Lac de la Gruyère/Greyerzersee 8,56 km², Anteile: Neuenburgersee/Lac de Neuchâtel 55,19 km² und Murtensee/Lac de Morat 14,39 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Freiburg 1'671,42 km².

¹ (französischsprachig mit der einzigen deutschsprachigen Gemeinde Jaun)

  • Durch die Fusion der Gemeinden Corsalettes mit Grolley per 1. Januar 2000 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Corsalettes vom Bezirk See zum Bezirk Saane.

Kanton SolothurnBearbeiten

 
Bezirke des Kantons Solothurn

Der Kanton Solothurn gliedert sich in zehn Bezirke, die in fünf Amteien zusammengefasst sind. Verwaltungsrechtlich relevant sind seit 2005 nur noch die Amteien; die Bezirke haben lediglich noch eine statistische Funktion. Stand: 1. Januar 2014

Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Amtei
Bucheggberg 7817 62,68 Buchegg 8 Bucheggberg-Wasseramt
Dorneck 20'442 74,69 Dornach 11 Dorneck-Thierstein
Gäu 20'687 62,07 Oensingen 8 Thal-Gäu
Gösgen 24'195 68,67 Niedergösgen 11 Olten-Gösgen
Lebern 45'333 117,16 Grenchen 15 Solothurn-Lebern
Olten 54'498 80,56 Olten 15 Olten-Gösgen
Solothurn 16'697 6,28 Solothurn 1 Solothurn-Lebern
Thal 14'541 139,39 Balsthal 9 Thal-Gäu
Thierstein 14'527 102,25 Breitenbach 12 Dorneck-Thierstein
Wasseramt 50'704 76,70 Kriegstetten 19 Bucheggberg-Wasseramt
Total (10) 269'441 790,45 Solothurn 109 -
  • Umbenennung der Bezirke Balsthal-Gäu nach Gäu, Balsthal-Thal nach Thal und Kriegstetten nach Wasseramt.

Kanton Basel-StadtBearbeiten

Der Kanton Basel-Stadt ist nicht in Bezirke, sondern in drei Gemeinden unterteilt. Die Gesamtfläche des Kantons Basel-Stadt beträgt 36,95 km².

 
Bezirke des Kantons Basel-Stadt bis 1889

Bis 1889 bestanden in Basel-Stadt jedoch zwei Bezirke: Der Stadtbezirk mit der Gemeinde Basel und der Landbezirk mit den Gemeinden Kleinhüningen, Riehen und Bettingen.












Kanton Basel-LandschaftBearbeiten

Der Kanton Basel-Landschaft ist in fünf Bezirke aufgeteilt:

 
Bezirke des Kantons Basel-Landschaft
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Arlesheim 154'873 96,23 Arlesheim 15
Laufen 19'626 89,56 Laufen 13
Liestal 59'659 85,86 Liestal 14
Sissach 35'499 141,04 Sissach 29
Waldenburg 15'967 104,98 Waldenburg 15
Total (5) 285'624 517,67 Liestal 86
  • Vor dem Wechsel des Laufentals zum Kanton Basel-Landschaft am 1. Januar 1994 gehörte der Bezirk Laufen zum Kanton Bern.
  • Die Aufteilung des Bezirks Arlesheim in einen Bezirk Birstal und einen Bezirk Birsigtal stand in den 1990er-Jahren zur Diskussion; er ist mit Abstand er bevölkerungsreichste Bezirk. Um aber dem unteren Kantonsteil kein höheres Gewicht zu verleihen, wurde die Angelegenheit nicht mehr weiter verfolgt.

Kanton SchaffhausenBearbeiten

Der Kanton Schaffhausen war in sechs Bezirke unterteilt.

 
Bezirke des Kantons Schaffhausen

Im Juli 1999 wurden im Kanton die Bezirksverwaltungen abgeschafft. Die Territorien der Bezirke selber blieben aber als statistische Einheiten bestehen. Mit diesen meist nicht deckungsgleich sind die seit 2003 geltenden Wahlkreise zum Kantonsrat: Schaffhausen, Klettgau, Neuhausen, Reiat, Stein und Buchberg-Rüdlingen.

Stand 1. Januar 2013

Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Oberklettgau 4403 31,87 3
Reiat 8877 39,33 5
Schaffhausen 53'944 105,75 7
Schleitheim 2998 43,63 3
Stein 5649 30,98 4
Unterklettgau 4898 46,60 4
Total (6) 80'769 298,16 26

Die Landfläche im Kanton Schaffhausen beträgt 298,16 km², die Seefläche beträgt 0,26 km² (= Anteil Bodensee). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Schaffhausen 298,42 km².


  • Durch die Fusion der Gemeinden Osterfingen mit Wilchingen per 1. Januar 2005 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Osterfingen vom Bezirk Oberklettgau zum Bezirk Unterklettgau.
  • Durch die Fusion der Gemeinden Guntmadingen mit Beringen per 1. Januar 2013 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Guntmadingen vom Bezirk Oberklettgau zum Bezirk Schaffhausen.

Man spricht auch vom oberen Kantonsteil (Bezirk Stein) und vom unteren Kantonsteil (Gemeinden Rüdlingen und Buchberg) im Bezug auf deren Lage am Rhein und ihrer geografischen Trennung vom grössten Teil des Kantons Schaffhausen (siehe Karte).

Kanton Appenzell AusserrhodenBearbeiten

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden war in drei Bezirke unterteilt.

 
Bezirke des Kantons Appenzell Ausserrhoden

1995 wurden im Kanton die Bezirksverwaltungen abgeschafft. Die Bezirke selber blieben aber als statistische Einheiten bestehen.

Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Hinterland 24'223 136,16 7
Mittelland 17'030 60,27 5
Vorderland 13'701 46,41 8
Total (3) 54'954 242,84 20

Kanton Appenzell InnerrhodenBearbeiten

Im Kanton Appenzell Innerrhoden sind die Bezirke die unterste Verwaltungseinheit. Sie entsprechen den politischen Gemeinden anderer Kantone. Innerrhoden ist in 6 Bezirke aufgeteilt:

 
Bezirke des Kantons Appenzell Innerrhoden
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Appenzell 5825 16,88
Gonten 1434 24,73
Oberegg 3543 14,61
Rüte 1102 40,82
Schlatt-Haslen 2193 17,93
Schwende 1906 57,51
Total (6) 16'003 172,48

Neben den Bezirken kennt Appenzell Innerrhoden zwei Landesteile, den Inneren (umfasst den Hauptteil des Kantons) und den Äusseren (mit dem Bezirk Oberegg identisch). Diese nehmen Aufgaben wahr, die in anderen Kantonen teils den Gemeinden, teils den Bezirken zugeordnet sind; so sind sie beispielsweise die Träger des Gemeindebürgerrechts.

Kanton St. GallenBearbeiten

Der Kanton St. Gallen ist seit 2003 in acht Wahlkreise unterteilt. Obgleich diese nicht der Dezentralisierung der kantonalen Verwaltung dienen, werden sie vom Bundesamt für Statistik im Sinne von Bezirken geführt.

 
Wahlkreise des Kantons St. Gallen
Wahlkreis Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Rheintal 72'000 138,93 13
Rorschach 42'404 50,44 9
Sarganserland 40'234 517,79 8
See-Gaster 66'231 245,91 10
St. Gallen 121'981 157,67 9
Toggenburg 46'215 488,60 12
Werdenberg 38'445 206,51 6
Wil 75'042 145,24 10
Total (8) 502'552 1'951,09 77

Die Landfläche des Kantons St. Gallen beträgt 1'951,09 km², der Seeflächenanteil beträgt 79,67 km² (Anteile Bodensee 49,25 km², Walensee 19,48 km², Zürichsee 10,94 km²). Die Gesamtfläche des Kantons St. Gallen beträgt somit 2'030,76 km².

Siehe auch: Gemeinden des Kantons St. Gallen

Kanton GraubündenBearbeiten

Der Kanton Graubünden wird seit dem 1. Januar 2016 in elf Regionen eingeteilt. Sie entsprechen im Wesentlichen den natürlichen Landschaftsräumen. Bis zum 31. Dezember 2017 wird es zusätzlich noch 4 Kreise geben.
Stand: 1. Januar 2017

 
Regionen des Kantons Graubünden
Region Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Einw.
pro km²
Anzahl
Gemeinden
Albula 8147 683,51 12 6
Bernina 4656 237,31 20 2
Engiadina Bassa/Val Müstair 9350 1196,55 8 5
Imboden 20'545 203,81 101 7
Landquart 24'815 174,67 142 8
Maloja 18'550 973,65 19 12
Moesa 8491 496,05 17 12
Plessur 41'977 285,31 147 6
Prättigau/Davos 26'245 853,40 31 11
Surselva 21'455 1373,56 16 15
Viamala 13'319 627,57 21 24
Total (11) 197'550 7'105,39 28 108

Der Kanton Graubünden war bis zum 31. Dezember 2015 in elf Bezirke eingeteilt. Sie entsprachen im Wesentlichen den natürlichen Landschaftsräumen. Die Bezirke waren wiederum in 39 Kreise unterteilt.
Stand: 1. Januar 2014

 
Bezirke des Kantons Graubünden
 
Kreise des Kantons Graubünden
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Kreise
Albula 8214 723,13 16 Alvaschein, Belfort, Bergün, Surses
Bernina 4656 237,31 2 Brusio, Poschiavo
Hinterrhein 13'252 617,67 24 Avers, Domleschg, Rheinwald, Schams, Thusis
Imboden 20'545 203,81 7 Rhäzüns, Trins
Inn 9350 1'196,55 5 Sur Tasna, Ramosch, Suot Tasna, Val Müstair
Landquart 25'845 193,19 9 Fünf Dörfer, Maienfeld
Maloja 18'550 973,65 12 Bergell, Oberengadin
Moesa 8491 496,05 14 Kreis Calanca, Misox, Roveredo
Plessur 40'947 266,73 5 Chur, Churwalden, Schanfigg
Prättigau-Davos 26'245 823,74 13 Davos, Jenaz, Klosters, Küblis, Luzein, Schiers, Seewis
Surselva 21'455 1'373,56 18 Cadi/Disentis, Ilanz, Lumnezia/Lugnez, Ruis, Safien
Total (11) 197'550 7'105,39 125 (39)
  • Durch die Fusion der Gemeinden Davos und Wiesen per 1. Januar 2009 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Wiesen (29,58 km²) vom Bezirk Albula zum Bezirk Prättigau/Davos.

Bis Ende 2000 war der Kanton Graubünden in 14 Bezirke eingeteilt.

Am 1. Januar 2001 vereinigten sich die Bezirke Glenner und Vorderrhein sowie der Kreis Safien des Bezirks Heinzenberg zum Bezirk Surselva. Die restlichen beiden Kreise des Bezirks Heinzenberg wurden dem Bezirk Hinterrhein angegliedert, und der Bezirk Val Müstair kam zum Bezirk Inn.

 
Bezirke des Kantons Graubünden bis 2000
Bezirk Fläche
in km²
Anzahl
Gemeinden
Kreise
Albula 723,05 23 Alvaschein, Belfort, Bergün, Surses
Bernina 237,30 2 Brusio, Poschiavo
Glenner 696,14 37 Ilanz, Lumnezia/Lugnez, Ruis
Heinzenberg 263,07 24 Domleschg, Safien, Thusis
Hinterrhein 466,41 16 Avers, Rheinwald, Schams
Imboden 203,81 7 Rhäzüns, Trins
Inn 997,91 12 Ramosch, Sur Tasna, Suot Tasna
Maloja 973,65 16 Bergell, Oberengadin
Moesa 496,05 17 Kreis Calanca, Misox, Roveredo
Oberlandquart 669,25 11 Davos, Jenaz, Klosters, Küblis, Luzein
Plessur 266,75 16 Chur, Churwalden, Schanfigg
Unterlandquart 347,82 16 Fünf Dörfer, Maienfeld, Schiers, Seewis
Val Müstair 198,65 6 Münstertal
Vorderrhein 565,53 7 Cadi/Disentis
Total (14) 7'105,39 210 (39)

Kanton AargauBearbeiten

Der Aargau ist in elf Bezirke unterteilt:
Stand: 1. Januar 2013

 
Bezirke des Kantons Aargau
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2017)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Aarau 77'023 104,49 Aarau 12
Baden 143'059 153,09 Baden 26
Bremgarten 76'324 117,48 Bremgarten AG 22
Brugg 50'452 145,11 Brugg 24
Kulm 40'939 97,28 Unterkulm 17
Laufenburg 32'157 156,73 Laufenburg 18
Lenzburg 61'824 98,11 Lenzburg 20
Muri 35'874 138,95 Muri AG 19
Rheinfelden 47'676 111,86 Rheinfelden 14
Zofingen 70'695 142,00 Zofingen 18
Zurzach 34'027 130,01 Bad Zurzach 22
Total (11) 670'050 1'395,11 Aarau 212

Die Landfläche des Kantons Aargau beträgt 1'395,11 km², der Seeflächenanteil 8,69 km² (Hallwilersee). Die Gesamtfläche des Kantons beträgt somit 1'403,80 km².

  • Durch die Fusion der Gemeinden Hottwil, Etzgen, Mettau, Oberhofen (AG) und Wil (AG) per 1. Januar 2010 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Hottwil (4,16 km²) vom Bezirk Brugg zum Bezirk Laufenburg.

Kanton ThurgauBearbeiten

Seit dem 1. Januar 2011 ist der Kanton Thurgau nur noch in fünf Bezirke unterteilt:

 
Bezirke des Kantons Thurgau ab 2011
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Arbon 55'467 89,06 Arbon 12
Frauenfeld 66'496 279,61 Frauenfeld 23
Kreuzlingen 47'041 129,17 Kreuzlingen 14
Münchwilen 46'294 138,19 Münchwilen 13
Weinfelden 54'433 227,08 Weinfelden 18
Total (5) 269'731 863,11 Frauenfeld 80

Die Landfläche des Kantons Thurgau beträgt 863,11 km², der Seeflächenanteil am Bodensee 128,66 km². Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Thurgau 991,77 km².

Der Kanton Thurgau war bis zum 31. Dezember 2010 in acht Bezirke eingeteilt:

 
Bezirke des Kantons Thurgau bis 2010
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2010)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Arbon 39'177 69,85 Arbon 11
Bischofszell 31'773 92,73 Bischofszell 8
Diessenhofen 6'621 41,25 Diessenhofen 3
Frauenfeld 45'737 133,12 Frauenfeld 11
Kreuzlingen 39'947 106,75 Kreuzlingen 12
Münchwilen 37'599 157,11 Münchwilen 15
Steckborn 18'215 138,15 Steckborn 12
Weinfelden 25'736 123,95 Weinfelden 8
Total (8) 244'805 863,11 Frauenfeld 80
  • 31. Dezember 1924: Durch die Fusion der Gemeinde Hemmerswil mit Amriswil wechselt die Fläche von Hemmerswil vom Bezirk Arbon zum Bezirk Bischofszell.
  • 31. Dezember 1935: Durch den Landabtausch der Ortschaft Niederaach von der Gemeinde Hefenhofen zur Gemeinde Oberaach wechselt die Fläche von Niederaach vom Bezirk Arbon zum Bezirk Bischofszell.
  • 31. Dezember 1994: Durch die Fusion der Gemeinde Weiningen mit der Gemeinde Warth, wechselt die Fläche von Weiningen vom Bezirk Steckborn zum Bezirk Frauenfeld.
  • 31. Dezember 1994: Durch die Fusion der Gemeinde Wetzikon mit der Gemeinde Thundorf, wechselt die Fläche von Wetzikon vom Bezirk Münchwilen zum Bezirk Frauenfeld.
  • 31. Dezember 1995: Durch die Fusion der Ortschaften Heiterschen und Jakobstal von der Gemeinde Wittenwil zur Gemeinde Wängi wechselt die Fläche von diesen beiden Ortschaften vom Bezirk Frauenfeld zum Bezirk Münchwilen.
  • 31. Dezember 1995: Durch die Fusion der Gemeinden Dotnacht und Hugelshofen zur Gemeinde Kemmental wechselt die Fläche von diesen beiden Gemeinden vom Bezirk Weinfelden zum Bezirk Kreuzlingen.
  • 31. Dezember 1995: Durch die Fusion der Gemeinden Donzhausen und Hessenreuti zur Gemeinde Sulgen wechselt die Fläche von diesen beiden Gemeinden vom Bezirk Weinfelden zum Bezirk Bischofzell.

Kanton TessinBearbeiten

Der Kanton Tessin (Repubblica e Cantone Ticino) ist in acht Bezirke (distretti) eingeteilt, diese wiederum in 38 Kreise (circoli; heute nur noch Friedensrichtersprengel):
Stand: 10. April 2016

 
Bezirke des Kantons Tessin
 
Kreise des Kantons Tessin
Bezirk / Distretto Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Kreise
Bellinzona 52'063 205,78 Bellinzona 6 Arbedo-Castione, Bellinzona, Sant’Antonino
Blenio 5767 360,58 Acquarossa 3 Acquarossa, Malvaglia, Olivone
Leventina 9335 479,59 Faido 10 Giornico, Faido, Quinto, Airolo
Locarno 64'190 550,57 Locarno 23 Gambarogno, Isole, Locarno, Melezza, Kreis Navegna, Onsernone, Verzasca
Lugano 152'203 308,20 Lugano 52 Agno, Breno, Capriasca, Ceresio, Lugano Nord, Lugano Ost, Lugano West, Magliasina, Paradiso, Sessa, Taverne, Vezia
Mendrisio 51'564 100,79 Mendrisio 11 Balerna, Caneggio, Mendrisio, Riva San Vitale, Stabio
Riviera 13'229 166,14 Riviera 2 Riviera
Vallemaggia 6024 569,38 Cevio 8 Lavizzara, Maggia, Rovana
Total (8) 354'375 2'741,03 Bellinzona 115 (38)

Die Landfläche im Kanton Tessin beträgt 2741,03 km², der Seeflächenanteil beträgt 71,17 km² (Lago di Lugano/Luganersee 29,80 km², Lago Maggiore/Langensee 41,37 km²). Die Gesamtfläche des Kantons Tessin beträgt somit 2'812,20 km².

  • Durch die Fusion der Gemeinden Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino per 21. November 2010 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Medeglia (6,27 km²) vom Bezirk Bellinzona zum Bezirk Lugano.
  • Durch die Fusion der Gemeinde Carona mit Lugano am 14. April 2013 wurde der Kreis Carona in Paradiso unbenamt.
  • Durch die Fusion der Gemeinden Bogno, Cadro, Certara, Cimadera, Sonvico und Valcolla mit Lugano am 14. April 2013 wurde der Kreis Sonvico aufgehoben.
  • Durch die Fusion der Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina mit Bellinzona per 2. April 2017 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Claro (21,22 km²) vom Bezirk Riviera zum Bezirk Bellinzona.
  • Durch die Fusion der Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina mit Bellinzona per 2. April 2017 wurden die beiden Kreise Giubiasco und Ticino aufgelöst. Neu wurden die Kreise Arbedo-Castione und Sant’Antonino gebildet.

Quelle: Decreto esecutivo concernente le Circoscrizioni dei Comuni, Circoli e Distretti del 25 giugno 1803


Kanton WaadtBearbeiten

Mit Wirkung auf den 1. September 2006 ist das «Loi sur le découpage territorial (LDecTer) du 30 mai 2006» (Gesetz über die räumliche Gliederung vom 30. Mai 2006) in Kraft getreten. Sie gilt 2007 erstmals für die Wahlen in den Grand Conseil. Seit dem 1. Januar 2008 gibt es im Kanton Waadt nur noch 10 Bezirke (französisch districts), die Ebene der Kreise wird ersatzlos aufgehoben.

 
Bezirke des Kantons Waadt ab Juli 2016
Gliederung seit 2008

Stand: 1. Januar 2017

Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Aigle 45'128 434,99 Aigle 15
Broye-Vully 41'439 258,02 Payerne 31
Gros-de-Vaud 43'788 232,20 Echallens 37
Jura-Nord vaudois 90'805 700,99 Yverdon-les-Bains 73
Lausanne 164'182 65,14 Lausanne 6
Lavaux-Oron 61'002 140,02 Bourg-en-Lavaux 17
Morges 81'075 373,07 Morges 62
Nyon 98'625 307,36 Nyon 47
Ouest lausannois 73'643 26,34 Renens 8
Riviera-Pays-d'Enhaut 85'135 282,95 Vevey 13
Total (10) 784'822 2821,08 Lausanne 309

Die Landfläche des Kantons beträgt 2821,08 km². Der Seeflächenanteil im Kanton Waadt beträgt 390,93 km² (Lac de Joux 8,79 km², Anteile: Genfersee/Lac Léman 297,83 km², Neuenburgersee/Lac de Neuchâtel 75,99 km² und Murtensee/Lac de Morat 8,32 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche des Kantons Waadt 3212,01 km².

  • Durch die Fusion der Gemeinde Chanéaz mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Montanaire per 31. Dezember 2012 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Chanéaz vom Bezirk Jura-Nord vaudois zum Bezirk Gros-de-Vaud.
  • Durch die Fusion der Gemeinde Carrouge mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Jorat-Mézières per 30. Juni 2016 wechselt die Fläche der ehemaligen Gemeinde Carrouge vom Bezirk Broye-Vully zum Bezirk Lavaux-Oron.
Gliederung 1803–2007

Von 1803 bis 2007 war der Kanton Waadt in 19 Bezirke eingeteilt. Die Bezirke waren weiter in total 61 Kreise (französisch cercles) unterteilt:

 
Bezirke des Kantons Waadt bis 2007
Bezirk Einwohner
(31. Dez. 2005)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Kreise
Aigle 36'217 434,99 Aigle 15 Bex, Ollon, Les Ormonts, Aigle, Villeneuve
Aubonne 11'882 153,33 Aubonne 17 Ballens, Aubonne, Gimel
Avenches 6601 59,91 Avenches 11 Avenches, Cudrefin
Cossonay 21'720 198,37 Cossonay 32 La Sarraz, Cossonay, L’Isle, Sullens
Echallens 21'763 136,67 Echallens 29 Vuarrens, Bottens, Echallens
Grandson 12'658 175,97 Grandson 20 Grandson, Concise, Sainte-Croix
Lausanne 194'012 84,75 Lausanne 12 Lausanne, Pully, Romanel
La Vallée 6171 163,61 Le Sentier 3 Le Chenit, Le Pont
Lavaux 23'842 78,84 Cully 12 Cully, Lutry, Saint-Saphorin
Morges 70'823 108,15 Morges 34 Morges, Ecublens, Colombier, Villars-sous-Yens
Moudon 12'475 119,60 Moudon 32 Saint-Cierges, Moudon, Lucens
Nyon 64'612 232,05 Nyon 32 Begnins, Gingins, Coppet, Nyon
Orbe 19'979 209,88 Orbe 25 Romainmôtier, Vallorbe, Orbe, Baulmes
Oron 10'767 76,01 Oron-la-Ville 22 Oron, Mézières
Payerne 14'719 106,76 Payerne 18 Granges, Payerne, Grandcour
Pays-d’Enhaut 4493 185,66 Château-d’Œx 3 Château-d’Œx, Rougemont
Rolle 12'288 44,16 Rolle 13 Gilly, Rolle
Vevey 69'854 97,39 Vevey 10 Montreux, La Tour-de-Peilz, Vevey, Corsier
Yverdon 35'915 156,49 Yverdon-les-Bains 38 Molondin, Belmont, Yverdon, Champvent
Total (19) 650'791 2821,08 Lausanne 378 (61)

Stand: Ende 2006

Quelle: Loi du 14 juin 1803 sur la division du canton en districts

Kanton WallisBearbeiten

Der Kanton Wallis ist in 13 Bezirke eingeteilt, wobei der Bezirk Raron seit 1987 aus zwei Halbbezirken besteht. Jedem Walliser Bezirk stehen ein Präfekt und ein Vizepräfekt vor.[2] Stand: 1. Januar 2017.

 
Bezirke des Kantons Wallis
Bezirk übersetzt Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Brig frz. Brigue 26'805 434,20 Brig-Glis 7
Conthey dt. Gundis 28'082 234,19 Conthey 5
Entremont 15'183 632,94 Sembrancher 6
Goms frz. Conches 4421 589,20 Münster-Geschinen 8
Hérens dt. Ering 11'069 466,05 Vex 6
Leuk frz. Loèche 12'387 335,27 Leuk 12
Martigny dt. Martinach 46'899 263,37 Martigny 11
Monthey 45'718 256,79 Monthey 9
Westlich Raron
Östlich Raron
frz. Rarogne
(zwei Halbbezirke)
10'860 270,87
127,28
Raron und
Mörel-Filet
11
6
Saint-Maurice 13'713 190,59 Saint-Maurice 9
Siders frz. Sierre 49'028 418,39 Siders 12
Sitten frz. Sion 46'640 130,65 Sitten 5
Visp frz. Viège 28'371 864,21 Visp 19
Total (13) 339'176 5'214,00 Sitten 126

Die Landfläche des Kantons Wallis umfasst 5'214,00 km², der Seeflächenanteil beträgt 10,60 km² (Genfersee/Lac Léman). Somit beträgt die Gesamtfläche 5'224,60 km².

Kanton NeuenburgBearbeiten

Der Kanton Neuenburg war bis am 31. Dezember 2017 in sechs Bezirke (französisch Districts) aufgeteilt, die zu vier geographischen Regionen gehörten. Ab 1. Januar 2018 bilden letztere neu jeweils eine Wahlregion, die zu einem einzigen Wahlkreis zusammengefasst sind, und dienen im Weiteren statistischen Zwecken. Administrative Aufgaben kommen ihnen nicht zu (Stand: 1. Januar 2018).

 
Regionen des Kantons Neuenburg bis 2017. Entsprechen den Regionen für Statistik und Wähleranteile ab 2018
 
Bezirke des Kantons Neuenburg bis 2017
Bezirk bis 31. Dezember 2017
Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Region ab 1. Januar 2018
Boudry 40'572 105,46 Boudry 7 Littoral
La Chaux-de-Fonds 40'128 92,99 La Chaux-de-Fonds 3 Montagnes
Le Locle 14'496 143,74 Le Locle 7 Montagnes
Neuenburg (frz. Neuchâtel) 53'923 80,02 Neuenburg 9 Littoral
Val-de-Ruz 17'338 128,07 Cernier 2 Val-de-Ruz
Val-de-Travers 12'110 166,44 Môtiers 3 Val-de-Travers
Total (6) 178'567 716,72 Neuenburg 31 (4)

Die Landfläche des Kantons Neuenburg umfasst 716,72 km², der Seeflächenanteil beträgt 85,44 km² (Neuenburgersee/Lac de Neuchâtel 84,91 km², Bielersee 0,53 km²). Somit beträgt die Gesamtfläche 802,16 km².

  • 31. Dezember 1850: Durch die Ausgliederung der Gemeinde Les Eplatures von Le Locle wechselt die Fläche von Les Eplatures vom Bezirk Le Locle zum Bezirk La Chaux-de-Fonds.

Kanton GenfBearbeiten

Der Kanton Genf ist nicht in Bezirke unterteilt. Die Landfläche des Kantons Genf umfasst 245,82 km², der Seeflächenanteil beträgt 36,67 km² (Genfersee/Lac Léman). Somit beträgt die Gesamtfläche 282,49 km².

Siehe: Gemeinden des Kantons Genf

Kanton JuraBearbeiten

Der Kanton Jura ist in drei Bezirke eingeteilt: Stand: 1. Januar 2013

 
Bezirke des Kantons Jura
Bezirke des Kantons Jura
Bezirk Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km²
Hauptort Anzahl
Gemeinden
Delsberg (frz. Delémont) 38'042 303,19 Delsberg 21
Freiberge (frz. Franches-Montagnes) 10'353 200,23 Saignelégier 13
Pruntrut (frz. Porrentruy) 24'727 335,09 Pruntrut 21
Total (3) 73'122 838,51 Delsberg (55)
  • Durch die Fusion am 1. Januar 2009 der Gemeinden Epauvillers, Epiquerez, Montenol, Montmelon, Ocourt, Saint-Ursanne und Seleute zur Gemeinde Clos du Doubs wurde die Fläche der ehemaligen Gemeinden Epauvillers und Epiquerez dem Bezirk Pruntrut zugewiesen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten