Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Mündung der Steinau in die Delvenau (heute in den Elbe-Lübeck-Kanal). Die Gemeinde liegt relativ zentral im Herzogtum Lauenburg. Ungefähr 30 Kilometer weiter westlich befindet sich Hamburg.

GeschichteBearbeiten

 
Büchen-Dorf
 
Büchen-Pötrau

Jastorf-KulturBearbeiten

2018 wurden im Rahmen einer Rettungsgrabung 550 Urnengräber der vorrömischen Eisenzeit entdeckt, die aus der Zeit zwischen 550 v. Chr. und Christi Geburt stammen. Besonders hervorzuheben ist ein Holsteiner Gürtel, der aufwändig gearbeitet ist und lange in Gebrauch war. Das wenig nördlich befindliche Gräberfeld von Pötrau aus derselben Epoche ging im Zweiten Weltkrieg verloren. Die ältesten Lesefunde stammen aus der Steinzeit und der Bronzezeit.[2]

Limes Saxoniae, Ersterwähnung des Dorfes (1230)Bearbeiten

Bei Büchen-Dorf verlief um 800 der Limes Saxoniae (Sachsenwall). Das heutige Büchen-Dorf fand jedoch erst im Jahr 1230 unter dem Namen „Boken“ (Buche) im Ratzeburger Zehntregister erstmals Erwähnung. Die Marienkirche, die Kirche des Dorfes, wurde um 1200 erbaut. Die Marienkirche galt wegen des prächtigen Marienbildes als ein berühmter Wallfahrtsort.

Schon im Mittelalter soll Büchen wegen seiner zentralen Lage im Herzogtum Lauenburg Tagungsort von Ritterversammlungen gewesen sein.

Seit dem 14. JahrhundertBearbeiten

Von 1391 bis 1398 wurde der Delvenau-Stecknitz-Kanal als erste wasserscheidenüberwindende Schifffahrtsstraße Nordeuropas gebaut, um den Transport von Salz zwischen den Salinen in Lüneburg und der Hansestadt Lübeck zu erleichtern. Mit der Eröffnung des Stecknitz-Kanals verlor die Alte Salzstraße an Bedeutung für den Warentransport.

Im Dreißigjährigen Krieg verschwand das prächtige Marienbild der Marienkirche. Daher verlor die Marienkirche offenbar ihre Bedeutung als Wallfahrtsort nach dem Dreißigjährigen Krieg. Während des besagten Krieges lagerten Truppen Tillys bei Büchen.

Während seiner Dienstzeit im Freikorps der Lützower Jäger im Jahr 1813 soll Theodor Körner hier kreativ tätig gewesen sein, als er sich von einer Schlacht ausruhte.

1846 wurde die Eisenbahnlinie zwischen der Hansestadt Hamburg und Berlin durch Büchen gebaut, weit geschichtsträchtiger ist jedoch die Lübeck-Büchener Eisenbahn (LBE). Ab 1851 verband sie Lübeck mit Büchen und stellte so die erste Eisenbahnverbindung zwischen Hamburg und Lübeck dar, da ein direkter Weg durch das seinerzeit dänische Holstein vermieden wurde.

Ab 1900 siedelten sich um den Bahnhof, der damals zur Gemeinde Pötrau mit 72 Einwohnern gehörte, immer mehr Menschen an und so wuchsen die weit auseinander liegenden Dörfer Nüssau, Pötrau und Büchen (-Dorf) zusammen. Wegen der sehr viel höheren Einwohnerzahl in Büchen-Bahnhof wurde der Zusatz weggelassen, dafür bekam das damalige Büchen den Zusatz „-Dorf“.

Im Jahr 1900 wurde des Weiteren auch der auf der Trasse des Stecknitzkanals gebaute Elbe-Lübeck-Kanal eröffnet, der die Elbe mit der Ostsee verbindet.

Durch das Arbeiten des schwedischen Physikers Alfred Nobel in Krümmel bei Geesthacht lag Büchen als Bauort für eine Sprengstofffabrik im Jahre 1915 sehr nahe. Es lag an der Bahnstrecke nach Lübeck in der damaligen Gemeinde Nüssau. 1925 wurde das Unternehmen von Dynamit Nobel aufgekauft. Das Werk wurde 1931 stillgelegt, die Anlagen verkauft oder gesprengt.

1937 entstand aus den historischen Gemeinden Büchen-Dorf (östlich der Delvenau), Nüssau (nördlich der Steinau) und Pötrau (südlich der Steinau) die neue Gemeinde Büchen.

Zum Ende des Zweiten WeltkriegesBearbeiten

Deutschland verlor 1945 den Zweiten Weltkrieg und es wurde schrittweise besetzt. In Folge wurde auch der Ort Büchen Ziel alliierter Bomber. In Büchen befanden sich der Büchener Bahnhof, ein Flugfeld und ein im Bau befindliches Luftwaffentanklager. Am 26. April 1945 erfolgte ein Luftangriff auf den Bahnhof Büchen. Der Bombenangriff verursachte erhebliche Schäden. Ganze Teile des Bahnhofs wurden durch den Angriff zerstört.[3]

Am 30. April bezogen restliche deutsche Einheiten Stellungen zwischen dem Elbe-Lübeck-Kanal bei Büchen über Nüssau bis kurz vor Müssen. In den frühen Morgenstunden des 1. Mais wurde das direkt südlich von Büchen gelegene Witzeeze von den britischen Truppen eingenommen. Die Briten drangen offenbar sodann in das südlich von Büchen gelegene Waldstück bei Hellberg ein. Kurz darauf begannen offenbar die Gefechte um den Bahnhof Büchen. Bei den heftigen Kämpfe beim Bahnhof wurden zahlreiche der dortigen Häuser beschädigt und zerstört. Die Kämpfe zogen sich über den ganzen Tag hin. Am späten Nachmittag wurde der Büchener Ortsteil Pötrau und am Abend schließlich der Büchener Bahnhof eingenommen. In Folge gerieten 166 deutsche Soldaten in Kriegsgefangenschaft.[4]

An besagten Tag kam es noch zu kleineren Kampfhandlungen beim benachbarten, nordwestlich von Büchen gelegenen Müssen und beim benachbarten, nördlich gelegenen Siebeneichen. Beim unweit nördlich gelegenen Sahms kam es zudem zu einem letzten Panzergefecht. Schon am Folgetag rückten die britischen Truppen über Siebeneichen und Roseburg weiter nach Norden vor.[5] Am selben Tag flüchtete die Geschäftsführende Reichsregierung aus dem 70 Kilometer weiter nördlich gelegenen Raum Eutin-Plön weiter nach Flensburg-Mürwik. Den anschließenden Tag marschierten die britischen Soldaten im unweit westlich gelegenen Hamburg ein. Den Tag darauf, erfolgte letztlich die Kapitulation aller deutschen Truppen in Nordwestdeutschland, den Niederlanden und Dänemark.[6]

Nachkriegszeit bis heuteBearbeiten

Büchen wurde in der Nachkriegszeit zu einem Grenzort, denn dort verlief in der Zeit des Kalten Krieges die innerdeutsche Grenze. Als grenznahes Gebiet gefördert und im äußeren Rand des Hamburger Speckgürtels gelegen, konnten sich bei Büchen einige kleine Firmen etablieren und halten.

Der Büchener Bahnhof hat eine eher geringe Bedeutung, ist aber immer noch der Knotenpunkt zwischen Hamburg, Berlin, Lübeck und Lüneburg. Als letzter westdeutscher Bahnhof vor der innerdeutschen Grenze war er nicht nur ein großer Güterumschlagsplatz, sondern auch die Bahnhofsmission erlangte eine große Bedeutung. Heute hofft die Gemeinde auf die „weiße Industrie“, den Tourismus, für den die Umgebung durch immer besser ausgebaute (Rad-)Wanderwege attraktiver werden soll. Neben den Wäldern bieten auch die ehemaligen Übungsplätze des mittlerweile geschlossenen Stützpunktes des Bundesgrenzschutzes in Schwarzenbek eine abwechslungsreiche Wanderlandschaft, da hier durch den Einsatz schwerer Fahrzeuge die Landschaft teilweise versteppte und es zur Ausprägung von kleinen Heide-Inseln inmitten von Kiefernwäldern kam.

PolitikBearbeiten

Büchen besitzt eine hauptamtliche Verwaltung und führt die Verwaltungsgeschäfte des Amtes Büchen durch.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold eine bewurzelte Buche mit schwarzem Stamm und grünen Blättern.“[7]

GliederungBearbeiten

 
Büchen (Zentrum), Bürgerhaus

Büchen ist die größte Gemeinde des gleichnamigen Amtes. Es besteht aus den vor dem Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 souveränen Dörfern Pötrau, Nüssau, Büchen-Dorf und dem relativ jungen Ortskern Büchen (früher: Büchen-Bahnhof).

BürgermeisterBearbeiten

seit 2000: Uwe Möller

GemeindevertretungBearbeiten

Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 entfielen auf die SPD zehn Sitze und auf die CDU neun Sitze. Im Januar 2017 gaben drei Gemeindevertreter Ihren Austritt aus der CDU-Fraktion bekannt und gründeten mit den Aktiven Bürgern Büchen (ABB) eine neue Fraktion. Die Verteilung der Sitze erfolgt daher aktuell wie folgt:

Partei Sitze
SPD 10
CDU 6
ABB 3

Vorsitzender der Gemeindevertretung ist der Bürgervorsteher. Seit der Kommunalwahl nimmt Heike Gronau-Schmidt (SPD) dieses Amt wahr. Stellvertretende Bürgervorsteherin ist Frau Katja Philipp (CDU).

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 gelang es der ABB, die zum ersten Mal bei einer Wahl antrat, auf Anhieb stärkste Kraft zu werden (37,9 %). Die SPD konnte 36,0 % erzielen, die CDU kam auf 26,1 % der Stimmen. Durch das Ergebnis ergab sich folgende Verteilung der Sitze:[8]

Verteilung der Sitze in der Gemeindevertretung
Partei Mitglieder der Gemeindevertretung
ABB 7
SPD 7
CDU 5

Zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung wurde Axel Bourjau (ABB) gewählt. Stellvertretender Bürgervorsteher ist Thorsten Melsbach (SPD), 2. stellvertretende Bürgervorsteherin ist Katja Philipp (CDU).

Die Gemeindevertretung hat zur Vorbereitung ihrer Beschlüsse zudem Ausschüsse gebildet:

Ausschüsse der Gemeindevertretung[9]
Ausschuss Vorsitzender stellv. Vorsitzender
Hauptausschuss Bert Müller (CDU) Jürgen Lempges (ABB)
Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss Axel Engelhard (ABB) Torsten Melsbach (SPD)
Werkausschuss Michael Lucks (SPD) Matthias Johannsen (CDU)
Bau-, Wege- und Umweltausschuss Markus Räth (ABB) Daniel Engert (SPD)
Ausschuss für Jugend, Kultur, Sport und Soziales Lars Schwieger (SPD) Stefan van Eijden (ABB)

KreistagBearbeiten

Seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 vertritt Jens Born (CDU) den Wahlkreis als direkt gewählter Abgeordneter im Kreistag des Kreises Herzogtum Lauenburg.

Für die SPD vertritt Gitta Neemann-Günther den Wahlkreis. Sie zog über die Liste in den Kreistag ein. Nach der Wahl von Christoph Mager zum Landrat rückte am 26. Februar 2015 Henning Lüneburg (CDU) in den Kreistag nach.

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 wurde erneut Jens Born (CDU) direkt in den Kreistag gewählt. Seine Mitbewerberin im Wahlkreis 18, Gitta Neemann-Günther (SPD), zog über die Liste in den Kreistag ein. Ebenfalls aus Büchen wurde Henning Lüneburg (CDU) direkt im Wahlkreis 11 in den Kreistag gewählt.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 0179 Einwohner (1885)
  • 0186 Einwohner (1925)
  • 1529 Einwohner (1933)
  • 1586 Einwohner (1939)
  • 5516 Einwohner (2007)
  • 5617 Einwohner (2011)
  • 5856 Einwohner (2017)

PartnergemeindenBearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Büchen stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Die Fähre Siebeneichen ist eine historische Seilfähre zwischen Siebeneichen und Fitzen.

Auf dem ehemaligen Gelände der Deutschen Bahn befindet sich zudem der Skulpturenpark des Künstlers Ludwig Vöpel. Die dort ausgestellten Stücke sind meist aus Stahl und Beton und setzen sich mit dem Themen Frieden, Freiheit, Religion und Demokratie auseinander.

MuseenBearbeiten

Kunstausstellungen finden häufig in der Priesterkate (ältestes ehemals landwirtschaftlich genutztes und denkmalgeschütztes Gebäude im Kreis) statt. Zudem befindet sich dort eine historische Dauerausstellung zum Thema „Innerdeutsche Grenze“. Der Eintritt ist frei, sofern keine Sonderveranstaltung stattfindet.

VeranstaltungenBearbeiten

  • Benefizveranstaltung des „Löwenkinder“-Fördervereins „schwerstkranker und behinderter Kinder“ e. V., bei der die Lüneburger Band Booze, Beer & Rhythm auftritt, um so Spenden für behinderte Kinder und die betroffenen Familien zu sammeln.
  • Seit dem Jahr 2005 wird das Waldschwimmbad Büchen einmal im Sommer zum Schauplatz eines Open-Air-Konzertes unter dem Motto „Rock am Pool“.
  • Eine für Büchen außergewöhnliche Veranstaltung ist Festival des Steinalukulturvereines e. V. Das Ziel des Vereins ist es, das Kulturangebot zu erweitern und es für den Konsumenten möglichst kostengünstig, im Idealfall kostenfrei, anzubieten.Jährlich am zweiten Wochenende im September werden möglichst GEMA freie Bands aus der Umgebung Ihr Bestes geben.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Büchen veranstaltet am Stichkanal jährlich wiederkehrend am Tag vor Himmelfahrt das „Canale Grande“, wobei sie die Besucher mit illuminierten und musikalisch hinterlegten Wasserspielen begeistert.
  • Traditionsgemäß richtet der Schützenverein Büchen und Umgegend e. V. jedes Jahr am Pfingstwochenende sein Schützenfest aus. Neben dem geselligen Beisammensein mit den befreundeten Vereinen wird am Pfingstsonntag auf dem Feldherrnhügel unter großer Anteilnahme der Bevölkerung der Schützenkönig oder die Schützenkönigin proklamiert.
  • Im August findet auf dem Bürgerplatz das traditionelle „Bürgerfest“ statt.
  • Kultureller Höhepunkt mag wohl der kleine, aber „echte“ Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende sein, bei dem es noch handgearbeitete Waren zu kaufen gibt.
  • Alljährlich findet am dritten Advent das traditionelle Adventskonzert des VHS-Chores unter Leitung von Peter Winkler statt. Auf dem Programm stehen immer 1–2 Kantaten der Renaissance- sowie Barockzeit. Außerdem unterstützt das Collegium Musicum Büchen den Chor, der in der letzten Zeit viele Konzerte gemeinsam mit der Lütauer Kantorei bestreitet.

SchulenBearbeiten

Schulträger ist der Schulverband Büchen mit seinen Mitgliedsgemeinden Besenthal, Bröthen, Büchen, Fitzen, Gudow, Güster, Klein Pampau, Langenlehsten, Roseburg, Siebeneichen, Tramm und Witzeeze.

  • Schulzentrum Büchen mit Gemeinschaftsschule sowie Grundschule mit Außenstelle Siebeneichen
  • offene Ganztagsschule

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

  • Der Verwaltungs- und Fertigungsbetrieb der auf Pumpen spezialisierten ABEL GmbH & Co. KG befindet sich in Büchen.
  • Ein Werk der GEA Group hat in Büchen seinen Sitz.
  • Die Heilmann AG hat einen Sitz in Büchen.
  • Die Hofmetzgerei Tonn GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in Büchen.
  • Die GLUDAN GmbH hat einen Sitz in Büchen.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Erich Drewes, Altbürgermeister
  • Günter Mund, Altbürgermeister
  • Otto Tuchenhagen, Unternehmer und Firmengründer
  • Johannes Wulff, Kommunalpolitiker und Unternehmer
  • Hans-Joachim Winter, Kommunalpolitiker

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Bekannte BüchenerBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Büchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. L. Schlisio: Tilly im Zentrum der Jastorf-Kultur, in: Archäologie in Deutschland 01|2019, S. 64.
  3. Lübecker Nachrichten: Letzte Kämpfe im Frühjahr 1945, vom: 14. April 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  4. Lübecker Nachrichten: Letzte Kämpfe im Frühjahr 1945, vom: 14. April 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  5. Lübecker Nachrichten: Letzte Kämpfe im Frühjahr 1945, vom: 14. April 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  6. Dorfzeitung Kröppelshagen-Fahrendorf. Kriegsende vor 70 Jahren, S. 10, vom: Frühjahr 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  8. www.amt-buechen.eu – Amtl. Bekanntmachungen. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  9. Sitzung 12. Juni 2018 Gemeindevertretung Büchen. Abgerufen am 13. Dezember 2018.