Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gülzow
Gülzow (Lauenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gülzow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 27′ N, 10° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Schwarzenbek-Land
Höhe: 26 m ü. NHN
Fläche: 17,07 km2
Einwohner: 1321 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 21483, 21493
Vorwahl: 04151
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 047
Adresse der Amtsverwaltung: Gülzower Straße 1
21493 Schwarzenbek
Website: www.gemeinde-guelzow.de
Bürgermeister: Wolfgang Schmahl (SPD)
Lage der Gemeinde Gülzow im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Gülzow ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein, ursprünglich Teil des Herrschaftsgebiets Herzogtum Sachsen-Lauenburg.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Jeweils acht Kilometer entfernt befinden sich im Westen die Stadt Geesthacht, im Süden Lauenburg/Elbe und im Norden Schwarzenbek.

Gülzow teilt sich in die Ortsteile Gülzow und Neu-Gülzow auf, wobei Neu-Gülzow südwestlich gelegen ist. Die beiden Ortsteile sind zwei Kilometer voneinander entfernt.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche Gülzow
 
Tor zum Gut Gülzow

AnfängeBearbeiten

Das Dorf Gülzow im Gebiet der Sadelbande wird im Ratzeburger Zehntregister aus dem Jahre 1230 zum ersten Mal urkundlich erwähnt (Gvltsowe). Es gehört zu einer Gruppe slawisch benannter Orte, Kollow, Börse, Krukow, Thömen und Krüzen, die außerhalb des alten Siedlungsraumes der Abodriten liegen und deren Gemarkungen zu den spätestens im 10. Jahrhundert vom sächsischen Landesausbau erschlossenen Gegenden gehören. Im 11. Jahrhundert wurde dieses Gebiet, am Waldgürtel gelegen und ursprünglich die Grenze zwischen Sachsen und Slawen bildend, durch Polaben besetzt, die ihre Siedlungen bis zum Beginn der Kolonisationszeit erfolgreich behaupteten.[2] Der Ortsname Gülzow (altpolabisch *Golišov) ist eine Bildung aus einem Personennamen und bedeutet „Siedlung des Golisch“.[3]

Das Gut GülzowBearbeiten

Das Gut Gülzow war jahrhundertelang im Besitz der Adelsfamilie Schack, aus der der dänische Feldmarschall Hans Schack hervorging. 1654 wurde Gut Gülzow an Bonaventura III. von Bodeck verkauft.[4] Die Familie Bodeck besaß das Gut bis 1739. In diesem Zeitraum wurde in Gülzow, ebenso wie an anderen Orten in Lauenburg[5], Wein angebaut. Dies belegen Eintragungen über Weingärtner in Gülzower Kirchenbüchern von 1684 bis 1725. So z. B. 1686 "13. September ist der Weingärtner und Vogelfänger allhier auf dem Gut Jürgen Ölenschläger von Frankfurt und Anna Sophia Pröschen von Schwarzenbek Köchin allhier auf dem Gut in unserer Gülzauischen Kirche copuliert".[6][7]

1739 erwarb Georg Ludwig von Kielmansegg von der Familie Bodeck das Gut; die Grafen von Kielmansegg blieben bis 1930 Eigentümer des Gutes. Seitdem ist das Gut im Besitz der aus Hamburg stammenden Kaufmannsfamilie Fischer.

Zum Ende des Zweiten WeltkriegesBearbeiten

Deutschland verlor schrittweise den Zweiten Weltkrieg, und es wurde nach und nach besetzt. Am 29. April 1945 setzten die britischen Truppen von Artlenburg aus auf das gegenüberliegende Elbufer bei Schnakenbek über. Dort richteten sie ein Brückenkopf ein.[8][9] Im Anschluss wurde die Stadt Lauenburg besetzt. Die Briten rückten noch an diesem Tag bis nach Gülzow vor, dass sie sodann beschossen. Offenbar wurden einige Häuser dabei zerstört, und der Beschuss der Schule führte zu Toten. Am 1. Mai wurde Gülzow schließlich besetzt.[10] Auch das nördlich gelegene Schwarzenbek wurde von den Briten besetzt. Die Bewohner Gülzows mussten die Wohnhäuser offenbar noch an diesem Tag verlassen, damit diese von den Briten durchsucht werden konnten, und eine Ausgangssperre wurde verhängt. Die britischen Soldaten nutzten offenbar noch für einige Tage geräumte Wohnhäuser Gülzows als Unterkünfte. Am Tag darauf, dem 2. Mai 1945, flüchtete die Geschäftsführende Reichsregierung aus dem 70 Kilometer weiter nördlich gelegenen Raum Eutin-Plön weiter nach Flensburg-Mürwik. In das benachbarte Hamburg marschierten britische Soldaten am Folgetag ein. Am 4. Mai erfolgte die Kapitulation aller deutschen Truppen in Nordwestdeutschland, den Niederlanden und Dänemark.[11][12]

NachkriegszeitBearbeiten

Bis in den Spätsommer verblieben die britischen Soldaten in Gülzow. Das Gasthaus sowie ein Gülzower Laden blieben besetzt. Durch Flüchtlinge hatte sich die Bevölkerungszahl stark erhöht (vgl. Flüchtlinge in Schleswig-Holstein nach dem Zweiten Weltkrieg). Um Herbst konnte der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden.[13]

Die Gemeinde gehört seit 1948 zum Amt Schwarzenbek-Land.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze und die CDU fünf.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold mit schwarzem Bord eine blaue heraldische Lilie, rechts und links oben begleitet von je einem gestürzten roten Dreieck (Spickel).“ Die Lilie verweist auf die Adelsfamilie Schack. Die beiden roten Dreiecke auf die Adelsfamilie Kielmansegg[14]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Auf Grundlage einer Konzeption des Landes Schleswig-Holstein zur Wiederherstellung der Grundversorgung auf dem Lande wurde 2005 in Gülzow ein Markttreff eröffnet. Das Gebäude wird außerdem als Versammlungsort, Archiv und Ausstellungsraum genutzt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Gülzow (Lauenburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

ReligionBearbeiten

Die evangelische St.-Petri-Kirchengemeinde Gülzow umfasst die Dörfer Gülzow (Kirchdorf), Kollow, Krukow, Juliusburg und Schulendorf. Die jetzige Kirche wurde 1819 fertiggestellt.

BauwerkeBearbeiten

BW
  • Herrenhaus des Gutes Gülzow
  • das spätbarocke Palmenhaus und das chinesische Teehaus im Park. Parkanlage (1765) von Johann Friedrich Laves (1734–1818)
  • das Alte Brauhaus
  • das Rendantenhaus
  • die St.-Petri-Kirche

LiteraturBearbeiten

  • 750 Jahre Gülzow (1980)
  • Gülzower Gemeindebriefbücher 1 u. 2 – Erinnern – Dokumentieren – Ermutigen (1999, 2002)
  • Gülzower Geschichte(n) – 775 Jahre Gülzow (2005)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gülzow (Lauenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. W. Prange: Siedlungsgeschichte des Landes Lauenburg im Mittelalter. Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins. Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (Hrsg.), Bd. 41, Neumünster 1960
  3. H. Haefs (2004): Ortsnamen und Ortsgeschichten in Schleswig-Holstein: zunebst dem reichhaltigen slawischen Ortsnamenmaterial und den dänischen Einflüssen auf Fehmarn und Lauenburg, Helgoland und Nordfriesland: woraus sich Anmerkungen zur Landesgeschichte ergeben. Norderstedt 2004
  4. Peter von Kobbe: Geschichte und Landesbeschreibung des Herzogtums Lauenburg. Band 3, S. 345, Altona 1837, abgerufen am 11. November 2016
  5. Carl Holl: Geographische Heimathskunde von Württemberg und Deutschland S. 367, Reutlingen 1844
  6. Fritz Pape: Weinbau im Herzogtum Lauenburg. Lauenburgische Heimat. N. F. 127. Ratzeburg 1990, S. 39–64
  7. Gedbas. Ahnenreihe Jürgen Ölenschläger und Anna Sophia Prösch, abgerufen 11. November 2016
  8. Lübecker Nachrichten: Letzte Kämpfe im Frühjahr 1945, vom: 14. April 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  9. Dorfzeitung Kröppelshagen-Fahrendorf. Kriegsende vor 70 Jahren, S. 10, vom: Frühjahr 2015; abgerufen am: 30. Mai 2018
  10. Gülzower Gemeindebrief: Als die Engländer kamen, 1998 in: Gülzower Gemeindebriefbuch 2, Dezember 2002, S. 512
  11. Lübecker Nachrichten: Die Luftangriffe auf Geesthacht und Büchen, vom: 11. April 2015; abgerufen am: 27. Mai 2018
  12. Lübecker Nachrichten: Letzte Kämpfe im Frühjahr 1945, vom: 14. April 2015; abgerufen am: 29. Mai 2018
  13. Gülzower Gemeindebrief: Als die Engländer kamen, 1998 in: Gülzower Gemeindebriefbuch 2, Dezember 2002, S. 512
  14. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein