Horst (Lauenburg)

Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein

Horst ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Neuhorst und Althorst liegen im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Horst
Horst (Lauenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Horst hervorgehoben

Koordinaten: 53° 38′ N, 10° 46′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lauenburgische Seen
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 11,93 km2
Einwohner: 207 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23883
Vorwahl: 04542
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 057
Adresse der Amtsverwaltung: Fünfhausen 1
23909 Ratzeburg
Website: www.gemeinde-horst.de
Bürgermeister: Jürgen Langhof (AWH)
Lage der Gemeinde Horst im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

GeschichteBearbeiten

Zwischen Horst und Lehmrade befindet sich der slawische Oldenburger Wall. Einzelne Grabungsfunde aus diesem Ringwall wurden auf das 7. Jahrhundert datiert.

Das Dorf wurde im Ratzeburger Zehntregister 1128 zum ersten Mal mit der slawischen Bezeichnung „Colatza“ urkundlich erwähnt. Das Gutsdorf war Teil des Fürstentums Ratzeburg- Mecklenburg-Strelitz und blieb bis ins 20. Jahrhundert wie auch der Ort Panten eine mecklenburgische Exklave. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz kam Alt Horst 1937 mit einem Teil des Landes Ratzeburg an Schleswig-Holstein. Von 1948 bis 1970 gehörte die Gemeinde zum Amt Sterley, das 1971 mit dem Amt Sterley zum Amt Gudow-Sterley zusammengefasst wurde. Seit der Auflösung des Amtes Amt Gudow-Sterley Ende 2006 wird die Gemeinde durch das Amt Lauenburgische Seen verwaltet.

Es gibt mehrere Teile des Dorfes. Der Teil Alt-Horst umfasst das Gut mit alten und neuen Wohnhäusern sowie dem Fußballplatz. Dann gibt es Neu-Horst, das aus drei Teilen besteht. Ein ehemaliges Vorwerk zum Gut mit Wohnhäusern, dem Teil „Neu Horst am Wall“ mit überwiegend aktiven und ehemaligen Bauernhöfen und „Neu Horst am Käsel“ mit aktiven und ehemaligen Bauernhöfen sowie Wohnhäusern. Neu-Horst am Wall (nahe dem Oldenburger Wall) und Neu-Horst am Käsel (ein kleiner Hügel) wurden ab etwa 1950 für Flüchtlingsfamilien aus der Landwirtschaft errichtet.

PolitikBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und eine Wählergemeinschaft vier.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold eine eingebogene blaue Spitze, darin ein linksgewendeter golden bewehrter, sil-berner watender Kranich, oben rechts ein schwarzer Stierkopf, oben links ein grüner Laubbaum.“[3]

KulturBearbeiten

Seit 1998 besteht im Ort das in Eigenregie erstellte „Theater im Stall“.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Horst (Lauenburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

WeblinksBearbeiten

Commons: Horst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 27 (dnb.de [abgerufen am 18. Juli 2020]).
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

LiteraturBearbeiten

  • Sabine Bock: Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen in Mecklenburg-Strelitz. Architektur und Geschichte. Band 1. (= Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege, 7.1–3). Thomas Helms Verlag Schwerin 2008, ISBN 978-3-935749-05-3, S. 15–24