Hauptmenü öffnen
Bilanz

Flagge Weißrusslands
Übertragende Rundfunkanstalt
BTRC
Erste Teilnahme
2004
Anzahl der Teilnahmen
16 (Stand 2019)
Höchste Platzierung
6 (2007)
Höchste Punktzahl
145 (2007)
Niedrigste Punktzahl
10 (2004 SF, 2006 SF)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
49,60 (Stand 2018)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
1,26 (Stand 2018)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Weißrusslands als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der TeilnahmeBearbeiten

Obwohl der weißrussische Sender BTRC bereits im Jahr 1993 Mitglied der Europäischen Rundfunkunion wurde, nahm das Land erst 2004 am Wettbewerb teil, seitdem allerdings ununterbrochen.

Erfolge im WettbewerbBearbeiten

Seither ist Weißrussland stets vertreten, aber bis dato vergleichsweise erfolglos. In den drei ersten Teilnahmejahren 2004, 2005 und 2006 scheiterte das Land durchgehend im Halbfinale. Weitaus bestes Ergebnis ist der sechste Platz, den Dmitry Kaldun 2007 mit Work Your Magic erreichte und nach drei Jahren Weißrussland ins Finale brachte. Bis 2010 war dieses auch die einzige Finalteilnahme, als sich die Gruppe 3+2 mit Butterflies erneut für jenes qualifizierte, dort aber nur den vorletzten Platz belegte. 2013 konnte sich Aljona Lanskaja nach zwei weiteren vergeblichen Finaleinzügen in den Vorjahren 2011 und 2012 wieder für das Finale eines Eurovision Song Contests qualifizieren, ebenso wie Teo 2014; beide erreichten Platz 16 im Finale. 2015 jedoch scheiterten Uzari & Maimuna als knapp Zwölfplatzierte an einer Finalteilnahme. Kurioserweise konnte sich Weißrussland bis 2015 nur für das Finale qualifizieren, wenn der Wettbewerb in Skandinavien stattfand; das änderte sich 2016 in Stockholm, als Ivan im Halbfinale ausschied; im darauffolgenden Jahr schafften es NAVI in Kiew in das Finale. Dies änderte sich allerdings im Jahr 2018 wieder, in dem der Sänger Alekseev sich nicht für das Finale qualifizieren konnte. Im Jahr 2019 wiederum konnte sich die 16-jährige ZENA mit 122 Punkten nur knapp für das Finale qualifizieren und landete darin auf Platz 24. Von insgesamt 16 Teilnahmen konnte man sich bisher nur sechsmal für das Finale qualifizieren; man erreichte jedoch mit Ausnahme 2007 nur Plätze in der rechten Tabellenhälfte. 2019 reichte es nur für Platz 24 und 2010 sogar nur für einen vorletzten Platz.

Liste der BeiträgeBearbeiten

Anmerkung: Die Namen entsprechen der Transkription des Weißrussisch-Kyrillischen. Beim internationalen Finale wurden stets die englischen Transkriptionen des Russischen verwendet.

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Titel
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
2004 Aljaxandra & Kanstanzin
Аляксандра і Канстанцін
My Galileo
M: Aljaxandra & Kanstanzin; T: Aleksey Solomaha
Englisch Mein Galileo Ausgeschieden 19 / 22 10 Eurofest 2004
2005 Anschalika Ahurbasch
Анжаліка Агурбаш
Love Me Tonight
M: Nikos Terzis; T: Nektarios Tyrakis
Englisch Lieb mich heute Nacht Ausgeschieden 13 / 25 67 Eurofest 2005
2006 Palina Smolawa
Паліна Смолава
Mum
M: Sergey Suchomlin; T: Andrej Kostiugow
Englisch Mama Ausgeschieden 22 / 23 10 Eurofest 2006
2007 Dmitry Kaldun
Дмітры Калдун
Work Your Magic
M: Philip Kirkorow; T: Karen Kawalerjan
Englisch Handhabe deine Magie 6 / 24 145 4 / 28 176 Eurofest 2007
2008 Ruslan Aljachno
Руслан Аляхно
Hasta la vista
M: Taras Demchuk; T: Eleonora Melnik
Englisch Auf Wiedersehen Ausgeschieden 17 / 19 27 Eurofest 2008
2009 Pjotr Jalfimau
Пётр Ялфімаў
Eyes That Never Lie
M: Pjatro Jalfimau; T: Walery Prochoschy
Englisch Augen, die nie lügen Ausgeschieden 13 / 18 25 Eurofest 2009
2010 3+2 feat. Robert Wells Butterflies
M/T: Maxim Fadejew, Malka Tschaplin
Englisch Schmetterlinge 24 / 25 18 9 / 17 59 interne Auswahl
2011 Anastassija Winnikawa
Анастасія Віннікава
I Love Belarus
M/T: Yevgeni Oleynik, Viktor Rudenko
Englisch Ich liebe Weißrussland Ausgeschieden 14 / 19 45 interne Auswahl
2012 Litesound We Are the Heroes
M/T: Dmitriy Karyakin, Vladimir Karyakin
Englisch Wir sind die Helden Ausgeschieden 16 / 18 35 Eurofest 2012
2013 Aljona Lanskaja
Алена Ланская
Solayoh
M/T: Marc Paelinck, Martin King
Englisch Fiktiver Planet der Freude 16 / 26 48 7 / 16 64 Eurofest 2013
2014 Teo Cheesecake
M/T: Yuriy Vaschuk, Dmitry Novik
Englisch Käsekuchen 16 / 26 43 5 / 15 87 Eurofest 2014
2015 Uzari & Maimuna
Узари и Маймуна
Time
M/T: Yuri Navrotsky, Svetlana Geraskova
Englisch Zeit Ausgeschieden 12 / 16 39 Eurofest 2015
2016 Ivan
Иван
Help You Fly
M: Wiktor Drobytsch; T: Mary Applegate
Englisch Hilf dir zu fliegen Ausgeschieden 12 / 18 84 Eurofest 2016
2017 Naviband Story of My Life
M/T: Artem Lukjanienko
Weißrussisch
(mit engl. Titel)
Geschichte meines Lebens 17 / 26 83 9 / 18 110 Eurofest 2017
2018 Alekseev Forever
M/T: Kyrylo Pawlow, Jewhen Matjuschenko
Englisch Für immer Ausgeschieden 16 / 19 65 Eurofest 2018
2019 ZENA Like It
M/T: Yulia Kireeva, Viktor Drobysh
Englisch Es mögen 24 / 26 31 10 / 17 122 Eurofest 2019

Nationale VorentscheideBearbeiten

Bis einschließlich 2009 wurde der Kandidat durch das nationale Finale Eurofest gewählt, dass unter verschiedenen Gesichtspunkten stattfand. 2004 wurde per Telefonabstimmung aus 15 der Sieger bestimmt. 2005 und 2006 wurde aus weiterhin 15 Kandidaten zunächst die drei besten gewählt, dann entschied eine Jury über den Sieger. 2007 bis 2009 fand vor dem Finale mit drei bis vier Kandidaten ein Halbfinale statt. Das Regelwerk dieser Veranstaltungen besagte, dass die Sänger die Möglichkeit haben, ihre Lieder zu ändern. Das tat Anschalika Ahurbasch 2005 nach dem Finale (von Boys and Girls zu Love Me Tonight) und Koldun 2007, wo er im Halbfinale Angel metschty sang und erst dann zu Work Your Magic umwechselte.

2010 gab es Verwirrungen um die Vorentscheidung, denn nach Entscheidung des Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka wurde nicht BRTC mit der Vorausscheidung betraut, sondern ONT, der zweite Staatsrundfunk. Da dieser aber kein Mitglied der Europäischen Rundfunkunion ist, wurde die bereits begonnene Vorentscheidung Musykalni sud abgebrochen und BRTC entschied sich für eine interne Auswahl. Die Wahl fiel auf die Gruppe 3+2 und das Lied Far Away, die bereits bei Musykalni sud teilgenommen hatten. Später wurde das Lied in Butterflies geändert. Auch 2011 wurde der Beitrag intern bestimmt.

Seit 2012 findet das Eurofest wieder regelmäßig statt, meistens an einem Abend und ohne Halbfinalrunden im Dezember oder Januar.

2013 wurde der Beitrag von Aljona Lanskaja von Rhythm of Love in Solayoh geändert, da laut Regeln des Vorentscheides die Teilnehmer dazu berechtigt sind, dass auch der Gewinnertitel noch geändert werden kann.

SprachenBearbeiten

Alle Beiträge mit Ausnahme von 2017 wurden komplett auf Englisch vorgestellt; die beiden Amtssprachen des Landes – Weißrussisch und Russisch – kamen bis 2017 nicht vor. Das Weißrussische kam erst 2017 und damit als letzte Amtssprache in Europa beim Eurovision Song Contest zu Gehör.

Work Your Magic, Hasta la vista und Eyes That Never Lie wurden neben Englisch auch in Russisch aufgenommen, der Beitrag von 2011, I Love Belarus, sowohl auf Russisch als auch auf Weißrussisch. Der Beitrag von 2009 wurde bei der Vorentscheidung noch auf Weißrussisch gesungen, für den ESC dann allerdings auf Englisch übersetzt.

Bei der Vorentscheidung 2004 mussten zwar alle Beiträge zumindest auf Englisch gesungen werden, hatten aber russische Liedtitel (der damalige Gewinnertitel von Aljaxandra und Kanstanzin hieß Moi Galilei).

PunktevergabeBearbeiten

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Weißrussland (Stand: 2018):

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Russland  Russland 153
2 Ukraine  Ukraine 126
3 Aserbaidschan  Aserbaidschan 060
4 Norwegen  Norwegen 058
5 Armenien  Armenien 052
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Ukraine  Ukraine 50
2 Georgien  Georgien 31
3 Aserbaidschan  Aserbaidschan 26
Moldau Republik  Moldau 26
Russland  Russland 26
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Ukraine  Ukraine 215
2 Russland  Russland 199
3 Moldau Republik  Moldau 104
4 Litauen  Litauen 101
5 Armenien  Armenien 092
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Ukraine  Ukraine 155
2 Litauen  Litauen 083
3 Georgien  Georgien 077
Moldau Republik  Moldau 077
5 Russland  Russland 074

Vergaben der HöchstwertungBearbeiten

Seit 2004 vergab Weißrussland die Höchstpunktzahl an sechs verschiedene Länder, davon elfmal an Russland.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
2004 Russland  Russland 11
2005 Russland  Russland 15
2006 Russland  Russland 2
2007 Russland  Russland 3
2008 Russland  Russland 1
2009 Norwegen  Norwegen 1
2010 Russland  Russland 11
2011 Georgien  Georgien 9
2012 Russland  Russland 2
2013 Ukraine  Ukraine 3
2014 Russland  Russland 7
2015 Russland  Russland 2
2016 Russland  Russland (J & T) 3
2017 Bulgarien  Bulgarien (J & T) 2
2018 Zypern Republik  Zypern (J) 2
Ukraine  Ukraine (T) 17
2019 Malta  Malta (J) 14
Russland  Russland (T) 3

VerschiedenesBearbeiten

  • Weißrussland konnte sich bis 2017 nur dann für das Finale qualifizieren, wenn der ESC in einem skandinavischen Land stattfand: 2007 in Helsinki, 2010 in Oslo, 2013 in Malmö und 2014 in Kopenhagen. 2016 in Stockholm war dies erstmals nicht der Fall. 2017, in der Ukraine, konnte sich Weißrussland ebenfalls für das Finale qualifizieren, das erste Mal außerhalb Skandinaviens.
  • Vier Mal in Folge (2010–2013) wurde der erste Beitrag, der im weißrussischen Vorentscheid ausgewählt wurde, durch einen anderen Beitrag ausgetauscht. 2010 durch den Sender, 2011 aufgrund eines politischen Textes, 2012 wegen eines Betruges in der Abstimmung und 2013 durch die Sängerin.
  • Weißrussland war das erste Land, das vor der ersten ESC-Teilnahme beim Junior Eurovision Song Contest teilnahm.

ImpressionenBearbeiten