Hauptmenü öffnen
Wettbewerb Hauptrunde
Platz Bilanz*
Playoffs / Pokalrunde
1999/2000 Skyliners Frankfurt
BBL 3. 18–8 Halbfinale
Pokal Pokalsieger
Saporta Cup 2. 7–3 Achtelfinale
NEBL 12. 4–9
2000/2001 Opel Skyliners Frankfurt
BBL 8. 13–13 Viertelfinale
Pokal Halbfinale, 4. Platz
ULEB Euroleague 6. (D) 1–9
2001/2002 Opel Skyliners Frankfurt
BBL 1. 20–6 Halbfinale
Pokal Finale, 2. Platz
ULEB Euroleague 5. (B) 8–6
2002/2003 Opel Skyliners Frankfurt
BBL 7. 14–11 Viertelfinale
Pokal Viertelfinale
ULEB Cup 5. 3–7
2003/2004 Opel Skyliners Frankfurt
BBL 3. 19–11 Meister
Pokal Finale, 2. Platz
ULEB Cup 4. 6–4
2004/2005 Opel Skyliners Frankfurt
BBL 4. 19–11 Finale, 2. Platz
Pokal Halbfinale, 4. Platz
ULEB Euroleague 7. (C) 4–10
2005/2006 Deutsche Bank Skyliners
BBL 14. 10–20
Pokal Achtelfinale
ULEB Cup 6. 0–10
2006/2007 Deutsche Bank Skyliners
BBL 13. 15–19
Pokal Achtelfinale
2007/2008 Deutsche Bank Skyliners
BBL 6. 21-13 Halbfinale
Pokal Achtelfinale
ULEB Cup 6. 0–10
2008/2009 Deutsche Bank Skyliners
BBL 6. 21–13 Viertelfinale
Pokal 3. Platz
EuroChallenge 3.(G) 2-4 Achtelfinale
2009/2010 Deutsche Bank Skyliners
BBL 7. 21-13 Finale, 2. Platz
Pokal Finale, 2. Platz
2010/2011 Deutsche Bank Skyliners
BBL 2. 26–8 Halbfinale
Pokal 4. Platz
ULEB Eurocup Q. Qualifikationsrunde
EuroChallenge 3.(B) 3-3
2011/2012 Fraport Skyliners
(B), (C), (D) Gruppe; * Siege–Niederlagen

Dieser Artikel dient der Darstellung sämtlicher Spielzeiten der Skyliners Frankfurt inklusive Spielerkader und Saisonbilanzen. Für diese Daten ist im Hauptartikel nur wenig Platz. An den entsprechenden Stellen wird dort auf Abschnitte dieser Liste verwiesen.

Inhaltsverzeichnis

AnmerkungBearbeiten

In den Kaderlisten sind alle Spieler aufgeführt, die in der Saison in mindestens einem Bundesligaspiel der Skyliners auf dem Parkett standen. Spieler die offiziell im Kader standen und nicht (oder nur in internationalen Begegnungen) gespielt haben, werden im nachfolgenden Fließtext erwähnt. Neuzugänge sind daran zu erkennen, dass ihr Name auf die dazugehörigen Artikel verweist. Bei Spielern, die in der Vorsaison im Kader standen, fehlen die Verweise.

1999/2000Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

In der Basketball-Bundesliga wurde nach 18 Siegen und acht Niederlagen der dritte Tabellenplatz der Hauptrunde erreicht. Im Achtelfinal der Playoffs wurde der SSV hagebau Weißenfels nach drei Siegen geschlagen. Im Halbfinale scheiterten die Skyliners mit zwei zu drei Siegen an Bayer 04 Leverkusen. Die Skyliners besiegten im Pokalfinale des Top4-Turniers in eigener Halle Alba Berlin und wurden Pokalsieger. Im Saporta Cup der FIBA wurde das Team zweiter seiner Vorrundengruppe. Im Achtelfinale unterlag es dem späteren Finalisten Kinder Bologna. In der Nordeuropäischen Basketballliga lautete die Bilanz: Zwölfter Platz nach vier Siegen und 9 Niederlagen.

Die Mannschaft spielte 65 Spiele: 41 Siegen stehen 24 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Frankfurt SKYLINERS in der Saison 1999/2000
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
4 Deutschland  Dennis Woudall 1,93 m DL TV Langen
6 Deutschland  Kai Nürnberger 7. Juni 1966 1,83 m TTL universa Bamberg
7 Vereinigte Staaten  Gary Collier 8. Oktober 1971 1,93 m X Sunair Oostende
8 Deutschland  Robin Grey 22. März 1963 1,96 m Basket Bayreuth
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
15 Deutschland  Carl Mbassa 21. November 1978 1,95 m TSV Speyer
Forwards (SF, PF)
5 Kroatien  Siniša Kelečević 2,06 m Izmir
9 Deutschland  Alexander Frisch 12. September 1975 2,05 m X Ruhr Devils
10 Italien  Paolo Giuliani 18. Dezember 1972 2,01 m MTV Gießen
14 Deutschland  Niklas Lütcke 12. Dezember 1974 1,99 m TTL universa Bamberg
Deutschland  Alexander Simic Basket Bayreuth
Center (C)
13 Kanada /Italien  Peter Guarasci 2,05 m Scavolini Pesaro
12 Italien  Alberto Vianini 2,08 m Pallacanestro Trieste
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland  Stefan Koch Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
X Aus Rhöndorf mitgekommen
Anmerkung

Duane Washington, Routinier und Ex-NBA-Profi, wurde vor der Saison der BBL gemeldet, er blieb aber weiterhin in Rhöndorf in der 2. Bundesliga aktiv. Er spielte jedoch in den europäischen Wettbewerben für die Skyliners.

Ausschließlich zu internationalen Einsätzen kamen:

Johannes Strasser (Rhöndorf) war als Doppellizenzspieler spielberechtigt. Er kam zu keinem Einsatz.

AllstarsBearbeiten

Sinisa Kalecevic und Gary Collier wurden von den Fans der Basketball-Bundesliga in die Starting Five des Team Süd Allstar Day gewählt. Stefan Koch übernahm als Coach des zum Stichtag bestplatzierten Südteam das Training. Er berief zudem Kai Nürnberger zum Allstar.

2000/2001Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Nach 13 Siegen und Niederlagen wurde der achte Tabellenplatz der Basketball-Bundesliga (BBL) erreicht. Gegen den Vorrundenersten und späteren Meister Alba Berlin schied das Team nach drei Niederlagen bei einem Sieg im Viertelfinale der Playoffs aus. Im Pokal wurde das Halbfinale erreicht und das Spiel um den dritten Platz verloren. In der ULEB Euroleague kamen die Opel Skyliners nach einem Sieg und neun Niederlagen auf den sechsten Platz der Gruppe D.

Insgesamt stehen in 44 Begegnungen 17 Siegen 27 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2000/2001
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
4 Vereinigte Staaten  Derrick Taylor 20. November 1963 1,83 m TSV Bayer 04 Leverkusen
6 Deutschland  Kai Nürnberger 7. Juni 1966 1,83 m TTL universa Bamberg
8 Deutschland  Robin Grey 22. März 1963 1,96 m Basket Bayreuth
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
12 Vereinigte Staaten  Tyron McCoy 20. November 1972 1,94 m TV Lich
Forwards (SF, PF)
5 {{|#}} Ruslan Bajdakow 1974 2,02 m Schachtar Tscheremkowo
5 {{|#}} Roman Horvat 1971 2,00 m Türk Telekom
5 Deutschland  Alexander Simic Basket Bayreuth
5 Deutschland  Dominik Hennen 1981 2,01 m DL VFR Limburg
7 Deutschland  Gerrit Terdenge 30. Januar 1975 2,05 m TSV Bayer 04 Leverkusen
8 Vereinigte Staaten  Fred Warrick 1,95 m Swans Gmunden
13 Deutschland  Robert Maras 20. Oktober 1978 2,15 m Alba Berlin
14 Deutschland  Niklas Lütcke 12. Dezember 1974 1,99 m TTL universa Bamberg
Center (C)
9 Vereinigte Staaten  Walter Palmer 23. Oktober 1968 2,14 m Le Mans Sarthe Basket
10 Vereinigte Staaten /Deutschland  James Shields 14. Mai 1970 2,08 m BG Bramsche
15 Vereinigte Staaten  Tim Widemann 1977 2,08 m Haribo London Towers
15 Deutschland  Ingmar Janke 1981 2,07 m TSV Bayer 04 Leverkusen
Trainer
Nat. Name Position
Deutschland  Stefan Koch Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Deutschland  Axel Rüber Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Timothy Sanks kam zu keinem Einsatz.

AbgängeBearbeiten

Gary Collier (Telindus Union Mons-Hainaut), Dirk Diepenseifen (Eintracht Frankfurt), Alexander Frisch (Mitteldeutscher BC), Paolo Giuliani (Cestistica), Peter Guarasci (Cordiviari Roseto), Sinisa Kelecevic (Telekom Baskets Bonn), Johannes Strasser (Rhöndorf), Alberto Vianini, Duane Washington (Rhöndorf), Dennis Woudall (US College)

AllstarsBearbeiten

Tyron McCoy wurde in die Startformation des Team Süd beim Allstar Day gewählt, außerdem wurde Gerrit Terdenge vom Trainer der Südauswahl berufen.

2001/2002Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Die Opel Skyliners wurden Hauptrundenerster nach 20 Siegen und sechs Niederlagen. Im Playoff-Viertelfinale wurde Brandt Hagen mit die Siegen ausgeschaltet. Im Halbfinale schieden die Skyliners mit drei Niederlagen gegen Alba Berlin aus. Das Pokalfinale wurde verloren. In der ULEB Euroleague stehen 8 Siegen 6 Niederlagen gegenüber. Damit wurde der fünfte Platz der Gruppe B errungen und der Einzug in die Top16 knapp verpasst.

Insgesamt stehen in 50 Spielen 34 Siege 16 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2001/2002
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
6 Schweden  Ibrahim Diarra 12. November 1973 1,95 m BSC RAIKA Fürstenfeld
7 Deutschland  Kai Nürnberger 7. Juni 1966 1,83 m TTL universa Bamberg
10 Deutschland  Denis Wucherer 7. Mai 1973 1,95 m s.Oliver Würzburg
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
Forwards (SF, PF)
5 Deutschland  Dominik Hennen 1981 2,01 m DL VFR Limburg
8 Vereinigte Staaten  Marcus Goree 11. Oktober 1977 2,03 m STB Le Havre
9 Deutschland  Robert Wintermantel 10. Dezember 1970 2,00 m Universidad Complutense
9 Vereinigte Staaten  Eric Schraeder 10. März 1977 2,04 m TV Langen
12 Vereinigte Staaten  Chad Austin 5. Juni 1975 1,90 m Gary Steelheads
14 Deutschland  Niklas Lütcke 12. Dezember 1974 1,99 m TTL universa Bamberg
15 Kanada /Polen  Andy Kwiatkowsky 1. Januar 1978 1,99 m University of Western Ontario
15 Ukraine  Oleksandr Lochmantschuk 28. Mai 1973 2,06 m Bayer 04 Leverkusen
Center (C)
4 Rumänien  Virgil Stănescu 9. Januar 1977 2,09 m University of South Alabama
13 Deutschland  Robert Maras 20. Oktober 1978 2,15 m Alba Berlin
Trainer
Nat. Name Position
Kanada /Finnland  Gordon Herbert Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Deutschland  Axel Rüber Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Ingmar Jahnke kam zu keinem Einsatz.

AbgängeBearbeiten

Ruslan Boiakov (Malfarb Budrem Ostrov), Robin Grey (Avitos Gießen), Roman Horvat (Triglav), Walter Palmer (EnBW Ludwigsburg), James Shields (TBB Trier), Alexander Simic (Eintracht Frankfurt), Gerrit Terdenge (RheinEnergie Cologne), Fred Warrick (Dodge City Legend), Tom Widemann (Greenville Groove), Derrick Taylor (GHP Bamberg), Timothy Sanks (Eintracht Frankfurt), Tyron McCoy (EWE Baskets Oldenburg)

AllstarsBearbeiten

Pascal Roller und Marcus Gorre wurden von die Fans in das Team Süd gewählt. Gordon Herber als Coach berief zudem Chad Austin und Robert Maras.

2002/2003Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

In der Bundesliga erreichten die Skyliners nach 14 Siegen und elf Niederlagen den siebten Platz. Im Viertelfinale der Playoffs scheiterte die Mannschaft nach fünf Spielen (zwei Siege, drei Niederlagen) erneut an Alba Berlin. Im Pokal schied Frankfurt ebenfalls im Viertelfinale aus. Im ULEB Cup wurde nach drei Siegen und sieben Niederlagen der 5. Platz der Vorrundengruppe erreicht.

Insgesamt stehen in 43 Spielen 21 Siege 22 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2002/2003
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
7 Deutschland  Kai Nürnberger 7. Juni 1966 1,83 m TTL universa Bamberg
8 Deutschland  Robert Garrett 18. März 1977 1,92 m s.Oliver Würzburg
9 Vereinigte Staaten  Travis Conlan 18. Dezember 1975 1,94 m Panionios Athen
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
Forwards (SF, PF)
4 Kanada /Polen  Andy Kwiatkowsky 1. Januar 1978 1,99 m University of Western Ontario
5 Vereinigte Staaten  Ray Weathers 1975 1,93 m GS Peristeri
5 Vereinigte Staaten  Brandon Williams 27. Februar 1975 1,98 m Southern California Surf
5 Vereinigte Staaten  Richard Price 24. Februar 1976 1,98 m Jamhour Blue Stars
5 Kanada  David Thomas 4. Dezember 1976 2,04 m Canberra Cannons
9 Deutschland  Dominik Hennen 1981 2,01 m DL VFR Limburg
10 Finnland  Jukka Matinen 6. November 1978 2,03 m Honka Espoo
12 Deutschland  Stipo Papic 20. November 1978 2,04 m Alba Berlin
14 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
Center (C)
6 Kroatien  Mario Kasun 5. April 1980 2,13 m KK Zrinjevac Zagreb
13 Deutschland  Robert Maras 20. Oktober 1978 2,15 m Alba Berlin
Trainer
Nat. Name Position
Kanada /Finnland  Gordon Herbert Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Deutschland  Axel Rüber Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Peter Fehse kam zu einem Einsatz im ULEB Cup.

AbgängeBearbeiten

Chad Austin (Irakleio Crete/GRE), Marcus Goree (Maccabi Tel Aviv/ISR), Ibrahim Diarra (Södertälje Kings/SWE), Ingmar Janke (TuS POCO Iserlohn), Oleksandr Lochmantschuk (SLUC Nancy/FRA), Robert Wintermantel, Niklas Lütcke (beide TV Langen), Erick Schraeder (Brandt Hagen), Virgil Stanescu (Sunair Oostende/BEL), Denis Wucherer (Bayer Giants Leverkusen)

AllstarsBearbeiten

Pascal Roller wurde zum zweiten Mal in Folge als Allstar gewählt. Er war in diesem Jahr der einzige Vertreter Frankfurts.

2003/2004Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Mit 19 Siegen bei 11 Niederlagen wurde der dritte Platz der Hauptrunde errungen. Nachdem die Skyliners zuerst RheinEnergie Köln und die Telekom Baskets Bonn ausgeschaltet hatten, wurde im Finale der Playoffs GHP Bamberg besiegt und die Opel Skyliners Frankfurt wurden Deutscher Meister. Alle Serien gingen über die volle Distanz mit fünf Spielen. Das Pokalfinale wurde zuvor gegen RheinEnergie Köln verloren. Im ULEB Cup wurde der 4. Platz der Vorrunde nach sechs Siegen und vier Niederlagen erreicht.

Insgesamt stehen bei 50 Spielen 34 Siege 16 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2003/2004
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
Deutschland  Sebastian Barth 31. Januar 1985 1,93 m TV Langen
8 Deutschland  Robert Garrett 18. März 1977 1,92 m s.Oliver Würzburg
4 Deutschland  Raphael Török 19. August 1982 1,97 m Hapoel Haifa
5 Vereinigte Staaten  Tyrone Ellis 6. Oktober 1977 1,94 m Casademont Girona
9 Schweden  Ibrahim Diarra 12. November 1973 1,95 m Södertälje Kings
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
Forwards (SF, PF)
Deutschland  Fredrick Kleemichen 26. August 1986 2,07 m DL MTV Kronberg*
12 Vereinigte Staaten  Chris A. Williams 9. Juli 1980 2,01 m Sydney Kings
Deutschland  Dominik Hennen 1981 2,01 m DL VFR Limburg
10 Finnland  Jukka Matinen 6. November 1978 2,03 m Honka Espoo
14 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
Center (C)
6 Kroatien  Mario Kasun 5. April 1980 2,13 m KK Zrinjevac Zagreb
13 Deutschland  Robert Maras 20. Oktober 1978 2,15 m Alba Berlin
7 Deutschland  Bernd Kruel 1. Juni 1976 2,09 m Brandt Hagen
15 Senegal  Malick Badiane 1. November 1984 2,11 m TV 1862 Langen
Trainer
Nat. Name Position
Kanada /Finnland  Gordon Herbert Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Vereinigte Staaten  Simon Cote Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Sebastian Barth und Fredrick Kleemichen spielten lediglich einmal gegen Brandt Hagen. Diese Partie wurde wegen Insolvenz dieses Teams nachträglich aus der Wertung genommen. Nikita Khartchenkov und Patrick Taubert kamen zu keinem Einsatz in der BBL.

AbgängeBearbeiten

Peter Fehse (Mitteldeutscher BC), Brandon Williams (Huntsville Flight/USA), David Thomas (Melbourne Tigers/AUS), Kai Nürnberger (TSV Tröster Breitengüßbach), Stipo Papic (RheinEnergie Köln), Andy Kwiatkowski (EnBW Ludwigsburg), Richard Price (Ginebra Kings/PHI), Ray Weathers (Sioux Falls Skyforce/USA), Travis Conlan (Prokom Trefl Sopot/POL)

AllstarsBearbeiten

Gordon Herbert ist zum zweiten Mal Coach der Südauswahl beim Allstar Day, da die Skyliners am Stichtag das bestplatzierte Team sind. Mit Pascal Roller, Robert Garrett und Mario Kasun sind drei seiner Spieler ebenfalls Allstars.

2004/2005Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

In der Bundesliga wurde nach 19 Siegen und elf Niederlagen der vierte Platz belegt. Im Playoff Viertelfinale wurden die Artland Dragons nach fünf Spielen besiegt, im Halbfinale Alba Berlin in vier Spielen. Im Finale scheiterte der amtierende Meister am Vorjahresgegner im fünften und entscheidenden Spiel. Im Pokal werden das Halbfinale und das Spiel um den vierten Platz verloren. in der ULEB Euroleague kommt das Team auf den siebten Platz der Gruppe C nach 4 Siegen und 10 Niederlagen.

Insgesamt stehen in 62 Spielen 33 Siege 29 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2004/2005
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
5 Vereinigte Staaten  Tyrone Ellis 6. Oktober 1977 1,94 m Casademont Girona
9 Schweden  Ibrahim Diarra 12. November 1973 1,95 m Sodertalje Kings
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
21 Griechenland  Spyro Panteliadis 30. Januar 1977 1,90 m Marousi Athen
22 Vereinigte Staaten  Kavossy Franklin 17. Juli 1975 1,88 m Hunter Pirates
Forwards (SF, PF)
8 Serbien  Mlađen Šljivančanin 5. Juni 1981 2,00 m KK Partizan Belgrad
10 Finnland  Jukka Matinen 6. November 1978 2,03 m Honka Espoo
12 Vereinigte Staaten  Chris Williams 9. Juli 1980 2,01 m Sidney Kings Star
14 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
16 Deutschland  Fredrick Kleemichen 26. August 1986 2,07 m DL MTV Kronberg
17 Bosnien und Herzegowina  Miroslav Todic 6. Januar 1985 2,05 m DL Olimpija Ljubljana
20 Turkei  Hasan Özkan 5. Juni 1981 2,05 m Tofaş Bursa
Center (C)
7 Deutschland  Bernd Kruel 1. Juni 1976 2,09 m Brandt Hagen
13 Deutschland  Robert Maras 20. Oktober 1978 2,15 m Alba Berlin
15 Senegal  Malick Badiane 1. November 1984 2,11 m TV 1862 Langen
Trainer
Nat. Name Position
Turkei  Murat Didin Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Vereinigte Staaten  Simon Cote Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Sebastian Barth, Patrick Taubert und Nikita Khartchenkov kommen zu keinem Bundesligaeinsatz. Berent Kavaklioglu wird in der Euroleague eingesetzt.

AbgängeBearbeiten

während der Saison

Robert Maras (Caja San Fernando Sevilla)

vor der Saison

Mario Kasun (Orlando Magic), Robert Garrett (Eldo Napoli), Gordon Herbert (Paris Basket Racing), Dominik Hennen (Karriere beendet), Raphael Török (TuS Jena)

AllstarsBearbeiten

Erneut wählten die Fans der Basketball-Bundesliga gleich zwei Frankfurter Akteure in die Startformation: Pascal Roller und Chris Williams. Begleitet wurden die beiden von Robert Maras.

2005/2006Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

In der BBL wurde nach zehn Siegen und 20 Niederlagen der 14. und vor dem Abstieg bewahrende Platz erst am letzten Spieltag gesichert. Im Pokal und im ULEB Cup werden alle Spiele verloren.

Insgesamt stehen in 41 Spielen 10 Siege 31 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2005/2006
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
4 Vereinigte Staaten  Kavossy Franklin 17. Juli 1975 1,88 m Hunter Pirates
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m DL Rhöndorf
9 Schweden  Ibrahim Diarra 12. November 1973 1,95 m Sodertalje Kings
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m USC Freiburg
21 Deutschland  Nino Garris 21. April 1979 1,98 m Alba Berlin
22 Schweden  Rudy Mbemba 29. August 1987 1,78 m Stockholm Human Rights
Forwards (SF, PF)
8 Serbien und Montenegro  Mlađen Šljivančanin 5. Juni 1981 2,00 m Partizan Belgrad
10 Finnland  Jukka Matinen 6. November 1978 2,03 m Honka Espoo
13 Kroatien  Mate Milisa 7. Januar 1976 2,08 m BK Dynamo Sankt Petersburg
14 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
17 Bosnien und Herzegowina  Miroslav Todic 6. Januar 1985 2,05 m DL Olimpija Ljubljana
23 Portugal /Kap Verde  Carlos Andrade 27. April 1978 1,97 m CA Queluz
24 Vereinigte Staaten  Desmond Ferguson 22. Juli 1977 2,01 m
Center (C)
7 Deutschland  Bernd Kruel 1. Juni 1976 2,09 m Brandt Hagen
15 Senegal  Malick Badiane 1. November 1984 2,11 m TV Langen
34 Vereinigte Staaten  Antonio Meeking 24. August 1981 2,03 m Charlotte Bobcats
Trainer
Nat. Name Position
Kroatien  Ivan Sunara
bis Januar
Trainer
Vereinigte Staaten  Charles Barton
ab Januar
Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Vereinigte Staaten  Simon Cote Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Ante Zaper, Patrick Taubert und Sebastian Barth wurden nicht in der BBL eingesetzt.

AbgängeBearbeiten

während der Saison

Trainer Ivan Sunara, Mladjen Sljivancanin (RheinEnergie Köln)

vor der Saison

Chris Williams (Mobis Phoebus Ulsan), Tyrone Ellis (Beşiktaş Cola Turka), Spyro Panteliadis (AEK Athen), Hasan Özkan, Murat Didin (Beşiktaş Cola Turka), Berent Kavakioglu

AllstarsBearbeiten

Auch in der abstiegsgefährdeten Saison stellten die Skyliners zwei Allstars: Malick Badiane und zum fünften Mal in Folge Pascal Roller.

2006/2007Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Es wird nach 15 Siegen und 19 Niederlagen der 13. Tabellenplatz in der Bundesliga belegt. Im Pokal scheidet die Mannschaft im Achtelfinale aus.

Insgesamt stehen in 35 Spielen 15 Siege 20 Niederlagen gegenüber.

KaderBearbeiten

Team der Opel SKYLINERS in der Saison 2005/2006
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
4 Vereinigte Staaten  Jemeil Rich 31. Januar 1975 1,76 m Fort Worth Flyers
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m DL Rhöndorf
12 Schweden  Ibrahim Diarra 12. November 1973 1,95 m Sodertalje Kings
20 Vereinigte Staaten  Jimmy McKinney 23. August 1983 1,92 m Missouri Tigers
21 Deutschland  Nino Garris 21. April 1979 1,98 m Alba Berlin
22 Schweden  Rudy Mbemba 29. August 1987 1,78 m Stockholm Human Rights
32 Vereinigte Staaten  Eric Chatfield 7. Dezember 1979 1,91 m Al-Rayyan Sport-Club
Forwards (SF, PF)
7 Bosnien und Herzegowina  Miroslav Todic 6. Januar 1985 2,05 m DL Olimpija Ljubljana
8 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
9 Vereinigte Staaten  George Reese 8. Mai 1977 2,01 m Gipsar Stal Ostrow
15 Vereinigte Staaten  Michael Bauer 1981 2,03 m Élan Béarnais Pau-Orthez
19 Deutschland  Max Weber 23. April 1977 2,00 m DL GHP Bamberg
34 Vereinigte Staaten  Kevin Johnson 2. Dezember 1979 2,02 m BCM Gravelines
45 Vereinigte Staaten  Travon Bryant 5. Februar 1983 2,06 m Benetton Treviso
Center (C)
24 Vereinigte Staaten  Mike Benton 8. April 1980 2,06 m KCC Egis
33 Vereinigte Staaten  Tate Decker 21. Oktober 1977 2,09 m Marineros de Puerto Plata
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte Staaten  Charles Barton
bis März
Trainer
Turkei  Murat Didin
ab März
Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Griechenland  Mike Kalavros Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
Anmerkung

Patrick Taubert und Stefan Barth kamen zu keinem Einsatz in der Bundesliga.

AbgängeBearbeiten

während der Saison

Trainer Charles Barton, Tate Decker (TBB Trier), Patrick Taubert

vor der Saison

Kavossy Franklin, Pascal Roller (Angelico Biella), Jukka Matinen (Honka Espoo), Mate Milisa, Carlos Andrade (Benfica Lissabon), Desmond Ferguson, Bernd Kruel (Telekom Baskets Bonn), Antonio Meeking

AllstarsBearbeiten

Nino Garris wurde als Frankfurter Vertreter gewählt. Er war bester Punktesammler des Südteam während des Spiels.

2007/2008Bearbeiten

SaisonbilanzBearbeiten

Die Skyliners unterliegen im Achtelfinale des BBL-Pokals den Eisbären Bremerhaven. Im ULEB Cup wird erneut kein Sieg errungen.

KaderBearbeiten

Team der Deutschen Bank SKYLINERS in der Saison 2007/2008
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m DL Rhöndorf
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1985 1,80 m K, NT Angelico Biella
20 Vereinigte Staaten  Jimmy McKinney 2. März 1983 1,92 m Missouri Tigers
21 Deutschland  Nino Garris 21. April 1979 1,98 m Alba Berlin
35 Vereinigte Staaten  Jimmie Hunt 19. September 1982 1,87 m Kemoplast Alpos Sentjur
Forwards (SF, PF)
7 Nigeria  Koko Archibong 10. Mai 1981 2,05 m Alba Berlin
8 Deutschland  Alex King 20. Februar 1985 2,00 m DL MTSV Schwabing
13 Deutschland  Maksym Shtein 7. Mai 1980 2,06 m ratiopharm Ulm
15 Vereinigte Staaten  Derrick Allen 17. Juli 1980 2,04 m Bayer Giants Leverkusen
24 Deutschland  Max Weber 23. April 1985 2,01 m DL GHP Bamberg
25 Deutschland  Armin Willemsen 27. Januar 1985 2,01 m DL TV Langen*
32 Bulgarien /Frankreich  Ilian Evtimov 24. März 1983 2,01 m VidiVici Bologna
Center (C)
12 Deutschland  Kirsten Zöllner 2. August 1981 2,15 m AONS Milonas Athen
42 Vereinigte Staaten  Ken Johnson 1. Februar 1978 2,10 m Benetton Fribourg
Trainer
Nat. Name Position
Turkei  Murat Didin Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Deutschland  Steven Clauss Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
K Kapitän
NT Nationalteam
Anmerkung

Antonio Meeking wurde ausschließlich im ULEB Cup eingesetzt.

AbgängeBearbeiten

während der Saison

Ayinde Ubaka, Antonio Meeking

vor der Saison

Travon Bryant, Eric Chatfield, George Reese, Kevin Johnson, Mike Benton (TBB Trier), Michael Bauer (SLUC Nancy), Jemeil Rich, Ibrahim Diarra (Karriere beendet), Rudy Mbemba (SOLNA Vikings)

AllstarsBearbeiten

Nach seiner Rückkehr aus Italien und trotz einer längeren Verletzungs in der Wahlphase wollten die Fans Pascal Roller erneut beim Allstar Day sehen.

2008/2009Bearbeiten

Vertragssituation vor der SaisonBearbeiten

Pascal Roller und Dominik Bahiense de Mello besitzen jeweils Verträge bis 2011. Jimmy McKinney unterschrieb im Juni 2008 für zwei weitere Jahre. Ebenfalls bis 2010 stehen Derrick Allen, Jimmie Hunt und Ilian Evtimov unter Vertrag. Kirsten Zöllner und Maksym Shtein sind bis 2009 an die Skyliners gebunden. Die Verträge von Nino Garris, Alex King, Koko Archibong und Ken Johnson sind ausgelaufen.

KaderBearbeiten

Team der Deutschen Bank SKYLINERS in der Saison 2008/2009
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m TV Langen
7 Vereinigte Staaten  Adam Emmenecker 3. Dezember 1985 1,85 m Drake University
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m K, NT Angelico Biella
13 Vereinigte Staaten  Titus Ivory 13. August 1979 1,93 m BC Oostende
20 Vereinigte Staaten  Jimmy McKinney 2. März 1983 1,92 m Missouri Tigers
25 Vereinigte Staaten  Keith Simmons 24. Februar 1985 1,96 m Antalya
31 Vereinigte Staaten  Shawan Robinson 7. September 1983 1,87 m Gießen
Forwards (SF, PF)
10 Deutschland  Konrad Wysocki 28. März 1982 2,02 m Ulm
15 Vereinigte Staaten  Derrick Allen 17. Juli 1980 2,04 m Bayer Giants Leverkusen
24 Deutschland  Max Weber 23. April 1985 2,01 m DL TV Langen*
32 Bulgarien /Frankreich  Ilian Evtimov 24. März 1983 2,01 m VidiVici Bologna
50 Vereinigte Staaten  Lorenzo Gordon 16. Mai 1983 2,01 m Antalya Kepez
Center (C)
8 Vereinigte Staaten  Anthony L. King 20. Februar 1985 2,06 m Miami Hurricanes
12 Deutschland  Kirsten Zöllner 2. August 1981 2,15 m AONS Milonas Athen
44 Vereinigte Staaten  Greg Jenkins 18. März 1982 2,06 m Chorale Roanne Basket
Trainer
Nat. Name Position
Turkei  Murat Didin Trainer
Griechenland  Daphne Bouzikou Co-Trainerin
Deutschland  Klaus Perwas Co-Trainer
Turkei  Engin Gencoglu Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
* Bei Doppellizenz: Zweitverein
K Kapitän
NT Nationalteam

AbgängeBearbeiten

vor der Saison

Steven Clauss (Co-Trainer), Nino Garris (Paderborn Baskets), Maksym Shtein (TBB Trier), Alex King (Telekom Baskets Bonn), Jimmie Hunt (Ziel unbekannt), Koko Archibong (Prokom Trefl Sopot/PL), Ken Johnson (Köln 99ers), Ayinde Ubaka (Czarni Slupsk, PL), Armin Willemsen (TV Langen)

während der Saison

Daniel Russ (Ziel unbekannt), Shawan Robinson (Ziel unbekannt)

ZugängeBearbeiten

vor der Saison

Klaus Perwas (Co-Trainer, SOBA Dragons Rhöndorf), Engin Gencoglu (Co-Trainer, Istanbul), Konrad Wysocki (Ratiopharm Ulm), Lorenzo Gordon (Kepez Antalya/TUR), Daniel Russ (Aris Leuwaarden/NED), Keith Simmons (Kepez Antalya/TUR), Robin Benzing und Kai Barth (beide TV Langen), Shawan Robinson, Adam Emmenecker (Drake University)

während der Saison

Anthony King (Miami Hurricans), Titus Ivory (BC Oostende), Jenkins, Greg (Chorale Roanne)

Der zwischenzeitlich als verpflichtet gemeldete Daniel Russ bestand medizinischen Test nicht[1]. Shawan Robinsons Tryout-Vertrag wurde nicht über den Oktober hinaus verlängert.

Die Nachwuchsspieler Kai Barth und Robin Benzing wurden nicht in der Bundesliga eingesetzt.

2009/2010Bearbeiten

KaderBearbeiten

Team der Deutschen Bank SKYLINERS in der Saison 2009/2010
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
4 Vereinigte Staaten  Aubrey Reese 13. Oktober 1978 1,83 m Aliağa Petkim GSK
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m TV Langen
7 Vereinigte Staaten  Drew Gibson 21. Dezember 1985 1,88 m Komarno
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m K, NT Angelico Biella
20 Vereinigte Staaten  Jimmy McKinney 2. März 1983 1,92 m Missouri Tigers
21 Vereinigte Staaten  Anthony Fisher 31. Januar 1986 1,90 m Allianz Swans Gmunden
23 Vereinigte Staaten  Quantez Robertson 16. Dezember 1984 1,88 m Auburn Tigers
32 Vereinigte Staaten  Grayson Moyer 16. Juni 1986 1,96 m Humboldt State University
Forwards (SF, PF)
9 Vereinigte Staaten  Seth Doliboa 1. Dezember 1980 2,03 m Benfica Lissabon
13 Deutschland  Fabian Franke 15. August 1988 1,98 m II Bremen Roosters
14 Deutschland  Marius Nolte 21. Januar 1981 2,06 m Paderborn Baskets
15 Vereinigte Staaten  Derrick Allen 17. Juli 1980 2,04 m Bayer Giants Leverkusen
24 Deutschland  Filmore Beck 22. Juni 1991 1,89 m II Eintracht Frankfurt
41 Vereinigte Staaten  Qarraan Calhoun 2. Oktober 1986 2,03 m DL Houston Cougars
Center (C)
10 Serbien  Dragan Labović 20. April 1987 2,07 m Aris Saloniki
44 Vereinigte Staaten  Greg Jenkins 18. März 1982 2,06 m Chorale Roanne Basket
Trainer
Nat. Name Position
Turkei  Murat Didin Trainer
bis April 2010
Vereinigte Staaten  Gordon Herbert Trainer
seit April 2010
Deutschland  Klaus Perwas Co-Trainer
Turkei  Engin Gencoglu Co-Trainer
bis April 2010
Turkei  Tom Johnson Co-Trainer
seit April 2010
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
II DL mit 2. Mannschaft
* Bei Doppellizenz: Zweitverein
K Kapitän
NT Nationalteam
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 11. März 2010

ZugängeBearbeiten

Aubrey Reese (Petkim/TUR), Seth Doliboa (Lissabon/POR), Fabian Franke (Bremen Roosters), Marius Nolte (Paderborn Baskets), Filmore Beck (Eintracht Frankfurt), Grayson Moyer (Humboldt State University/USA), Qarraan Calhoun (University of Houston/USA), Quantaz Robertson (Auburn Tigers/USA)

AbgängeBearbeiten

Robin Benzing (Ratiopharm Ulm), Lorenzo Gordon (Petkim/TUR), Keith Simmons (Kolubu/TUR), Max Weber (Gießen 46ers), Konrad Wysocki (Turow/POL), Kirsten Zöllner (Karriere beendet), Adam Emmenecker (Ziel unbekannt), Illian Evtimov (AEL Limassol/ZYP), Titus Ivory (Hapoel Holon/ISR), Anthony King (Etha/ZYP)

Fluktuation während der SaisonBearbeiten

Der Forward Qarraan Calhoun konnte sich in seiner ersten Profi-Saison nicht unter Trainer Didin durchsetzen und wechselte zu ABC Amsterdam[2]. Als Ersatz für ihn und den verletzten Pointguard Aubrey Reese wurden die Guards Drew Gibson und Anthony Fischer verpflichtet. Sie erhielten Try-Out-Verträge. Da sich beide bis zum Ende der Wechselfrist am 28. Februar nicht endgültig durchsetzen konnten, wurde zusätzlich der Point Guard der zweiten Mannschaft Willis Gardner für das Erstligateam gemeldet. Er verlor so die Einsatzberechtigung für die zweite Mannschaft und kehrte nach nicht erfolgtem Einsatz wieder dorthin zurück. Des Weiteren wurde die Mannschaft mit dem von Aris Thessaloniki ausgeliehenem serbischen Centerspieler Dragan Labovic verstärkt. Durch den auf 15 Spieler angewachsenen Kader sind neben dem zwischenzeitlich verletzten Aubrey Reese je Spiel zwei weitere einsatzfähige Spieler nicht spielberechtigt[3].

Nachwuchsspieler

Die Doppellizenzspieler Fabian Franke und Filmore Beck werden vorwiegend in der zweiten Mannschaft der Skyliners in der Pro B eingesetzt und kommen in der ersten Bundesliga zu gelegentlichen Kurzeinsätzen. Kai Barth spielt bisher ausschließlich beim Kooperationspartner TV Langen in der zweiten Bundesliga Pro A, trainiert jedoch mit dem Bundesligateam. Mögliche weitere Doppellizenzen für andere Spieler der zweiten Mannschaft oder der Kooperationspartner wurden nicht kommuniziert.

2010/2011Bearbeiten

Depth ChartBearbeiten

Pos. Starter Bank Bank
PG DaShaun Wood Pascal Roller Benedikt Nicolay
SG Dominik Bahiense de Mello Jimmy McKinney
SF Quantez Robertson Jevohn Shepherd Fabian Franke
PF Roger Powell Kimmo Muurinen
C Chris Moss Marius Nolte

KaderBearbeiten

Team der Deutschen Bank SKYLINERS in der Saison 2010/2011
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (PG, SG)
5 Deutschland  Dominik Bahiense de Mello 15. Februar 1985 1,90 m NT TV Langen
11 Deutschland  Pascal Roller 20. November 1976 1,80 m K, NT Angelico Biella (ITA)
12 Deutschland  Falko Theilig 2. März 1992 1,80 m Licher BasketBären
15 Vereinigte Staaten  DaShaun Wood 19. September 1985 1,85 m Benetton Treviso
20 Vereinigte Staaten  Jimmy McKinney 2. März 1983 1,92 m Missouri Tigers (USA)
23 Vereinigte Staaten  Quantez Robertson 16. Dezember 1984 1,88 m Auburn Tigers (USA)
33 Deutschland  Benedikt Nicolay 22. Februar 1991 1,90 m Deutsche Bank Skyliners Juniors
40 Vereinigte Staaten  AJ Moye 7. Februar 1982 1,93 m Kouvot Kouvola (FIN)
Forwards (SF, PF)
7 Finnland  Kimmo Muurinen 23. Februar 1981 2,02 m NT Martos Napoli (ITA)
4 Kanada  Jevohn Shepherd 8. April 1986 1,96 m NT GiroLive-Ballers Osnabrück (GER)
43 Vereinigte Staaten  Roger Powell 15. Januar 1983 1,98 m CB Murcia (ESP)
9 Finnland  Carl Lindbom 10. November 1991 2,04 m Honka Espoo Playboys (FIN)
13 Deutschland  Fabian Franke 15. August 1988 1,98 m II Bremen Roosters
24 Deutschland  Filmore Beck 22. Juni 1991 1,89 m II Eintracht Frankfurt
Center (C)
14 Deutschland  Marius Nolte 21. Januar 1981 2,06 m Paderborn Baskets
31 Vereinigte Staaten  Chris Moss 7. Februar 1980 2,04 m CB Murcia (ESP)
Trainer
Nat. Name Position
Kanada  Gordon Herbert Trainer
Deutschland  Klaus Perwas Co-Trainer
Finnland  Jussi Hirvonen Athletik Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenzspieler
II DL mit 2. Mannschaft
* Bei Doppellizenz: Zweitverein
K Kapitän
NT Nationalteam
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 12. Januar 2011

ZugängeBearbeiten

AJ Moye (Kouvot Kouvola/FIN), Kimmo Muurinen (Martos Napoli/ITA), DaShaun Wood (zuletzt Benetton Treviso/ITA), Joe Dabbert (Idaho Stampede/USA – nicht mehr im Kader), Ricardo Powell (Alburquerque Thunderbirds/USA – nicht mehr im Kader), Carl Lindbom (Honka Espoo Playboys/FIN), Roger Powell (CB Murcia/ESP), Chris Moss (CB Murcia/ESP), Jermaine Bucknor (Stade CB Auvergna/FRA), Bradley Buckman (Kepez Bld Antalya/TUR – nicht mehr im Kader)

AbgängeBearbeiten

Derrick Allen (Alba Berlin), Seth Doliboa (Edirne Olin Genclik Spor/TUR), Aubrey Reese (Mersin BŞB/TUR), Willis Gardner (Licher BasketBären), Anthony Fisher (PVSK Pannon/HUN), Greg Jenkins (Benfica Lissabon/POR), Drew Gibson (Cartersville/USA), Dragan Labovic (Jenissei Krasnojarsk/RUS), Grayson Moyer (Kouvot Kouvola/FIN), Ricardo Powell (Ziel unbekannt), Joe Dabbert (Idaho Stampede), Bradley Buckman (Ziel unbekannt)

Fluktuation während der SaisonBearbeiten

Der erst kurz vor Saisonbeginn verpflichtete Spieler Ricardo Powell bestand den medizinischen Test nicht und verließ das Team vor dem ersten Pflichtspiel. Grayson Moyer wurde in der Sommerpause bereits als Abgang gemeldet. Nach einer Verletzung von Quantez Robertson wurde er kurzfristig zurückgeholt und verstärkte die Mannschaft bis zum 4. Spieltag der Bundesliga, bevor er nach Finnland wechselte. Ende Dezember wurde zudem der besfristete Vertrag von Center Joe Dabbert nicht verlängert, nachdem er sportlich nicht zu 100 % überzeugen konnte. Ebenso musste Bradley Buckman den Verein nach Ablauf seines Probevertrages wieder verlassen.

Neben Grayson Moyer waren die Verträge weiterer Spieler bis zum 31. Oktober befristet mit einer Teamseitigen Option zur Verlängerung. Am 25. Oktober wurde die Vertragsverlängerung bis zum Saisonende mit DaShaun Wood gemeldet[4]. Vor der Verpflichtung durch die Skyliners hatte der Aufbauspieler eine Saison verletzungsbedingt ausgesetzt. Einen Tag später wurde die erneut befristete Vertragsverlängerung von Jimmy McKinney bis zum 31. Dezember bekanntgegeben. Das langjährige Teammitglied war zu diesem Zeitpunkt verletzt[5].

Nachwuchsspieler

Die Doppellizenzspieler Fabian Franke, Filmore Beck und Carl Lindbom werden vorwiegend in der zweiten Mannschaft der Skyliners in der Pro B eingesetzt und kommen in der ersten Bundesliga zu gelegentlichen Kurzeinsätzen. Darüber hinaus wurden die Nachwuchsspieler Falko Theilig, Benedikt Nikolay und Tim Oldenburg aus der zweiten Mannschaft der BBL gemeldet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemitteilung Skyliners, Russ besteht medizinischen Test nicht (Memento des Originals vom 11. Oktober 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-bank-skyliners.de
  2. Frankfurter Neue Presse, 22. Januar 2010, Qarraan Calhoun flieht nach Amsterdam@1@2Vorlage:Toter Link/www.rhein-main.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Frankfurter Rundschau, 2. März 2010, Labovic soll die Liga aufmischen
  4. Pressemitteilung Skyliners, DEUTSCHE BANK SKYLINERS verlängern mit DaShaun Wood
  5. Pressemitteilung Skyliners, DEUTSCHE BANK SKYLINERS verlängern mit Jimmy McKinney

QuellenBearbeiten