Hauptmenü öffnen
Basketballspieler
Alex King
Alex king.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Alex King
Spitzname AK
Geburtstag 20. Februar 1985
Geburtsort Ansbach, Deutschland
Größe 201 cm
Position Small Forward
Vereinsinformationen
Verein FC Bayern München
Liga BBL
Vereine als Aktiver
2000–2001 DeutschlandDeutschland FC Bayern München
2001–2002 DeutschlandDeutschland MTSV Schwabing
2002–2008 DeutschlandDeutschland Skyliners Frankfurt
2008–2011 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2011–2013 DeutschlandDeutschland s.Oliver Baskets Würzburg
2013–2016 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
Seit 0 2016 DeutschlandDeutschland FC Bayern München
Nationalmannschaft1
Seit 0 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland 32 Spiele[1]
1Stand: 10. September 2015

Alex King (* 20. Februar 1985 in Ansbach) ist ein deutscher Basketballspieler. Er ist Rekordspieler der Basketball-Bundesliga und steht seit August 2016 beim FC Bayern München unter Vertrag.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Der 2,01 m große und 100 Kilogramm schwere Small Forward begann mit dem Basketballspielen in der Jugendabteilung des FC Bayern München und spielte anschließend für den MTSV Schwabing. 2002 wechselte er zu den Skyliners Frankfurt, wo er zunächst bei den Kooperationsteams Eintracht Frankfurt, MTV Kronberg und TV Langen eingesetzt wurde. Seit der Saison 2004/05 spielte er im Bundesligateam der Hessen. Er zählte zu den größten Talenten seines Jahrgangs und wurde folglich auch für den erweiterten Kader der Nationalmannschaft berufen. Da er in Frankfurt jedoch nicht mehr recht zum Zuge kam und er nur noch selten Einsatzzeit erhielt, wechselte er zur Saison 2008/09 zu den Telekom Baskets Bonn und unterschrieb dort einen Vertrag für zwei Spielzeiten.

In seiner ersten Saison in Bonn konnte Alex King seine Statistiken in beinahe jeder Kategorie verdoppeln und war ein fester Bestandteil der Bonner Mannschaft. Ende Juli 2010 verlängerte King seinen Vertrag um ein Jahr und lief somit auch in der Saison 2010/11 für die Telekom Baskets Bonn auf. Zur Spielzeit 2011/12 entschied King, nicht bei den Telekom Baskets Bonn zu bleiben und unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre beim Bundesliga-Konkurrenten s.Oliver Baskets aus Würzburg. Am 5. Dezember 2012 stellte er im Spiel gegen Azovmash Mariupol mit sieben Dreiern bei sieben Würfen einen neuen EuroCup-Rekord auf.

Zur Saison 2013/14 nutzte King eine Klausel in seinem Vertrag und verließ die Baskets aus Würzburg und wechselte innerhalb der Liga zu Alba Berlin. In der Spielzeit 2014/15 wurde er zum Kapitän der Berliner ernannt. Im August 2016 verließ er die Hauptstadt in Richtung München und kehrte zum FC Bayern zurück.[2] In der Saison 2017/18 gewann der insbesondere für seine Verteidigungsleistungen gerühmte King mit dem FCB Meisterschaft und Pokalwettbewerb.[3] 2019 wurde er abermals deutscher Meister.[4]

ErfolgeBearbeiten

  • Deutscher Meister: 2004 (mit den Skyliners Frankfurt) 2018, 2019 (mit Bayern München)
  • Deutscher Pokalsieger: 2014, 2016 (mit ALBA Berlin) und 2018 (mit Bayern München)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Länderspiel-Statistiken von Alex King
  2. Welcome hoam: Alex King kehrt nach München zurück - FC Bayern Basketball. (Nicht mehr online verfügbar.) In: FC Bayern Basketball. Archiviert vom Original am 23. August 2016; abgerufen am 21. August 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcb-basketball.de
  3. WELT: Basketball: FC Bayern München ist nach Sieg gegen Alba Berlin Deutscher Meister. 16. Juni 2018 (welt.de [abgerufen am 29. Juni 2019]).
  4. Abendzeitung Germany: Mia san Titelverteidiger: So feiern die Bayern-Basketballer. Abgerufen am 29. Juni 2019.