Hauptmenü öffnen

Derrick Allen (Basketballspieler)

US-amerikanischer Basketballspieler
Basketballspieler
Derrick Allen
Spielerinformationen
Voller Name Derrick Dewayne Allen
Geburtstag 17. Juli 1980 (39 Jahre und 94 Tage)
Geburtsort Gadsden, Alabama, Vereinigte Staaten
Größe 203 cm
Position Power Forward
College Mississippi
Vereine als Aktiver
1999–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SUSCC Bisons (NJCAA)
2001–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ole Miss Rebels (NCAA)
2003–2004 IslandIsland Keflavík ÍF
2004–2006 DeutschlandDeutschland BG Karlsruhe
2006–2007 DeutschlandDeutschland Bayer Giants Leverkusen
2007–2010 DeutschlandDeutschland Skyliners Frankfurt
2010–2012 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin
2012–2013 BelgienBelgien Spirou BC Charleroi
2013–2014 DeutschlandDeutschland Eisbären Bremerhaven
2014–2015 DeutschlandDeutschland Basketball Löwen Braunschweig
2015–2017 DeutschlandDeutschland SC Rasta Vechta
2017–2019 DeutschlandDeutschland Science City Jena
Vereine als Trainer
2019– DeutschlandDeutschland SC Rasta Vechta (AC)

Derrick Allen (* 17. Juli 1980 in Gadsden, Alabama) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Nach dem Studium in seinem Heimatland spielte Allen nach einem Jahr in Island acht Spielzeiten in der deutschen Basketball-Bundesliga für verschiedene Vereine, bevor er 2012 nach Belgien zum dortigen Vizemeister aus Charleroi wechselte.[1] 2013 kehrte er in die deutsche Basketball-Bundesliga zurück und stand nach weiteren Stationen dann bei Science City Jena unter Vertrag. Er bestritt insgesamt 477 Bundesligaspiele.[2]

KarriereBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Allen wechselte von der High School seiner Geburtsstadt an das Southern Union State Community College in seinem Heimatstaat. Nach zwei Jahren kam er 2001 an die weiterführende University of Mississippi, wo er für die Hochschulmannschaft Rebels in der Southeastern Conference der NCAA spielte. 2002 schafften die Rebels im Basketball ihre vorerst letzte Teilnahme an der landesweiten Endrunde der NCAA, in der sie in der ersten Runde jedoch deutlich den UCLA Bruins unterlagen.

Nach dem Ende des Studiums 2003 bekam Allen nicht die Möglichkeit, in einer Profiliga seiner Heimat zu spielen, sondern wechselte zunächst lieber für ein Jahr nach Island, wo er beim Titelverteidiger Keflavik die Meisterschaft zu verteidigen half. Anschließend bekam er einen Vertrag in der deutschen Basketball-Bundesliga bei der BG Karlsruhe, mit der er jedoch in den beiden folgenden Spielzeiten die Play-offs um die deutsche Meisterschaft verpasste. Für die Saison 2006/07 wechselte er zum Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen. Nachdem der Verein zuvor ebenfalls die Play-offs verpasst hatte, gelang diesmal der Einzug in diese; man schied jedoch gleich in der ersten Runde aus. Für die darauffolgende Spielzeit 2007/08 wechselte er zu den Skyliners Frankfurt, wo ihm mit dem Einzug in die Play-offs, nachdem der Verein in der Vorsaison diese noch verpasst hatte, ähnliches gelang. Diesmal gewann man in der ersten Runde knapp gegen seinen Ex-Verein aus Leverkusen, bevor man dann nach fünf Spielen im Halbfinale ausschied. Nachdem man 2009 in der ersten Runde gegen den späteren deutschen Meister EWE Baskets Oldenburg ausschied, zog man 2010 nach einem überraschenden Erfolg gegen den ULEB Eurocup-Finalisten Alba Berlin in der ersten Runde bis in die Finalserie gegen die Brose Baskets aus Bamberg ein, in der man knapp nach fünf Spielen unterlag, nachdem man schon das Pokalfinale gegen den gleichen Gegner knapp mit einem Punkt verloren hatte.

2010 wechselte Allen vom neuen Vizemeister aus Frankfurt zu Alba Berlin, mit denen er in der Halbfinalserie der Meisterschaft knapp in fünf Spielen über seinen Ex-Verein aus Frankfurt siegreich war. Anschließend verlor man die Finalserie der Meisterschaft aus Allens Sicht erneut knapp in fünf Spielen gegen Titelverteidiger Bamberg. In der folgenden Spielzeit 2011/12 schied man jedoch enttäuschend als Vizemeister bereits in der ersten Runde gegen den Aufsteiger s.Oliver Baskets aus Würzburg aus. Dies läutete einen Trainerwechsel und einen Umbruch im Kader ein, dem auch Allen zum Opfer fiel, der sich zu einem Wechsel in die Basketball League Belgium zum belgischen Vizemeister Spirou BC Charleroi für die Spielzeit 2012/13 entschloss.

Zur Saison 2013/14 kehrte Allen nach Deutschland zurück und schloss sich den Eisbären Bremerhaven an. Nach einem Jahr wechselte Allen zur Spielzeit 2014/15 erneut innerhalb der Liga und schloss sich den Basketball Löwen Braunschweig an. Nach einer Saison wechselte Allen in die zweitklassige ProA und schloss sich dem SC Rasta Vechta an, mit dem er 2016 in die Bundesliga aufstieg.

Am 21. April 2017 erzielte er im Spiel gegen Science City Jena in Jena mit einem Freiwurf in der sechsten Spielminute seinen 5439. Punkt und wurde damit Erster in der seit 1998 geführten digitalen ewigen Korbjägerliste.[3] Er beendete die Bundesliga-Saison 2016/17 mit Vechta auf einem Abstiegsplatz. Er wechselte zur Spielzeit 2017/18 zu Science City Jena[4] und spielte dort bis zum Ende der Spielzeit 2018/19, in der er mit den Thüringern den Klassenerhalt in der Bundesliga verpasste. Im August 2019 gab er das Ende seiner Leistungsbasketballkarriere bekannt.[5]

Als TrainerBearbeiten

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere nahm Allen an einem Sonderlehrgang des Deutschen Basketball Bundes teil und erlang seine B-Lizenz als Trainer.[6] Im Anschluss hospitierte er unter Pedro Calles bei seinem ehemaligen Verein Rasta Vechta. Im September 2019 gab der Verein bekannt, dass Allen fest als Trainerassistent eingestellt würde.[7]

PrivatesBearbeiten

Allen ist mit einer iranischen Übersetzerin verheiratet und hat zwei Töchter.[8]

Erfolge und RekordeBearbeiten

VereinsebeneBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Bundesliga-RekordeBearbeiten

(Stand: 15. August 2019)[9]

  • „Topscorer der Hauptrunde“ der Basketball-Bundesliga: 2006/07 (17,03 Punkte pro Spiel)
  • 477 Spiele (Platz 7 in der BBL-Bestenliste seit 1998)
  • 6.173 Punkte (Platz 7 in der BBL-Bestenliste seit 1975)
  • 2.574 Rebounds (Platz 3 in der BBL-Bestenliste seit 1998)
  • 45 Double-doubles (Platz 4 in der BBL-Bestenliste seit 2004)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Allen et Scott au Spirou ! (Nicht mehr online verfügbar.) Spirou BC Charleroi, 15. August 2012, archiviert vom Original am 15. Juli 2014; abgerufen am 15. August 2012 (französisch, Medien-Info).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/belgacomspirou.sudinfo.be
  2. https://www.easycredit-bbl.de/de/statistiken/spieler/portraits/p/2210-derrick-allen/
  3. Derrick Allen: Eine Legende bei Rasta Vechta. (rasta-vechta.de [abgerufen am 24. April 2017]).
  4. baskets-jena.de
  5. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/lebende-legende-derrick-allen-hospitiert-bei-rasta/
  6. B-Sonderlehrgang Steinbach: DBB begrüßt 12 neue B-Lizenz`ler. In: basketball-bund.de. Deutscher Basketball Bund, 29. Juni 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  7. Süddeutsche Zeitung: Ex-Profi Derrick Allen wird Co-Trainer bei Rasta Vechta. In: sueddeutsche.de. 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  8. Die Allen's: Eine Basketball-Familie ganz privat. In: jenaer-nachrichten.de. 12. März 2018, abgerufen am 15. August 2019.
  9. Top Players. In: statistik.easycredit-bbl.de. Abgerufen am 24. Juni 2019.