Regierung Martens V

Die Regierung Martens V war die Föderalregierung von Belgien vom 17. Dezember 1981 bis zum 28. November 1985. In der Regierung vertreten waren die flämischen (CVP) und frankophonen Christdemokraten (PSC) und die liberale flämische (PVV) und frankophone Partei (PRL).

Die Regierung folgte der Regierung M. Eyskens nach der Parlamentswahl in Belgien 1981. Sie wurde durch die Regierung Martens VI nach der Parlamentswahl in Belgien 1985 abgelöst.

Minister und StaatssekretäreBearbeiten

Die Regierung bestand aus 15 Ministern und 10 Staatssekretären. Die Verteilung zwischen den Parteien war: CVP (8), PVV (6), PRL (6) und PSC (5).

Minister Name Partei
Premierminister Wilfried Martens CVP
Vizepremierminister, Justiz und Institutionelle Reformen Jean Gol PRL
Vizepremierminister, Finanzen und Außenhandel Willy De Clercq PVV
Vizepremierminister, Inneres und Öffentlicher Dienst Charles-Ferdinand Nothomb PSC
Auswärtige Angelegenheiten Leo Tindemans CVP
Wirtschaft Mark Eyskens CVP
Öffentliche Arbeiten Louis Olivier PRL
Kommunikation und Post, Telefon und Telegrafen (PTT) Herman De Croo PVV
Arbeit Michel Hansenne PSC
Bildung Daniël Coens CVP
Haushalt, Wissenschaften und Planung Philippe Maystadt PSC
Brüsseler Region und den Mittelstand Albert Demuyter PRL
Landesverteidigung Alfred Vreven PVV
Bildung Michel Tromont PRL
Soziales und Institutionelle Reformen Jean-Luc Dehaene CVP
Staatssekretäre Name Partei
Außenhandel André Kempinaire PVV
Energie Etienne Knoops PRL
Brüsseler Region Cécile Goor-Eyben PSC
Pensionen Pierre Mainil PSC
Öffentlicher Dienst Louis Waltniel PVV
PTT Paula D’Hondt CVP
Europäische Angelegenheiten und Landwirtschaft Paul De Keersmaecker CVP
Soziales Firmin Aerts CVP
Entwicklungszusammenarbeit Jacqueline Mayence-Goossens PRL
Brüsseler Region Annemie Neyts PVV

MaßnahmenBearbeiten

Die bekanntesten Maßnahmen der Regierung Mertens V waren: