Regierung Van Acker I

Regierung in Belgien 1945

Die Regierung Van Acker I war die Regierung von Belgien vom 12. Februar 1945 bis zum 2. August 1945. Sie war eine sogenannte Regierung der Nationalen Einheit. In der Regierung vertreten waren die Katholische Partei, die BSP/PSB, die Liberale Partei Belgiens, und die KPB/PCB (Kommunisten). Im Gegensatz zur Exilregierung Pierlot, war sie die erste Regierung nach dem Zweiten Weltkrieg, die hauptsächlich aus Personen bestand, die die Besatzungszeit in Belgien verbracht hatten. Nur Paul-Henri Spaak hatte sich in London während des Krieges aufgehalten.

Die Regierung folgte auf die Regierung Pierlot VI und wurde durch die Regierung Van Acker II abgelöst.

Minister und StaatssekretäreBearbeiten

Die Regierung bestand aus 18 Ministern, wobei die Katholieke Partij mit 6 Ministern die meisten Posten innehatte. Jeweils vier Ämter gingen an die BSP/PSB und an die Liberale Partij, zwei Ministerien an die Kommunisten der KPB/PCB.

Minister Name Partei
Premierminister und Kohleversorgung Achille Van Acker BSP/PSB
Auswärtige Angelegenheiten und Außenhandel Paul-Henri Spaak BSP/PSB
Kommunikation Ernest Rongvaux BSP/PSB
Öffentliche Arbeiten Herman Vos Katholieke Partij
Minister ohne Geschäftsbereich Paul Kronacker Liberale Partij
Information Edmond Ronse Katholieke Partij
Justiz Charles du Bus de Warnaffe Katholieke Partij
Innere Angelegenheit Adolphe Van Glabbeke Liberale Partij
Öffentliche Bildung Auguste Buisseret Liberale Partij
Landwirtschaft Louis Delvaux Katholieke Partij
Finanzen Gaston Eyskens Katholieke Partij
Arbeit und Soziale Sicherheit Léon-Eli Troclet BSP/PSB
Wirtschaft Albert De Smaele parteilos
Landesverteidigung Léon Mundeleer Liberale Partij
Volksgesundheit Albert Marteaux KPB/PCB
Kolonien Edgard De Bruyne Katholieke Partij
Wiederaufbau Edgard Lalmand KPB/PCB
Kriegsopfer Henri Pauwels parteilos