Regierung Martens VII

Die belgische Regierung Martens VII war vom 21. Oktober 1987 bis zum 9. Mai 1988 im Amt. Am 23. Oktober 1987 erhielt sie das Vertrauen der Abgeordnetenkammer und am 24. Oktober 1987 das des Senats. Sie bestand aus fünfzehn Ministern (Premierminister inbegriffen) und dreizehn Staatssekretären.

Diese siebte unter Wilfried Martens (CVP) angeführte Regierung setzte sich aus flämischen und frankophonen Christlichsozialen (CVP und PSC) und Liberalen (PVV und PRL) zusammen. Die Regierung Martens VII war die Nachfolgerin der Regierung Martens VI, die ebenfalls aus Christlichsozialen und Liberalen zusammengestellt und aufgrund der Problematik rund um die Gemeinde Voeren und die Person von José Happart (PS) nach zweijähriger Laufzeit gescheitert war. Martens VII wurde nach nur wenigen Tagen der Verhandlung als reine Übergangsregierung gebildet mit dem Ziel, vorgezogene Neuwahlen und eine Verfassungsänderung im Hinblick auf eine zukünftige Staatsreform vorzubereiten.

In ihrer kurzen Laufzeit erfuhr die Regierung nur eine Personaländerung. Am 3. Februar 1988, als die Regierung nur noch laufende Geschäfte wahrnahm, schied Guy Lutgen aus und wechselte in die wallonische Regierung.

Auch wenn die Regierung Martens VII als Übergangsregierung gebildet wurde, blieb sie nach den Neuwahlen vom 13. Dezember 1987 noch ein halbes Jahr als scheidende Regierung im Amt. Bei diesen Wahlen hatten sowohl die flämischen Christlichsozialen als auch die französischsprachigen Liberalen Verluste einstecken müssen. Die Bildung einer neuen Regierung, bei der vor allem Jean-Luc Dehaene (CVP) das Gros der Arbeit leistete (zu dieser Zeit fiel der Spruch „Sire, geben Sie mir hundert Tage“, den Dehaene an den König adressierte), war äußerst lang und zäh, da sie eine Lösung für das Problem Voeren und die Grundprinzipien einer neuen Staatsreform voraussetzte. Schließlich stand am 9. Mai 1988 die neue Regierung Martens VIII, die aus den Christlichsozialen, den wieder erstarkten Sozialisten (SP und PS) und der flämisch-nationalistischen Volksunie (VU) zusammengesetzt war.

ZusammensetzungBearbeiten

Minister Name Partei
Premierminister Wilfried Martens CVP
Vizepremierminister, Minister für Justiz und institutionelle Reformen Jean Gol PRL
Vizepremierminister, Minister für den Haushalt, Wissenschaftspolitik und Planung Guy Verhofstadt PVV
Vizepremierminister, Minister für wirtschaftliche Angelegenheiten Philippe Maystadt PSC
Minister für äußere Angelegenheiten Leo Tindemans CVP
Minister für Finanzen Mark Eyskens CVP
Minister für öffentliche Arbeiten Louis Olivier PRL
Minister für Verkehrswesen und Außenhandel Herman De Croo PVV
Minister für innere Angelegenheiten, den öffentlichen Dienst und die Dezentralisierung Joseph Michel PSC
Minister für Beschäftigung und Arbeit Michel Hansenne PSC
Minister für nationales Unterrichtswesen (N) Daniel Coens CVP
Minister für soziale Angelegenheiten und institutionelle Reformen Jean-Luc Dehaene CVP
Minister für Landesverteidigung und Minister der Brüsseler Region François-Xavier de Donnea PRL
Minister für den Mittelstand Jacky Buchmann PVV
Minister für nationales Unterrichtswesen (F) Antoine Duquesne PRL
Staatssekretäre Name Partei
Staatssekretär für Entwicklungszusammenarbeit André Kempinaire PVV
Staatssekretär für Außenhandel Etienne Knoops PRL
Staatssekretär für Pensionen Pierre Mainil PSC
Staatssekretärin für Post-, Telegrafen- und Telefonwesen Paula D’Hondt CVP
Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten und Landwirtschaft Paul De Keersmaeker CVP
Staatssekretär für Energie Firmin Aerts CVP
Staatssekretär für Justiz und den Mittelstand Georges Mundeleer PRL
Staatssekretär für die Brüsseler Region Jan Bascour PVV
Staatssekretär für die Modernisierung und die Informatisierung des öffentlichen Dienstes
Amt am 3. Februar 1988 aufgelöst und Zuständigkeiten von Premierminister Martens übernommen
-
bis 3. Februar 1988: Guy Lutgen
-
PSC
Staatssekretär für den öffentlichen Dienst und Wissenschaftspolitik Louis Bril PVV
Staatssekretär für die Brüsseler Region Jean-Louis Thys PSC
Staatssekretärin für Umwelt und soziale Emanzipation Miet Smet CVP
Staatssekretärin für öffentliche Gesundheit und Behindertenpolitik Wivina Demeester CVP

WeblinksBearbeiten