Regierung Leburton II

Die Regierung Leburton II amtierte in Belgien vom 23. Oktober 1973 bis zum 19. Januar 1974. Der vom wallonischen Sozialisten Edmond Leburton am 26. Januar 1973 gebildeten 5-Parteien-Regierung gehörten die flämischen (CVP) und wallonischen Christdemokraten (PSC), die Sozialisten (BSP-PSB) sowie die flämischen (PVV) und wallonischen (PLP) Liberalen an. Am 23. Oktober kam es zu einer großen Umbesetzung der Regierung, die sich weiterhin auf die gleichen Parteien stützte. Die Anzahl der Staatssekretäre wurde von vorher 14 auf sechs reduziert. Nach wenigen Monaten Amtszeit erklärte Premierminister Leburton in Januar 1974 zurück. Nachdem die Bildung einer neuen Regierung scheiterte, wurden vorzeitige Neuwahlen für den 10. März 1974 angesetzt.[1] Ursache für den Rücktritt war die Ibramco-Affäre, der gescheiterte Versuch der belgischen Regierung gemeinsam mit der staatlichen iranischen Ölgesellschaft NIOC in der Provinz Lüttich nahe der niederländischen Grenze eine Raffinerie zu errichten.[2]

KabinettBearbeiten

Minister
Amt Amtsinhaber Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Edmond Leburton PSB 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Vize-Premierminister und Haushaltsminister Leo Tindemans CVP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Vize-Premierminister und Finanzminister Willy De Clercq PVV 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Verteidigungsminister Paul Vanden Boeynants PSC 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Außenminister Renaat Van Elslande CVP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für Gesundheit, Umwelt und Familie Jos De Saeger CVP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Justizminister Herman Vanderpoorten PVV 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Bildungsminister Michel Toussaint PLP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für Wissenschaft, die östlichen Kantone und Tourismus Charles Hanin PSC 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Wirtschaftsminister Willy Claes BSP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für öffentliche Arbeiten Alfred Califice PSC 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Sozialminister Frank Van Acker BSP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Innenminister Edouard Close PSB 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Bildungsminister Willy Calewaert BSP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für Brüsseler Angelegenheiten und Entwicklungszusammenarbeit Guy Cudell PSB 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Landwirtschaftsminister Albert Lavens CVP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für französische Kultur, Raumordnung und Wohnen Pierre Falize PSB 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Arbeitsminister Ernest Glinne PSB 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für wallonische Angelegenheiten Jean-Pierre Grafé PSC 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für flämische Kultur und flämische Angelegenheiten Jos Chabert CVP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für Kommunikation und Häfen Jef Ramaekers BSP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Minister für den Mittelstand, Verfassungs- und Verwaltungsreform Louis Olivier PLP 23. Oktober 1973 19. Januar 1974
Staatssekretäre
Staatssekretär für den öffentlichen Dienst beim Premierminister Placide De Paepe CVP 26. Januar 1973 23. Oktober 1973
Staatssekretär für regionale Wirtschaft im Wirtschaftsministerium
Staatssekretär für Raumordnung und Wohnen im Ministerium für öffentliche Arbeiten
Luc Dhoore CVP 26. Januar 1973 23. Oktober 1973
Staatssekretär für Haushalt im Haushaltsministerium Antoine Humblet PSC 26. Januar 1973 23. Oktober 1973
Staatssekretär für Post und Telekommunikation im Kommunikationsministerium
Staatssekretär für Außenhandel im Außenministerium
Jos Daems PVV 26. Januar 1973 23. Oktober 1973
Staatssekretär für regionale Wirtschaft im Wirtschaftsministerium Jean Defraigne PLP 26. Januar 1973 23. Oktober 1973
Staatssekretär für Verfassungs- und Verwaltungsreform beim Premierminister Elie Van Bogaert PSB 26. Januar 1973 23. Oktober 1973

Die Positionen des Bildungs und des Kulturministers sind doppelt besetzt mit je einem flämisch- und französischsprachigen Amtsinhaber.

LiteraturBearbeiten

  • Composition et organisation des gouvernements (1972-1974). In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 22, Nr. 648, 1974, ISSN 0008-9664, S. 8–12, doi:10.3917/cris.648.0001 (französisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Patrick Dumont, Lieven De Winter, Régis Dandoy: Démissions gouvernementales et performances électorales des majorités sortantes (1946-1999). In: Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 17, Nr. 1722, 2001, ISSN 0008-9664, S. 27, doi:10.3917/cris.1722.0005 (französisch).
  2. L'entreprise publique en Belgique. In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 4, Nr. 630, 1974, ISSN 0008-9664, S. 21–29, doi:10.3917/cris.630.0001 (französisch).