Regierung G. Eyskens VI

Belgien 1972

Die Regierung G. Eyskens VI amtierte in Belgien vom 21. Januar 1972 bis zum 23. November 1972. Nach den vorgezogenen Parlamentswahlen 1965 bildete Gaston Eyskens (CVP) eine Regierung aus den inzwischen in eine flämische (CVP) und wallonische (PSC) Partei gespaltenen Christdemokraten und den Sozialisten (PSB/BSP). Im Herbst 1971 löste König Baudoin auf Wunsch der Regierung das Parlament auf und rief für den 7. November 1971 Neuwahlen aus, die Regierung verblieb jedoch im Amt.[1] Nach der Wahl, bei der die Regierungsparteien Stimmen einbüßten, bildete Eyskens erneut eine Regierung aus Christdemokraten und Sozialisten. Nachdem die vorgeschlagene Lösung für die Lösung des Sprachenstreits in Fourons vom Staatsrat für verfassungswidrig erklärt wurde und es zu Konflikten unter den Koalitionsparteien kam, trat Premierminister Eyskens am 22. November 1972 zurück. Der vom wallonischen Sozialisten Edmond Leburton am 26. Januar 1973 gebildeten 5-Parteien-Regierung gehörten die flämischen (CVP) und wallonischen Christdemokraten (PSC), die Sozialisten (BSP-PSB) sowie die flämischen (PVV) und wallonischen (PLP) Liberalen an.

KabinettBearbeiten

Minister
Amt Amtsinhaber Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Gaston Eyskens CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Vizepremierminister
Bildungsminister
André Cools PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Verteidigungsminister Paul Vanden Boeynants PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Außenminister Pierre Harmel PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für Post, Telegraphie und Telefon Edouard Anseele PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für Gesundheit und Familie Léon Servais PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Innenminister Renaat Van Elslande CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Justizminister Alfons Vranckx PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für öffentliche Arbeiten Jos De Saeger CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Arbeitsminister Louis Major PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für französische Kultur Charles Hanin PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Sozialminister Louis Namèche PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für Landwirtschaft und Mittelstand Léo Tindemans CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für niederländische Kultur Frans Van Mechelen CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Finanzminister André Vlerick CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Minister für Kommunikation Fernand Delmotte PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Bildungsminister Léon Hurez PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Wirtschaftsminister Henri Simonet PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretäre
Staatssekretär für Wissenschaft beim Premierminister Théo Lefèvre CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für Außenhandel im Außenministerium Henri Fayat PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für Wohnungswesen und Raumordnung im Ministerium für öffentliche Arbeiten Gustave Breyne PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Alfred Califice PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium Lucien Harmegnies PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für den öffentlichen Dienst beim Premierminister Léon Remacle PSC 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Mittelstand Antoon Steverlynck CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für den Haushalt beim Premierminister Frank Van Acker PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972
Staatssekretär für regionale Wirtschaft im Wirtschaftsministerium Luc Dhoore CVP 21. Januar 1972 23. November 1972
Edouard Close PSB/BSP 21. Januar 1972 23. November 1972

AnmerkungenBearbeiten

Es gab zwei Bildungsminister, einen Flamen und einen Wallonen, das gleiche galt für den Staatssekretär für regionale Wirtschaft.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Patrick Dumont, Lieven De Winter, Régis Dandoy: Démissions gouvernementales et performances électorales des majorités sortantes (1946-1999). In: Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 17, Nr. 1722, 2001, ISSN 0008-9664, S. 26 f., doi:10.3917/cris.1722.0005 (französisch).

WeblinksBearbeiten